FlixBus

Bilder der Ciao Community

Es gibt leider keine Angebote

Erfahrungsbericht über "FlixBus"

veröffentlicht 26.10.2016 | dik1609
Mitglied seit : 04.06.2010
Erfahrungsberichte : 1711
Vertrauende : 128
Über sich :
Ich bin 58 und bedanke mich für Lesungen, Bewertungen und Kommentare - Gegenlesungen sind selbstverständlich.
Gut
Pro Unschlagbare Preise
Kontra Undurchsichtige und stets sich verändernde Fahrpläne
besonders hilfreich
Beratungskompetenz:
Zufriedenheit mit Hotel, Reise, Appartement etc.:
Kinderfreundlichkeit:
Service
Häufigkeit der Buchung:

"Der Preis gefällt, aber . . ."

Da ist er: Mit diesem überraschend blauen FlixBus ging es von Bad Oeynhausen nach Prag.

Da ist er: Mit diesem überraschend blauen FlixBus ging es von Bad Oeynhausen nach Prag.

Der Preis ist entscheidend. Mag sein, dass das nicht für alle Menschen gilt, die gern reisen. Für viele aber ist der Preis zumindest eine wichtige Komponente bei Reise-Buchungen. Das gilt auch für den Autoren dieser Zeilen. Und vor allem die Reise selbst, also die Fortbewegung, soll nicht zu viel kosten. Da kam dieses Angebot ja gerade recht, denn bei Reisen innerhalb Deutschlands oder auch Europas ist in finanzieller Hinsicht das Angebot der nach dem Fall des Bahn-Monopols im Jahr 2013 immer mehr expandierenden Fernbus-Unternehmen kaum zu schlagen – vor allem dann nicht, wenn diese Reise allein angetreten wird.

Das Unternehmen

Die Flixmobility GmbH ist ein unter der Marke Flixbus am Markt auftretendes privates deutsches Fernbusunternehmen mit Sitz in München.

Das Unternehmen wurde 2011 unter dem Namen "GoBus" und Anfang 2013 in Flixbus umbenannt. Flixbus startete am 13. Februar 2013 im Rahmen der Liberalisierung des Fernbusverkehrs in Deutschland und einer Novellierung des Personenbeförderungsgesetzes mit vier täglichen Linien durch Süddeutschland. Mittlerweile bietet Flixbus rund 10.000 tägliche Direktverbindungen in Deutschland und Europa an. Knapp ein Jahr nach Markteintritt gab Flixbus im Januar 2014 an, noch innerhalb des Jahres die Gewinnschwelle zu erreichen.
Am 7. Januar 2015 gaben Flixbus und "MeinFernbus" bekannt, dass die beiden Unternehmen fusionieren werden, ihre Liniennetze zusammenfügen und zusätzliche Linien ins Ausland anbieten wollen. MeinFernbus beförderte 2014 7,2 Millionen Fahrgäste, Flixbus 3,5 Millionen. 2015 sind 20 Millionen Passagiere europaweit mit MeinFernbus Flixbus gereist. Mit mehr als 20 Millionen Passagieren beförderten Fernbusse im Jahr 2015 mehr Passagiere als der innerdeutsche Luftverkehr. MeinFernbus Flixbus ist mit einem Marktanteil von 71 Prozent (gemessen an den gefahrenen Kilometern) der Marktführer auf dem deutschen Fernbusmarkt.
Im März 2016 firmierte die Flixbus GmbH in Flixmobility GmbH um.
Am 4. Mai 2016 wurde der Markenname MeinFernbus FlixBus, der überwiegend im deutschen Raum verfügbar war, eingestellt. Dadurch hatte die Marke FlixBus einen Relaunch in Deutschland, Österreich und in der Schweiz.

Der Linienbetrieb wurde am 13. Februar 2013 mit täglich mehreren Direktverbindungen zwischen München, Nürnberg und Erlangen begonnen. Im Laufe des Jahres 2013 wurde das Liniennetz auf ganz Deutschland und das angrenzende Ausland erweitert. Mittlerweile bietet Flixbus rund 60 eigene Fernbuslinien und tägliche Direktverbindungen in 110 deutsche Städte und derzeit rund 30 Ziele im europäischen Ausland an. Seit Sommer 2014 führen mehrere Linien unter anderem nach Wien und Basel.
In Kooperation mit dem österreichischen Verkehrsunternehmen "WESTbahn" von Salzburg nach Wien sind bereits seit 2013 neun Ziele in Nieder- und Oberösterreich erreichbar, in Kooperation mit der Fährreederei TT-Line bietet Flixbus seit April 2014 zudem verkehrsmittelübergreifende Verbindungen nach Malmö und Trelleborg. Seit Oktober 2014 verbindet Flixbus täglich sowohl Zürich, als auch Groningen, Enschede und Amsterdam mit deutschen Zielen.
Vertreten ist Flixbus auch in Frankreich, Kroatien, der Slowakei, Ungarn, Spanien und Großbritannien. (Informationen: wikipedia).
Die Planung und die Buchung

Mehr durch Zufall wurde im Internet entdeckt, dass es eine Fernbus-Verbindung vom ostwestfälischen Bad Oeynhausen bis in die tschechische Hauptstadt Prag gibt – und das ohne Umsteigen! Und nach Prag darf es immer wieder einmal gehen. Für die ziemlich genau 1.200 Kilometer lange Hin- und Rückfahrt mit dem Auto muss mit allen Nebenkosten ein Betrag von rund 180 Euro – selbst in Zeiten des preisgünstigen Benzins – eingeplant werden. Das „Europa Spezial“ der Deutschen Bahn schlägt mit 118 Euro zu Buche. Und für die Strecke Bad Oeynhausen-Prag und zurück mit Flixbus.de waren ganz genau 61 Euro zu zahlen – also wurde das Experiment angegangen, obwohl Busfahrten eigentlich nicht zu meiner bevorzugten Reiseform zählen.

Der Fahrplan gefiel: Abfahrt in Ostwestfalen sollte an einem Dienstag Vormittag 9.30 Uhr sein, Ankunft in Prag 18.40 Uhr. Das passte ja ganz genau, denn selbst bei einer gewissen Verspätung wäre am Abend in Prag noch ausreichend Zeit, um nett essen zu gehen und das eine oder andere Glas des tschechischen Nationalgetränks zu konsumieren. Also wurde im Internet gebucht, was sich als sehr einfach herausstellte. Der Rechnungsbetrag war mit Kreditkarte zu begleichen – und schon hatte ich eine Mail mit der Buchungsbestätigung und meinem auszudruckenden Fahrscheinen. Die Vorfreude stieg an.
Vor der Fahrt

Einen Tag vor der geplanten Abfahrt aber folgte die erste Enttäuschung, denn per Mail teilte mir Flixbus mit, dass der Fahrplan sich verändert habe: Abfahrt solle nun erst 11.35 Uhr sein, Ankunft in Prag 20.40 Uhr. Musste das wirklich sein, gab es keine Alternative? Ein Anruf im Callcenter sollte diese Fragen klären, allerdings wurde dafür Geduld benötigt, denn erst nach 15 Minuten in der Warteschleife war eine echte menschliche Stimme zu hören, die von sich gab, dass diese Fahrplanänderung zwar zu bedauern sei, dass es aber tatsächlich keine Alternative gebe.

Die Vorfreude schmolz ein wenig dahin, mein zuvor schon organisierter Fahrer zum Busbahnhof Bad Oeynhausen wurde informiert und fand erfreulicherweise auch zwei Stunden später Zeit, um mich vom trauten Heim zur Bushaltestelle zu bringen. Dort übrigens hängen auch Fahrpläne von Flixbus aus – völlig veraltet. Nichts von dem, was darauf steht, stimmt. Und mit meiner Verärgerung über die Fahrplanänderung stand ich nicht allein da. Ein anderer Reisender hatte die entsprechende Mail sogar erst in der Nacht bekommen – und sie zunächst nicht gesehen. Das bedeutete für ihn zwei Stunden Wartezeit am Busbahnhof der Badestadt, denn den hatte er zur ursprünglich vorgesehenen Abfahrtzeit erreicht. Nun ja: Dafür sollte es ja billig sein.
Die Hinfahrt

Natürlich wusste ich, wie die Fahrzeuge von Flixbus aussehen. Grün sind sie. Und so hielt ich Ausschau nach einem großen grünen Bus – so lange, bis ganz pünktlich ein dunkelblauer Doppeldecker-Bus vor mir anhielt, der tschechische Kennzeichen und die Beschriftung „Flixbus“ hatte. Mein Fahrschein wurde kontrolliert, mein Gepäck verladen – zwei Koffer und Handgepäck sind übrigens pro Person im Fahrpreis inkludiert – und dann suchte ich mir einen Sitzplatz, wobei der Bus erfreulicherweise nicht besonders gut gefüllt war, so dass ich eine Bankreihe für mich allein hatte. Die Sitze sind bequem, lassen sich problemlos verstellen. Es gibt Sicherheitsgurte, Seitenlehnen, ein ausklappbares Tablett und eine kleine Tasche an der Rückenlehne des Vordersitzes – das alles entspricht der Norm für moderne Reisebusse, zu der auch ein sehr sauberes WC an Bord gehört.

Es geht ruhig zu im Bus, die meisten Reisenden lesen, hören Musik oder surfen mit ihren Handys und Tablets im Internet, denn kostenloses W-Lan an Bord gehört bei Flixbus auch zum Standard – ebenso wie der Verkauf von kleinen Snacks und Getränken zu angemessenen Preisen. Schade nur, dass es ausgerechnet in „meinem“ Bus keinen Kaffee gibt – die entsprechende Maschine ist defekt.

Ich habe spannende Lektüre dabei und bekomme so nur am Rand mit, dass vor Hannover der erste Stau die Fahrt verzögert, vor Braunschweig der nächste. Der Bus verliert so gegenüber dem Fahrplan eine runde Stunde, was eine junge Frau neben mir reichlich nervös macht, denn sie will in Leipzig umsteigen und weiter nach Bayreuth reisen. Ob sie ihren Anschluss-Bus wohl noch erreicht? Kurzentschlossen wird in der Flixbus-Zentrale angerufen. Das Ergebnis: Man weiß es nicht. Und falls sie den Bus nach Bayreuth nicht mehr erreichen sollte, dann könne sie problemlos den nächsten am kommenden Tag nehmen. Ob das wirklich hilft? Übrigens: Die gute Frau erreichte ihren Bus. Ganz sicher hat da auch mein Daumendrücken geholfen.

Bad Oeynhausen, Hannover, Braunschweig, Magdeburg, Leipzig und Dresden sind die Stationen auf dem Weg nach Prag. Das eher schlecht bis gar nicht deutsch sprechende Fahrer-Duo, das fehlende Sprachkenntnisse mit freundlichem Lächeln ersetzt, gibt jeweils kurz vor der Ankunft den anzusteuernden Ort bekannt und fügt stets ein „fünf Minuten Pause“ hinzu. Das übrigens erweist sich als weiterer Vorteil gegenüber der Bahnfahrt, denn während der Pause können alle Nikotinsüchtigen ihrem Laster frönen – zwischen Bad Oeynhausen und Prag also reicht es für fünf Zigaretten.

Es ist längst dunkel, als der blaue Flixbus in Prag ankommt. 21.45 Uhr lese ich auf der Uhr ab. 18.30 Uhr wäre mir lieber gewesen, denn ich muss noch mit der Metro zum Hotel, dort einchecken und mein Gepäck abstellen. Für ein schönes tschechisches Bier aber reicht danach die Zeit vor dem Schlafengehen doch noch. Die Fahrt selbst war ruhig und angenehm, und rund zehn Stunden im Bus waren durchaus zu verkraften, haben mich sogar entspannt und ausgeruht ankommen lassen.

Die Rückfahrt

Zwei Tage später geht’s zurück. Dieses Mal genau zu den Zeiten, wie es auf meinem Fahrschein steht. Und auch mit einem grünen Flix-Bus mit deutschem Kennzeichen. Es gibt Getränke an Bord, auch Kaffee. Nur dieses Mal will das Internet nicht so recht. Nicht so schlimm: Ich habe immer noch genug Lektüre dabei. Und dieses Mal geht’s auch schneller: Keine Staus auf der Autobahn –und nach neun Stunden bin ich wieder in Bad Oeynhausen, ganz genau übrigens fünf Minuten früher als vorgesehen.
Meine Meinung

Bleibt die Frage offen, ob eine derartige Fahrt mit dem Fernbus nach einer Wiederholung schreit. Und diese Frage beantworte ich gern mit einem entschiedenen „Ich weiß es nicht“. Der Preis für die Fahrt ist tatsächlich unschlagbar, gilt aber übrigens nur bei der Vorab-Buchung im Internet. Die Änderung des Fahrplans indes hat mich wirklich geärgert, denn so wurde aus dem geplanten Aufenthalt in Prag von einem Abend und einem kompletten Tag nur noch Letztgenanntes. Andererseits: Prag ist eigentlich immer eine Reise wert. Und günstiger sind An- und Abreise nun einmal nicht zu machen - vor allem nicht für Allein-Reisende.

Und: Es muss ja nicht immer Prag sein. Flixbus hat enorm viele Ziele in Deutschland und Europa. Die Busse fahren in Paderborn, Gütersloh, Bielefeld, Bünde und Bad Oeynhausen, zudem in Münster, Osnabrück, Melle, Warendorf, Greven oder Emsdetten ab – zu enorm vielen Zielen, deren Zahl sich durch Umsteigemöglichkeiten noch vervielfachen lässt. Da aber bin ich mir sicher: Mit dem Fernbus werde ich keine Umsteige-Verbindung wählen, denn Verspätungen sind nun einmal bei starkem Verkehrsaufkommen immer möglich – und ich möchte nicht ungeplant am eigentlichen Umsteigeort übernachten müssen. Aber: Die Fahrt von Bad Oeynhausen nach Amsterdam ist sogar noch etwas billiger – und auch die ist ohne Umstieg möglich.

Übrigens habe ich kürzlich eine Werbemail von Flixbus erhalten, in der Fahrten nach London für einen Preis ab einem Euro angeboten wurden. Das interessierte mich. Aber ich muss zugeben: Nach rund zehnminütiger Suche auf der Homepage beziehungsweise der Buchungsseite des Unternehmens hatte ich keine Fahrt für diesen Preis entdeckt - und gab auf. Eine Übersicht, zu welchen Terminen dieses ganz besondere Angebot gelten sollte, habe ich auch nicht entdeckt. Schade eigentlich!

Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 432 mal gelesen und wie folgt bewertet:
94% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
besonders hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • Modelunatic veröffentlicht 18.11.2016
    BH & liebe Grüße
  • witch56 veröffentlicht 17.11.2016
    BH
  • pinkdawn veröffentlicht 14.11.2016
    Naja, das ist häufig so, dass bei sehr günstigen Preise diverse Fahrplanänderungen in Kauf genommen werden müssen und es undurchsichtige Lockangebote gibt, die dann doch nicht vorhanden sind, wie du das beschreibst. lg + bh
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

Produktdaten : FlixBus

Produktbeschreibung des Herstellers

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 08/04/2013