Wodka-Ahoj - Lecker, aber nix für schwache Mägen

4  02.01.2006

Pro:
Schmeckt lecker

Kontra:
Kann ganz schön reinhämmern  -  Nix für schwache Mägen

Empfehlenswert: Ja 

squarerigger

Über sich: Besonders am Herzen liegt mir derzeit meine Meinung zur (Nicht-)Zukunft der Atomkraft. - Besucht me...

Mitglied seit:11.08.2000

Erfahrungsberichte:1415

Vertrauende:152

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 73 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Ich gestehe, dass ich ab und an gerne mal ein alkoholisches Getränk zu mir nehme. Bier, Wein, Whisky, Cocktails - ich bin da recht flexibel, trinke jedoch meistens in Maßen. Von irgendwelchen trendigen Getränke wie Alkopops, Wodka-Red-Bull oder ähnlichem habe ich mich bisher immer ferngehalten…

… aber das hat sich an Silvester geändert. Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich Wodka-Ahoj probiert. Und ganz ehrlich, es war lecker!

Wodka-Ahoj? Was ist denn das?

Sicher kennt fast jeder die gute, alte Ahoj-Brause, die in der Regel in kleinen Papiertütchen angeboten wird. Wer diese Brause, die übrigens im Original tatsächlich hinten mit "j" und nicht mit "i" geschrieben wird, nicht kennt, findet unter www.frigeo.de hierzu nähere Infos.

Das Brausepulver aus der Tüte, erhältlich in den Geschmacksrichtungen Himbeer, Orange, Zitrone, Waldmeister und Cola, ist eine der beiden Grundzutaten für Wodka-Ahoy. Der andere Bestandteil ist Wodka. Mehr braucht man dazu nicht, außer noch ein paar Gläser.

Die Zubereitung ist gaaaaaanz einfach:

1) Man fülle ein Schnapsglas mit eiskaltem Wodka (etwa 2 cl)
2) Man öffne eine Tüte Ahoj-Brause und kippe sich das Pulver in den Mund, schlucke es jedoch nicht.
3) Man trinke den Wodka, warte, bis die Wodka-Brause-Mischung im Mund schäumt, und schlucke die Mischung dann.

Klingt ganz einfach, oder?

Und dazu kommt, dass das Ganze auch noch richtig lecker schmeckt. Meine favorisierte Geschmacksrichtung ist Waldmeister, gefolgt von Himbeer. Das Prickeln und Schäumen, wenn sich Brausepulver und Wodka im Mund verbinden, fühlt sich irgendwie witzig an. Hat man mit diesem Getränk einmal angefangen, so bleibt es meistens nicht bei einem Glas, denn es schmeckt einfach lecker!

Allerdings sei an dieser Stelle ausdrücklich vor den Nebenwirkungen gewarnt: zu großer Genuss kann zu alkoholtypischen Gesundheitsproblemen wie Übelkeit, Kopfschmerzen, Ausfallerscheinungen, etc. führen. Gerade Menschen mit empfindlichen Mägen sollten hier besonders vorsichtig sein, denn das Schäumen und Prickeln der Wodka-Brause-Mischung kann hier recht schnell zu einer (in diesem Fall nicht zwingend auf überhöhten Alkoholgenuss zurückzuführenden) Übelkeit mit all ihren negativen Folgen führen. Also Vorsicht!
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
ela_309

ela_309

08.02.2006 13:35

*lach* kann ich nur bestätigen .... das erste mal war sehr gewöhnungsbedürftig, da man ja das gefühl hatte gleich anfangen zu schäumen LG

zuleyka

zuleyka

09.01.2006 10:01

*schüttel* das wäre nix für mich, bin kein Brause-Fan

kati1984

kati1984

07.01.2006 18:29

Genial! Das war mir ein BH wert...

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 3545 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (3%):
  1. kati1984
  2. Vampire-Lady

"sehr hilfreich" von (97%):
  1. Corbeau
  2. SweetFlower
  3. erstie03
und weiteren 68 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.