City Hai, Der - Raw Deal (1986)

Erfahrungsbericht über

City Hai, Der - Raw Deal (1986)

Gesamtbewertung (5): Gesamtbewertung City Hai, Der - Raw Deal (1986)

 

Alle City Hai, Der - Raw Deal (1986) Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


Arnie goes Republican Pulp

1  09.08.2004

Pro:
Nix, wirklich nix

Kontra:
Alles, wirklich alles

Empfehlenswert: Nein 

Details:

Humor

Spannung

Action:

Romantik:

mehr


Posdole

Über sich: Ein Deutscher, ein Däne und ein Holländer sitzen in Norwegen in einem französischen Restaurant. Da s...

Mitglied seit:26.09.2000

Erfahrungsberichte:1283

Vertrauende:317

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 124 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Zu den eher düsteren Kapitel der Filmkarriere Arnold Schwarzeneggers gehört das von John Irvin („City of Industry – Tödliche Freundschaft”, 1997) 1986 in die Kinos geschossene Zelluloid unter dem Titel „Raw Deal” – wirklich ein extrem rohes Geschäft, was Irvin und sein Star einem da zumuteten. Der Streifen strotzt nur so vor Genre-üblichen Klischees und äußerst dürftig in Szene gesetzten Versatzstücken aus Thriller, Actionmovie und staatstragendem Plot.


• I N H A L T •

Schwarzenegger spielt einen dieser Drehbuch-Möchtegern-Helden, den Ex-FBI-Mann Mark Kaminsky, der wegen Brutalität gegenüber einem des Kindesmissbrauchs Verdächtigen vor die Wahl gestellt wurde, entweder den Dienst ganz zu quittieren oder als Kleinstadt-Sheriff sein Dasein zu fristen. Zum Leid seiner Frau Amy (Blanche Baker) wählte er letzteres, so dass sich die arme Frau zu Hause herum quälen und unübersehbar Mengen an Alkohol zu sich nehmen muss.

Doch die Erlösung naht: Kaminskys Ex-Boss beim FBI, Harry Shannon (Darren McGavin), hat seinen ebenfalls bei der Truppe arbeitenden Sohn bei einem Einsatz gegen die Mafia verloren und sinnt auf Rache. Er bittet Kaminsky, sich (privat) als Undercover-Agent bei Mafia-Chef Patrovita (Sam Wanamaker) und seinen Kumpanen Rocca (Paul Shenar) und dessen Schießprügel Keller (Robert Davi) einzuschleichen, um der Bande den Garaus zu machen. Kaminsky weiß sofort, was zu tun ist: Er „ärgert” Patrovitas ärgsten Feind, Mafia-Konkurrent Lamanski (Steven Hill), der kurz zuvor versucht hatte, Patrovita aus dem Weg zu räumen.

Patrovita und Rocca stellen den Pseudo-Gangster Kaminsky, der sich jetzt Joe Brenner nennt, ein, allerdings mit dem nötigen Misstrauen, um bei ihrem nächsten geplanten Raubzug nicht gestört zu werden. Sie setzen Monique (Kathryn Harrold) auf Brenner alias Kaminsky an, um in seinen Papieren zu schnüffeln. Doch wie zu erwarten war, findet die Vorzeige-Mafia-Schöne nichts, im Gegenteil: sie verliebt sich in den muskelprotzenden Brenner, der ihr zwar auch nicht abgeneigt ist, aber seiner Frau treu bleibt.

Allerdings befindet sich in den Reihen der Mafiosi ein korrupter Cop, und Kaminskys Identität droht aufzufliegen ...


• I N S Z E N I E R U N G •

Es ballert kräftig in „Raw Deal”. Das allein wäre kein Grund, diesen Film in die Regale im Keller zu verbannen oder ihn gleich dem Recycling zuzuführen. Doch die Story, die uns gleich vier Drehbuchautoren servieren ist so dünn und vollgepfeffert mit Klischees, hanebüchenen Dialogen und republikanischer Ideologie im Regenbogenpresse-Format, das Kopfschütteln nur die einfachste Reaktionsweise darstellen kann.

Kurz: Kaminsky geht über Leichen, schnurstracks an allen erdenklichen Polizeivorschriften vorbei, an verfassungsrechtlichen Garantien von Beschuldigten usw., um den Bösewicht und seine Handlanger zur Strecke zu bringen, und ist sich nicht zu schade, dies als Selbstverständlichkeit zu verkaufen. Motto: Für die Gerechtigkeit ist jedes Mittel recht. Das denkt nicht nur der Held, das denken auch seine Vorgesetzten. Und im nachhinein, so ganz klammheimlich, wird die anfangs im Film erwähnte brutale Misshandlung eines Tatverdächtigen durch Kaminskys erfolgreichen Kampf gegen die Mafiosi sozusagen auch rechtlich „geheilt”. Wunderbar. Hier haben wir – ohne auf Schwarzeneggers spätere politische Karriere abstellen zu wollen – rechts-republikanische Law-and-Order-Mentalität und -Ideologie in Reinkultur.

Nicht nur das. Der Film ist aufgrund seiner Schwarz-Weiß-Malereien, seiner flachen Dialoge und ebenso flachen Charaktere, die man kaum so nennen kann, auf ein Maß an überzeugender Durchschlagskraft für all diejenigen geschaffen, die es nur so kapieren wollen. Der Zweck heiligt die Mittel.

Schwarzenegger läuft so gut wie ungehindert durch den Streifen, der ohne irgendwelche Phantasie fotografiert und mit billigen Kulissen ausstaffiert wurde – nach dem Motto: Der Sieg ist unser, weil er es sein muss. So fährt Schwarzenegger beispielsweise in der Schlussszene mit einem Auto quer durch ein Gebiet, das von Gangstern nur so wimmelt. Wenn man denkt, er sei eine lebende Zielscheibe, täuscht man sich. Denn Arnie wird natürlich nicht getroffen, sondern nietet aus dem fahrenden Auto heraus alle Bösewichter nieder. Dieses auch aus anderen Actionfilmen der B-Klasse bekannte Motiv wird allerdings in diesem Film derart billig in Szene gesetzt, dass selbst dem gutgläubigen Betrachter der Pudding vor Staunen aus dem Gesicht fallen müsste.

Schwarzenegger zur Seite gestellt wurden Bilderbuch-Mafiosi, die unbeabsichtigt eher den Gangster-Witzfiguren aus einer Komödie von Louis de Funes gleichen denn irgendeinem wirklichen Gangster. Besonders Sam Wanamaker spielt Mr. Patrovita des öfteren unfreiwillig komisch und erinnert an einen Bösewicht aus billigen Comic-Heftchen. Nur, der Film hier war ernst gemeint und nicht selbstironisch!

Auch die Nebenhandlung, die Liebesgeschichte zwischen Brenner und Monique, verkommt im Sumpf des noch dazu emotionslosen Klischees. Als Brenner sich von Monique am Flughafen bei der wartenden Maschine verabschiedet, glaubt man, eine Maschine vor sich zu haben, die einer Frau bye bye zu grunzt. Die Dame selbst ergeht sich in schmachtender Trauer, die so wenig glaubhaft daher kommt wie der Rest des Films. Und die Szenen, in denen der Gangster Keller seine Eifersucht auf Brenner zum Besten gibt, sind derart hölzern in den Dialogen, dass einem die Galle überlaufen könnte.


• F A Z I T •

Ich will schweigen. „Raw Deal” ist ein Film, den man als Film, als Kino, getrost vergessen kann. Als simplifizierende rechte Ideologie allerdings wirken solche Streifen wie Werbekampagnen für ein politisches Programm, das hoffentlich nicht das des derzeitigen kalifornischen Gouverneurs ist.

P.S. Die Bilder sind scheußlich. Aber das passt ja zum Film.

Wertung: 1 von 10 Punkten.

Der City-Hai
(Raw Deal)
USA 1986, 97 Minuten
Regie: John Irvin

Drehbuch: Luciano Vincenzoni, Sergio Donati, Gary DeVore, Norman Wexler
Musik: Steve Lukather
Director of Photography: Alex Thomson
Schnitt: Anne V. Coates
Produktionsdesign: Giorgio Postiglione
Darsteller: Arnold Schwarzenegger (Mark Kaminsky alias Joseph Brenner), Kathryn Harrold (Monique), Darren McGavin (Harry Shannon), Sam Wanamaker (Luigi Patrovita), Paul Shenar (Rocca), Steven Hill (Martin Lamanski), Joe Regalbuto (Marvin Baxter), Robert Davi (Max Keller), Ed Lauter (Baker), Blanche Baker (Amy Kaminsky)

Internet Movie Database:
http://german.imdb.com/title/tt0091828

Weitere Filmkritik(en):
„Chicago Sun-Times“ (Roger Ebert) (1,5 von 4 Punkten):
http://www.suntimes.com/ebert/ebert_reviews/1986/06/62237.html

© Ulrich Behrens 2004

Bilder von City Hai, Der - Raw Deal (1986)
  • City Hai, Der - Raw Deal (1986) Bild 61505 tb
  • City Hai, Der - Raw Deal (1986) Bild 61506 tb
  • City Hai, Der - Raw Deal (1986) Bild 61507 tb
  • City Hai, Der - Raw Deal (1986) Bild 61509 tb
City Hai, Der - Raw Deal (1986) Bild 61505 tb
Mord als Tugend
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
XXLALF58

XXLALF58

28.07.2012 11:17

...den film hätt ich mir sowieso nicht freiwillig angeschaut, was dein bericht mir bestätigt. beha usw.

BillMaplewood

BillMaplewood

25.08.2004 10:56

Sicher ein verdammt dämlicher und rechter Streifen, aber irgendwie doch typischer 80er Jahre Äktschn-Kino, bei mir schneidet er mit 5/10 ab weils einfach ein Film ist, den man super mit einigen Leuten abends schauen kann und sich dabei über das gesehene amüsieren kann. Mfg Björn.

sindimindi

sindimindi

13.08.2004 18:04

Ich bin ehrlich: Dies ist ein Gesinnungs-BH! *g*- ich weiß schon, warum ich mir KEINEN Schwarzenegger-Murx seit "Conan der Barbar" mehr angeschaut habe - außer ein paar unfreiwilligen Szenen bei Freunden - die schaupielerische Leistung von Schwarzenegger bleibt selbst hinter einem lausigen Drehbuch und einer völlig unglaubwürdigen Inszenierung noch meilenweit zurück...aber vielleicht glauben die Amis ja , dass ein Rambo ohne Grips und Verstand Californien wieder aus der Misere retten könnte...*fg* LG; Roland

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 3385 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (6%):
  1. XXLALF58
  2. sindimindi
  3. Marina11
und weiteren 5 Mitgliedern

"sehr hilfreich" von (93%):
  1. meerline77
  2. nicki28
  3. Madmax84
und weiteren 113 Mitgliedern

"hilfreich" von (1%):
  1. Firlephanz

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.
Verwandte Tags für City Hai, Der - Raw Deal (1986)