Nach dem Tod ist vor dem Tod - wie könnte man den Nachlass regeln

5  11.03.2012 (27.06.2012)

Pro:
-  -

Kontra:
-  -

Empfehlenswert: Ja 

gaensebert

Über sich: Ich stehle keine Bilder und ich schreibe meine Berichte nicht mit Infos aus dem Netz zusammen. Ich b...

Mitglied seit:08.09.2005

Erfahrungsberichte:102

Vertrauende:31

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 111 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Einen Trauerfall kann es immer geben. Was passiert dann und wie kann man eventuell Vorkehrungen treffen?

Vorgeplänkel


Wie kann man sich darauf vorbereiten? In einigen Fällen sicherlich gar nicht. Jedoch wissen wir, dass mit der Geburt der Countdown zum Tod beginnt, so sinngemäß hatte es neulich jemand treffend zu mir gesagt. Wenn wir sonst nicht in die Zukunft blicken können, so können wir sicher sein, dass irgendwann das Ende da sein wird, lediglich wann, das wissen wir glücklicherweise nicht.

Ich habe mir deswegen Gedanken darüber gemacht, weil es doch wichtig ist, seine Lieben/ seine Angehörigen abzusichern.

Testament


Dies kann man unter anderem damit machen, indem man ein Testament errichtet. In unseren Fall haben wir ja ein Haus gekauft. Wir haben 3 minderjährige Kinder. Wir wissen nicht, was die Zukunft bringt. Sollte aber mal der „Fall X“ eintreffen und die Kinder sind immer noch minderjährig, könnte es zu folgendem Problem kommen.

a) allgemeines
Der Gesetzgeber möchte grundsätzlich, dass das Erbe/ Vermögen der Kinder geschützt wird und dass der überlebende Sorgeberechtigte, der ja neben der Personensorge (Fürsorge) auch die Vermögenssorge hat, das Erbe der Kinder wirtschaftlich gut anlegt und nicht verprasst. Denn mit Eintritt des Todes des einen Elternteils tritt sofort und ohne Aufforderung auch die Erbschaft an. In unserem Fall ist das so, dass der überlebende Ehegatte ein Viertel aus dem Zugewinn (bei gesetzlicher Zugewinngemeinschaft) erbt und aus dem Rest geht jeweils ein Teil an die Kinder und Ehegatten zu gleichen Teilen. Das ist so, wenn man 3 Kinder hat. Bei nur 1 Kind oder 2 Kindern, erbt der Ehegatte die Hälfte und die Kinder den Rest zu gleichen Teilen oder jeweils die andere Hälfte bei nur einem Kind.

Der Erbfall ist also eingetreten. Nun möchte der Gesetzgeber eben nicht, dass das Erbe verprasst wird. Was ist aber, wenn das Haus, indem die restliche Familie nun weiter lebt renoviert, modernisiert oder sonstiges muss. Nun muss immer darauf geachtet werden, dass da ja nicht der überlebende Ehegatte an das Vermögen der Kinder herangeht. Also a) das Haus braucht ein neues Dach, damit niemand nass wird und b) kein Geld ist da, weil es ja sicher angelegt werden muss. Nun kommt es dazu, dass man über einen Dritten, der die Interessen der Kinder vertritt, meistens aus dem Familiengericht bestellter Vertreter, klären lassen muss, ob man das Dach mit dem Geld decken lassen darf oder ob man alles so lässt und das Geld wirtschaftlich gut anlegt. Um dies zu vermeiden, dass ein Dritter, der mit der Familie so gar nichts am Hut hat, die Entscheidung trifft, kann man ein Testament errichten.

b) konkretes
Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten: Entweder es wird ein Testament errichtet, worin bereits von Anfang an feststeht, dass die überlebenden Ehegatten sich gegenseitig beerben und die Kinder erben, wenn der 2. Ehegatte verstirbt. Dies ist ein gemeinschaftliches Testament (meistens Berliner Testament). Hier muss jedoch beachtet werden, dass bei diesem Testament nach dem Tod des einen Ehegatten das Testament nicht mehr geändert werden kann. Ein gemeinschaftliches Testament kann nur gemeinschaftlich verändert werden. Dies ist nicht der Fall, wenn ein Ehegatte verstorben ist. Aber dennoch bleibt das sogenannte Berliner Testament der Klassiker. Ein Testament schützt nicht nur den Willen der Ehegatten (bzw. der Testatoren), sondern es greift auch in die gesetzliche Erbfolge ein. Das Testament bestimmt eine Person, die erben soll, entweder als Alleinerbe oder zu bestimmten Teilen. Damit ist die gesetzliche Erbfolge ausgeschlossen.

Wir haben überlegt, ein Testament zu verfassen, um eben handeln zu können ohne dass eine dritte Person ihren Senf dazu gibt. Sicher muss darauf vertraut werden, dass der überlebende Ehegatte weiterhin auch im Sinne der Kinder handelt. Aber es nutzt auch nichts, eine Unterkunft beispielsweise verkommen zu lassen und das Erbe der Kinder auf ein Konto sicher anzulegen. Wichtig ist doch auch, dass die Kinder ein ordentliches Heim, Nahrung und Fürsorge etc. haben. Dies muss natürlich auch nach dem Fall X gewährleistet sein.

Tipps

Oftmals ist es so, dass bei Banken, Behörden, Versicherungen etc. ein notarielles Testament oder ein Erbschein notwendig sind, um weiter handeln zu können. Es gibt auch Leute, die neben eine Personenvorsorgevollmacht auch eine Generalvollmacht bei Banken hinterlegen. Im letzteren Fall muss natürlich davor gewarnt werden, dass es nicht unbedingt die befreundete Nachbarin ist oder so. Denn Generalvollmachten können missbräuchlich verwendet werden. Daher ist eher anzuraten ein notarielles Testament zu verfassen, damit der Überlebende oder die zur Erbschaft bestimmte Person handeln kann. Viele Banken brauchen aber noch einen Erbschein. Dies ist ein Zeugnis, dass derjenige auch wirklich Erbe ist. Einen Erbschein kannst Du im Amtsgericht (Nachlassgericht) beantragen, dann hast Du die Kosten der Eidesstattlichen Versicherung und Beurkundung. Aber Du hast auch die Möglichkeit zu einem Notar zu gehen, hier kommt dann zusätzlich noch die Mehrwertsteuer als Kostenfaktor hinzu.

Ein privatschriftliches Testament ist eher nicht geeignet, um im Erbfall handeln zu können. Daher, wenn Du möchtest, dass der Erbe auch handeln kann, wäre ein notarielles Testament anzuraten. Dies wird dann beim Amtsgericht für Dich verwahrt. Neu ist, dass die Verwahrung von Testamenten nun bei der Bundesnotarkammer zentralisiert wird. Daher kommt zu den Verwahrungskosten noch die Gebühr von 18,00 Euro bei der Zentralen Verwahrungsstelle hinzu. Die Mitteilung dorthin soll gewährleisten, dass im Fall X auch die Eröffnung des Testamentes erfolgt, so wie es der Wille des Testators war.

Was aber, wenn Du gar nicht Erbe werden möchtest. Wie oben geschrieben, tritt die Erbschaft mit dem Fall des Todes des Erblassers automatisch ein. Möglicherweise ist der Nachlass verschuldet. Mit Kenntnis vom Erbfall hast Du nun 6 Wochen Zeit, das Erbe auszuschlagen. Hast Du minderjährige Kinder, muss darauf geachtet werden, dass die Erbschaft für diese auch ausgeschlagen wird. Zustimmen muss dann auch der Sorgeberechtigte. Denn wenn Du beispielsweise nach deinem Vater, mit dem Du jahrelang keinen Kontakt hattest, Erbe wirst und Du schlägst die Erbschaft aus, dann treten an deine Stelle automatisch deine Abkömmlinge (Kinder). Das geht dann so lange, bis niemand mehr da ist. Das ist wichtig, damit nicht irgendwelche Gläubiger an dich herantreten können.

Nun ja, es ist schon eine Menge, an die gedacht werden muss, um im Falle alles richtig zu machen. Beraten lassen kannst Du dich beim Notar oder auch im Nachlassgericht. Wenn der Erbfall eingetreten ist, dann ist genug, woran man denken muss und dann wäre es schon gut, wenn wenigstens die Erbfolge/ der letzte Wille geklärt ist.

Was wir uns auch überlegt hatten, was passiert im Fall, dass beiden Eltern etwas zustößt. Wir haben überlegt, die Großeltern, die Tante und sogar ein befreundetes Ehepaar (haben wir vorher gefragt) als Vormund eintragen zu lassen. Wir wollen auf jeden Fall absichern, dass unsere Kinder dann nicht allein dastehen, wenn so etwas eintreten soll.

Fazit


Wir denken, es sollte sich rechtzeitig Gedanken drüber gemacht werden, um den Angehörigen den Gang zu Behörden etc. nicht unnötig zu erschweren in der schweren Stunde dann.

Vielen Dank für das Lesen, Kommentieren und Bewerten! Kommt gut durch den März!
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
LoewieLoew

LoewieLoew

13.07.2013 20:29

Der Bericht war relativ kurz und knapp, das ist ein Thema, über das man Seiten füllen könnte, aber ich finde es sehr gut, dass du dieses totgeschwiegen Thema überhaupt ansprichst, daher bh. Da wo Eigentum vorhanden ist - egal ob es verschuldet ist oder nicht und da wo Kinder im Spiele sind, ist ein Testament auch n jungen Jahren sehr wichtig, gerade dann, wenn Kinder sich auszahlen müssen bei der gesetztlichen Erbfolge. generell gilt, dem Staat nichts zu verschenken. Bei mir und meinem Mann gibt es nichts für den Staat zu holen, aber wer Eiegntum hat muss vorsorgen. Gut, dass du das Thema hier ansprichst!!!!! Bh und LG Loewie

GZacher

GZacher

16.06.2013 07:43

Zweifellos ist ein Testament sehr wichtig (sofern man was zum vererben hat). Genauso wichtig ist es rechtzeitig die Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung u.s.w. zu regeln. Es wäre nicht das erste mal, dass die amtlich eingesetzten Vormünder u.s.w. eher an sich als an die Betroffenen denken! Danke für Deinen m.E. sehr wichtigen Beitrag!

tommynews

tommynews

16.02.2013 01:06

An die Verfügung zu Lebzeiten denken!

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 416 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (13%):
  1. LoewieLoew
  2. GZacher
  3. Leo56
und weiteren 12 Mitgliedern

"sehr hilfreich" von (87%):
  1. Jemmyboy
  2. tommynews
  3. Beerenmama
und weiteren 94 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.