Erfahrungsbericht über "Alhambra, Granada"

veröffentlicht 07.04.2007 | Rochee
Mitglied seit : 04.08.2000
Erfahrungsberichte : 315
Vertrauende : 17
Über sich :
Ausgezeichnet
Pro Weltkulturerbe
Kontra Eintrittskarten schwer zu bekommen
sehr hilfreich

"Die längste Schlange der Welt?"

Nachdem ein Grossteil der 7 Weltwunder nicht mehr existiert, wird derzeit an einer neuen 7 diskutiert. Im Gespräch ist hierbei verständlicherweise auch das Weltkulturerbe "Alhambra".

Über die kulturelle Bedeutung der Alhambra geben Reiseführer einen wesentlichen besseren Eindruck - hier nur ein kleiner Abriss um die Bedeutung klar zu machen - und danach der Erfahrungsbericht, der hoffentlich dazu führt, dass nicht andere die gleichen Fehler machen…

Alhambra oder al-Qala al-Hamra bedeutet so viel wie rote Festung. Als solche überstrahlt sie die ganze Stadt. Festung ist eigentlich auch schon zu wenig gesagt, denn in dieser Festung sind einige Paläste integriert. Die Paläste stammen zum grössten (und eindrucksvollsten) Teil aus der Zeit der maurischen Besetzung Spaniens - doch auch der christliche Herrscher Karl V hat sich in die Festung in der Folge seinen Palast gebaut. Fast alles ist hervorragend erhalten was die Sache noch eindrucksvoller macht. Hintergrund dürfte sein, dass die grossen Schlachten zwischen den christlichen Armeen der reyes catolicos und dem letzten maurischen König Boabdil schon im Umland geschlagen waren, als diese letzte Bastion am 2.Januar 1492, der "toma" nach langer Besatzung übergeben wurde. Dazu der Kommentar der Mutter von Boabdil: Du weinst wie eine Frau, nachdem Du sie nicht wie ein Mann verteidigen konntest. Auch fand in der Folge kein Vandalismus der Eroberer statt. Es wurde lediglich an der Symbolik gefeilt. Am Tor "puerta de la justicia" wurde über dem maurischen religiösen Symbol der Hand (die für die Tugenden stand) einfach eine Jungfrau Maria angebracht.
Der Blick vom dem Turm "Torre de la Vela" (Teil der Verteidungsanlage "alcazaba") auf dem nach der Rückeroberung die Flagge gehisst wurde ist sagenhaft.
Dies nur als kleiner Eindruck, den man in der Reiseliteratur vertiefen sollte.

Jetzt zu den Fehlern, die man nicht machen sollte:
Man sollte es nicht unterlassen die Eintrittskarte vorzubestellen. Aber wo? Im Internet werden unzählige Seiten aufgeführt, die solche anbieten. Kann man allen trauen?
Über das Internet habe ich keine bestellt. Mittlerweile würde ich dies jedoch bei www.alhambratickets.com tuen. Diese Seite wurde mir bei der Information der Alhambra benannt. Sie wird von der Bank BBVA betrieben, die das gesamte Ticketsystem dieses Weltkulturerbes betreibt. Dies ist dann auch die zweite Möglichkeit an die Tickets zu kommen: In den Filialen der BBVA die in Granada vielfach vertreten sind.
Die insgesamt sinnvollste Lösung ist ein "bono turistico" - eine Eintrittskarte für eine Vielzahl der granadinischen Sehenswürdigkeiten. Statt der 10 € für den Eintritt - nur Alhambra - zahlt man dann 22,50 €. Ein solches Ticket kann man etwa am Eingang der capilla real erwerben.

Wenn man all das jedoch nicht macht steht man vor dem Problem, dass täglich nur eine begrenzte Anzahl an Besuchern zugelassen wird. So ist es auch mir ergangen und all die vorgenannten Möglichkeiten fielen für mich aus: Zum Glück bleiben jeden Tag 1.500 Eintrittskarten für die Tageskasse vorbehalten. Die Kasse öffnet um 8.00 Uhr… doch insbesondere wer zu Hauptreisezeiten wie Semana santa nach Granada kommt darf sich auf eines einstellen: auf das Anstellen.
So kreuzte ich dann kurz vor 7.00 Uhr auf… und durfte mich hinter einigen hundert anderen anstellen. Den Zeitraum bis 9.30 Uhr als ich -um es vorwegzunehmen das Ticket in der Hand hielt verbrachte ich in dem Bangen "bekomme ich noch ein Ticket?" Zwar ist der Verkauf pro Person auf 5 Tickets begrenzt - doch die Schlange war auch extrem lang. Ununterbrochen wurde sie länger und das Schlangenende irgendwann nicht mehr zu sehen. Ein kleines Restaurant neben dem Eingang macht mit dieser Schlange dann auch ordentlichen Umsatz, denn auch dort bilden sich Schlangen von Schlangestehern um einen Kaffee oder Croissants in Pappbechern zu erwerben.
Doch auch die Zeit in der Schlange war interessant: In Spanien wird nämlich seit 11.September in New York und 11. März in Madrid (so auch in der Schlange) diskutiert, ob die Alhambra dem islamistischen Terror zum Opfer fallen könnte. In diversen Terrorvideos war ja bereits von der "Rück-Rückeroberung" von al-andalus (Andalusien) die Rede. Hierzu gibt es die Ansicht, dass die Alhambra von Zerstörung verschont bliebe, da es ein Teil der eigenen Kultur sei - oder aber dass es gerade zerstört werde, weil es ein Symbol der damaligen Niederlage sei... Welcher Logik Terroristen folgen? Folgen Terroristen einer Logik? Ich glaube eher nicht… frei nach NDW: Besuchen Sie Europa solange es noch steht!

Fazit:
Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man es sich nicht entgehen lassen dieses Weltkulturerbe zu besichtigen.

Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 4149 mal gelesen und wie folgt bewertet:
95% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
sehr hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • cherryhoney veröffentlicht 09.04.2007
    Kein besonders langer Bericht, aber auf jeden Fall sehr hilfreich. LG Cherry
  • Feline81 veröffentlicht 07.04.2007
    Ich kann mich S.Voigt nur anschließen, ich hätte gern noch etwas mehr über die Alhambra erfahren, und wie sie dir gefallen hat! LG Feline
  • d10s veröffentlicht 07.04.2007
    Schöner Bericht !
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

Produktdaten : Alhambra, Granada

Produktbeschreibung des Herstellers

Haupteigenschaften

Land: Spanien

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 09/08/2005