Horsts Zwiebelkuchenrezept - schwäbische Art

5  01.08.2009 (17.08.2009)

Pro:
s .  Bericht

Kontra:
s .  Bericht

Empfehlenswert: Ja 

iliepetre1

Über sich:

Mitglied seit:01.01.1970

Erfahrungsberichte:22

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 135 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Horst Stickel, BW-Böblingen - Ein echter Schwabe

################### Zwiebelkuchen-Rezeptvorschlag ################
###################### nach schwäbischer Art ####################


# Herstelldauer:
Inclusiv der Teig-Gehzeiten und den Backzeiten 4 bis 5 Stunden - richtet sich
nach Ihrer Schnellig- und Geschicklichkeit.

# Die Zutaten (Bilder 4 bis 6):
S. der Teig und der Belag.

Merker für Ihre Einkaufsliste: Zwiebel, Speckwürfel, Sauerrahm, Eier, Mehl, Kümmel, Salz, Sonnenblumenöl (Olivenöl würde ich des Geschmackes wegen
hier persönlich nicht unbedingt empfehlen).
(Ich persönlich nehme 2 Sorten Mehl, je zur Hälfte Dinkel- und Weizenmehl)

# Der Vorteig (Bild 9):
Alle Zutaten (außer der Hefe) ca. bis 40°C warm (gut handwarm).
Man schlägt mit dem Schneebesen 2 Tassen Mehl von der Grundmenge und der
angegebenen Menge Milch (Teiggrundmenge unter der Teig) und den zerbröselten Hefewürfel gut durch. Dann läßt man zugedeckt 20 Minuten stehen.

# Der Teig:
--------------------------- Grundmenge für 2 Kuchen und Restteig: ------------------
1000g Mehl, Hefe - 42g (1 Würfel) für 500 bis 1000g Mehl, 1/4tel L Milch, 1 Kaf-feetasse Sonnenblumenöl oder 100g zerlassene Butter, 2 Eier, 1 Kaffeelöffel Salz.
Geben Sie der Grundmenge den Vorteig, das leicht erwärmte Öl, die 2 zerquirrlten Eier und das Salz, kneten gut durch (Sie können dazu auch die Küchenmaschine verwenden), lassen zugedeckt an einem warmen Ort 1 bis 1/2 Stunden gehen.

# Der Belag:
Zutaten:
Als Grundmenge für 2 Kuchen auf 2 runden Blechen benötigen Sie:
1500g geschälte Zwiebel, 1 Kaffeetasse Sonnenblumenöl oder 100g zerlassene Butter, 2 Packungen in Würfel geschnittenem Speck, 2 Becher sauerer Rahm, 3 Kaffeetassen Mehl, 3 Eier, 1/2 Kaffeetasse Kümmel (oder nach Belieben), 1 Esslöffel Salz (nach Geschmack und Gesundheitszustand).
Zubereitung:
Die in Würfelchen geschnittenen Zwiebel werden in größerem Topf mit etwas Öl zunächst 20 Minuten glasig dünsten (zugedeckt). Nach 20 Minuten geben Sie unter Umrühren die Speckwürfelchen dazu und kochen, zugedeckt weitere 20 Minuten.
Dann nehmen Sie den Topf vom Herd und lassen ihn unter gelegentlichem Umrühren (beschleunigt) soweit abkühlen, daß man so gerade noch den Finger reinstecken kann.
Stellen Sie dann den Topf auf Ihre Arbeitsplatte, geben zuerst das Mehl, dann die zerquirrlten Eier, den Kümmel und zuletzt, vor der Kuchenbefüllung das Salz.
Geben Sie das Salz schon vorher, ziehen die Zwiebel Saft und der Kuchenteig wird speckig.

# Die Herstellkosten im eigenen Haushalt:
Diese bewegen sich, zwischen € 8,-- bis 9,--.
Mein Rat: Verwenden Sie einen Qualitäts-Speck. Mein Bild zeigt die 2 Packungen der Fa. Wein im Schwarzwald (sehr bekannt, Leute aus ganz Deutschland gehen direkt dort hin).
Noch ein Rat: Anstelle der Zwiebel aus dem Netz, können Sie auch Schalotten verwenden, diese sind größer und frischer und verursachen weniger Abfall.

# Der aufgegangene Teig (Bild 8):
Den Teig läßt man so lange zugedeckt gehen, bis er schön aufgegangen ist.

# Das Backen (Bild 7):
Die gefetteten Bleche belegen Sie mit Ihrem ausgewellten Hefeteig (geübte Pizzabäcker machen dies von Hand und lassen ihn in der Luft kreisen), verteilen Ihre vorbereitete Belagsmasse auf die 2 Böden, bestreuen mit Butterflöckchen
oder Speckwürfelchen.
Bei schon vorgeheiztem Backofen, bäckt man 1 Stunde bei 220°C.

# Die fertigen Kuchen (Bilder 1 bis 3):
Sieht der nicht appetitlich aus?

# Serviervorschlag:
Servieren Sie den Zwiebelkuchen heiß, nach Belieben kann auf die Stücke Salz
gestreut werden.
Zum Trinken empfehle ich Ihnen Riesling, trocken aus der Pfalz oder helles Bier.
Guten Appetit.

# Restteigverwendung:
- (von mir extra so kalkuliert, um Arbeit zu sparen, denn es dauert halt relativ lange, einen Hefeteig herzustellen. Natürlich können Sie auch mehr Teig herstellen, denn der Aufwand ist gleich).
Beim Herstellen von Kuchen auf 2 runden Blechen verbleibt Ihnen nun der Rest-teig, welcher ausreichend für die Herstellung von 1 runden Blech Pizza ist.
Formen Sie hierzu den Teig zu einer kurzen Rolle, packen ihn in Frischhalte-
folie und legen Sie ihn in den Kühlschrank –- wenn Sie erst 1 Woche später bak-
ken wollen, aufbewahren Sie ihn im Gefrierschrank.

# Kuchen für nur 1 Rechteckblech:
Wenn Sie nur 1 Kuchen auf dem Rechteckblech machen wollen, so verwenden Sie die halbe Grundmenge des Teiges und vom Belag 2/3tel der Grundmenge.

# Variante
Als Alternativvorschlag, möchte ich Ihnen den Krautkuchen nicht vorenthalten und zum Ausprobieren empfehlen, verwenden Sie dazu lediglich anstatt der Zwiebel, Sauerkraut aus der Dose (1 1/2 Kilodosen von Hengstenberg).

# Fazit
Gebacken und getestet am Freitag, dem 31. Juli 2009, Servierungstest am Samstag bei meinen Eltern in Tübingen. Ich erhielt wieder ein weiteres Lob.
Dieses Rezept kann ich Ihnen Wärmstens empfehlen.
Wenn Sie gerne selber viel backen und kochen, möchte ich Ihnen hier das Buch
„Kochen und Backen“ von Luise Haarer (Schneider Verlag Hohengehren GmbH) vorschlagen – sicherlich substituiert auch hier ein einfallsreicher Koch, denn es sind hier Grundrezepte beschrieben mit tabellarischen Angaben - sehr gut aufgebaut.

Lieber Leser:
Danke für das Lesen und Bewerten meines Berichtes.

Viele Grüße

Horst Stickel (Ciao.de „iliepetre1) aus Böblingen.
http://sites.google.com/site/gaesteseite/home/stickeldomainede

Bilder von Der beste Zwiebelkuchen
  • Der beste Zwiebelkuchen Der beste Zwiebelkuchen 1
  • Der beste Zwiebelkuchen Der beste Zwiebelkuchen 2
  • Der beste Zwiebelkuchen Der beste Zwiebelkuchen 4
  • Der beste Zwiebelkuchen Der beste Zwiebelkuchen 5
Der beste Zwiebelkuchen Der beste Zwiebelkuchen 1
Fertiger Kuchen 1
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
santaponsa352

santaponsa352

28.08.2009 10:54

Der Herbst ist die ideale Zeit, den zu backen.

Leopard111

Leopard111

18.08.2009 13:16

BH

Haimi123

Haimi123

18.08.2009 05:29

Grummel..Grummel in der Magengegend. Aber um diese Uhrzeit mache ich jetzt mal nix ^^ . Hört sich lecker an. Interessant wird es mit dem Kümmel! Ausgedruckt..Wird bei Zeiten nachgemacht!

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 6123 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (7%):
  1. Leopard111
  2. Haimi123
  3. sleepoholic
und weiteren 7 Mitgliedern

"sehr hilfreich" von (93%):
  1. AnnaHaeberle
  2. logan
  3. santaponsa352
und weiteren 122 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.