Pinkel und Grünkohl - kennt kein Mensch ;-)

5  28.11.2001 (29.11.2001)

Pro:
Grünkohl ohne Zucker  -  OK

Kontra:
Grünkohl mit Zucker, niiiiiiiiie nicht

Empfehlenswert: Ja 

SellinaOH

Über sich:

Mitglied seit:09.12.2000

Erfahrungsberichte:149

Vertrauende:32

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 66 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Winterzeit - Grünkohlzeit!
Der Grünkohl hat sich im Laufe der Jahre zu einem typisch norddeutschen Nationalgericht entwickelt. Kaum ist der erst Frost über`s Land gezogen brodelt es in allen Töpfen.

Aber auch kein Gericht wird soooooo unterschiedlich zubereitet. Viele scheuen die Arbeit, den Grünkohl wirklich frisch zuzubereiten - es ist mit richtig Arbeit verbunden -. Zupfen, waschen - und weil oftmals sandig noch mal waschen -, kleinschneiden und nach und nach im RIESEN KOCHTOPF herunterkochen. Die ganze Wohnung stinkt wie Teufel, der Geschmack ist aber unschlagbar.

Wer sich diese Arbeit nicht machen möchte greift einfach zur Alternative:
- Grünkohl aus der Dose
- Grünkohl tiefgefroren

Da ich aus der "Bremer Ecke" komme kenne ich auch eine ganz andere Variante als sie hier in Schleswig-Holstein üblich ist, und diese stelle ich jetzt einmal ganz zwanglos vor ;-).

Bevor ich aber zu den Zutaten komme muss ich noch den Begriff "Pinkel" ein wenig erklären (für Nichtwisser).

Pinkel, Sellina bitte ein wenig mehr Contenance! Aber nicht doch. Es handelt sich doch um nichts anderes als eine geräucherte Grützwurst. Diese Spezialität verleiht dem Grünkohl erst den richtigen Geschmack.

Ich habe einmal einen netten Satz gelesen der auf die Grützwurst bestimmt zutrifft:
Es gibt gewisse Schwierigkeiten südlich des "Pinkel-Äquators" (liegt ungefähr bei Bremen) die Pinkel-Wurst zu bekommen. Und hier in Schleswig-Holstein habe ich noch nicht einmal diesen Ausdruck überhaupt gehört geschweige denn die Wurst gegessen.

Genug des kleinen "Pinkel-Lateins", jetzt geht es an die Machart (südlich des Pinkel-Äquators):

Zutaten für 4 Personen:

- 2 Dosen Grünkohl (oder großen Beutel frischen), wobei dieser natürlich gezupft, gewaschen, geschnitten und heruntergekocht werden muss)
- 4 geräucherte Kochwürste
- 4 Pinkel Würste
- 500 g frischer durchwachsener Bauchspeck
- 1 Packung Graupen
- Salz, Pfeffer
- Salzkartoffeln

Zubereitung:

Der Bauchspeck wird in dicke Scheiben geschnitten und auf den Boden eines ca. 2,5 l Topfes gelegt.
Darüber wird der Grünkohl mit ca. 1 Tasse Wasser verteilt.
Eine halbe Tasse Graupen auf den Kohl geben.
Den Abschluss bilden die Kochwürste und Pinkel, Deckel drauf und bei mittlerer Hitze ankochen lassen. Alle Zutaten ca. 60 min. köcheln lassen.
Nach Fertigstellung Grünkohl mit Salz und Pfeffer würzen.

Als Beilage gibt es ganz schlicht und ergreifend Salzkartoffeln.

Bevor ich nach Schleswig-Holstein kam, habe ich diese Konstellation wirklich geliebt, weil es bei uns nur DIESE Art der Zubereitung gab. Das Gericht ist nicht aus der "Mode" gekommen, in der Region wird sie auch heute noch so zubereitet.

Als Nachsatz möchte ich noch meine erste Begegnung mit dem "Schleswig-Holsteinischen-Grünkohl" kurz erwähnen, denn die hat mich damals fast vom Hocker gehauen.

Ich saß in einer großen Runde - Grünkohl-Essen - war angesagt. Auf der festlich gedeckten Tafel standen zunächst nur Gläser, Kerzen, Servietten, Besteck und diverse Schälchen mit Senf und - ups Zucker -!

Wie lange ich über diesen Zucker gegrübelt habe kann ich heute nicht mehr sagen, ich hielt es für eine kleine "Verarschung". Grünkohl - Zucker, für mich machte es keinen Sinn.

Tja, und dann kam das Essen:

- Schüsseln mit Grünkohl
- Schüsseln mit kleinen runden Kartoffeln
(mit Ansage: 1 x gesalzen, 1 x gezuckert)
- Fleischplatten - gefüllt mit Kochwurst, Kassler und Schweinebacke.

Ich war total aus dem Häuschen, was war das denn jetzt ??? Nix Salzkartoffeln, wo waren die Pinkel-Würste ??? Und schon kam der nächste Schock. Alle füllten sich Grünkohl auf den Teller und plötzlich wollten ALLE den Zuckertopf. Neeeeee, das gibt es doch nicht, der Zucker wurde über den Grünkohl gestreut.

Man hätte ein Foto von mir machen sollen, vor lauter Staunen bekam ich den Mund nicht wieder zu. Süßer Kohl, süße Kartoffeln, ob das denn so alles seine Richtigkeit hatte? Wie man merkt, steckt mir dieses Erlebnis 30 Jahre danach immer noch in den Knochen, es war eine Faszination für mich.

OK, heute liebe ich selbst die Kombination mit den gezuckerten Kartoffeln - aber Zucker über meinen Grünkohl - kommt für mich nicht in FRAGE!!!!!!!!!!!

Wie auch immer, wenn ich mal wieder bei Mam zu Besuch bin möchte ich Grünkohl mit Pinkel und Salzkartoffeln.


Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
easywk

easywk

12.02.2002 17:12

Als echter Bremer liebe ich Grünkohl und Pinkel - aber Zucker? NIEMALS! :-) easywk

Likedeeler

Likedeeler

30.01.2002 12:12

Da ich auch aus Norddeutschland komme, liebe ich Grünkohl über alles. Die Variante aus Schleswig-Holstein allerdings kenne ich nocht nicht. Ich werde dieses Rezept garantiert ausprobieren. Danke für das Rezept.

john_elbstrand

john_elbstrand

20.01.2002 00:50

schönen guten abend, das muss ich als hildesheimer kommentieren. es geht nicht anderes. da kommt der lokalpatriotismus hoch. ich komme aus der einzigen stadt, die diesem kraut ein denkmal gesetzt hat. und wo ein stadtviertel nach benannt ist - zumindest inoffiziell. das zeug heisst BRAUNKOHL. und in hildesheim gibts ein braunkohlviertel. und ein braunkohldenkmal. ein sehr schönes dazu. gegessen werden MUSS es mit bregenwurst. alle anderen varianten sind billiger abklatsch. ich lasse höchstens bratkartoffeln zu. aber bitte ohne zucker. pinkel ist eine notlösung. oder die syrische variante mit zwiebeln, knoblauch und lammkeule. alle bremer, oldenburger und schleswig-holsteiner - nicht zu vergessen die hamburger - wissen den kohl nicht zu würdigen. zucker. pinkel...ich fange schon wieder ahn. *grins ausser der nordeutschen population gibts nur noch ein volk, dass sich damit auskennt (die syrische variante ist im grunde ne abart eines hamburger kochs syrischer abstammung und keine erfindung der syrer): die portugiesen. wie der zufall so will, hat mein bruder passenderweise eine geehelicht. die kennen das zeug witzigerwiese auch...woher auch immer. vieleicht mags an didrik pining liegen, der in hildesheim geboren wurde, und mit einem portugiesischen seefahrer im dänischen auftrag vor kolumbus nachweislich in amerika - genauer neufundland - war. aber jetzt schweife ich ab. bevor alle denken, ich bin profilneurotiker ob des ganzen angeäuften wissen...höre ich auf. möge es schmecken kann nie genug davon bekommen john

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 5133 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"sehr hilfreich" von (100%):
  1. Sendorra
  2. Dr.Claudia
  3. regenbogensammlerin
und weiteren 69 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.