EXPO 2000 - allgemein

Bilder der Ciao Community

EXPO 2000 - allgemein

> Detaillierte Produktbeschreibung

76% positiv

1034 Erfahrungsberichte der Community

Es gibt leider keine Angebote

Erfahrungsbericht über "EXPO 2000 - allgemein"

veröffentlicht 29.10.2000 | Malle1308
Mitglied seit : 24.04.2000
Erfahrungsberichte : 56
Vertrauende : 26
Über sich :
Sehr gut
Pro eigentlich - alles
Kontra nur die Vorarbeit
sehr hilfreich
Design
Atmosphäre:
Lernfaktor:
Anreiz, in das Land zu reisen

"Tschüß, Bye, Adios, Ciao World Exhibition 2000"

Eben gerade habe ich das EXPO-Gelände verlassen.
Noch nie schlug mir der Satz "Kein Wiedereintritt - No re-entry" so hart ins Gesicht wie heute Abend.

Warum?

Weil ich eben zum allerletzten Mal die EXPO verlassen habe.
Damit wir uns nicht falsch verstehen, die EXPO dauert noch bis zum 31. 10. 2000! Nur habe ICH keine Möglichkeit mehr hinzugehen, da ich ab morgen in Köln bin - weit weg von Hannover, weit weg von der Weltausstellung, die mir in den letzten (knapp) fünf Monate richtig ans Herz gewachsen ist.

Wie ihr in meinem Profil nachlesen könnt, wohne ich in der nähe von Hannover - ca. 40 Zug-Minuten vom Messe- bzw. EXPO-Gelände entfernt.
Dementsprechend oft war ich auf der Weltausstellung - insgesamt sieben Mal, davon drei Mal mit Tages- bzw. Nachmittagsticket ( Preise s. unten ) und vier Mal mit dem Abendticket ( zunächst für 10DM ab 19.00 Uhr, jetzt 15DM ab 18.00 Uhr ).
Wie gesagt, die EXPO ist mir mit der Zeit ans Herz gewachsen.

Aber ich fange mal ganz von vorne an:

1. Juni 2000, Haste:
Ich sitze vor dem Fernseher und sehe mir mit meinem Freund die Übertragung des Eröffnungstages an.
Meine Vermutungen die Weltausstellung betreffend sehe ich voll bestätigt: Leere Straßen, langweilige Pavillon - tote Hose, schön geredet von den Moderatoren, die mich nicht überzeugen können.
Wie viele Niedersachsen stehe ich der Weltausstellung in Hannover sehr, sehr skeptisch gegenüber - in später veröffentlichten Besucherzahlen, die weit unter dem Erwarteten bleiben, sehe ich mich erneut bestätigt.

Doch da im Juni meine Tante aus den USA zu Besuch kommt und meine Großmutter die 49DM ( in meinen Augen ein Wucherpreis ) für die Karte bezahlt, lasse ich am 10. 06. 2000 ein auf das "Abenteuer EXPO".

ZUM GLÜCK!!! muss ich sagen.
Denn an dem Tag wird aus einer EXPO-Gegnerin eine EXPO-Freundin - weshalb? Ihr werdet es lesen:

Trotz des Wetters ( über 30°C im Schatten, der heißeste Juni-Tag seit - ach ich weiß nicht wann ) bleiben wir bis 17.00 Uhr - immerhin 7 Stunden, bei der Hitze und den Kilometern, die man auf dem Gelände laufen kann schon eine gute Leistung ;o)

Wir müssen nur einmal länger als eine Viertelstunde warten - beim Cyclebowl, dem Pavillon des Dualen System Deutschlands - und gewinnen sehr viele überwiegend positive Eindrücke.

Wie ich in einer späteren Meinung schreiben werde ( s. auch Meinung vom 12. 06. 2000), bleibt mir Island besonders positiv in Erinnerung:
Der "blaue Koloss von Island" ist ein wirkliches Spiegelbild seines Landes: Das an der Außenwand des blauen Quaders hinabfließende Wasser, der "Eisblock" am Eingang, der Geysir im Inneren - das ist Island.
Gespickt mit vielen Informationen werde ich hier insgesamt zwei Stunden verbringen - doch das weiß ich am 10. 06. natürlich noch nicht.

Auch die "Blüte der EXPO" erregt unsere Aufmerksamkeit - am venezolanischen Pavillon, der die Form einer Blüte hat und dementsprechend neben Informationen zu dem südamerikanischen Land auch viele Pflanzen beinhaltet, wird jedoch noch gebaut - schade!

Als dritten Punkt möchte ich noch auf den Deutschen Pavillon eingehen, der schon am ersten Tag mich und meinen Freund zu Diskussionen anregt:
Ich fand ihn genial - mein Freund - freundlich ausgedrückt - bescheiden.
Neben den vielen Skulpturen berühmter Deutscher findet man hier eine 360°-Film-Vorührung, die ein multikulturelles, einheitliches, tolerantes Deutschland zeigt - ein Traumbild, dass wohl viele teilen.
Außerdem stellt sich jedes Bundesland mit einem EXPOnat vor - von der Gutenberg-Bibel über den VW-Käfer ( nein, nicht den neuen Beetle, den guten alten Käfer ) bis hin zu Raumfahrt-Technik ist hier ( fast ) alles vertreten.

Der Tag wird also - abgesehen von wunden Füßen und schweren Beinen ( ich will gar nicht wissen wie viel Kilometer ich insgesamt auf der EXPO abgelaufen habe ) - ein voller Erfolg und ich verspreche, noch einmal wiederzukommen.

Frei nach dem Motto: Adiós Vorurteile - buen venido EXPO!

Doch die Besucherzahlen bleiben schlecht. Eine miserable Öffentlichkeitsarbeit fördert nicht gerade das Vertrauen der Niedersachsen in das Mammutprojekt - niemand glaubt, dass Besucherzahlen nur wöchentlich veröffentlicht werden können - und die EXPO ist für viele nur eine andere Bezeichnung für den Lehrgang "‚Wie schmeiße ich am effektivsten Geld aus dem Fenster' von und mit Birgit Breuel".

Auch meine Freunde lassen sich nur schwer zu einem Besuch überreden - und dies auch nur, weil inzwischen das Abendticket für 10DM ab 19.00 Uhr auch an der Abendkasse angeboten wird.
Doch einmal da - sind sie begeistert: "Wow! Das ist einfach genial!"

Einen weiteren Anreiz bietet bis zum 14. September das Open-Air-Kino, wo neben Filmen wie "Lola rennt", "Titanic" und anderen "älteren" Filmen auch Previews von z.B. "Road-Trip" gezeigt werden.

Zum Herbst hin ist die Open-Air-Kino-Saison aber leider vorbei und die Riesenleinwand wird abgebaut.

Die Zeit verstreicht und meine EXPO-Besuche nehmen zu.
Wenn mich jemand anspricht, kann ich ihm/ihr den Weg von ( fast ) jeder Stelle der EXPO zu ( fast ) jedem Pavillon sagen - ich hätte Geld dafür nehmen sollen *ggg*

Dann bin ich am 13. Oktober erneut mit dem Nachmittagsticket auf der Weltausstellung - und erlebte meine erste - und einzige - herbe Enttäuschung: den niederländischen Pavillon!

Einige von Euch werden sich jetzt sicherlich wundern - wo doch sogar Verona Feldbusch diesen Pavillon in dieser grausamen Werbung erwähnt.
Aber für mich ist der Pavillon eine Enttäuschung: Ich wollte in den Pavillon, um einen schönen Rundumblick über die EXPO zu genießen - doch bis ganz nach oben kommen wir erst gar nicht... Und der Rest ist Filmchen gucken, Topfpflanzen begutachten und mitteleuropäischen Mischwald bestaunen - wie ich ihn auch bei mir vor der Haustür habe. Und dafür stand ich fast 45 Minuten an... schade um die Zeit!

Allerdings wird diese Enttäuschung gleich wieder wettgemacht - durch den finnischen Pavillon ( s. Meinung vom 18. 10. 2000 ).

Als letztes begutachten wir an dem Tag noch zwei der insgesamt fünf Themenparks ( Halle 4: Mobilität, Arbeit und Wissen; Halle 5: Gesundheit und Energie; Halle 6: Umwelt, Basic Needs und Ernährung; Halle 7: Mensch; Halle 9: Planet of Visions, 21. Jahrhundert ) und zwar Halle 6 und Halle 5 - wobei Halle 5 mir persönlich gar nichts gibt, die "Gesundheitsstühle" in Halle 5 mich dagegen fast zum Einschlafen bringen - um 22.00 ist das auch erlaubt, nach 7 Stunden Gewaltmarsch und Dauerstehen - denn inzwischen steht man sich auf der EXPO die Beine in den Bauch.

Heute, am 24. 10. 2000, bin ich dann also ein letztes mal auf der EXPO - Grund: ich habe immer noch nicht alles gesehen und außerdem findet im deutschen Pavillon im Rahmen der Bremer Länderwoche ein "Wissenschaftsdialog" statt - der aber entgegen meinen Erwartungen nicht wirklich sehr interessant ist, außer, dass ich nun weiß, dass Willi Lembke mit Vornamen Wilfried heißt und Bremen insgesamt 3 Hochschulen bzw. Unis hat.
Dadurch komme ich noch einmal ( umsonst ) auf die EXPO - auf einen Dienstag - einen FERIEN-Dienstag!

Das Gelände ist übermäßig voll, Wartezeiten von bis zu 2:30 Stunden - zu lesen an den allgegenwärtigen Displays - und die reellen Wartezeiten sind teilweise noch länger, da sich immer irgendein Idiot vordrängeln muss...
Trotzdem erwische ich noch den ein oder anderen Eindruck - und besuche noch die letzten drei Themenparks - und bin allgemein begeistert! ( Wenn ich jetzt noch mehr schreibe, erschlägt mich wohl meine werte Leserschaft... )

Als ich dann nach den Themenparks Richtung Ausgang Nord gehe, wird mir richtig schwer ums Herz - ich kann das Gelände irgendwie nicht verlassen.
Als ich mir vorstelle, dass das nächste Mal, wenn ich dieses Gelände betrete, alles weg ist, werde ich traurig, mir steigen richtig Tränen in die Augen.
In den letzten Wochen und Monaten ist das EXPO-Gelände zu meiner linken Westentasche geworden, die mich teilweise durch ihr Chaos genervt, durch ihre Überraschungen aber immer wieder hoch erfreut hat.

Mit der EXPO verschwindet ein wichtiger Teil aus Hannover - ich frage mich manchmal: Was haben die Jugendlichen aus der Umgebung vorher gemacht? Es liefen so viel Schüler auf der Weltausstellung rum, dass man mindestens einen, wenn nicht mehrere Mitschüler getroffen hat, wenn man dort war... Es war einfach wunderbar!


Als abschließendes Fazit möchte ich zusammenfassend auf die Öffentlichkeitsarbeit und die Politik der Veranstalter, den Preisk(r)ampf, das Verhalten der Medien, der Niedersachsen, der Aussteller und der einzelnen Besucher eingehen - und ich verspreche, ich versuche, mich kurz zu fassen!

Also:
Durch von Anfang an überzogene Besuchererwartungen - die unter anderem von der damaligen Regierung mit gepushed wurden -, die jedem Menschen, der des kleinen Ein-Mal-Eins mächtig ist, die Tränen in die Augen trieb, war die öffentliche Haltung gegenüber der EXPO und ihrer Verantwortlichen mehr als skeptisch. Dass die Erwartungen nach den kosten berechnet waren und nicht unabhängig von einander, sah ( fast ) jeder.
Ständige Wechsel in der Führungsetage mit horrenden Abfindungssummen machten das undurchsichtige Unternehmen auch nicht gerade transparenter.

Zum Beginn der EXPO kam dann eine unmögliche Preispolitik dazu - Aufschlag an der Tageskasse, Kosten für die Parkplätze etc. - doch das besserte sich, der Aufschlag war verschwunden, das Abendticket wurde auch an den Tageskassen verkauft und wurde für 2 Monate sogar günstiger.
Was jedoch verhältnismäßig teuer blieb, war die Verpflegung auf der EXPO - durch Exklusivverträge konnte Getränke- und andere Lieferanten ihre Preise bestimmen - dies war den Preisen selbstredend nicht sehr zuträglich.
Doch, man war gewarnt - mit genug Proviant ausgestattet konnte man auch so einen Tag überleben ohne ganz pleite zu sein.

Durch Mund-zu-Mund-Propaganda kamen auch die Besucherzahlen in Schwung und kamen zum Ende den erwarteten sogar einigermaßen nahe - was der EXPO an sich aber eigentlich nicht sehr zuträglich war - man sah zu wenig als dass man die Tageskarte (oder welche auch immer) wirklich auskosten konnte.
Zu den Preisen muss ich noch eines sagen: Auch wenn sie zunächst horrend erschienen, waren sie - im Nachhinein betrachtet - gerechtfertigt. Eine Familie zahlt für ein Wochenende Euro Disney ( als Beispiel ) sogar noch mehr und erlebt ( meiner Meinung nach ) weniger - und da schreit auch niemand auf.

Durch die zuvor überdimensionalen Besucherzahlen war man in der Öffentlichkeit anscheinend nicht darauf vorbereitet, dass die EXPO ein finanzielles Minus hinterlässt - aber soll man das glauben?
Jedermann in Politik, EXPO-Führung und auch in Teilen der Presse tat überrascht, dass die Besucher blieben, wo sie sich am wohlsten fühlten - nämlich zu Hause.
Doch glaube ich diesen "Schönrednern" kein Wort - wer mitgerechnet hatte, war lange vorher darauf gekommen, dass die EXPO nicht mit plus/minus 0 rausgehen würde, geschweige denn mit plus - nicht umsonst die negative Grundeinstellung in Deutschland und Niedersachsen.
An dieser Stelle möchte ich mich als Niedersachse mal bei all denen bedanken, die zwar gern zur EXPO gekommen sind, aber meinten, das Finanzdefizit sei ein rein niedersächsisches Problem... allen voran dem Herrn Ministerpräsident von Bayern, der beim Anstich im "Oktoberfestzelt" auf der EXPO zunächst noch von einem bundesdeutschen Projekt sprach, auf das alle Deutschen stolz sein sollten - nach finanzieller Unterstützung gefragt aus dem stolzen bundesdeutschen Projekt aber ein niedersächsisches Problem machte - danke Herr Dr. Edmund Stoiber, so etwas schafft innerdeutsches Vertrauen und politische Glaubwürdigkeit weit über die Landesgrenzen hinaus!

Ein niedermachendes Informationsverhalten seitens der Medien tat zu Beginn ein übriges um Besucher fern zu halten ( von "Das wird der Flop des Jahrtausends" bis hin zu "Die EXPO macht schon zu Beginn dicht" waren viele Überschriften zu lesen ) - als dann vor allem die Niedersachsen merkten, wie interessant die EXPO doch war und sich leserbrieflich an die Zeitungen wandten, änderten diese auch merklich ihre Berichterstattung.

Ein Wort sei mir noch zu den Ausstellern gegönnt: Bei einigen Länderpavillons und -hallen merkte man leider stark, dass es den Ländern um Geld ging. Als Beispiel sei die Afrikahalle genannt, die zu Teilen mehr einem Basar gleicht als einer Präsentation.
Glücklicherweise waren dies aber Einzelfälle - meist war das "Verkaufen" des Landes pfiffiger verpackt.
Wobei man aber auch nicht außer Acht lassen sollte, dass einige Länder gar nicht das Geld haben, sich aufwendig zu präsentieren.

Von den Besuchern war ich ( von wenigen Ausnahmen abgesehen ) angenehm überrascht - noch nie habe ich die Deutschen so brav in einer Reihe stehen sehen - und das auch noch ohne Murren! Zugegeben, Galgenhumor hat sich zwar entwickelt, aber keine schlechte Stimmung - zumindest nicht da, wo ich stand. *g*

Alles in allem gibt es von mir also eine positive Wertung für die EXPO - aufgrund der Fehler und Probleme in der Vorbereitungszeit und einer grottigen Öffentlichkeitsarbeit ( Hat von Euch irgendwer Verona oder Sir Peter auf der EXPO getroffen??? ) gibt's nur 4 Sterne von der immer noch etwas traurigen
Maren


PS: die Meinung an sich entstand direkt im Anschluss an meinen letzten EXPO-Besuch, war aber noch viel rührseeliger, das wollte ich Euch nicht antun - daher hab ich das ganze noch mal sehr gründlich überarbeitet - genützt hat es jedoch nicht viel ;-)

PPS: Verzeiht mir die Länge, aber - ich mag die EXPO halt *ggg*


Preise:
(normaler Preis / Schüler, Studenten und Auszubildende von 12 bis einschließlich 27 Jahre; Schwerbehinderte mit Kennzeichen "B" im Ausweis und Begleitpersonen von Schwerbehinderten / Kinder unter 12)

Ganztageskarten (ab 9 Uhr) 69,- / 49,- / 29,-
Nachmittagskarte (ab 15 Uhr) 49,- / 39,- / 29,-
Abendkarte (ab 18 Uhr) 15,-


(c) by Malle1308, 29. Oktober 2000 02: 39 Uhr

Den Kommentar 'Anreiz...' überlest mal ;-)

Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 408 mal gelesen und wie folgt bewertet:
96% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
sehr hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • Biancamaus veröffentlicht 03.12.2000
    Mh, nun hab ich drei Deiner Meinungen gelesen, naja und was soll ich sagen....ich find sie super. Informativ, umfangreich und gut zu lesen. Liebe Grüße Bianca
  • Bizarro veröffentlicht 23.11.2000
    Klasse Meinung, die Expo is was einmaliges für mich!!!
  • Riano veröffentlicht 22.11.2000
    Nochmal prima Meinung! Hab diese Deine Meinung schon bei dooyoo kommentiert, unter meinem dortigen Namen "Fiumicino"...man liest sich...
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

Produktdaten : EXPO 2000 - allgemein

Produktbeschreibung des Herstellers

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 05/06/2000