Betcha Bottom Dollar - The Puppini Sisters

Bilder der Ciao Community

Betcha Bottom Dollar - The Puppini Sisters

1 - CD - Verve - Universal - 20. Oktober 2006 - 602517062276

> Detaillierte Produktbeschreibung

100% positiv

2 Erfahrungsberichte der Community

Es gibt leider keine Angebote

Erfahrungsbericht über "Betcha Bottom Dollar - The Puppini Sisters"

veröffentlicht 04.11.2006 | Fantomiss
Mitglied seit : 20.06.2006
Erfahrungsberichte : 214
Vertrauende : 95
Über sich :
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung! ~~~ The most violent element in society is ignorance (Emma Goldman)
Ausgezeichnet
Pro bringt Bewegung in Beine und Hintern
Kontra
sehr hilfreich

"Ihr könnt euren swingenden Hintern drauf verwetten"

Die Schwestern

Die Schwestern

Meine schräge und anstrengende Musikreihe geht weiter, das mache ich aber nicht mit Absicht, sondern weil sich mir diese drei Damen binnen weniger Tage so aufgedrängt haben, dass ich nicht um sie herum komme. Und der Veröffentlichungstermin von "Betcha Bottom Dollar" ist irgendwie perfekt. Eine Perle, eine feine Auswahl von Gute-Laune-Musik, wie ich sie gerade im düsteren November sooo gut gebrauchen kann.

Also, Schwestern, schmeißt euch in Kleider und malt eure Lippen rot. Jungs, holt den feinen Zwirn aus dem Schrank, ihr seht so gut darin aus. Und macht euch auf auf eine kleine Zeitreise in die glamourösen 40er.

Entdeckt hab ich die Puppini Sisters über einen Link, den mir ein netter ciao-User im Gästebuch hinterlassen hat. Wohl bezugnehmend auf meine Begeisterung für Dita von Teese, diese großartige Stripperin ganz im Stil der vergangenen Tage. Und nachdem ich den Artikel mit Interview gelesen hatte war klar, von den Puppini Sisters muss ich hören. Und weil ich dann partout nicht noch ein paar Tage warten konnte, hab ich mir noch am selben Abend das Album runtergeladen (neudeutsch: gedownloaded). Und seitdem swinge ich durch die Vergangenheit und die Gegend....


~~~ Wer sind denn nun diese Schwestern? ~~~

Namentlich besteht das Trio nur zu einem Drittel aus Puppini, nämlich der Italo-Spanierin Marcella Puppini. Die anderen Drittel sind die Irin Stephanie O'Brien (mit grade mal 20 Jahren auch die Jünste der Runde) und die blonde Britin Kate Mullins. Kennengelernt haben sich die drei am Trinity College of Music, nachdem Marcella die Ausbildung zur Modedesignerin (u.a. bei Vivienne Westwood) für die Musik an den Nagel gehängt hatte, während die anderen beiden bereits von Kindesbeinen an der Musik verschrieben waren.
Die Idee für die "Puppini Sisters" kam den Dreien dann durch den Film "Das große Rennen von Belleville", für dessen Filmmusik Komponist Benôit Charest die Klänge der Andrews und Boswell Sisters aufleben ließ. Ende 2004 wurden also die Puppini Sisters geboren. Von da an ging alles ganz schnell, und Auftritten der Schwestern zunächst in finsteren Spelunken folgte bald ein Plattenvertrag mit Universal. Und wer kann sowas ausschlagen???


~~~ Die Musik ~~~

Ja, die macht sowas von Spaß... Seit drei Tagen swinge ich hinternschwenkend durch meine Wohnung und bekomme Lust auf Lippenstift und rot lackierte Nägel, auf Röcke und kokette Accessoires.
Bisher sind ja die Andrews Sisters (unverzeihlicherweise, wie ich jetzt sagen kann) nahezu spurlos an mir vorübergegangen. Dass mag auch an meinem Alter liegen :) Die Puppini Sisters nehmen nun diesen Sound auf, modernisieren ihn behutsam, das schepprige der alten Aufnahmen fällt natürlich auch weg (wenngleich das ja auch Charme hat) und verbinden in ihrem Repertoire mit den alten Klassikern auch ihre Versionen moderner(er) Songs zu einer herrlichen Gutelaunemischung. Wer da still stehen kann, der hat keine Beine oder kein Gehör. Und zu allem Überfluß machen die Schwestern ihre Sache auch noch richtig gut. Will sagen, sie beherrschen ihr Metier. Diese Damen können singen. Finde ich. Ich bin zwar keine selbsternannte Expertin, aber es hört sich toll an, wie sie da dreistimmig mit glockenklaren und vollen Stimmen ihre Songs zum Besten geben.


~~~ Also, was bietet uns dieses Album? ~~~

Zunächst schöpfen die Puppinis natürlich aus dem reichen Fundus der 40er und 50er, eben auch der Andrews Sisters. Aber die Musik der Drei als bloßes Abkupfern zu bezeichnen wäre nicht richtig und nicht fair, denn die Songs bekommen denn doch einen eigenen neuen Klang, zusammen mit einer ordentlichen Prise Charme. Angefangen mit "Sisters", von dem ich keine Ahnung habe, von wem das Original ist (da ich aufgrund des Runterladens auch nur das vorne und hinten des Covers habe, das ist der eindeutige Nachteil an dieser Art der schnellen Musikbeschaffung), aber schon der Text läßt mich schmunzeln. Liebste Schwester, kein Mann kann je zwischen uns kommen.... Aber hey, Schwester, ich warne dich, lass dir ja nicht einfallen, dich zwischen mich und meinen Liebsten zu stellen!
Oder natürlich "Mr. Sandman"... Bam Bam Bam Bam... Die Schwestern geben ihn etwas schneller zum Besten als das Original, wie mir scheint, und die Zuckerwattenstimmung des letzteren weicht einer frechen Koketterie.
Viel Spaß macht auch "Bei mir bist du schön", der entgegen den Andrews Sisters auch mehr Tempo bekommt, es bleibt aber diese herrlich niedliche Aussprache des deutschen Titelsatzes...
Insgesamt haben diese Neuinterpretationen viel Witz und Charme, und sie brauchen keine riesengroße Instrumentierung. Eher sparsam kommt die daher, keine Big Band, sondern nicht mehr als nötig. Und angenehm jazzig, ohne sich in den Vordergrund zu drängen. So kann man die weiteren "alten" Stücke wie "Boogie Woogie Bugle Boy" oder auch "Tu Vuo Fa l'Americano" getrost swingend genießen, wobei mich letzteres etwas verwirrt hat, weil es gleich zweimal hintereinander kommt, einmal heißt es in Klammern noch zusätzlich "Recitative", dann nicht. Ein großer Unterschied besteht meinem Empfinden nach nicht, aber es stört auch nicht weiter, weil es ebenso lustig wie die anderen und auch ganz schön schnell daherkommt.

Sehr sehr schön finde ich die a capella Version des Marlene Dietrich-Klassikers "Falling in Love again". Im Gegensatz zur deutschen Version "Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt" aus dem legendären "Blauen Engel" fand ich das englische "Remake" schon bei Marlene sehr viel weicher, nicht mehr so keck wie es ihre Rolle als Lola erforderte. Die Schwestern machen daraus ein so herrliches kleines Stück, nur ganz kurz, aber so zauberhaft. Ein wenig melancholisch und ein wenig schmachtend hauchen sie dreistimmig ins Mikro. Und singen sich einem ins Herz ehe es danach wieder locker flockig weitergeht, als wär nichts gewesen...

Richtig spannend wirds aber dann erst bei den "moderneren" Coverversionen. Im Anschluß an "Falling in love again" beglücken sie uns etwa mit, ja ihr lest richtig, Blondies "Heart of Glass". Und aus dem Spätsiebzigerdiscosound wird durch viel badadudamm ein herrlich verschrobener Song im Gewand der 40er Jahre, bei dem man das Blondie-Original dennoch irgendwie erkennt. Und dieses Heart of Glass ist kein bißchen weniger tanzbar, nur anders.

Ganz anders kommt einer der großen Hits Gloria Gaynors daher. "I will survive" hab ich sofort in mein Herz geschlossen. Es beginnt ganz melodramatisch a capella und hat mit seinem Original zunächst klanglich nichts zu tun. Dennoch erkennt es jeder. Ganz einfach an den Worten. "At first I was afraid, I was petrified..." Und dann gehts los. Swingend und Mut machend, wie auch das Original ein echter Aufbauer ist. Aber diesem hier fehlt das sehr pathetische, bei den Puppinis muss ich eher lächeln und die Hüften schwingen, ehe mich dann ein herrliches glockenstimmiges Zwischenspiel erstaunt. Und wieder zurück zum Mut. "Go now go, walk out the door! Just turn around now, cause you're not welcomed anymore!" Bis es sich genauso leise aber nicht mehr melancholisch selbst aushaucht... Fantastisch. Und ein schöner Beweis dafür, dass es nichts bringt, nächtelang darüber zu sinnieren, wie man mir Unrecht getan hat, anstatt einfach weiterzuleben...

Auf eins war ich schon von Anfang an gespannt, weil ich das Original seeehr mag. Und auch die ein oder andere nette Erinnerung damit verknüpfe. Die Rede ist von den Smiths mit "Panic". Das haben meine beste Freundin aus der "alten Heimat" und ich schonmal unserem Lieblings-DJ in meist zweifelhaft angetrunkenem Zustand vorgeträllert (und zwar so, dass er es hinter seinem DJ-Pult auch hören konnte), wenn er mal wieder unmögliches Zeug aufgelegt hatte. "Hang the DJ!" Meistens hatten wir Erfolg. Ob, um unser Genöle zu stoppen oder weil er uns so lieb hatte sei dahingestellt. Das Ergebnis zählt...
Und dieses "Panic" ist grandios. Ich liebe es. Aus einem Punk-Wave-Stück ein Swing-Jazz-Bonbon zu machen, das haben die Puppini Schwestern einfach richtig gut hingekriegt. Seichte Gitarrenklänge leiten ein zum mittlerweile gewohnt perfekten dreistimmigen Gesang. Ein bißchen Schlagzeug, ein wenig Bass und ganz viel Stimme, teils im Wechsel, teils zu dritt. Hang the DJ!

Highlight und überall am meisten zitiert ist aber "Wuthering Heights". Das hat eine zarte Elfe namens Kate Bush seinerzeit, sprich in den 80ern, gehaucht. Ein herrliches Lied, ein bißchen düster; und aufsehenerregend, wie diese zarte Person mit irrem und intensivem Blick tanzt und singt, singt und tanzt.
Und die Puppinis? Hätte ich nicht vorher den Titel gelesen, ich hätte das Lied frühestens am Refrain erkannt. Aber es ist nicht einfach ein fröhliches Liedchen draus geworden, es ist trotz allem Swing doch noch etwas von der traurigen Atmosphäre geblieben, auch wenn sie Kate Bush ihr Kleidchen angezogen haben. Solche Coverversionen liebe ich. Nicht einfach nachsingen, sondern was Eigenes draus machen. Und das ist gelungen. Let me in-a-your window!

______________________________
Tracklist:

1. Sisters
2. Mr Sandman
3. Boogie Woogie Bugle Boy (From Company B)
4. Java Jive
5. Bei Mir Bist du Schön
6. Wuthering Heights
7. Jeepers Creepers
8. I Will Survive
9. Tu Vuo Fa l'Americano (Recitative)
10. Tu Vuo Fa l'Americano
11. Falling in Love again
12. Heart of Glass
13. Sway
14. Panic
15. Heebie Jeebies
16. In the Mood

Spieldauer: 43:41
______________________________


~~~ Und was schließe ich daraus? ~~~

Die Puppini Sisters sind erfrischend und neu, obgleich sie ganz alte Vorbilder bemühen. Jazz-Pop nennen es die einen, "Vintage Swing Pop" nennen sie es selbst. Dabei sind sie weit davon entfernt, Ähnlichkeiten mit Nouvelle Vague zu haben. Die covern zwar auch ausschließlich und machen "neue" Songs daraus (und das auch sehr gut, wie ich hier gerne anmerke), aber die klingen einfach komplett anders. Ernster.
Ganz gleich, wie man es nennt und dreht, "Betcha Bottom Dollar" macht wirklich Spaß und gute Laune, da führt kein Weg dran vorbei, gesetzt den Fall, man hört es sich an. Darauf kann man wirklich seinen Allerwertesten verwetten (was der Titel des Albums ja auch verkündet).


~~~ Weitere Worte ~~~

Denn solche wert ist auf jeden Fall die Website der Schwestern. In Sepia und Lippenstiftrot findet man eine bunte Auswahl. Kochtips mit Marcella, Schmink- und Frisurentips von Stephanie und Kate versucht sich als Kummerkastentante. Das alles mit Witz und Charme. Ob die Fragen der Fans nun wirklich sind oder Exempel statuieren ist egal, es ist nett zu lesen, gesetzt den Fall natürlich, die eigenen Englischkenntnisse reichen aus.
Untermalt wird der Besuch auf www.thepuppinisisters.com mit der Musik der drei Damen, so dass man sich hier schonmal einen Vorgeschmack holen kann, ohne auf die unsäglich schlechten Amazon-Hörbeispiele angewiesen zu sein.
Natürlich gibts auch eine kurze Biographie der drei, nebst netten Bildern im Retro-Stil, Auftrittstermine fehlen natürlich nicht, und als kleines Bonbon gibt es einen Ausschnitt aus der Performance zu "Wuthering Heights". Und spätestens dann erkennt man auch Kate Bush darin, denn, so sagen Marcella, Kate und Stephanie selbst, sie haben ihre Bewegungen aus dem Originalvideo (dass man sich übrigens bei YouTube angucken kann, zum Vergleich oder so) abgekupfert. Und nachdem ich das Trio so gesehen hab, gefällt mir die Puppini-Version gleich noch ein bißchen besser.

*************************
Live sind die Puppinis am 13.12. in Berlin im Quasimodo zu bewundern (weitere Daten auf der Homepage). Und wenn ihr jetzt alle fleißig lest und bewertet kann ich mir die 16 Eur Vorkasse bzw. 19 Eur Abendkasse bis dahin hoffentlich leisten :) Wer kommt mit?

*** Ich freue mich auf Kommentare, Bambamdubidams und rote Lippenstifte. ***

_______________________
Quellen:
http://www.thepuppinisisters.com/
http://www.jazzecho.de/puppini_sisters_betcha_bottom_dollar_115684.jsp
http://www.laut.de/vorlaut/feature/03402/index.htm

Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 1452 mal gelesen und wie folgt bewertet:
84% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
sehr hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • dahia veröffentlicht 21.07.2007
    ich mag diese musik auch. 40er/50er in der mode, und in der musik ! finde ich gut :-)
  • schwetje8 veröffentlicht 12.07.2007
    ich kenne die cd und sehe das genauso. im moment scheint es sowieso ein revival dieser musik zu geben, zu recht!
  • metalazzy veröffentlicht 20.12.2006
    Ich hör auf Arbeit immer Apollo Radio (www.apolloradio.de, spezialisiert auf Jazz, Klassik und Filmmusik), da kommen die auch regelmäßig, genau wie Paul Ankas "Rock Swing", wo in diesem Moment Bon Jovis "It's my life" durch die Blechbläser geschmettert wird. Find die Puppinis schon ziemlich süß, aber für mich nix zum Kaufen.
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

beliebteste ähnlich Produkte

Produktdaten : Betcha Bottom Dollar - The Puppini Sisters

Produktbeschreibung des Herstellers

1 - CD - Verve - Universal - 20. Oktober 2006 - 602517062276

Haupteigenschaften

Titel: Betcha Bottom Dollar

Künstler: The Puppini Sisters

Komponist: .

Genre: Jazz

Schlagworte: Vocal Jazz; Pop international; Swing Combos; Weihnachtspop

Medium: CD

Set-Inhalt: 1

Veröffentlichungsdatum: 20. Oktober 2006

Label: Verve

Vertrieb: Universal

EAN: 602517062276

Titel auf CD 1

1.: Sisters (Album Version)

2.: Boogie Woogie Bugle Boy (of Company B) (Album Version)

3.: Mr Sandman (Album Version)

4.: Java Jive (Album Version)

5.: Bei Mir Bist Du Schön (Album Version)

6.: Wuthering Heights (Album Version)

7.: Jeepers Creepers

8.: I Will Survive (Album Version)...

9.: Tu Vuo Fa L'americano Recitative (Album Version)

10.: Tu Vuo Fa L'americano (Album Version)

11.: Heart of Glass (Album Version)...

12.: Sway (Album Version)

13.: Panic (Album Version)

14.: Heebie Jeebies (Album Version)...

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 04/11/2006