Erdbeeren

Erfahrungsbericht über

Erdbeeren

Gesamtbewertung (6): Gesamtbewertung Erdbeeren

 

Alle Erdbeeren Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben

Die Erdbeere ... mehr als nur aromatisch!

5  29.03.2006

Pro:
Schmeckt einfach lecker und macht nicht dick .

Kontra:
Manche Leute sind allergisch dagegen .

Empfehlenswert: Ja 

Kuechenmonsterle

Über sich:

Mitglied seit:17.03.2003

Erfahrungsberichte:67

Vertrauende:40

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 58 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Es war einmal vor langer, langer Zeit da sah der französische Fregattenkapitän Frezier kleine rote Früchte und brachte sie von seinen Fahrten mit nach Frankreich. Im Garten von Versailles wurde nun die kleine amerikanische Scharlach-Erdbeere mit der großfruchtigen "Schönen von Chile" gekreuzt Dieses geschah Mitte des 18. Jahrhunderts und seit jenen Tagen sind daraus mehr als 1000 verschiedene Erdbeersorten entstanden.
Eigentlich ist die Erdbeerpflanze eine Staude. Das bedeutet sie überwintert unterirdisch und bildet oberirdisch jedes Jahr neue Blätter, Blüten und Ableger. Die Frucht selbst ist der fleischig verdickte Blütenboden.

Oh - ich liebe diese rote Frucht mit ihrem aromatischen Geschmack. Es ist ein herrliches Gefühl wenn die Geschmacksnerven mit dieser Köstlichkeit in Verbindung treten. Bald ist es wieder so weit (ca. ab Mitte Mai) und ich kann es kaum noch erwarten bis es die heimischen Freilanderdbeeren zu kaufen gibt.
Leider werden heute sehr viele Erdbeersorten einfach nur "groß" gezüchtet um dem Verbraucher Qualität vorzugaukeln und da kann es schon vorkommen, dass man etwas derart aromaloses zerkaut und sich nicht entscheiden kann den Klops herunter zu schlucken oder auszuspucken.
Die Beere mit dem feinsten Aroma ist und bleibt immer noch die Walderdbeere, die ist zwar klein, aber keine ihrer großen Schwestern kommt ihr gleich.
Wie oft hat man sich ein Körbchen oder eine Kunststoffschale voll dieser verlockenden
Früchten gekauft und dann kommt die herbe Enttäuschung.

Angebaut wird die Erdbeere in fast allen Ländern der Erde, von den Subtropen bis hin zu Höhenlagen. Wenn Erdbeeren bei uns keine Saison haben (im Winter) und sie trotzdem im Supermarkt zu finden sind, ist das Obst mit dem Flugzeug zu uns gekommen, ziemlich teuer und wenig "lecker".
Aber ihr Liebhaber traditioneller Erdbeeren, auch heute im Zeitalter der Manipulation am Kunden besteht kein Grund zu verzweifeln. Entweder man baut sie sich selbst an oder wartet bis die Hauptsaison anfängt und es Möglichkeiten gibt sie auf den vielen "Erdbeerplantagen" selbst zu pflücken.
Diese Mühe lohnt sich auf jeden Fall, denn eine frisch gepflückte Beere schmeckt unvergleichlich.
Das Pflücken nimmt natürlich einige Zeit in Anspruch und wird meist von den Familienmitgliedern als unnötig angesehen, wofür gibt es den Supermarkt um die Ecke? Banausen!
Wer selbst nicht pflücken will oder kann - irgendeine Ausrede wird sich schon finden lassen, der geht frisch, fröhlich auf den Wochenmarkt. Dort bieten immer wieder einheimische Bauern ihre Waren in kleinen Mengen an und die Chance aromatische Erdbeeren kaufen zu können ist ziemlich groß.

Eine Regel sollte der Erdbeerliebhaber beherzigen: "nicht nur mit den Augen kaufen, (was schön ist, hat nicht unbedingt Klasse)" unscheinbare, kleine Früchte sind manchmal wesentlich aromatischer als tiefrote.
Ruhig eine Beere zum Probieren geben lassen und diese an die Nase halten. Eine frische Erdbeere muss einen intensiven Duft verbreiten und die Lust zum Reinbeißen wecken.

Erdbeeren sind sehr druckempfindlich und müssen auf jeden Fall vorsichtig transportiert werden. Sobald die Früchte zu stark gedrückt werden faulen sie ziemlich schnell. Spätestens zwei Tage nach der Ernte sollten sie verzehrt werden da sich das Aroma sehr schnell verflüchtigt. Ich möchte damit nicht sagen, dass sie nicht mehr genießbar sind, aber das Aroma wird eindeutig weniger. Kann man die gekauften Erdebeeren nicht gleich verwenden sind die Früchte mit Druckstellen zu entfernen, die unbeschädigten werden auf einem Teller nebeneinander ausgebreitet und im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahrt.
Erdbeeren bitte nie mit einem harten Wasserstrahl abbrausen, sondern nur kurz in kaltes Wasser tauchen und danach gut abtropfen lassen. erst dann die Stiele und Blätter entfernen. Wird das vor dem Waschen getan, verwässern wir die beste Beere.
Einige Feinschmecker gehen sogar so weit und waschen sie deshalb manchmal in Wein statt in Wasser. Aber das ist wirklich nur die Ausnahme.

Erdbeeren sind sehr vielseitig und mit einigen Zutaten kann ihr Aroma sogar noch unterstütz werden.
Sehr gut verträgt sie sich mit Ananas, Orangen, Kiwis, Rhabarber, aber auch das Aroma von Nüssen, Sahne und zarten Cremes passt sehr gut zu ihnen.
Ich mag sie sehr gerne mit frischen grünen Salaten die etwas Krabben oder Hühnerbrust beinhalten.
Mit Zucker, Vanillezucker, Zitronen- oder Orangensaft, Wein, Orangenlikör, Obstbrände oder Rum sollte man etwas sparsamer umgehen, damit der Eigengeschmack unserer „Köstlichkeit“ nicht erdrückt wird.
Etwas Waldmeister, frisch gemahlener weißer Pfeffer sind nicht von der Hand zu weisen.
Wenn die Erdbeeren in einem Salat mit verwendet werden, möglichst die Beeren erst kurz vor dem Servieren unter den bereits gewürzten Salat heben. Aber da hat wohl jeder seine eigene Technik.

Erdbeeren lassen sich sehr gut in den Kälteschlaf schicken, nur darauf achten, dass keine beschädigten Früchte verwendet werden. Die Beeren mit etwas Zucker einfrieren damit ihr Vitamin C-Gehalt erhalten bleibt.
Noch ein Tipp: Nicht nur ganz einfrieren sondern gleich als Püree in Joghurtbechern. Da kann man ganz schnell Desserts zaubern.

Bevor ich jetzt noch eines meiner absoluten Lieblingsrezepte preisgebe muss unbedingt erwähnt werden wie gesund Erdbeeren sind. Von allen Früchten haben sie fast das meiste Vitamin C (60 mg pro 100 g Fruchtfleisch.
Sie enthalten Eisen und gelten daher als Blut bildend. Gicht- und Rheumakranke sollen diese Früchte zur Linderung ihrer Beschwerden essen (hoher Gehalt am Salizylsäure) und auch für "Diätfreaks" (39 Kalorien pro 100 g Frucht)
bestens geeignet.
Was mir immer wieder Spaß macht … ich friere die einzelnen Früchte ein und lutsche sie anschließend wie eine kleine Eiskugel. Da darf ich naschen so viel ich will und mache trotzdem nicht jede Diät zunichte.

Jetzt habe ich genug über Erdbeeren geredet, nun darf gebacken werden und zwar ein

Karotten-Erdbeerkuchen

Zutaten für den Teig:
300 g Möhren, 5 Eigelbe, 200 g Zucker, abger. Schale einer ungespritzten Zitrone, 200 g gemahlene geschälte Mandeln, 150 g Mehl, 2 Teel. Backpulver

Zutaten für den Belag:
500 g Erdbeeren, 200 ml weißer Traubensaft, nach Belieben 50 ml Orangenlikör (Ersatzweise Traubensaft)
1 P. heller Tortenguss, 3 Essl. Aprikosenkonfitüre, 50 g fein gehackte Pistazien

Eine Springform von 26 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 175 Grad vorheizen.
Möhren putzen, schälen und sehr fein reiben, ausdrücken, Saft abgießen.
Eigelbe mit Zucker, Zitronenschale und -Saft ca. 3 Minuten schaumig schlagen. Möhren unterrühren.
Mandeln, Mehl und Backpulver vorsichtig unter die Masse heben. Teig in die vorbereitete Form füllen
und ca. 35 bis 40 Minuten backen.
Boden abkühlen lassen und vorsichtig aus der Form lösen.
Die gewaschenen, gut abgetropften Erdbeeren halbieren und den Boden damit belegen. Saft und Likör
mischen, Guss damit nach Packungsvorschrift zubereiten, über die Erdbeeren ziehen.
Konfitüre erwärmen und auf den Kuchenrand streichen. Rand mit Pistazien abstreuen.

Es gibt noch wesentlich mehr Dinge die man über diese Früchte berichten kann. Ich wollte lediglich Appetit machen auf die zur Gattung der Rosengewächse gehörenden Erdbeere.
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
hundeliebe02

hundeliebe02

17.11.2006 21:56

Lecker !!!!!! Liebe Grüße Edith und Claus

thearcadefire

thearcadefire

29.09.2006 21:19

Hallo Monika, gleich so viele neue Informationen über die Erdbeere, die ich noch nicht kannte ... Ein bh reiche ich nach, bin zwar ein Banause, denn ich kaufe selten Erdbeeren, aber dann beim Bauern direkt, auf dem Markt oder an den Erdbeerplantagen, bin zu faul auch noch Erdbeeren zu pflücken, haben ja genug mit Kartoffeln und Nüssen zu pflücken ... Gruß, Sven

fania

fania

22.08.2006 21:23

Erdbeerzeit vorbei :-(

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Mehr über dieses Produkt lesen
Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 670 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (17%):
  1. thearcadefire
  2. fania
  3. Ponticolla
und weiteren 7 Mitgliedern

"sehr hilfreich" von (81%):
  1. duderally
  2. hundeliebe02
  3. pepilino
und weiteren 45 Mitgliedern

"hilfreich" von (2%):
  1. wasserwolf

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.