Erfahrungsbericht über "Fishdom 3 (PC CD-ROM)"

veröffentlicht 01.10.2017 | Cosmay
Mitglied seit : 08.07.2000
Erfahrungsberichte : 3795
Vertrauende : 486
Über sich :
Es geht nicht darum, das Populäre zu machen, sondern das Richtige zu tun. Und dann muss man dafür sorgen, dass es populär wird. (Guido Westerwelle)
Ausgezeichnet
Pro via Maus oder gar Mauspad einfach zu bedienen, liebevollst umgesetzt
Kontra viele Einkäufe / Gestaltungen sind eben doch vorgegeben
besonders hilfreich
Grafik
Sound
Bedienung
Anleitung:
Spieltiefe:

"...eine weitere Bindung zu virtuellen Deko-Tieren."

Wenn das Tierchen auf einmal mit dir spricht...

Wenn das Tierchen auf einmal mit dir spricht...

Nachdem ich meine Facebook-Fische endgültig an den Nagel gehangen habe, hab ich hin und wieder dessen ungeachtet Lust, mich mit einer Horde virtueller Fische zu befassen. Seinerzeit von „Fishdom - Spooky Splash“ regelrecht ergriffen, entdeckte ich vor nicht allzu langer Zeit, dass es mannigfaltige Ableger dieser Reihe gibt, die naturgemäß vom Prinzip her ähnlich agieren.

Ein Prinzip somit, welches ebenso das Spieleabenteuer an sich dergestalt ausfüllt, ass man prinzipiell immer das gleiche tun muss, um zunehmende Möglichkeiten zur Gestaltung des virtuellen Aquariums dazuzugewinnen.

Wie meinerseits üblich nutzte ich auch hier die kostenlose Probestunde via bigfish, um mir einen ausreichenden ersten Eindruck von

"Fishdom 3“

zu verschaffen, um schließlich den entsprechenden Kauf der Vollversion zu tätigen. Bereits an dieser Stelle soll gesagt sein, dass der via Bighfish ausgewiesene Preis in Höhe von 9,99 € mehr oder minder nicht ernst zu nehmen ist, bietet Bigfish (sehr) regelmäßig Sonderangebote an, mittels der bspw. wochenends sämtliche Spiele der Plattform bis zu 50% günstiger werden.

Fernerhin ist es möglich, dass vollends identische Spiel ebenso als PC-CD-Rom zu erwerben oder gar als vermeintliche Gratis - App zu spielen ~ von letztgenannter Variante wird hingegen in mehreren Rezensionen abgeraten, gilt es hier nämlich diverse Elemente des Spielgeschehens käuflich zu erwerben. Den diversen Gratisdownload-Angeboten meist unterdurchschnittlich-deutschsprachiger Webseiten stehe ich zudem äußerst skeptisch gegenüber, dass ich mich abermals für den Download (im Sonderangebot) entschieden habe.

Mittels einer Disc kann man das Spiel zwar immer wieder neu installieren, geht diese jedoch zu Bruch oder gar verloren, ist es aus und vorbei ~ Bigfish hingegen verlangt die Anlegung eines Kundenkontos, was zugleich die Möglichkeit eröffnet, die gewählten Spiele immer wieder neu zu installieren respektive zu reparieren oder eben auf einem neuem PC nutzen.

Dank der eher minimalen Systemanforderungen

  • Browser: Internet Explorer 7 oder höher (nur für den download erforderlich)
  • Betriebssystem: Windows XP/Windows Vista/Windows 7/Windows 8
  • CPU: 2.0 GHz
  • RAM: 1024 MB
  • DirectX: 9.0
  • Festplattenspeicher: 218 MB

dürfte der binnen weniger Minuten zu absolvierende Installation für beinahe jedermann zugänglich sein, wobei die Hintergrundgeschichte als solche streng genommen nicht gegeben ist. Sprich: hier geht es schlicht und ergreifend darum, ein Aquarium zu gestalten, Fische zu kaufen und eben diesen ihre Wünsche zu erfüllen.

Neu für mich in dieser Version die Interaktion der Fische untereinander sowie mit dem Spieler als solchen ~ dass die Fische hin und wieder den Spieler, der eingangs seinen Namen eingibt, ansprechen, ihn um etwas bitten oder gar Vorwürfe machen, stellt eine schrullig-liebenswürdige Besonderheit dar, die für mich einen gesteigerten Reiz ausmacht.

Meiner Erinnerung nach musste der Spieler bei „Fishdom – Spooky Splash“ die Fische nicht füttern oder das Aquarium säubern ~ „Fishdom 3“ hingegen verlangt generell etwas mehre Einsatz; und sei es nur, dass man dem Wunsch eines Fisches nachkommt, ihn einmal zu kraulen oder doch lieber einen Kumpel zu besorgen (ein wenig enttäuschend für mich durchaus, dass es nach wie vor scheinbar nicht vorkommen kann, dass ein Fisch-Paar für Nachwuchs sorgt).

Dadurch, dass die Fische allesamt mit Namen daherkommen, die man auf Wunsch jedoch ändern kann entsteht meines Empfindens nach eine weitere Bindung zu den virtuellen Dekotieren.

Was tun?

Erfreulicherweise agiert auch "Fishdom 3" vollends selbsterklärend. Ohne sich vorher mit komplizierten Regelwerken vertraut machen zu müssen, involviert das Spiel Hinweise, die immer dann erteilt werden, wenn sich eine neue Komponente im Spiel dazugesellt. So wird der Spieler Schritt für Schritt mit dem Ablauf des Ganzen vertraut gemacht, kann überdies jederzeit schlicht und ergreifend den Mauszeiger über so manche Elemente halten, woraufhin gesetzten Falles eine Sprechblasse erscheint.

Das Spielprinzip von "Fishdom 3" funktioniert dahingehend, dass es sich hier um quasi um ein „Schiebespiel“ handelt, in dem via Computermaus (mindestens) eine Dreierkette mit den gleichen Symbolen gebildet werden muss, um im weiterführenden Zusammenhang Geld für das Dekorieren des Aquariums (im weiteren Verlauf kann man mehrere Becken füllen) zu sammeln. Wie oftmals üblich lassen sich die einmal erworbenen Artikel jederzeit wieder verkaufen ~ ebenfalls üblich, dass dies mit ein wenig Verlust einhergeht.

Je weiter man im Level aufsteigt, desto mehr Auswahl gibt es an Fischen, Dekoration, Unterwasserpflanzen, Hintergrundbilder sowie weiteren Accessoires. Laut Hersteller sollen hier mehr als „150 Unterwasser-Dekorationen und Accessoires in 8 unterschiedlichen Themenbereichen“ vorhanden sein, „um so viele Aquarien zu gestalten, wie Du möchtest.“

Eine Aussage, die ich so weder dementieren noch bestätigen kann, habe ich bis dato lediglich ein einziges, für meinen Geschmack schon nahezu überfülltes Aquarium im laufenden Spiel.

Negativ festzuhalten an dieser Stelle der Aspekt, dass sich „Fishdom 3“ zwar damit bewirbt, dass der Spieler die Aquarien nach eigenen Wünschen und Vorstellungen dekorieren kann, dies jedoch nicht so ganz richtig ist. Sprich: kaufe ich manche Sachen nicht, sammele ich keine Erfahrungspunkte. Dadurch wirkt der Spielbildschirm, der zwischen den eigentlichen Schiebespielen angezeigt wird, meines Erachtens nach alsbald überladen. Gewiss kann man eine geraume Weile die latente Quengelei des ersten Fisches nach einer Koralle ignorieren, um weiterhin auf einen neuen Hintergrund zu sparen... zwingt man sich jedoch dadurch dazu, mehr Schiebespiele zu absolvieren, als es bis zum Erreichen des nächsten Erfahrungslevels nötig wäre.

Der Schwierigkeitsgrad steigt erwartungsgemäß kontinuierlich, jedoch langsam an und konfrontiert den Spieler im weiteren Verlauf somit mit geteilten Spielfeldern; Kacheln, die in Ketten liegen, sich somit nicht verschieben lassen; eingefrorene Kacheln, die ähnlich verankert sind, verschütte Edelsteine, die es ebenso zu befreien gilt sowie abwechslungsreiche Spielfeldhintergründe, die mir dann und wann zwar etwas zu verkindscht erscheinen, die ich im Eifer des Gefechts jedoch ohnehin nicht gesondert beachte.

Die hilfreichen Bomben tauchen hier ebenfalls auf, erscheine mir in ihrer Wirkungsweise jedoch nicht ganz so adäquat zu agieren wie in dem Vergleichsspiel „Spooky Splash“ ~ den Kampf gegen die Zeit kann man meiner Erfahrung nach binnen der ersten Spielstunden getrost ignorieren, erscheinen mir die Schiebespiele trotz einfallsreicher Aufteilungen und Besonderheiten als recht einfach und unkompliziert, wenn nicht gar selbstlösend.

Zweifelsfrei ist jedes einzelne Level kurzweilig gehalten und in den meisten Fällen (mehr oder minder) weit unterhalb von 3 Minuten lösbar. Die Geldvergabe orientiert sich an der Zeit, die man benötigt; sehr nett auch, dass der Spieler sodann im Aquarium weitere Sterne aufsammeln kann. Sehr sehr nett sodann eine Anmerkung eines Fisches „ich hab ja grade erst aufgeräumt...“ Der Humor kommt in „Fishdome 3“ somit zweifelsfrei nicht zu kurz.

Grafik & Sound

Sämtliche mir bis dato bekannten Hintergrundbilder sind meines Erachtens nach durchweg ansehnlich, verfügen über eine deutliche Schärfe wie konstrastreiche Darstellungen. Insbesondere bei den Aquarien selbst kommt dies dem Spieler zu Gute, während man sich insgesamt über einen liebevollen Detailreichtum freuen kann und die näher vorgestellten Figuren in Form von Fischen sowie einer dann und wann mit Rat und Tat zur Seite stehenden Schildkröte zwar in 3 D Manier, jedoch hierbei nach wie vor comicartig-possierlich sein durften.

Die musikalische Untermalung der Schiebespiele hingegen ist zum Großteil eher aufdringlich, läuft wie so oft in Dauerschleife und lässt sich auch nur schwerlich abstellen. Ganz ohne Ton macht das Spiel schlichtweg keinen Spaß, hätte ich mir jedoch insbesondere bei den Explosionen ein wenig mehr Kabumm-Vertonung gewünscht.

Langzeitspielspaß?

Definitiv ja. Obschon man die ersten Level recht zügig absolviert, kommt es im Laufe des Spiels vor, dass man eben doch einmal scheitert. Solcherlei packt den ein oder anderen bei der Spielerehre, so dass man ein und das selbe Level wieder und wieder zu lösen versucht, um seine Aquarien weiterhin einrichten zu können.
.
Dank der absoluten Kurzweiligkeit einzelner Runden kann man „Fishdom 3“ perfekt zwischendurch spielen und benötigt naturgemäß nicht einmal viel Zeit, um nach einer längeren Abstinenz wieder dem durchaus hohen Suchtpotential zu erliegen. Vorbildlich ebenso, dass das Spiel nach jeder einzelnen Runde speicherbar ist und man nicht etwa erst ein komplettes Level absolviert haben muss.

Summa summarum

kann ich „Fishdome 3“ uneingeschränkt empfehlen, gefällt mir dies von der Optik der Gestaltungsmöglichkeiten zwar nicht ganz so gut wie es bei dem eher düster gehaltenen „Spooky Splash“ der Fall sein durfte, sagt mir jedoch die erweiterte Interaktion durchweg zu. Das Suchtpotential ist, wenn man einmal mit dem Spiel angefangen hat, ad hoc unglaublich hoch ~ lässt dieses jedoch ähnlich rasch wieder nach, legt man erst einmal eine Pause über mehrere Tage ein.

Bezüglich des Verkaufspreises der PC-CD-Rom bin ich guter Dinge, empfinde ich die UVP in Höhe von zumeist rund 10 €. entscheide mich dessen ungeachtet Dank meiner Mitgliedschaft bei Bigfish dennoch immerfort für den kostengünstigeren Download der vollkommen identischen Version.

So oder so:
„Fishdome 3“ ist eines der einfacheren, niedlich gehaltenen Zeitvertreibsmöglichkeiten in Form eines PC-Aufenthaltes, mit dessen Erwerb man meines Erachtens nach keinen Fehler macht, eignet sich das Ganze getreu der Altersempfehlung gewiss für jedermann, der sich grundsätzlich für solche Spiele erwärmen kann.

Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 154 mal gelesen und wie folgt bewertet:
70% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
besonders hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • Karry2000de veröffentlicht 22.10.2017
    BH... Spiele mittlerweile meist solche Zeitvertreibspiele auf dem Smartphone.
  • Camilla23 veröffentlicht 16.10.2017
    bh
  • Ela675 veröffentlicht 09.10.2017
    gerne BH
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

beliebteste ähnlich Produkte

Produktdaten : Fishdom 3 (PC CD-ROM)

Produktbeschreibung des Herstellers

Strategiespiel, Puzzle

Haupteigenschaften

Long Name: Fishdom 3

EAN: 5031366143136; 4032222481325

Genre1: Strategiespiel; Puzzle

USK: ab 0 Jahren

Hersteller: Rondomedia

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 04/09/2013