Erfahrungsbericht über

Der Golem / Gustav Meyrink

Gesamtbewertung (2): Gesamtbewertung Der Golem / Gustav Meyrink

 

Alle Der Golem / Gustav Meyrink Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


Der Schutzgeist von der Nachtseite der Stadt

5  12.01.2002

Pro:
spannend, unheimliche Stimmung, einfach zu lesen, schöne Illustrationen

Kontra:
kaum "Action"

Empfehlenswert: Ja 

Details:

Niveau

Unterhaltungswert

Spannung

Wie ergreifend ist die Story?

mehr


mima17

Über sich: Bitte keine Leserunden-Angebote. +++ Bericht Nr. 4453 online: "Das verfluchte Haus. GK 6"...

Mitglied seit:12.11.1999

Erfahrungsberichte:4453

Vertrauende:337

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 76 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Ein spannender, unheimlicher Schauerroman, der aber in einer modernen, einfachen Sprache geschrieben wurde. Wer E.A. Poe und Kafka mag, ist hier richtig.

Wer je in der Altstadt von Prag den alten jüdischen Friedhof besucht hat (so wie ich 1979), wird erstens auf das Grab des Rabbi Löw hingewiesen und zweitens seinen Augen kaum trauen: Da stehen Grabsteine dicht an dicht, manche halb umgestürzt, fast von grün überwuchert und ungepflegt, auf jedem Stein eine verwitterte Inschrift in hebräischer Schrift. So viele Tote, Legenden, so viel Vergangenheit. Dort unten, auf diesem kleinen Grundstück, lebt er noch, der Geist des Golem.

Die Legende vom Golem

In der hebräischen Sage ist der Golem ein Mann, der - in Nachahmung der Erschaffung Adams - aus Lehm gemacht wurde, zum Leben erweckt durch einen magischen Spruch, der "shem" genannt wird. Der Zauberspruch wird zu diesem Zweck auf ein Stück Papier geschrieben und in den Mund des Golem gesteckt. In der Folge ist der Golem seinem Herrn untertan.

Die physische Erschaffung eines Golem ist am engsten verbunden mit der Sage vom Wunderrabbi Judah Loew oder Lowe, der von 1512 bis 1609 (immerhin 97 Jahre, und das im Mittelalter!). Nach volkstümlichem Glauben erschuf er einen Golem, um die Juden des Prager Ghettos gegen ein Pogrom zu schützen, das der Habsburger Kaiser Rudolf II (1552-1612) befohlen hatte.

Der Golem ist nur halb menschlich. Er hat hat keinen Begriff von Gut und Böse, er kann nicht sprechen, und er kann sich nicht fortpflanzen. Die Geschichte vom Golem hat Ähnlichkeit mit der von Frankensteins Kreatur, insbesondere in einer Geschichte, die einem Elijah von Chelm aus Polen zugeschrieben wird. Dieser erschuf Mitte des 16. Jahrhunderts einen Golem, um die Stadt zu schützen, doch der Golem wurde zu mächtig und Elijah musste ihn zerstören, indem er den "shem" zurückholte. Somit klar, dass der Golem stets vor einem großen Unglück erscheint: ein rein städtischer Mythos.

Gustav Meyrinks Roman erschien 1913 und 1914 in der Zeitung "Die weißen Blätter", erst 1915 als Buch. Diesmal ist es nicht der Golem selbst, der Prag im 19. Jahrhundert unsicher macht, sondern die Macht hinter ihm. Es gab mehrere Verarbeitungen des Motivs für Romane mit schauerromantischer gaslicht-Stimmung, so etwa von Peter Ackroyd. Sean Stewart, der Newcomer der Fantasy, ließ Golems in Todeslagern des 2. Weltkriegs auftauchen (Resurrection Man, 1995). Marge Piercy verknüpfte das alte Bild mit der Moderne, indem sie Kyborgs und Androiden als moderne Golems auffasste (in "Er, Sie und Es", 1991, dt. beim Argument-Verlag).

Der Autor

Gustav Meyrink (1868-1932) hatte vor "Der Golem" eine Reihe von "sonderbaren Geschichten" veröffentlicht, deren Symbolsprache grotesk und spöttisch war. Sie nahmen gewissermassen die Brutalitäten des kommenden Ersten Weltkriegs vorweg, mit Visionen von Wildheit, Apokalypse und Untergang. Ihre Verspottung einer versinkenden Epoche erinnert in den expressionistischen Formulierungen an E.T.A. Hoffmann und Edgar Allan Poe zu deren schwärzesten Zeiten.

Dennoch kann man "Der Golem" als romantische Fantasy lesen und genießen. Sie ist nur die seltsame Blüte, die am Ende einer langen Ära des Wachstums und Wandels erblüht. Dieser Roman war einer der größten Bucherfolge der 1920er Jahre und wurde mehrmals verfilmt, u.a. 1920 von Paul Wegener. Dessen Film ist die Titelillustration entnommen. Sie zeigt einen jüdischen Schriftgelehrten, der sich über einen dicken Folianten beugt - Rabbi Löw himself?

Die Handlung

Ein namenloser Erzähler, zu Besuch in Prag, fällt in seinem Hotelzimmer nach der Lektüre eines Buches über das Leben des Buddha Gautama in einen unruhigen Halbschlaf, aus dem er in einen Traum driftet. Er findet sich hier als der Gemmenschneider Athanasius Pernath im geheimnisvollen Labyrinth des Prager Ghettos wieder (Gemmen: Halbedelsteine für Broschen etc.).

In der gespenstischen Atmosphäre, die geschwängert ist von Liebe und Leidenschaften (Bordellszene), Verbrechen, Hass und Intrigen, Angst und Grauen, begegnet Pernath dem Golem, der als Doppelgänger des Menschen erscheint. Doch der Golem ist nur ein Schemen, ein Symbol für die Kollektivseele des alten Ghettos einerseits, andererseits die ständig wechselnde Spiegelung der seelischen Erlebnisse des Erzählers - also auch eine Projektion eines im Ghetto gefangenen Bewusstseins auf seine Umgebung. Die wiederholten, recht unterschiedlichen Begegnungen mit dem Wesen gipfeln darin, ein erlöstes unsterbliches Ich zu erlangen.

Als der namenlose Erzähler wieder erwacht, findet er einen verwechselten Hut mit dem Namen Athanasius Pernath. Bei Nachforschungen entdeckt er Spuren des Geträumten in seiner Realität. Der Schluss, in dem der Erzähler seinem geträumten Ich (Pernath) begegnet, bleibt offen und lässt somit Leser und Erzähler gleichermaßen im Ungewissen über die Qualität des Erlebten - war es wirklich nur ein Traum, oder mehr?

Mein Eindruck

Die Erzählung ist recht leicht zu lesen, denn die Sätze sind einfach gehalten und vielfach, besonders gegen Ende zu, vielfach von Dialogen durchsetzt. Doch Meyrink benutzt die Wörter auf eigenartige Weise: da stehen Häuser wie Eckzähne und nehmen ein Eigenleben an. Man merkt schnell: Hinter diesen anschaulichen Beschreibungen vibriert ein verborgenes Leben, das unsichtbar Einfluss auf die Figuren der Erzählung ausübt. Schon bald fand ich mich im Banne dieser zweiten Schicht, diesem geheimen Klang. Das ist es, was den Horror im Kopf auslöst, nicht die Special Effects. Die gibt's hier nämlich nicht.

Auch die Kapitelüberschriften modern an und nicht wie so verschnörkelt-barock wie die aus dem 19. Jahrhundert: Jede Überschrift besteht nur aus einem einzigen Wort, einmal sogar nur aus einem Buchstaben - als ob jedes Wort ein "shem" wäre.

Das heute völlig versunkene Prag steht hier für Europa und seine uralte Kultur selbst, zu der wir nach den Zerstörungen, die zwei Weltkriege angerichtet haben, kaum noch einen echten Bezug haben. Meyrink stellt den Fall des Prager Ghettos als Reinigung der materiellen Welt dar, auf dass danach höhere geistige Mächte walten mögen - ein frommer Wunsch?

Um dies auszusagen, hat er die mystische Erlösungsvorstellung der Golem-Legende mit den damit verknüpften kabbalistischen Traditionen sowie religiös-messianischen Heilsideen verschmolzen. Ägyptische Mysterienweisheit ergänzt Meyrink mit indisch-theosophischen Gedankengut. Der Roman selbst ist konsequenterweise aus gegensätzlichen Positionen heraus aufgebaut: Der natürlichen Weltsicht, wie sie normalerweise verwendet wird, steht eine geistig-spirituelle gegenüber. Dies erklärt, warum Athanasius Pernath sein Seelenheil nicht hienieden, sondern in einem geheimnisvollen Drüben erlangt.

Inzwischen gilt "Der Golem" als ein Vorläufer der modernen Traum- und Visionsdichtung, wie sie beispielsweise Franz Kafka hervorbrachte ("In der Strafkolonie", "Die Verwandlung" u.a.), doch Kafkas Grundlagen waren ganz andere. Ein moderner Klassiker, der, sobald er neu aufgelegt wird, binnen kürzester Zeit ausverkauft ist.

Und wer Kafka, Poe und Hoffmann sowie die gesamte Schauerromantik interessant findet, der wird auch "Der Golem" mit Interesse und Vergnügen lesen. Es ist ein Eintauchen in ein Prag, wie es einst, vor 1885, war, erfüllt von einem Raunen.

Wem Meyrink zusagt, sollte auch einen Blick auf Leo perutz' Werke werfen, die meist bei Rowohlt erschienen sind, darunter besonders "Nachts unter der steinernen Brücke".

Meine Buchausgabe

Es gibt sicher schönere Leinenbandausgaben dieses schönen Buches, doch auch die ungekürzte bibliophile Taschenbuchausgabe des Ullsteinverlags von 1981 vermittelt einen guten Eindruck von den ersten Ausgaben. Die 25 kongenialen Schwarzweißzeichnungen von Hugo Steiner-Prag, einem Zeitgenossen Meyrinks, bringen das mittelalterliche Dunkel des Ghettos ausgezeichnet zur Geltung und heben jede Figur, jede Lichtquelle prägnant hervor. In der Atmosphäre erinnern sie an manche Zeichnungen von Alfred Kubin.

"Der Golem" lasse sich als Er- und Bekenntnis-Literatur nur aus der Biografie des Autors heraus verstehen, meint der Verfasser des Nachworts, Dr. Eduard Frank. Das lasse ich mal dahin ggestellt sein, aber im weiteren Verlauf seiner Ausführungen bietet er eine Reihe von Erklärungshilfen an, darunter auch Psychoanalyse und Historie. So etwa erfahren wir, dass das alte Ghetto 1885 abgerissen und durch neue, hygienischere Bauten komplett ersetzt wurde. Noch Kafka wähnte sich im Grunde seines Herzens im alten Ghetto, er fühlte sich selbst wie ein Spuk in der Neuzeit. Niemand traute sich bis in die 20er Jahre in jenen geheimen Raum in der Altneusynagoge, in den der Legende nach der Golem des Rabbi Löw zur ewigen (?) Ruhe zurückgeschickt worden war.

Michael Matzer (c) 2002ff

Info: Ullstein 1981, Nr.20140, Berlin; mit einem Nachwort und einem Brief, illustriert von Hugo Steiner-Prag, 291 Seiten, DM 6,80, ISBN 3-548-20140-7


Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
dahmane

dahmane

11.01.2012 16:44

Stimmt! ;-)

Kenoshakid

Kenoshakid

21.03.2005 14:47

"Der Golem" ist ein Buch, mit dem mich ein Stück Jugendgeschichte verbindet. ich glaube, ich habe dieselbe Ausgabe wie Du. Dein Bericht ist gut, doch ich möchte hier noch darauf hinweisen, dass die Figur des Aaron Wassertrum (hieß der so?) doch arg nach antisemitischem Strickmuster aussieht (der kleine Trödler, der aber in Wahrheit schwer reich ist und hinterrücks die Fäden zieht). Ich weiss nicht, ob Meyrink selbst Jude war, jedenfalls nicht aus dem Kopf, aber was würde das schon ändern?

DerBercki

DerBercki

08.03.2005 15:14

ein toller bericht, ich schreibe grad über maschinenmenschen facharbeit und golem kam bei mir auch vor...gruß

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Mehr über dieses Produkt lesen
Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 1099 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (3%):
  1. dahmane
  2. Athomzombie

"sehr hilfreich" von (98%):
  1. Lorin76
  2. Kenoshakid
  3. DerBercki
und weiteren 75 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.
Verwandte Tags für Der Golem / Gustav Meyrink