Holunderlikör

5  25.01.2003

Pro:
Schlückchen für Schlückchen  .  .  ein Genüsschen

Kontra:
öööhm? is doch nich gebrannt  .  .  also weiss nich

Empfehlenswert: Ja 

CruellaD

Über sich:

Mitglied seit:05.03.2001

Erfahrungsberichte:38

Vertrauende:4

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 21 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Hier hab ich ein nettes Mitbringsel ... einfach herzustellen und lecker und sooo gesund. Aber .. wie immer .. viel Arbeit.

Holunderlikör

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Ein TIPP !!!
Wenn man sich nicht die Mühe des Dampfentsaftens machen will, kann man in der Drogerie Holunder - Muttersaft kaufen. Lacht nicht. Ich kann nix dazu, der heisst wirklich so.

Noch einer !!!
Muttersaft ist ein Saft ohne absolute Zusätze. Kein Zucker, kein Wasser, das reine Ergebnis nach dem Entsaften.

Und noch einer !!!
Holundersaft darf niemals roh getrunken werden. Er enthält giftige Bitterstoffe, die durch Erhitzen zerstört werden. Bitte nur erhitzen, nicht kochen! Dadurch würde der hohe Vitamin C - Gehalt ebenfalls komplett zerstört. Werden Holunderbeeren aber durch Dampf entsaftet, braucht der entstandene Mutter-Saft nicht mehr erhitzt werden und kann sofort getrunken werden. Man kann ihn zu Gelee weiter verarbeiten, oder aber auch zu einer Schorle (1:1). Er schmeckt leicht herb, nicht unbedingt eine "Kindersache", aber natürlich gesüsst mit Honig z.B. kommt er auch da prima an. Ein natürlicher Erkältungskiller!!
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Benötigt wird für die Herstellung des Holunderlikörs:

1 3/4 Liter Holundersaft (Muttersaft)
1 1/2 Pfund Zucker (natürlicher Haushaltszucker)
6 Päckchen Vanillezucker
1 Flasche Rum (54 %)
1 Fläschchen Bittermandelöl


Man braucht einen seeehr großen Suppentopf und wenigstens drei leere Flaschen.
Der Holundersaft wird in dem Topf erhitzt und die gesamte Zucker und Vanillezuckermenge dazu gegeben. Rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat. Das Bittermandelöl dazu geben und nun den Rum. Alles gut verrühren und noch heiss auf Flaschen ziehen. Fertig!

Der Likör kann sofort getrunken werden, aber am besten schmeckt er, wenn er ca. drei Wochen kühl und dunkel gestanden hat.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Noch n TIPP!!
Je kürzer die Zeit des Erhitzen ist, nachdem der Rum hinzu kam, um so höher natürlich die Promille des Likörs. Wer ihn stark mag, lässt das Gemisch samt Öl erst abkühlen, bevor der Rum hinzu kommt.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich mag ihn lieber ein wenig schwächer. Er schmeckt pur getrunken herrlich, herb-süss, fruchtig. Aber auch auf Eis ist er ein Gedicht!!!

Ein bisschen was über den Holunder
Da Holunder eine Spätsommer-Herbstfrucht ist, kann der erste Holunder meist erst ab September gepflückt werden und ist eigentlich ganz einfach herzustellen. Die Früchte der Sträucher, direkt am Straßenrand stehen, sollte man tunlichst nicht abräubern, sie haben sich im Laufe der Jahre an den Schadstoffen der Autos gütlich getan, und sind - Erkältungskiller hin oder her, überhaupt nicht zu empfehlen. Was aber auch kein Problem ist, da Holunder ja wirklich überall wächst. In Wäldern, Parks, auf Kinderspielplätzen usw.
Reife Beeren sind dunkelblau, fast schwarz und sehr klein. Er wächst wie Weintrauben, viele Früchte an einer Dolde (nennt man das so?)und sollte erst gepflückt und verarbeitet werden, wenn wirklich alle Früchte reif sind. Obwohl es ein hochwachsender Strauch ist, sind die Beeren oftmals sehr schmutzig, also gut waschen. Die kurzen Stielchen können problemlos mit in den Dampfensafter gegeben werden. Mag man das nicht, ist es vergleichbar mit Johannisbeeren (Wimmerlinge) und verspricht einen immensen Arbeitsaufwand.

Muttersaft des Holunder gibt es ganzjährig in der Drogerie. Ist aber mit ca. 2,50 € pro 500 ml- Flasche sehr teuer. Größere Flaschen reinen Saft habe ich noch nicht gefunden. So bleibt mir nur .. selber entsaften ....

Auch mit den Holunderblüten kann man was gutes anfangen:

Hollerblütenpfannkuchen

Hierzu einen Pfannkuchenteig herstellen, der ein wenig süsser und flüssiger ist als normal. Die Holunderblüten kurz hinter den etwas dickeren Blütenstielen vom Strauch schneiden, mehrmals durchs Wasser ziehen und ausschlagen. Sie müssen total trocken sein.

In der Pfanne Butter erhitzen. Teigmasse in die Pfanne geben, die Hollerblüten in den Teig tauchen, auf die Teigmasse in der Pfanne geben und von beiden Seiten backen.

Man kann die Holunderblüten aber auch ganz kurz abschneiden und vorsichtig unter den flüssigeren Teig heben.

Puderzucker drüber ... fertig.

Guten Hunger ...
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
nermin007

nermin007

27.01.2003 09:10

Und ich sitze hier bei Kaffee schlürf..

pocketmoney

pocketmoney

26.01.2003 19:13

ein wunderbarer bericht, denn ich bin ein echter Freund von Likören. Ist es nicht ein wenig kostspielig?

jorka1965

jorka1965

26.01.2003 18:21

Ich freue mich schon auf deine Probesendung mit einem Fläschchen... hi hi. Aber im Ernst - tolle Sache aber für mich viel zu viel Arbeit.

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 38839 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"sehr hilfreich" von (100%):
  1. buhsi
  2. Weserhexe
  3. Ginevra
und weiteren 22 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.