Erfahrungsbericht über "Die Pfeiler der Macht / Ken Follett"

veröffentlicht 28.05.2006 | sunny161
Mitglied seit : 17.09.2005
Erfahrungsberichte : 54
Vertrauende : 22
Über sich :
Ausgezeichnet
Pro spannend, viele Verwicklungen, detailreich und emotionsreich
Kontra die Details könnten einem zu viel sein, aber nicht für mich
sehr hilfreich

"Nicht alle "schwarzen Schafe" sind schwarz"

Hallo!

Nachdem ich bereits das Buch "Die Säulen der Erde" von Ken Follett gelesen habe (Bericht folgt wahrscheinlich) und richtig begeistert davon war, entschloss ich mich auch mal nach anderen Büchern von ihm Ausschau zu halten und so bin ich auf das Buch

"Die Pfeiler der Macht"

von Ken Follett gestoßen. Es handelte sich um eins der wenigen Exemplare, die in unserer Stadtbücherei zu finden waren, denn dank anderer Berichte hier, habe ich herausgefunden, dass er schon eine ganze Menge Romane verfasst hat.
Aber nun zu meinem Roman:


>

-- Text auf der Buchrückseite --

Das Haus Pilaster, eins der angesehensten Bankierfamilien Londons, wird insgeheim von der schönen Augusta beherrscht. Hinter der Fassade der Wohlanständigkeit treibt sie rücksichtslos ihre ehrgeizigen Pläne voran, die schon bald das Fundament des Finanzimperiums erschüttern und die Pfeiler seiner Macht ins Wanken bringen. Wird es Hugh Pilaster gelingen, den drohenden Ruin des Bankhauses abzuwenden und damit sein eigenes Lebensglück und das vieler anderer Menschen zu retten?

--- Meine eigene Zusammenfassung (etwas ausführlicher)---

Wie die meisten der Bücher von Follett beginnt auch dieser Roman mit einem Vorspann, der die meisten Geschehnisse später beeinflusst. Die Jungen Micky Miranda, Edward Pilaster, Hugh Pilaster, Antonio Silva und Peter Middelton befinden sich trotz eines Verbotes von Seiten der Schulleitung in dem Badesee hinter dem Bischofswäldchen der Schule. Die Ereignisse überschlagen sich: Micky und Edward wollen die anderen erstmal ärgern, was aber regelrecht ausartet, sodass Hugh und Antonio gerade noch fliehen können, es für Peter aber zu spät ist.  Erst im Verlauf des Romans wird klar, was genau am diesem Tag im Mai 1866 passiert ist.
Hinzu kommt noch, dass Hugh's Vater, Tobias Pilaster, Bankrott gemacht hat und Selbstmord begangen hat. Dies hat zur Folge, dass Hugh von der Schule gehen muss, da seine Mutter die enormen Kosten nicht aufbringen kann.
Noch im Vorspann findet man einen Ortssprung: Maisie und ihr Bruder Dan, 11 und 14 Jahre alt, sind Kinder einer armen Familie, Juden und der Vater war ursprünglich bei Tobias Pilaster in der Firma angestellt. Durch den Bankrott der Firma ist die Familie völlig mittellos, da die Mutter auch noch krank ist. So entscheiden sich die beiden Kinder wegzugehen: Dan nimmt ein Dampfer in die USA als blinder Passagier und Maisie geht nach Manchester.

Der eigentlich Roman beginnt aber erst im Mai 1873, also 7 Jahre später. Alle beteiligten Jungen haben mittlerweile die Schule abgeschlossen. Hugh wohnt bei seiner Tante Augusta und seinem Onkel Joseph Pilaster und wird als der schwarzen Schaff der Familie bezeichnet. Was in dem Sinne aber gar nicht stimmt, weil er mit seinen Fähigkeiten in der Bank seinen Cousin Edward bei weiten übertrifft.
Im Verlauf des Romans kreuzen sich dann auch die Wege von Maisie und Hugh und trennen sich wieder, als die erste Tragödie sie trifft. Obwohl Maisie Hugh die Schuld an dem bisherigen Verlauf ihres Lebens gibt, verliebt sie sich auch gleichzeitig in ihn. Auch Hugh ist von ihr hin und weg. Aber nicht nur er: Solomon Greenbourn, der Sohn des reichsten Bankiers der Welt, macht ihr einen Antrag. Trotz des Antrags riskiert Maisie ein Treffen mit Hugh und es passiert das zu Erwartende und zwar ausgerechnet im Haus von Augusta. Edward ertappt sie...
Auch da überschlagen sich die Ereignisse: Augusta fädelt alles so ein, dass Maisie verschwindet bevor Hugh mit ihr reden kann und Hugh für eine lange Zeit in die USA geschickt wird, mit der Hoffnung, dass er nie wieder kommt...
Aber man weiß immer, dass das, was man erwartet nicht eintrifft. Hugh kehrt zurück. Und wird von allen Seiten überrascht. Inwiefern wird nicht verraten... Aber eins kann man sagen: Ihm steht eine schwere Aufgabe bevor und um diese zu bewältigen, muss er sich vielen Herausforderungen stellen und diesen folgen unmittelbar Fehlentscheidungen, zumindest im Bereich der Liebe, als Bankier ist er untadelig.


>

"Leben Sie schon immer in London, Miss Robinson?" platzte er schließlich heraus.
"Nein, erst seit drei Tagen", antwortete sie.
Eine banale Konversation, dachte er, aber wenigstens überhaupt eine. "Ach was? Erst seit so kurzer Zeit?Wo waren Sie denn vorher?"
"Auf Reisen", erwiederte Maisie, wandte sich ab und sagte etwas zu Solly.
"Aha", stammelte Hugh. Gespräch beendet, dachte er enttäuscht. Sie benimmt sich fast so, als hätte sie etwas gegen mich...
April Tilsley schien Mitleid mit ihm zu haben. "Maisie arbeitet seit vier Jahren bei einem Zirkus", sagte sie.
"Du meine Güte! Was tut sie denn da?"
Maisie antwortete selber: "Reiten ohne Sattel. Auf trabenden Pferden stehen. Von einem Pferderücken auf den anderen springen und solche Sachen."
"Im Trikot natürlich", fügte April hinzu.
Maisie im Trikot - die Vorstellung nährte das Feuer. Hugh schlug die Beine übereinander und sagte: "Wie sind Sie zu dieser Arbeit gekommen?"
Maisie zögerte einen Augenblick. Dann drehte sie sich auf ihrem Stuhl um und sah Hugh in die Augen. In diesem Blick lag ein gefährlicher Glanz. "Das will ich Ihnen sagen", begann sie. "Mein Veter arbeitete für Tobias Pilaster & Co. Ihr Vater betrog ihn um ein Wochenlohn. Meine Mutter war sehr krank. Ohne das Geld stand ich vor der Wahl: Entweder ich hungere - oder Mutter stirbt. Da lief ich von zu Hause fort. Ich war damals elf."

- - > Daraufhin folgt eine Diskussion. Insgesamt handelt es sich um die Szene, in der die Ereignisse ineinanderlaufen.


>

Titel: Die Pfeiler der Macht
Autor: Ken Follett
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 9,95 Euro bei Amazon.
Die ISBN-Nummer habe ich leider nicht, da mein Buch, wie schon erwähnt, aus der Bücherei stammt.
Seiten: 636 + Familienstammbaum der Familie Pilaster.


>

Da ich schon vorher von dem Autor Ken Follett begeistert war, war ich schon sehr gespannt auf das Buch. Es spielt zwischen den Jahren 1866 und 1892, also im 19 Jhdt. . Allein sie Mischung aus der historischen Darstellung, also den damaligen Verhältnissen, und der Liebesgeschichten, sowie dem Ehrgeiz und Neid und und und macht das Buch sehr fesselnd. Wenn man die Zeit dazu hat, könnte ich mir Vorstellen, dass man es an einem Tag "verschlingen" kann. Ich selber habe zwei Wochen gebraucht.

An dem Schreibstil sowie an dem Design gibt es nichts auszusetzen. Es wirkt nüchtern, aber gleichzeitig erregt es auch die Neugierde. Bei Sprache handelt es sich um normales Deutsch mit wenigen Fachbegriffen aus dem Bankwesen, die aber auch gleichzeitig erklärt werden. So dass es keine Komplikationen geben sollte.

Des Weiteren ist das Buch sehr detaliiert dargestellt. Es wird nichts ausgelassen... : Emotionen wie Glück, Hass, Traurigkeit, Freude, Verzweiflung und vieles mehr treten deutlich zu Schau.

Also kann ich nur sagen, wenn es jemanden gibt, der genau das lesen will, also Spannung, Emotion, Verwicklungen und Tragödien: der sollte zu diesem Werk greifen. Man kann daran den gesamten Stil des Autors sehen und deswegen ist nicht nur dieses Buch sondern auch andere Werke von ihm zu empfehlen. So wie z.B. wie oben schon erwähnt "Die Säulen der Erde".
Und da es auch sonst nichts zu mekern gibt (zumindest für mich; andere könnten die detailreiche Darstellung etwas anstrengend finden) verleihe ich diesem Buch die volle Anzahl der Sterne.

Nun wünsche ich Euch viel Spaß beim Lesen, Bewerten und Kommentieren!!

Alles Liebe

Sunny161


Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 2251 mal gelesen und wie folgt bewertet:
100% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
sehr hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • marktzwerg258 veröffentlicht 10.10.2010
    Eines meiner Lieblingsbücher. Schöner Bericht! LG
  • NickAme veröffentlicht 03.08.2006
    Ein sehr schöner Buchbericht. Bei Ken Follett muss man, so finde ich, aufpassen, nicht zuviele Bücher von ihm hintereinander zu lesen. Auch wenn die Schauplätze wechseln, so sind die Geschichten an sich und seine Storyführung ziemlich gleich. Nichtsdestotrotz, mag ich seine Bücher sehr. LG Matthias
  • audrey21 veröffentlicht 30.07.2006
    fand die "säulen der erde" auch ganz toll! glückwunsch übrigens zum bestandenen abi ;)
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

beliebteste ähnlich Produkte

Produktdaten : Die Pfeiler der Macht / Ken Follett

Produktbeschreibung des Herstellers

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 24/11/1999