Beheizbarer Eiskratzer

Erfahrungsbericht über

Beheizbarer Eiskratzer

Gesamtbewertung (3): Gesamtbewertung Beheizbarer Eiskratzer

 

Alle Beheizbarer Eiskratzer Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


 


EISKRATZEN IM JUNI !

3  03.06.2001

Pro:
funktioniert tatsächlich  ganz gut

Kontra:
es muss besseres geben

Empfehlenswert: Ja 

Papa_Santano

Über sich: Man soll ja immer positiv denken. Doch das Licht am Ende des Tunnels ist oftmals auch der entgegenko...

Mitglied seit:27.01.2001

Erfahrungsberichte:702

Vertrauende:480

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 66 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Vorwort:

Bevor nun einige auf die Idee kommen ich sei betrunken und wisse nicht was Sache ist sei gesagt das ich mir sehr wohl darüber im klaren bin das wir Anfang Juni haben und die Wahrscheinlichkeit in der nächsten Zeit mit Frost zu kämpfen haben so groß sind als wenn Yopi seriös würde.
Warum sollte man aber nicht auch zu dieser Jahreszeit einen Bericht über ein Winterprodukt schreiben, der nächste Winter kommt bestimmt und man kann überhaupt nicht früh genug damit anfangen sich darauf
vorzubereiten.
Ausserdem bin ich ja nicht alleine der sich schon jetzt mit reinen Winterprodukten beschäftigt. In den Schokoladenfabriken läuft bereits das Weihnachtsgeschäft, und in 3 Monaten stehen bei Aldi die ersten Christstollen um auf Kundschft zu warten, also was solls.

Es gibt ja mittlerweile kaum noch einen Bereich des Lebens der nicht in irgendeiner Form technisiert wurde, doch mit dem beheizbaren Eiskratzer wurde ein Produkt entwickelt das einem wirklich mal eine große Hilfe ist. Wie oft schon habe ich mich grün und blau geärgert jeden morgen dieses widerwärtige Eis von meinem Auto zu kratzen, bis ich es leid war und immer eine mit lauwarmem wasser gefüllte Colaflasche mitnahm und den Inhalt einfach auf den Scheiben verteilte.
Natürlich hatte es wenn ich an die Flasche dachte gerade in der Nacht nicht gefroren und ich stand mit 1,5 Litern Wasser auf der Strasse. Hatte es aber gefroren hatte ich die Pulle natürlich meist vergessen.

Eine Halbgarage war mir zu mühselig und suchte nach einer brauchbaren Alternative die ich auf einem Trödelmarkt in Form eines beheizbaren Eiskratzers fand und den ich für gerade einmal 15 DM sofort mitnahm. War natürlich ein Fehler, das Ding hielt keine Woche bis es sich verabschiedete und zusammen mit mit Müll entsorgt wurde.
Da mich aber die Funktionsweise überzeugt hatte suchte ich ein qualitativ besseres Teil und fand schließlich den Icebreaker 200 zum Preis von 39,95 DM, hergestellt von der mir unbekannten Firma Takasago, wahrscheinlich japanisch.

Mit dem Icebreaker 200 hatte ich weit mehr Glück als mit dem Trödelmarktmüll, auch in der kommenden Wintersaison wird er wieder zum Einsatz kommen, dieses kleine hässliche Ding.
Er sieht nicht besonders ansprechend aus, wirkt gar etwas klobig doch ist absolut zuverlässig und funktioniert fehlerfrei.
Die Funktionsweise möchte ich an dieser Stelle einmal etwas näher beschreiben.

Ähnlich wie bei einem Heizkissen laufen durch den Icebreaker 200 kleine Drähte die durch die beiliegende erwärmt werden. Diese erzeugte Wärme wird an den Kratzer weitergegeben dessen Metal sich ebenfalls erwärmt und das Eis zum schmelzen bringt.
Hört sich simpel an, ist es auch, doch darf man nicht glauben der Icebreaker 200 mache das Kratzen unnötig, leider nein, ein wenig kratzen muss man immer noch, nur das es mit dem Gerät viel einfacher und vor allen Dingen schneller und effektiver geht als mit einem normalen Eiskratzer.
Ich sehe den Icebreaker 200 daher vielmehr als eine Unterstützung und weniger als ein Wunderwerk der modernen Technik.

Um Scheiben und Karosse zu schützen gibt es beim Icebreaker 200 keine scharfen Kanten und mit Kunststoffkappen an den Ecken und der Kratzspitze braucht man keine Angst zu haben sich den Wagen zu beschädigen. Das Ding ist narrensicher.
Einstellmöglichkeiten gibt es keine, der Icebreaker 200 wird einfach eingeschaltet und dann entsprechend eingesetzt. Lediglich eine kleine Leuchtdiode zeigt dem Benutzer den On-Betrieb des Gerätes an.
Die Laufzeit der Batterie, von der Größe des Wagens abhängig beträgt bei mir etwa 14 Tage bis die Batterie, die einfach in den unteren Teil des Eiskratzers eingeschoben wird ausgetauscht werden muss.

Da ich den Icebreaker 200 ohne jegliche Aufbewahrungsmöglichkeit bekam habe ich mir einen kleinen Lederbeutel besorgt in dem nun der Icebreaker 200 im Handschuhfache meines Autos auf den nächsten Winter wartet.
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
kadmos

kadmos

22.10.2003 13:52

Es geht auch anders - doch so geht es auch! (Brecht, Dreigroschenoper) Schade, dass du nicht mehr dabei bist!

Anke.Braun1

Anke.Braun1

16.02.2003 14:58

he ist daS hier kommentarspamming im eigenen bericht? also sascha bitte! *grins*

Anke.Braun1

Anke.Braun1

16.02.2003 14:57

da ich gerade einen zweiten bericht über das teil gelesen habe hab ich erfahren das du auch darüber geschrieben hast. da dachte ich ich guck doch gleich mal nach. schon komisch deinen namen hier ohne farbkleks stehen zu sehen!

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Mehr über dieses Produkt lesen
Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 1893 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"sehr hilfreich" von (100%):
  1. Pat1
  2. funny68
  3. kadmos
und weiteren 74 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.
Verwandte Tags für Beheizbarer Eiskratzer