Asterix, Asterix als Legionär / Albert Uderzo, René Goscinny

Bilder der Ciao Community

Asterix, Asterix als Legionär / Albert Uderzo, René Goscinny

ISBN: 9783770400102 - Verlag: Egmont EHAPA

98% positiv

21 Erfahrungsberichte der Community

Erfahrungsbericht über "Asterix, Asterix als Legionär / Albert Uderzo, René Goscinny"

veröffentlicht 21.04.2016 | hochsauerlaender
Mitglied seit : 03.08.2006
Erfahrungsberichte : 793
Vertrauende : 161
Über sich :
Ausgezeichnet
Pro siehe Bericht (ein einfach toll gemachter Comic)
Kontra siehe Bericht (???)
besonders hilfreich
Leserschaft
Aufmachung
Zeichnungen:
Unterhaltungswert
Anspruch

"Asterix & Obelix in der römischen Armee"

Asterix, Asterix als Legionär / Albert Uderzo, René Goscinny

Asterix, Asterix als Legionär / Albert Uderzo, René Goscinny

Kann das überhaupt gut gehen?


* - * - * - * - * - * - * - *
Vorwort

Das ich ein Fan der Gallier Asterix & Obelix bin hat sich - glaube ich - mittlerweile herumgesprochen. Es ist ja nun nicht unbedingt verwunderlich, dass ich alle bislang erschienenen Bände (teilweise mehrfach) in Form der Comics und auch als gebundene „Sammel“-Ausgabe sowie die Trick- und auch die Realfilme besitze.

Über einige der Geschichten hatte ich ja bereits berichtet.
Nun gibt es eine weitere, die für mich eine der besten Geschichten des Duos ist.

Es handelt sich um den Band 10 mit dem Titel „Asterix als Legionär“.


* - * - * - * - * - * - * - *
allgemeines / Preis / Technisches zum Heft / Inhaltsangabe

- - - - - - - - - -
a) allgemeines

Mittlerweile stelle ich nun den 10. Asterix-Band vor. Dieser trägt in Deutschland den Titel „Asterix als Legionär“. Bei uns war dieser Band erstmals 1971 im Ehapa-Verlag bei den MV Comics zu haben.
Das französische Original ist aus 1967 - auch dort - als Band 10 (Astérix légionnaire) erschienen.

Wie bei allen Ausgaben gibt es auch diesen Band in verschiedenen Auflagen bzw. Überarbeitungen und auch in unterschiedlichen Ausgaben.
Der Klassiker ist natürlich der „normale“ Comic. Daneben gibt es auch gebundene Ausgaben und sog. „Ultimate Editions“. Tja, und im Laufe der Zeit wurden natürlich auch leichte redaktionelle Anpassungen im Bereich der Texte und auch der Zeichnungen bzw. Kolorierung durchgeführt.

Selbst unterschiedliche Titelseiten gibt es bei den Bänden.

- - - - - - - - - -
b) Preis

Abhängig von der gewählten Ausgabe und vom Erhaltungszustand muss man für gebrauchte Ausgaben ab ca. 3,00 Euro sowie für neue Ausgaben um die 6,50 Euro für das Heft bzw. 12,00 Euro für die gebundene Ausgabe berappen.

Ich selbst hatte seinerzeit für mein Heft noch 5,30 DM beglichen. Es handelt sich leider nicht um die erste Auflage.
Die gebundene Ausgabe, die ich ebenfalls am Sammlerstück besitze, lag um die 12,00 DM (genau weiß ich es allerdings nicht mehr). Sie steht bei mir im Schrank.

- - - - - - - - - -
c) Technisches zum Heft

Kauft man sich das Heft, dann erhält man wieder 48 durchweg kolorierte Seiten. Die Hefte sind wie immer im Format Din A 4 erhältlich.

- - - - - - - - - -
d) Inhaltsangabe

Wer sich hier überraschen lassen will, weil er die Ausgabe nicht kennt, der muss jetzt weiterscrollen.

Asterix und Obelix wollen wieder einmal einer ihrer Lieblingsbeschäftigungen nachgehen, der Wildschweinjagd. Auf dem Weg in den Wald begegnen sie der schönen, blonden Falbala, die aus Condate (dem heutigen Rennes) wieder ins Dorf zurückgekehrt ist.

Obelix ist sofort hin und weg von ihr. Das hat auch direkt extreme Folgen. Er rennt gegen einem Baum und fällt diesen sogleich. Dumm nur, dass Miraculix gerade auf diesem Baum Misteln geschnitten hat.

Auf dem Weg zurück, vollgepackt mit Wildschweinen, begegnen unsere Freunde erneut Falbala. Und wieder ist Obelix wie versteinert. Dies merkt man auch daran, dass er sein Wildschwein hat stehen lassen und ständig am seufzen ist.
Asterix ist erst einmal völlig ratlos und kontaktiert Miraculix. Auf dem Weg zu Obelix begegnen die beiden erneut Falbala und treffen danach auf Obelix, der gerade einen Hinkelstein austrägt. Nur, er hat gar keinen Stein in der Hand.
Miraculix vermutet bereits richtig und bittet Falbala zu sich. Er stellt sie Obelix vor, der nur wirres Zeug stammeln kann bzw. gar nichts weiter herausbekommt.
Die Sache ist eindeutig, Obelix ist wahnsinnig verliebt und zugleich schüchtern hoch Drei. Dabei zerstört er sogar das Baumhaus von Troubadix. Als er sich dann doch traut, Falbala seine Gefühle zu offerieren kommt gerade Rohrpostix mit einem Brief zu ihnen.
Als Falbala diesen Brief liest, erbleicht sie sichtbar. Ihr Verlobter Tragicomix wurde von Cäsars Werbern in den Dienst der Römischen Armee gezwungen und ist bereits auf dem Weg nach Afrika, um dort für Cäsar zu kämpfen. Für Obelix bricht die Welt erst einmal zusammen, doch gleichzeitig ist für ihn klar, dass er Falbala helfen muss.
Also besprechen Asterix und Obelix ihr Vorhaben mit dem Chef Majestix. Von Miraculix erhält Asterix sein übliches Fläschchen Zaubertrank. Obelix überlässt seinen lieben Idefix derzeit Falbala zur Pflege, der nach einem Küsschen von ihr ebenfalls hin und weg ist.

Also machen sich die Beiden auf nach Condate, um sich als Legionäre einzuschreiben. Da sie nicht genau wissen, wo sich das Hauptquartier befindet, wird die nächstbeste Patrouille in bewährter Manier angehalten. Man findet eine, doch nach der Begegnung können die leider nicht mehr helfen. Doch schließlich finden sie das Hauptquartier, vor dem schon einige andere Bewerber Schlange stehen.
Nachdem es einige kleine Ungereimtheiten bei der Art und Weise bzw. der Definition von Liebenswürdigkeiten gibt, ist die Sache klar. Die beiden sind bei der Römischen Armee und müssen natürlich ihren Grundwehrdienst ableisten.
Und auch hier ergibt sich dann sofort die Frage, wer hat hier wohl in Wirklichkeit das Kommando. Es sei nur so viel gesagt, der Ausbilder, der Zenturio ist nach kurzer Zeit völlig fertig und auch dem „Küchenbullen“ wird bereits nach sehr kurzer Zeit klar, wer hier der Chef ist und was zu den Mahlzeiten aufgetischt werden muss.

Als dann die Grundausbildung beendet worden ist; man sich aufgemacht hat um in Maß Ilia (Marseille) nach Afrika einzuschiffen, wird auch dem Kapitän der Galeere verdammt schnell klar, wer fortan das Kommando führen wird. Ja selbst der Rudertaktgeber kommt gehörig ins Schwitzen.
Und natürlich begegnen sie wieder einmal mehr den Piraten mit einem völlig erwarteten Ausgang und den ebenso natürlichen Niedergang der Piraten.

Als man dann endlich im Cäsars Lager ankommt machen sich unsere Freunde sofort auf die Suche nach Tragicomix. Doch keiner hat etwas von ihm gehört. Erst ein Legionär mit ordentlich langen Dienstjahren hilft ihnen weiter. Tragicomix ist bei einem Scharmützel mit Cäsars Gegner Scipio leider verloren gegangen. Wo er sich genau befindet und ob er überhaupt noch lebt, kann auch dieser Legionär nicht sagen. Er verweist die beiden an HCL, Cäsars Meisterspion, der von einem Spionageauftrag zurück erwartet wird.
Von Axicidix Hydrochlorix erfahren Asterix und Obelix schließlich, das sich Tragicomix als Gefangener in Scipios Lager befindet. Also führen sie im eigenen Lager quasi einen Ausbruch und im Lager Scipios einen Einbruch durch. Durch diese ungeplante Aktion kann Cäsar mit seinen Truppen angreifen und einen überwältigenden Sieg erringen.

Aus Dank für ihre Aktion gestattet er ihnen und dem inzwischen befreiten Tragicomix die Rückkehr in die Heimat, wo Falbala schon sehnsüchtig auf die Rückkehr unserer Helden wartet.

Endlich im Dorf wieder angekommen, erzählt Tragicomix seiner Falbala, welch großartige Taten die beiden geleistet haben. Zum Dank gibt Falbala jeweils Obelix und Asterix einen Kuss, worauf hin Obelix wie ein Baum zu Boden fällt. Asterix hingegen nimmt am obligatorischen Festmahl nicht teil. Er sitzt kann verträumt auf einem Baum


* - * - * - * - * - * - * - *
Fazit

Die allgemeine Meinung über diesen Comic ist verdammt eindeutig. Er ist abwechslungsreich, verdammt lustig. Er bietet reichlich an Spitzfindigkeiten und gehörig Humor.
Man kann sich wahrlich über diese Geschichte königlich amüsieren und herzhaft lachen.

Für mich ist es eines der Comics, die bei mir zu den wahren „Schätzen“ gehören, da er wirklich schönen Tiefgang besitzt. Man muss hier einfach hinter die Kulissen schauen und zwischen den Zeilen lesen, wie man so schön sagt.

Der Comic ist für mich einfach eine Wolke, wie man so schön sagt.
Sowohl die Geschichte an sich, mit allen ihren Facetten, als auch die Figuren, die hier neben unseren Helden auftreten, sind einfach wunderbar dargestellt worden.
Man kann sicher erahnen, dass bei der v.g. Namensgebung, auch der Rest, also die Mimik, das allgemeine Aussehen (Statur, Größe, Gesicht, etc.) für sich selbst sprechen.

Nimmt man nun die herrlichen Zeichnungen, die richtig schon detailreich sind, hinzu, fügt dazu passenden Sprechblasen mit den absolut treffenden Texten (teils satirisch, teils hintergründig, oder einfach nur als zusätzliche Erklärung bzw. Verstärkung dessen, was man auf dem Foto sieht) ein, dann erhält man ein Comic, das man erst wieder weglegt, wenn man am Ende angekommen ist.

Ich selbst weiß schon gar nicht mehr, wie oft ich ihn im Laufe des Besitzes schon gelesen habe. Vom Aussehen her muss es jedenfalls eine verdammt häufige Anzahl gewesen sein.

Dieser Comic ist in meinen Augen einfach eine TOP-Vorlage für einen Spielfilm oder Animationsfilm. Das Drehbuch ist ja eigentlich bereits fertig. Ein wenig Ausschmückendes dazu, und es gibt einen wirklich einen wunderbaren Film für die ganze Familie.

Klar ist - wenigsten für mich -, dieser Comic bekommt alle verfügbaren Hinkelsteine und eine uneingeschränkte Kaufempfehlung.


* - * - * - * - * - * - * - *
So, zum Schluss, wie immer ...

Wenn Sie nun hier angelangt sind (nach dem vielen Lesen, oder nur Scrollen??), wünsche ich Ihnen ein angenehmes Lesen meines Berichts über den 10. Asterix-Band „Asterix als Legionär“ gehabt zu haben.

In diesem Sinne; bis zum nächsten Bericht, man liest sich.

Ich weiß natürlich, dass der Eine oder Andere noch weitere Fragen haben könnte. Leute alles Mögliche lässt sich nicht in einem Bericht unterbringen. Dafür setzt jeder die Prioritäten auf andere Bereiche.

Bis zum nächsten Bericht von mir. Ich freue mich auf viele Lesungen und Bewertungen.

Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 1151 mal gelesen und wie folgt bewertet:
82% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
besonders hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • Bluesky_13 veröffentlicht 21.02.2017
    sh
  • Ina71 veröffentlicht 29.08.2016
    bh und lg
  • flubber veröffentlicht 12.05.2016
    BH und LG
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

beliebteste ähnlich Produkte