KARTOFFELSALAT OHNE MAJO IST DER BESTE

5  29.11.2001

Pro:
lecker, leicht, schnell und günstig

Kontra:
manche mögen Majo lieber, ich weiß auch nicht warum

Empfehlenswert: Ja 

Details:

Arbeits- und Zeitaufwand:

Kostenaufwand:

mehr


Senta

Über sich:

Mitglied seit:01.01.1970

Erfahrungsberichte:198

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 49 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Mein Rezept zu meinem absoluten Lieblingskartoffelsalat habe ich ja schon zum Besten gegeben. Aber Tipps und Tricks sind ja was anderes und daher versuche ich euch hier ein paar Tipps zu geben, wie man einen Kartoffelsalat am besten hinbekommt.
Vorweg muss ich sagen, dass ich keinen Kartoffelsalat mit Majonaise mag (außer den von meiner Mutter, aber der ist eine Ausnahme) und deshalb die Variante mit Essig und Öl vorziehe.
Ich werde in diesem Bericht also nur auf diese Variante eingehen.
So, was braucht man für einen Kartoffelsalat?
Kartoffeln, das ist klar. Gurken sollten auch hinein, obwohl es da wohl jedem selbst überlassen bleibt, ob man Schlangengurken oder eingelegte Gurken nimmt. Für meine Variante würde ich allerdings die Schlangengurken bevorzugen. Zwiebeln gehören auch rein, wobei ich da wieder sagen würde, dass man bei einem Kartoffelsalat mit Majo ruhig drauf verzichten kann. Wie ihr seht kann so ein Kartoffelsalat sehr verschieden aussehen.

Zu den Kartoffeln kann ich nur sagen, dass sie auf jeden Fall festkochend sein sollten. Mehlige Kartoffeln zerfallen spätestens wenn man versucht das Resultat umzurühren und dann sieht das nicht mehr so lecker aus. Das Auge isst ja bekanntlich mit und deshalb sollte man ruhig auf die Art der Kartoffeln achten.
Kochen und pellen ist sicher keine große Schwierigkeit. Beim Kochen darauf achten, dass die Kartoffeln noch ein wenig Biss haben. Das Pellen ist meine persönliche Schwäche. Die Dinger sind immer so verdammt heiß....!

Wie schon gesagt, nehme ich für meinen Salat immer Schlangengurken, da sie für meinen Geschmack einfach besser dazu passen. Diese wird dann von mir gewaschen und mit einem Hobel in dünne Scheiben geschnitten. Geschält wird sie von mir nicht, da sie sonst ziemlich labberig und unappetitlich wird. Sieht auch nicht lecker aus.

Über die Zwiebeln kann man sich ja bekanntlich streiten. Ist kein Muss für einen Salat, aber bei mir gehört sie zum Standardprogramm. In kleine Stücke geschnitten sorgt sie doch für ein leckeres Aroma, welches ich mit Kartoffelsalat verbinde.

Nun kommt noch die Sauce.
Ich will euch hier nur kurz mein Rezept für die Sauce geben. Ich finde sie einfach lecker und leicht. Eigentlich gehört das ganze ja etwas mehr in die Grillsaison aber ich denke, zwischen all dem Marzipan, Schokoweihnachtsmännern und Dominosteinen ist etwas leichtes sicher nicht verkehrt.
Für die Sauce braucht ihr:

1 TL Suppenbrühe
Essig
Öl
Wasser
Pfeffer
Salz
Kräuter
Zitronensaft

Bei den Kräutern entscheide ich mich immer für die tiefgekühlten Kräuter von Iglo, da es für mich einfacher ist, da wir keinen Kräutergarten haben, und alles drin ist was man so an Kräutern braucht.
Man kann natürlich auch eigene Kräuterkreationen erstellen. Mit Schnittlauch und Petersilie kann man das ganze lecker verfeinern.
Nun noch kurz zur Kombination des Ganzen.
Zuerst müsst ihr die Suppenbrühe in ca. 3 TL auflösen und jeweils 3 TL Öl und 3 TL Essig dazu geben. Welches Öl ihr hier nehmt ist eigentlich unerheblich. Ich nehme immer ganz normales Sonnenblumenöl, man kann aber sicher auch welches mit Aroma verwenden.
Mit Salz und Pfeffer wird das Gemisch dann abgeschmeckt bevor zum Schluss noch ein Spritzer Zitrone dem Ganzen die Krone aufsetzt.
Die Zutaten werden dann dazu gegeben, bzw. die Sauce zu den restlichen Zutaten.
Mein Tipp hier: Wenn ihr Zwiebeln benutzt, gebt sie vorher zu der Sauce und rührt das einmal kräftig um und gebt das dann erst auf die restlichen Zutaten.

Ich denke, dass ein solcher Salat eine leckere und leichte Abwechslung bietet zu den sonst so hoch gelobten Majonaisesalaten.
Ich hoffe, ich konnte euch ein paar Tipps und Denkanstöße geben.
Senta
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
Linsenrainer

Linsenrainer

05.03.2002 18:20

Hm, da bekommt man ja richtig großen Appetitt. Habs mir gleich ausgedruckt. Gruss Günter

Ladyhawke

Ladyhawke

06.12.2001 13:33

Menno wieso muss man in einen guten Kartoffelsalat Gurken reinschneiden? Es heisst doch Kartoffelsalat und Nicht Kartoken Salat.

kleine_Turbine

kleine_Turbine

04.12.2001 23:55

HI! Ich liebe Kartoffelsalat... Toller Bericht. MFG Eva!

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 5451 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"sehr hilfreich" von (100%):
  1. pantherhh
  2. silke-silke
  3. Schalom
und weiteren 46 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.