Erfahrungsbericht über "Amigo Spiele - Wizard"

veröffentlicht 13.10.2004 | x-zine
Mitglied seit : 12.11.2003
Erfahrungsberichte : 194
Vertrauende : 23
Über sich :
Sehr gut
Pro Gut transportables Spiel mit Suchtfaktor
Kontra Alter Hut in neuem Gewand
sehr hilfreich

"Wir zaubern etwas aus dem alten Hut"

Unter dem Titel "Wizard" verkauft der Spielfabrikant Amigo Spiele, Dietzenbach (www.amigo-spiele.de), eine Spielidee, die vielen Kartenspielern als "Stiche-Ansagen" oder ähnlich lautenden Bezeichnungen schon bekannt ist. Im Spielprinzip geht es darum, dass man eine bestimmte Zahl von Karten in die Hand bekommt und daraufhin schätzen soll, wieviele Stiche damit zu gewinnen sind (für alle Nicht-Kartenspieler sei erklärt, dass ein eigener Stich einen gewonnenen Spielzug bezeichnet, bei dem man selbst die stärkste Karte ausgespielt hat).

Das Spiel kennen andere Kunden von Amigo Spiele schon unter dem Titel Rage. Nur läuft es dort umgekehrt. In der ersten Runde bekommt jeder zehn Karten, in der zweiten Runde neun, in der dritten Runde acht Karten, usw ...

Die Variante des Spielprinzips bei Wizard ist eigentlich schnell erläutert. Jeder bekommt in der ersten Runde eine Karte, in der zweiten Runde zwei Karten, usw...

Man fängt mit einer Karte an und erhöht die Anzahl der Handkarten pro Spielrunde um eine bis schließlich alle Karten in der letzten Runde auf die Hand verteilt sind. Ist noch ein Reststapel vorhanden, bestimmt dessen oberste Karte die Trumpffarbe. Ansonsten spielt man mit den vier Farben trumpflos. Am Anfang der Runde erklärt jeder seine vermutliche Anzahl von Stichen. Dies wird notiert. Stimmt nach dem Ende der Runde diese Schätzung erhält man 20 Punkte plus pro gewonnenen Stich nochmal 10 Punkte. Liegt man mit seiner Prognose falsch, dann erhält man pro Differenz zu seiner Schätzung 10 Minuspunkte. Die Karten dazu sind in vier Farben mit jeweils Werten von 1 bis 13 unterteilt. Im Spiel muss mit den Farbkarten immer die Farbe "bekannt" werden, deren höherer Wert den Stich gewinnt. Hat man die Farbe nicht auf der Hand, kann beliebig getrumpft oder abgeworfen werden. Zwei Typen von Sonderkarten bestimmen die Ausnahmen. Der Zauberer sticht immer über und der Narr liegt immer unter jedem anderen Wert. Diese Karten können jederzeit gespielt werden, unabhängig von der liegenden Farbe. Die erstgespielte Sonderkarte wiegt höher als jede folgende.

Das einfache Spiel wird allerdings durch Erläuterungen belastet, die in mehrer Hinsicht in das Reich er Phantasie gehören. Mit einem überschwänglichen Fantasy-Touch wird aus einem simplen Spiel eine teilweise unverständliche Einleitung und Spielerklärung formuliert. Da werden aus Spielern "Zauberlehrlinge" und derjenige, der die Zahlen notiert, wird deren "Vertrauter". Das ganze wirkt teilweise so albern, als wenn man aus dem bekannten Würfelspiel Yatzee (Kniffel) ein Spiel um die Schlacht an Helms Klamm in dem "Herr der Ringe" Ambiente gestaltet.

Beispiel für den verqueren Fantasy-Text: „Ein Spieler wird zum Vertrauten der Zauberlehrlinge ernannt. Der Vertraute erhält den Block der Wahrheit, trägt die Namen ein und notiert
auch während des Spiels gewissenhaft für jeden die gewonnenen Erfahrungspunkte.
Danach mischt der Vertraute die Charakterkarten und teilt sie aus.“

Dabei ist die Optik des Spiels durchaus gelungen. Die Karten sind alle mit Bildern von Fantasyfiguren bedeckt, die teilweise recht gefällig, teilweise leider auch etwas plump wirken. Auf jeden Fall ermöglicht die Grafik und das Layout der Karten ein flüssiges Spiel, das auch dem Auge etwas bietet.

Von jeder Spielkarte gibt es ein Set von vier:

N. Narr / Närrin
Z. Zauber / Zauberin
1. Dieb / Diebin
2. Knecht / Magd
3. Fischer / Fischerin
4. Bauer / Bäuerin
5. Schmied / Schmiedin
6. Händler / Händlerin
7. Priester / Priesterin
8. Krieger / Kriegerin
9. Feldherr / Feldherrin
10. Schatzmeister / Schatzmeisterin
11. Prinz / Prinzessin
12. König / Königin
13. Standarte

Die Spielkarten sind mittelmäßig stabil. Sie machen auf den ersten Blick einen edlen Eindruck, leiden aber sehr schnell unter der regelmäßigen Benutzung. Die Ränder der Karten werden schnell weich und platzen auf.

Dass es zur intensiven Nutzung der Karten kommt, dafür sorgt der ungeheure Spielspass. Selten ist ein Kartenspiiel so spannend, dass man schon der nächsten Runde entgegenfiebert. Wer an taktischen Kartenspielen Freude haben kann, der sollte sich unbedingt dieses Spiel besorgen. Selbst wenn man es tatsächlich mal in der normalen Spielweise über haben sollte (was aufgrund der immer neuen Spielsituation recht lange dauern wird), werden in den Spielregeln noch Varianten empfohlen. Insgesamt ist Wizard ein absolut empfehlenswertes Spiel, das sich aufgrund der Größe besonders für Reisen eignet.


Hinweis: alle meine Rezensionen landen auch bei X-Zine.de

Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 1033 mal gelesen und wie folgt bewertet:
100% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
sehr hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

beliebteste ähnlich Produkte

Produktdaten : Amigo Spiele - Wizard

Produktbeschreibung des Herstellers

Haupteigenschaften

EAN: 4007396069006

MPN: 06900

Hersteller: AMIGO

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 19/01/2000