DeLonghi EAM 3000 Magnifica

Bilder der Ciao Community

DeLonghi EAM 3000 Magnifica

Vollautomatische Espressomaschine - Mit integriertem Mahlwerk - für 2 Tassen - ohne Kanne

> Detaillierte Produktbeschreibung

89% positiv

14 Erfahrungsberichte der Community

Erfahrungsbericht über "DeLonghi EAM 3000 Magnifica"

veröffentlicht 03.09.2017 | XXLALF58
Mitglied seit : 26.06.2007
Erfahrungsberichte : 994
Vertrauende : 185
Über sich :
Der Sinn des Lebens besteht in dem Unsinn des Lebens, und der Unsinn des Lebens besteht darin, neuen Unsinn zu erzeugen. (Buddhistische Weisheit)
Ausgezeichnet
Pro Leicht zu bedienen, gute Qualität usw.
Kontra Sehr laut, Aufwendige Reinigung und Entkalkung
besonders hilfreich
Bedienung
Reinigung
Design
Espresso Aroma
Zuverlässigkeit

"Kaffee, wie beim Italiener"

DeLonghi EAM 3000 Magnifica

DeLonghi EAM 3000 Magnifica

Einleitung:


Weil uns schon immer ein richtiger Kaffeevollautomat im Kopf herumschwirrt, mit dem man außer gewöhnlichen, frisch gemahlenen Kaffee, Cappuccino und Espresso zubereiten kann, erstanden wir schon vor längerer Zeit aus einem Prämienkatalog diesen DeLonghi ESAM 3000.B Magnifica Kaffeevollautomat, von dem sich nun mein heutiger Bericht handelt.


Zuerst möchte ich diesen Kaffeevollautomaten mal vorstellen, wobei ich am besten mit dem Sitz der Firma und den technischen Daten anfangen werde


DeLonghi
De `Longhi Appliances
via Seitz, 47
31100 Treviso Italia


Produkttyp: Automatische Kaffeemaschine mit Cappuccinatore
Integriertes Mahlwerk: Ja
Formfaktor: Freistehend
Geeignete Kaffeeart: Kaffeebohnen
Getränkeart: Cappuccino, Ristretto, Espresso, Lungo
Druck: 15 bar
Kapazität des Wasserbehälters: 1.8 Liter
Kapazität des Kaffeebohnenbehälters: 180 g
Kaffeemaschinen-Merkmale: CRF-Technologie, Tassenwärmer, integriertes Mahlwerk, abnehmbarer Wassertank, abnehmbare Tropfschale, einstellbare Dampfausgabe, Wasserstandsanzeige, einstellbarer Brühkopf, Anti-Kalk-System, integriertes Reinigungsprogramm, einstellbare Wassermenge, einstellbare Brühtemperatur, Cappuccino Control


Abmessung: 36,0 x 28,5 x 37,5 cm
Kabellänge: 1,5 m
Gewicht: 10,8 kg


Einstellungen, Steuerungen & Anzeigen
Steuerungstyp: Elektronisch
Energieversorgung
Max. Energieverbrauch: 1350 W
Spannung: 220 - 240 V / 50/60 Hz
Herstellergarantie
Garantie: 3 Jahre

Laut Hersteller heißt es noch:


Dieses Modell aus der Esam-Serie eignet sich besonders für Einsteiger. Bereiten Sie feine Kaffeespezialitäten im Handumdrehen zu, ohne dabei auf den Komfort zu verzichten, den unsere professionellen Kaffeevollautomaten bieten.

Milchspezialitäten bereiten Sie mithilfe der speziellen Cappuccino-Aufschäumdüse zu. Dieser Kaffeevollautomat verspricht: Kaffeegenuss ohne Wenn und Aber.
Kompakte und Leistungsstarke Brühgruppe


Das “Herz” der Maschine. Hier wird das Wasser und der frisch gemahlene Kaffee aufgebrüht. Für eine einfache und komfortable Reinigung ist die Brühgruppe herausnehmbar.


Konstante Temperatur
Die Temperatur des Thermoblocks wird konstant auf der optimalen Temperatur gehalten.
"CRF-Technologie" - für frisch aufgebrühten Kaffee
Durch das 1:1- Aroma System ist der aufgebrühte Kaffee besonders frisch und aromatisch. Deshalb heißt CRF auch: CAFFÈ RICHTIG FRISCH

Und nun zum Aussehen,


wobei das Gehäuse unseres Kaffeevollautomaten von DeLonghi in schwarz gehalten ist, sodass nur die Bedienungsblende und das Tropfgitter, das beidseitig verwendet werden kann, silberfarben hervorsticht. Vom Design her, sieht unsere Kaffeemaschine, die in der Küche ihren Platz gefunden hat, sehr schick und edel aus.


Rechts vom Kaffeevollautomaten befindet sich der länglich-schmale Wassertank, der seitlich eingeschoben wird. Wenn man nun den Automat von vorn betrachtet fällt meinem auf, dass rechts ein schwarzes Kunststoffröhrchen, der Milchaufschäumer angebracht ist, den man nach außen schwenken kann.


An der Bedienblende sind zwei silberfarbene Drehschalter montiert, mit dem sich nicht nur die auslaufende Kaffeemenge (Wassermenge) verändern lässt, sondern auch die gewünschte Kaffeestärke (Kaffeemehl) damit einstellen lässt.


Der Bedienblende gegenüber, quasi rechts von den Drehschaltern mit dem sich Kaffeemenge und Kaffeestärke verstellen lässt, befindet sich der silberfarbene Dampfdrehknopf der zum Milch-aufschäumen oder einfach nur zum heißen Wasser ablassen, für Tee etc. verwendet werden kann.


Na ja, ob man wirklich die Ablage zum Tassen aufwärmen braucht, die sich auf dem Automaten, über dem Wassertank befindet, weiß ich nicht. Wir zumindest haben es noch nie ausprobiert, wie warm oder kalt sich dann eine Tasse anfühlt.
Wie wird Kaffee, Cappuccino und Espresso mit diesem Kaffeevollautomaten zubereitet?


Zuerst einmal wird bei jedem Einschalten des Gerätes ein automatischer Spülvorgang durchgeführt der jedoch nicht unterbrochen werden kann, zumal erst dann nach erfolgtem Spülvorgang der Kaffeeautomat betriebsbereit ist. Im Laufe des Spülvorgangs tritt ein wenig Heißwasser aus den Kaffeeausläufen heraus, das wir in einer Tasse auffangen, und dann weg-gießen.


Bis das Gerät aufgeheizt ist, blinken zwei LED-Leuchten, die über der ein- und zwei-Tassenfunktiontaste angebracht sind. Wenn man sich jedoch einen Cappuccino zubereiten möchte muss eine weitere Taste gedrückt werden um das Wasser noch heißer zu erhitzen damit Dampf entsteht. Bis dahin blinken drei LED-Leuchten. Erst wenn die LED-Leuchten durchgehend leuchten, für Kaffee zwei und für Dampf drei, ist das Gerät einsatzbereit.


Am Mahlgrad mussten wir nichts verändern, jedoch besteht die Möglichkeit dies individuell zu ändern, auf grob oder fein.


Wenn das Gerät nun aufgeheizt ist kann man je nachdem, ob der Kaffee schwach oder stark sein soll, dies mit den Drehschaltern regulieren. Das gilt für Wasser genauso wie für Kaffeemehl.


Oh Gott, was haben wir Kaffee getrunken bis kurz vor Mitternacht, bis wir endlich die Kaffeestärke und -menge so eingestellt hatten wie wir ihn mögen und vertragen.
Na ja, wenn schon optisch gesehen eine Kaffeebohne der anderen gleicht, so gilt das nicht für Kaffeevollautomaten. Denn die können das einem ganz schön für Übel nehmen wenn karamellisierte oder kandierte Kaffeebohnen verwendet werden. Deshalb ist beim Kauf darauf zu achten ob die Kaffeebohnen für einen Kaffeevollautomaten geeignet sind.


Jetzt muss man nur noch auf die Taste für ein oder zwei Tassen drücken, und das Mahlwerk beginnt zu rattern.


Und wenn ich einen Cappuccino möchte, muss ich wie folgt vorgehen
Eigentlich ist es klar, dass die Grundsubstanz ein Kaffee ist, den wir jedoch immer einen Tick kräftiger zubereiten, weil dieser ja im Gegensatz zu einem normalen Kaffee mit mehr Milch getrunken wird. Also wird zuerst der Kaffee zubereitet und dann erst die Taste für Dampf gedrückt, woraufhin sofort die LED`s zu blinken beginnen. Wenn diese dann durchgehend leuchten kann man den Dampfdrehschalter betätigen. Jedoch bevor man dies tut, muss noch vorher die gewünschte Milchmenge in einen großen Becher geben werden, wobei man mit ca. 100ml pro Tasse rechnet. Nun wird die Düse nach außen geschwenkt, in die Milch getaucht und der Dampfdrehschalter betätigt, bis man den gewünschten cremigen Milchschaum erzielt hat.


Jetzt gibt man den Milchschaum auf den zuvor zubereiteten Kaffee und fertig ist der Cappuccino. Nun kann man nach Belieben den Milchschaum noch zuckern, oder mit einem Haarsieb etwas Kakaopulver darüber streuen.


Nun ja, zu einem Espresso kann ich leider nichts erzählen, weil wir zum einen keine Espressotrinker sind und zum anderen wir nur eine Sorte Kaffeebohnen im Haus haben. Klar, man könnte den Kaffee auch kräftiger, intensiver herstellen und diesen dann als Espresso servieren, wobei man da einem richtigen Espressotrinker kein X für ein U vormachen kann.

Und nun zur Reinigung


Einige Teile des Gerätes müssen regelmäßig gereinigt bzw. geleert werden. Wie z.B. der kleine Behälter in dem sich der Kaffeesatz sammelt, wobei, wenn man dies mal vergessen sollte, zeigt dies eine Kontrolllampe an, dass es wieder an der Zeit wäre. Ansonsten die Abtropfschale und das Abtropfgitter, und der Milchaufschäumer und die Dampfdüse, wenn diese in Gebrauch war.


Ebenso der Wassertank und die Brüheinheit, wobei diese NUR unter fließendem Wasser ausgewaschen wird.


Und das dies alles NUR bei ausgeschaltetem Gerät passieren soll, versteht sich im Grunde von selbst. Ansonsten wird das Gehäuse des Kaffeevollautomaten nur mit einem feuchten Lappen gereinigt.


Wenn es an der Zeit ist, den Kaffeevollautomaten zu entkalken, zeigt diese eine Kontrolllampe an, wobei auch in der 22seitigen Bedienungsanleitung ausführlich darauf hingewiesen wird, wie man dann vorzugehen hat. Aber da wir diese Prozedur schon ein paarmal vollführten, ist es für mich kein Hexenwerk, dies mit meinen eigenen Worten zu schildern, wie ich vorgegangen bin.


Obwohl der Hersteller daraufhin-weißt, ausschließlich nur den De`Longhi Entkalker zu verwenden, verwenden wir nur die Heitmann Citronensäure, und das schon seit Jahren, wobei wir mit guten Gewissen sagen können, dass bis dato von dieser Citronensäure zum Entkalken dieses Gerät noch keinen Schaden nahm.

Nun aber wie gehe ich beim Entkalken also vor:


Zuerst schalte ich die Kaffeemaschine ein, dann entleere ich den Wassertank, falls er nicht schon leer ist, wobei ich dann die Citronensäure mit Wasser verdünnt, so wie in der Beschreibung vorgegeben, in den Tank gebe. Dann stelle ich einen leeren Behälter mit einem Mindestfassungsvermögen von ca. 1,5 Liter unter den Heißwasserauslauf, wobei dann zu kontrollieren ist, dass die Kontrollleuchten für eine und zwei Tassen durchgehend eingeschalten sind und leuchten.


Achtung Verbrühungsgefahr, weil aus dem Milchaufschäumer heißes, säurehaltiges Wasser fließt.


Dass man den Entkalkungsvorgang in Kraft setzt, muss man die Tasten Entkalkung und Spülung, die sich unter dem Wahldrehknopf für die Kaffeestärke befinden, für ca. 5 Sekunden gedrückt halten. Dabei leuchtet die Kontrollleuchte durchgehend und drei Anzeigen blinken. Die Anzeige für ein und zwei Tassen und die Leuchte mit dem Dampfsymbol, das darauf aufmerksam macht, dass nun der Dampfdrehknopf auf Position 1, nach links, gedreht werden muss. Jetzt tritt die Entkalkungslösung aus dem Milchaufschäumer heraus und beginnt den darunter-gestellten Behälter zu füllen. Die ganze Prozedur dauert ca. gute 30 Minuten, woraufhin, so wie es nun-mal üblich ist, noch mindestens einmal ein Spülgang mit klaren Wasser zu folgen hat. Denn schließlich sollte der Kaffee anschließend nach Kaffee und nicht nach Zitrone schmecken.

Und auf was noch so zu achten ist


Bei der ersten Inbetriebnahme sollte man die Wasserhärte einstellen die jedoch mit dem beigelegten Teststreifen kein Problem darstellt, zumal die Vorgehensweise in der Beschreibung sehr gut erklärt ist. Weiterhin verfügt das Gerät über einen Energiesparmodus den ich aber nicht aktiviert habe und einer Automatischen Abschaltung die sich recht variabel einstellen lässt, wobei ich an dieser Werkseigeneinstellung nichts verändert habe. Nur wunderte ich mich mal, warum sich plötzlich ohne unser Zutun der Spülvorgang in Kraft setzt. Aber diesem Phänomen kam ich auch bald auf die Spur, als ich in von diesem Getöse gestört in die Küche eilte, und das Kaffeegeschirr noch auf dem Küchentisch sah. Ja, da war wieder einmal PC und alles andere viel wichtiger gewesen, als die Maschine, wenn man sie nicht mehr braucht, abzuschalten. Nun, jetzt weiß ich wenigstens, dass auch diese Funktion funktioniert.

Nun zu meinen Erfahrungen


Nun ja, diesen Kaffeevollautomaten von DeLonghi haben wir mal über Prämienpunkte erstanden, sodass dieser per Post zu uns ins Haus kam. Mein Mann war in diesem Moment nicht mehr zu halten, sodass er das Gerät aufstellte und soweit auch technisch einrichtete, dass wir uns kurze Zeit später nochmals auf die Socken machten um nach den geeigneten Kaffeebohnen Ausschau zu halten. Und da wir die Bekömmlichkeit der Marke „Gala“ sehr schätzen, kamen diese Kaffeebohnen in den Einkaufswagen, zumal wir bereits unseren guten Freund informierten, dass nun unsere DeLonghi endlich eingetroffen ist und er tags darauf herzlich bei uns zu einem Tässchen Cappuccino eingeladen ist.


Nun, was uns jetzt noch am frühen Abend bevorstand war eine „Kaffeeprobe“, an der kein Weg vorbeiführte, weil wir erst den Dreh mit der Dosierung von Wasser und Kaffeemehl raus-haben mussten, damit der Kaffee auch genießbar aus dem Kaffeeauslauf kommt. Oh Gott, bis beinahe Mitternacht, kam mein Mann laufend mit einem kleinen Tässchen Kaffee zum Probieren zu mir an den PC gelaufen, wobei wir zusammen den Kaffee verkosteten, der am Anfang so stark war, dass ich ihn beinahe als bitter empfand, zumal ich generell auf Zucker bzw. Süßstoff gänzlich verzichte, da dieser meiner Meinung den Geschmack des Kaffees verfälscht. Kaffeemilch, ist jedoch bei mir Pflicht. Na auf jeden Fall haben wir zuletzt nur noch beim Probieren an der Kaffeetasse genippt, und den Rest dem Abfluss des Spülbeckens übergeben, denn wir konnten zuletzt echt nicht mehr. Wenn es nicht schon so spät gewesen wäre, hätten wir unseren guten Freund zur „Kaffeeprobe“ eingeladen.


Na ja, was sich jedoch so nach und nach während des herum-experimentieren von Kaffee und Cappuccino herausstellte, war, dass uns geeignet große Tassen für Cappuccino fehlen. Also nochmals Internet an, und mal bei IKEA geschaut, zumal IKEA auch Haushaltsgegenstände führt. Und dort entdeckten wir doch wirklich große Tassen mit einem Fassungsvermögen von 300ml, die IKEA wohl als Teetassen deklariert, uns jedoch im Grunde egal ist, weil doch am Ende nur das zählt, was in den Tassen ist. Und das ist Cappuccino.


Also musste tags darauf dieser IKEA Besuch sein, bei dem wir nicht nur die Tassen fanden.


Aber zunächst einmal verwöhnte mich mein Mann mit einem köstlichen Kaffee zum Frühstück, wobei er mir natürlich schon tags davor bei der „Kaffeeprobe“ die Handhabung des Kaffeevollautomaten erklärte. Aber ich fühle mich in dieser Hinsicht sicherer, wenn ich erst nach oftmaligen zuschauen, den Kaffeevollautomaten ganz allein bediene. Kann sein, dass ich was technische Geräte angeht vielleicht etwas schwer von Begriff bin, aber das macht mir gar nichts, zumal mein Mann gern neue Geräte ausprobiert, wobei er mehr wie ich, schon sehr lange mit einem Kaffeevollautomaten liebäugelte. Mir persönlich hätte es die Senseo noch getan.


Also, warum soll Frau sich nicht einmal von ihrem Mann kulinarisch am frühen Morgen verwöhnen lassen?


Na ja, und am Nachmittag gab es dann nicht ein Kaffeekränzchen, sondern ein Cappuccinokränzchen unter guten Nachbarn.


Okay, wir waren zu viert, wobei mein Mann den Kaffee etwas intensiver stellte, jedoch die Wassermenge beibehielt. Was jetzt unerlässlich war, dass zuerst alle vier Tassen mit Kaffee gefüllt werden mussten, BEVOR der Kaffeevollautomat auf die Dampffunktion umgeschaltet wird. Denn Tasse für Tasse als Cappuccino zu richtet, das heißt Kaffee in die Tasse und Milchschaum darüber und wieder Kaffee in die Tasse und Milchschaum darüber, das funktioniert NICHT, weil der Kaffeeautomat wegen der Dampffunktion eine zu hohe Temperatur erreicht, was die blinkenden Kontrollleuchten von der ein- und zwei Tassentaste aussagen. Da heißt es dann mindestens 10 Minuten warten, bis der Kaffeevollautomat abgekühlt und wieder einsatzfähig ist.


Passiert ist dies bei uns nicht, weil mein Mann im Gegensatz zu anderen technischen Geräten, ausnahmsweise zuerst die Bedienungsanleitung studierte, bevor es ans ausprobieren ging. Kann sein dass das der Grund ist, weil er schon ewig lang von solch einem Kaffeevollautomaten geträumt hat. Und dumm wäre es dann schon gelaufen, wenn dieser am ersten Tag schon kaputt gegangen wäre. Dann doch lieber zuerst studieren und dann probieren.


Na ja, und eins ist auch noch zu erwähnen, dass man der 1,5%ige Milch, direkt aus dem Kühlschrank, den Vorzug geben soll. Nicht allein wegen dem niedrigen Fettgehalt, sondern weil sich diese zum Aufschäumen am besten eignet. Und dann muss man halt solang den Milchaufschäumer mit der Tasse Milch, in kreisenden Bewegungen bewegen, bis ein schöner Milchschaum entsteht. Okay, ich hab jetzt nicht auf die Uhr geschaut, jedoch war das Ratz-fatz geschehen.


Tasse für Tasse hat mein Mann den Kaffee mit zartem Milchschaum gekrönt, den ich dann noch mit echten, dunklen Kakao überzogen hab, den man sonst zum Backen nimmt.


So, war der Cappuccino nicht nur ein Augenschmaus, sondern schmeckte uns allen sehr köstlich. Einem Gast sogar so sehr, dass er gleich acht Tassen davon trank.


In eigener Sache möchte ich noch erwähnen, dass das Mahlwerk keinen Flüsterton hat, sondern ganz schön rattern kann, wie sich halt eine elektrische Kaffeemühle nun mal anhört. Ansonsten hält sich Lärmpegel des Kaffeevollautomaten sehr in Grenzen.


Und noch eins. Sollte man mal die Kaffeebohnensorte wechseln, ist es oftmals erforderlich sich erneut einer kleinen „Kaffeeprobe“ zu unterziehen, weil nun mal Kaffeebohne nicht gleich Kaffeebohne ist.


Nur das so am Rande.


Ansonsten sind wir mit diesem Kaffeevollautomaten von DeLonghi, der nicht allein nur ein Schmuckstück in der Küche darstellt, sondern auch noch köstlichen Kaffee zaubern kann, weil die Bohnen erst zum Überbrühen gemahlen werden, mehr als zufrieden. Und eben der Cappuccino, zu dem wir gern unsere besten Freunde einladen, weil dieser einfach göttlich schmeckt, (fast) genauso wie beim Italiener.


Deshalb volle Punktezahl für den Kaffeevollautomaten von DeLonghi

Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 259 mal gelesen und wie folgt bewertet:
98% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
besonders hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • Patrickchef veröffentlicht 25.10.2017
    Sehr schöner Bericht, leider bin ich von der Magnifica nicht so überzeugt, aber das ist meine eigene Meinung ;)
  • sammelkerl veröffentlicht 19.10.2017
    bh
  • pinkdawn veröffentlicht 18.10.2017
    Schöner, informativer Bericht! bh
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

Angebote "DeLonghi EAM 3000 Magnifica"

beliebteste ähnlich Produkte

Produktdaten : DeLonghi EAM 3000 Magnifica

Produktbeschreibung des Herstellers

Vollautomatische Espressomaschine - Mit integriertem Mahlwerk - für 2 Tassen - ohne Kanne

Haupteigenschaften

Hersteller: DeLonghi

Gehäusematerial: Kunststoff

Gerätetyp: Espressomaschine

Kannentyp: ohne Kanne

Portionsgerät: nein

Espressomaschinen-Typ: Vollautomatische Espressomaschine

Drucksystem: Pumpen-Drucksystem

Integriertes Mahlwerk: Mit integriertem Mahlwerk

Tassenwärmer: ja

Wasserfilter: nein

Milchaufschäumer: Dampfdüse

Anzahl Tassen: 2

Infodisplay: nein

Kaffeepad-, Kapselsystem: nein

EAN: 8004399322578, 8004399321519, 8004399321502

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 09/12/2004