Kohlrouladen wie bei Muttern

5  09.09.2008

Pro:
siehe Bericht

Kontra:
braucht ein bischen Geschick beim aufrollen der Rouladen

Empfehlenswert: Ja 

kuli248

Über sich:

Mitglied seit:28.08.2008

Erfahrungsberichte:84

Vertrauende:1

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 13 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Kohlrouladen wie bei Muttern

Und wieder ein Rezept aus der traditionellen Küche, welches es bei uns ebenfalls gerne im Winter gibt.

Zutaten für etwa 8 Rouladen:
1 großer Kopf Wirsing (bitte den Winterwirsing nehmen, der schmeckt besser als der, den es im Sommer gibt)
800 - 1000 Gramm gemischtes Hackfleisch (je nach Geschmack)
1 Zwiebel in Würfel geschnitten
Salz, Pfeffer, Paprikapulver
Küchengarn (Rouladengarn)

Zuerst wird das Gehackte mit den Zwiebelwürfeln vermengt und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver gewürzt.
Dann wird der Wirsing geputzt und vorbereitet.
Dazu macht man die Blätter einzeln ab und wäscht diese in kaltem Wasser.
Dann wird die dicke Blattrippe auf der Rückseite des Blattes flach abgeschnitten (so dass diese nicht mehr hervorsteht.
Die Blätter blanchiert man kurz in heißen Salzwasser in einem großen Topf, damit diese etwas weicher werden und sich besser zu Rouladen aufrollen lassen.
Hinterher abschrecken, damit man sich nicht die Finger beim aufrollen verbrennt.

Dann 2 - 3 große Blätter überlappend aufeinanderlegen. In die Mitte eine Portion Hackfleisch geben und die
Blätter zu einer Roulade aufrollen. Diese mit Küchengarn zusammenbinden.
Hier lohnt sich wirklich die Anschaffung von richtig gutem Küchengarn, da billiges oft beim Anbraten reißt und Rouladennadeln im weichen Wirsing nicht halten.
Auf diese Weise nach und nach 8 Rouladen formen.

Fett (z.B. Margarine zum Braten etc., Kein Öl!!!) in einer hohen Schmorpfanne erhitzen und die Rouladen darin von allen Seiten scharf anbraten.
Dann Wasser zugeben und die Rouladen bei mittlerer Hitze in etwa 40 Minuten garen.
Aus dem Bratensaft eine Soße herstellen.
Dazu schmecken Salzkartoffeln.

Die Rouladen lassen sich sehr gut einfrieren (dazu einfach die Rouladen mit etwas Bratensaft, nicht die fertige Soße einfrieren).

Guten Appetit!
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
MSBBonn

MSBBonn

09.09.2008 12:33

Unsere Mütter (bzw. Omas) scheinen sich zu kennen :-)). Ich mache den Teig aber wie Frikadellenteig, also mit Brötchen und Ei zur Hackfleischmasse. zum Anbraten aber einen Schuss Öl zur Margarine, sonst verbrennt sie. LG Martin

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 1243 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"sehr hilfreich" von (100%):
  1. jockel2001
  2. Creedy18
  3. Paula680
und weiteren 10 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.