Amari Havodda Maldives, Gaafu Dhaalu Atoll

Bilder der Ciao Community

Amari Havodda Maldives, Gaafu Dhaalu Atoll

> Detaillierte Produktbeschreibung

80% positiv

1 Erfahrungsberichte der Community

Es gibt leider keine Angebote

Erfahrungsbericht über "Amari Havodda Maldives, Gaafu Dhaalu Atoll"

veröffentlicht 30.03.2017 | Feline81
Mitglied seit : 07.01.2006
Erfahrungsberichte : 495
Vertrauende : 213
Über sich :
UHU-Schubser (<100) gesucht :-) Gegenleserin.
Sehr gut
Pro tolle Villen, sehr gutes Essen, wunderschöne Umgebung
Kontra mehrere Kleinigkeiten im Service, nicht ganz billig, Auswahl der Tauchspots des Dive-Centers
besonders hilfreich
Preis-/Leistungsverhältnis
Anbindung
Service
Essen & Trinken
Atmosphäre

"Urlaub im Paradies"

Sunset Beach Bungalow

Sunset Beach Bungalow

Im März verbrachte ich mit meinem Freund 1 Woche im Amari Havodda Maldives. Für 6 Tage All Inclusive inkl. Transfer von Male zum Resort bezahlten wir pro Person etwa 1900 €.

Lage:


Das Amari Havooda liegt im Gaafu Dhaalu Atoll im Süden der Malediven.
Die Insel ist eher klein, in etwa 20 Minuten kann man sie zu Fuß komplett umrunden. Außer dem Amari Resort & Spa gibt es auf der Insel nichts.
Die Anreise von Male aus erfolgt über einen 1-stündigen Inlandsflug und etwa 15 Minuten mit dem Speedboat.

Hotel allgemein:


Das Amari Havodda Resort & Spa hat 120 Bungalows, davon 60 Strandvillen und 60 Wasservillen.
Es ist das neueste Resort im Atoll und ist ein 5-Sterne Luxus-Resort.

Die Anlage ist wunderschön in die Natur der Insel eingebettet, vom Ankunftssteg gelangt man zur Rezeption mit einem großzügigen und einladenden Bereich zum Sitzen. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch das Hauptrestaurant Amaya Food Gallery, die große Thari Hotel-/Poolbar sowie die Poolanlage.
Alles ist sehr offen gehalten und licht- und luftdurchflutet, nur bei Regen werden die Seitenwände geschlossen.
Über feine Sandwege gelangt man zu den verschiedenen Bungalows und auch zu den anderen Einrichtungen des Resorts.
Es gibt ein großes Spa mit einer Vielzahl von Anwendungen und Behandlungen, außerdem ein Wassersport-Center, einen kleinen Shop, ein Fitnessstudio, einen kleinen Sportplatz, eine kleine Sunset-Strandbar sowie ein exklusives japanisches Restaurant.

In den öffentlichen Gebäuden sowie in den Bungalows gibt es kostenloses und überraschend schnelles WLAN.

Service:


Generell war das Personal sehr freundlich, serviceorientiert und sprach sehr gut englisch:

Rezeption:
Wir wurden sehr freundlich begrüßt und durften an einer der gemütlichen Sitzgruppen Platz nehmen. Unser persönlicher Host kam zu uns, stellte sich vor und erledigte die Formalitäten mit uns. Danach gab er uns eine kurze Tour in einem Golf-Car durch das Resort sodass wir uns leicht zurechtfinden konnten. Das Gepäck wurde für uns aufs Zimmer gebracht.
Auch später bei Fragen war man an der Rezeption gern behilflich und sehr freundlich.
Unser Host traf uns fast täglich irgendwo und fragte ob alles zu unserer Zufriedenheit sei. Kleine Sonderwünsche (z.B. eine andere Auswahl in der Minibar) wurden dabei notiert und auch relativ zeitnah umgesetzt. Der Checkout war ebenso schnell und freundlich erledigt.

Restaurant:
Im Restaurant wurden wir jedes Mal von einem der Kellner begrüßt und durften uns einen Tisch auswählen. Direkt im Anschluss wurden die Getränkewünsche notiert, wobei es häufig mal etwas länger dauerte, bis die Getränke kamen. Der Bestellprozess war hier irgendwie umständlich, da der Kellner einer anderen Bedienung die Wünsche mitteilte, diese gab sie dann an die Küche / Bar weiter, und so dauerte es sehr lange, bis der Kellner dann die bestellten Getränke auch wirklich servieren konnte.
Stilles Wasser hingegen wurde ständig und zeitnah ungefragt (und kostenlos) aufgefüllt.
Die Tische wurden immer sehr zeitnah abgeräumt, was ich sehr angenehm fand.
An den live-cooking-Stationen konnte man sich Gerichte nach Wunsch zubereiten lassen, auch hier war das Personal ausgesprochen freundlich.

Zimmerservice:
Der Zimmerservice erfolgte 2x täglich. Im Laufe des Vormittags / Mittags gab es eine größere Reinigung (Badezimmer, Böden, Betten machen, Müll leeren etc., frische Handtücher, frische Wasserflaschen) und am frühen Abend nochmal eine kurze Auffrischung bei Bedarf, wo teilweise auch die Minibar aufgefüllt wurde.
Das Zimmerservice-Personal war immer sehr freundlich, wir hatten einen Roomboy der die ganze Woche für uns zuständig war.

Sunset Beach Villa:

Unsere Sunset Beach Villa hatte knapp 100 qm und war wundervoll gestaltet - modern und einladend. Der große Schlafraum hatte ein gigantisch großes Bett mit Blick aufs Meer, dahinter befand sich ein großer Schreibtisch mit Minibar sowie ein riesiger Wandschrank mit Safe. In einer geräumigen Nische in der Wand gab es eine gemütliche Sitzecke, in einer anderen Ecke gegenüber dem Bett befand sich der TV mit einem weiteren Schrank mit Stauraum.
Rechts um die Ecke ging es ins Outside-Bad, ein Badezimmer an der frischen Luft quasi im Garten der Villa, jedoch nicht einsehbar, mit 2 Waschbecken, einer großen freistehenden Badewanne, einem abgetrennten WC und einer Dusche (alles überdacht) sowie einer großen Rainshowerdusche unter freiem Himmel. Es war wirklich traumhaft schön und luxuriös. Täglich wurden zwei 1,5 L Flaschen Wasser bereitgestellt.

Das gigantische Bett war ebenfalls bequem, eher hart als weich und hatte eine Vielzahl an Kopfkissen sowie eine riesige Bettdecke.

Die Villa war klimatisiert (bis auf das Bad logischerweise) und die Temperatur ließ sich individuell einstellen. Die Ausstattung war sehr modern, so konnte man beispielsweise sein Handy oder den iPod anschließen um über den TV Musik zu hören oder eigene Filme anzuschauen.

Zur Villa gehört eine eigene Terrasse mit bequemen Sonnenliegen, ein Stück Strand mit Palmen und der direkte Blick aufs Meer - einfach traumhaft!
Schön wäre noch eine Möglichkeit zum Abduschen nach dem Bad im Meer gewesen, ohne dass man nass / mit Sand an den Füßen durch die Villa muss, hier sagte man uns dass dies noch geplant sei.

Alles war noch sehr neu, in hervorragendem Zustand, gut durchdacht und liebevoll gestaltet, wir haben auch keinerlei Lärm von anderen Gästen wahrgenommen.

Frühstück:


Das Frühstück wird täglich von 07:30 bis 10:00 Uhr in Buffetform angeboten.
Das Buffet ist an verschiedenen Theken angerichtet, sodass man sich auch zu etwas besser besuchten Zeiten nicht im Weg steht.
Zur Auswahl stehen einige Brötchen, Brot und Toast, dazu eine kleine Auswahl an Wurst und Käse (je 3 Sorten), wobei die Wurst eher nicht so lecker ist, allerdings ist ein herzhaftes Frühstück in dieser Gegend auch eher untypisch. Auch gab es mehrere Sorten Marmelade, Honig und Nuss-Nugat-Creme.
An der Brot-Theke standen auch immer einige süße Teilchen wie Mini-Muffins oder kleine Schokobrötchen bereit.

An einer gesonderten Theke konnte man sich Omelettes frisch mit Zutaten nach Wunsch zubereiten lassen. Leider kam es hier öfter mal zu Verwechslungen, sodass man am Ende statt eines Omelettes mit Tomaten plötzlich doch Pilze oder Zwiebeln entdeckte.

Eine weitere Theke war dem asiatischen Frühstück (Suppe mit diversen frei wählbaren Zutaten wie Sojasprossen, Bambus etc.) gewidmet.

Im hinteren Bereich gab es ein paar Sorten Müsli und Cornflakes, dazu einige getrocknete Früchte und Nüsse sowie Milch oder Joghurt und eine größere Auswahl an bereits geschnittenem, frischen Obst (meist Melone und Ananas).

An der größten, zentral gelegenen Theke gab es Warmhaltebehälter mit Rührei, Baked Beans, gefüllten Tomaten, Bacon etc., außerdem wurden French Toast, Pancakes und Waffeln frisch zubereitet.

In 3 Behältern standen verschiedene Säfte bereit, ein frisch gepresster Orangensaft, stilles Wasser und Kaffeespezialitäten wurden frisch an den Tisch gebracht.

Enttäuschend fanden wir, dass All-Inklusive für Getränke erst ab 10:00 Uhr, also NACH Ende der Frühstückszeit galt. Dass kein Alkohol zum Frühstück sein muss versteht sich von selbst, aber dass auch die Softdrinks und Mineralwasser ausgeschlossen waren, finde ich nicht nachvollziehbar und angesichts des hohen Aufpreises für All-Inclusive (ca. 70 € pro Tag pro Person) auch sehr fragwürdig.

Mittagessen / Abendessen:


Das Mittag- und Abendessen wird ebenfalls in Buffet-Form serviert.
An der ersten Theke findet sich wieder eine durchaus große und leckere Auswahl an Brot, außerdem einige Salate und Antipasti. Zudem besteht die Möglichkeit seinen Salat aus frischen Zutaten selbst zusammenzustellen.

An der zentrale Theke wurde täglich ein Thai Gericht (gebratene Nudeln, gebratener Reis, Nasi Goreng, Pad Thai…) sowie eine Sorte Fleisch und Fisch frisch zubereitet, außerdem gab es immer eine Beilage wie frische Pommes Frites und Kleinigkeiten wie Hackbällchen, Zwiebelringe, Chicken Wings oder Mini-Frühlingsrollen mit entsprechenden Saucen.
In den Warmhaltebehältern fanden sich weitere Hauptgerichte wie wechselnde Lasagne-Variationen, Pasta, Currys, Gemüse, Kartoffel-Spezialitäten sowie Meeresfrüchte.

Gegenüber gab es eine weitere Theke an der Spezialitäten aus unterschiedlichen Ländern, die täglich wechselten zubereitet wurden, hier war von Pasta & Pizza bis hin zum Mini-Döner und Hotdog alles dabei. Zum Abendessen gab es eine weitere Theke für asiatische Suppe mit frischen, frei wählbaren Zutaten.

Das Dessertbuffet war immer wieder ein Highlight, hier gab es immer mehrere Sorten Kuchen, frisches Obst, und wechselnde Desserts wie Panna Cotta, Mousse au Chocolat und ähnlichem. Erfreulich fand ich dabei, dass die Stückchen sehr klein waren, sodass man problemlos mehrere Sorten probieren konnte.

Die Qualität des Essens war sehr gut, vor allem die vielen frisch zubereiteten Gerichte waren immer wieder lecker.
Ein Wermutstropfen war lediglich, dass die Getränke teilweise recht lange brauchten und dass 2 der 4 angebotenen Weißweine (also immerhin die Hälfte!) aus der All-Inclusive-Getränkekarte die ganze Woche nicht verfügbar waren. Hier hätte ich mir (auch wieder angesichts des hohen Aufpreises) gewünscht, dass alternative Weine angeboten worden wären, da mir die beiden verbliebenen Weine so gar nicht schmeckten und ich so auf den Wein zum Essen verzichten musste.

Bar:


Die Bar befindet sich gegenüber dem Pool mit Blick aufs Meer und ist ebenso wie das Restaurant offen gehalten. Der Boden ist mit Sand bedeckt, sodass man in Flipflops oder barfuß am besten unterwegs ist. Überall standen gemütliche Sessel zu Sitzgruppen herum.
An den meisten Abenden gab es Live-Musik oder eine Darbietung wie z.B. das Erschaffen von Eisskulpturen zur Unterhaltung.
Außerdem lagen einige Spieleklassiker wie Schach, Jenga oder Domino bereit.
Die Bedienung an der Bar war sehr freundlich und die Auswahl an Drinks & Cocktails sehr groß. Für All-Inclusive-Gäste gab es eine separate Getränkekarte mit einer Auswahl an Softdrinks, Wein & Bier , Longdrinks, Shots sowie einigen Cocktails (Klassiker wie Caipirinha, Tequila Sunrise & Cosmopolitan). Der Caipirinha war sehr lecker, enttäuschend war dagegen der von mir bestellte Sex on the Beach, welcher mehr wie eine Maracuja-Schorle schmeckte.
Auch an der Bar waren die 2 der 4 Weißweinsorten aus der All-Inclusive-Karte nicht verfügbar.

Sportangebot:


Unweit der Rezeption befindet sich das kleine Fitnesscenter des Resorts, dort gab es einige recht moderne Cardio-Geräte (Laufband, Crosstrainer, Ergometer) mit TV-Programm, sowie einen Multifunktionsturm für einige Kraftübungen. Außerdem lagen einige Kurzhanteln bereit sowie 2 Fitnessbänke für Bauch-/Rückentraining.
Vermisst haben wir vor allem Gymnastik-Matten, um einige Übungen zu machen. Ein Teil des Raums war mit extrem harten Gummimatten ausgelegt, die zudem arg nach Gummi rochen, und für Fitnessübungen als Unterlage nicht geeignet waren. Die Luft im Raum war relativ schlecht, zum einen durch die hohe Luftfeuchtigkeit, zum anderen durch den Gummigeruch der Matten.
Handtücher und kostenlose Wasserflaschen lagen dagegen erfreulicherweise zahlreich bereit.

Es gibt außerdem einen Fußballplatz auf dem täglich gegen 17 Uhr ein freundschaftliches Spiel mit / gegen die Mitarbeiter des Hotels ausgetragen wird, an dem alle Gäste teilnehmen können.

Watersportcenter / Tauchbasis:


Im Watersportcenter konnte man im Wesentlichen Tauchgänge oder Schnorchelausflüge buchen, aber auch Windsurfen, Stand-Up Paddling oder Katamaran Ausflüge.
Gäste erhalten hier kostenloses Schnorchelequipment, mit dem man am Hausriff recht schön schnorcheln kann, alle anderen Aktivitäten sind kostenpflichtig.

Da wir zertifizierte Taucher sind, haben mehrere Tauchgänge mit Guide gebucht, es werden aber auch Kurse für Gäste angeboten, die noch keinen Tauchschein haben.
Pflicht ist jedoch auch für zertifizierte Taucher ein kurzer (kostenloser) Check-Dive von etwa 10-15 Minuten, bei dem Basics wie Atemregler wiederfinden, Maske fluten und ausblasen etc. geübt werden.

Morgens gibt es dann die Möglichkeit für 2 Tauchgänge mit dem Boot rauszufahren, wer nur einen Tauchgang machen möchte wird auf den Nachmittag vertröstet und fährt mit dem Boot des Schnorchelausflugs raus. Leider werden bei den Nachmittagstauchgängen dabei keine wirklich tollen Tauchspots angefahren, sondern ist man rund um den Schnorchelplatz an verschiedenen Hausriffen unterwegs, was wenig spektakulär war. Dies wurde uns im Vorfeld auch nicht mitgeteilt, wir waren in dieser Hinsicht daher ziemlich enttäuscht und hätten, vor allem angesichts der hohen Preise, mehr erwartet.
Positiv war dass es für entsprechend zertifizierte Taucher kostenfrei Nitrox gab, das Equipment war generell in sehr gutem Zustand und man musste sich selbst um nichts kümmern.
Für einen Bootstauchgang bezahlten wir etwa 122 $, was ich für das Gebotene insgesamt jedoch deutlich zu teuer finde.

Breeze Spa:


Im Spa gibt es eine Vielzahl an kosmetischen Behandlungen und Massagen. Die Preise sind allerdings durchaus gesalzen, für eine einstündige Massage werden schnell 135 US-$ fällig.
Wir hatten pro Person einen 50% Gutschein und haben uns daher eine Massage gegönnt.
Auf einem Fragebogen konnte man zunächst angeben, wie stark die Massage sein soll, und ob bestimmte Körperregionen besonders behandelt oder ausgelassen werden sollen, was ich sehr positiv fand.
Wir haben eine gemeinsame Massage gebucht, d.h. im Massageraum, der sehr ansprechend gestaltet war, standen 2 Liegen nebeneinander und wir konnten die Massage gleichzeitig genießen.
Nach einem kurzen Fußbad begann die Massage, die Damen fragten zu Anfang nach, ob der Druck angenehm sei, im Hintergrund lief entspannende Musik. Die Massage an sich war äußerst angenehm und die Masseurinnen sehr zuvorkommend, höflich und liebenswürdig, sodass wir uns sehr wohlgefühlt haben.
Nach der Massage bekamen wir noch ein hausgemachtes Passionsfrucht-Sorbet und Tee gereicht.

Kritikpunkte:

  • All-Inclusive galt ab 10:00 Uhr, also erst nach Ende des Frühstücks, was ich angesichts des hohen Preises (ca. 70 € / Tag pro Person) nicht angemessen finde
  • 2 von 4 Weißweinen der all-inclusive Karte waren die ganze Woche nicht verfügbar und es wurde keine Alternative aus der (insgesamt recht großen) allegmeinen Weinauswahl angeboten
  • Bei der Abreise hätten wir uns die Abholung aus dem Bungalow mit dem Golf-Car gewünscht, um die Kleidung für den Rückflug (insbesondere die Schuhe) nicht zu verschwitzen und voller Sand zu haben.

Fazit:


Das Amari Havodda ist ein traumhaftes Resort in toller Umgebung. Die Villen sind wunderschön und zugleich durchdacht. Das Essen war hervorragend und der Service sehr freundlich und aufmerksam, wenn auch manchmal etwas umständlich.
Die Massagen im Breeze Spa sind sehr zu empfehlen, wenngleich der Originalpreis sehr hoch ist, es ist aber in fast jedem Paket ein Rabatt-Gutschein enthalten.
Die Tauchbasis ist gut organisiert, hier würde ich jedoch dringend empfehlen die Morgen-Bootstour mitzumachen statt der Nachmittagstour, da bei letzterer die Tauchspots wenig beeindruckend sind.
Alternativ kann man am Hausriff (Start am Strand neben dem Pool) wirklich toll schnorcheln.
Kleinigkeiten im Service lassen mich ein Sternchen abziehen, insgesamt hatten wir aber eine tolle Woche Urlaub und ich kann das Resort mit 4 Sternen weiterempfehlen!

Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 479 mal gelesen und wie folgt bewertet:
93% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
besonders hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • Gike1601 veröffentlicht 20.07.2017
    .*. Liebe Grüße Gike1601 .*.
  • Leneory veröffentlicht 16.05.2017
    &#9829; LG &#9829;
  • Race veröffentlicht 11.05.2017
    Bh & LG
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

beliebteste ähnlich Produkte

Produktdaten : Amari Havodda Maldives, Gaafu Dhaalu Atoll

Produktbeschreibung des Herstellers

Haupteigenschaften

Klassifikation: Luxushotel

Typ: Resort & Spa

Zimmer: 120

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 20/03/2017