Schon Friedrich der Große war begeistert...

5  27.12.2002

Pro:
es macht unheimlich viel Spaß

Kontra:
kostet leider Geld

Empfehlenswert: Ja 

Viktualia

Über sich:

Mitglied seit:01.01.1970

Erfahrungsberichte:116

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 69 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Da hier noch niemand einen Bericht verfasst hat, reizt es mich über mein Instrument, die Querflöte, und meine Erfahrungen darüber zu berichten sowie Tipps weiterzugeben.

**Vorüberlegungen**
Zunächst einmal sollte man nichts überstürzen! Man sollte sich wirklich gut überlegen, ob die Querflöte wirklich das Instrument ist, das man erlernen will. Schließlich wird man später viel Zeit und auch Geld opfern ,,müssen". Deshalb sollte es schon eine gute Entscheidung sein.

**Alter**
Eigentlich kann man in jedem Alter anfangen. Ich selbst habe mit 10 Jahren begonnen. Allerdings sollte man nicht zu klein sein, um überhaupt damit spielen zu können. Also so 6 Jahre alt sollte man schon sein, würde ich sagen, aber das bleibt ja jedem selbst überlassen! Auch in höherem Altern ist es kein Problem anzufangen, schließlich will man ja kein Mozart werden*lach*

**Unterricht**
Um das Querflötenspiel richtig zu erlernen, sollte man auf jeden Fall Unterricht nehmen. Es gibt inzwischen zahlreiche Musikschulen, die einen wirklich guten Unterricht anbieten, der durch öffentliche Zuschüsse teilweise doch recht günstig sein kann. Aber auch private Angebote kann man natürlich nutzen. Hier kommt es in erster Linie nicht auf den Preis an! Sondern eher auf die Qualität des Unterrichtes. Der Lehrer (oder die Lehrerin natürlich) sollte einem sympatisch sein, denn sonst kommt schnell Unlust auf. Der Lehrer sollte einen auch motivieren können und selbst ein guter Musiker ein. Ein Lehrer, der sein eigenes Instrument zum Unterricht nicht mitbringt, sollte einen schon verdächtig machen, denn oft ist es für den Schüler hilfreich einige Passagen vorgespielt zu bekommen oder auch mal mit dem Lehrer im Duett zu spielen.
Die Unterrichtszeit sollte im Normalfall 45 Minuten betragen. Man kommt auf die Dauer günstiger weg als mit einer halben Stunde, die wirklich sehr schnell vorbei ist. Denn bis die Flöte warm ist, sind 30 Minuten schon um. Außerdem lernt man in 2 Wochen mit 45 Minuten das, wofür man sonst 3 Wochen mit 30 Minuten benötigt. Erfolge lassen sich so also auch schneller erzielen.
Anfangs und gerade bei kleineren Kindern ist es allerdings ratsam nur eine halbe Stunde Unterricht zu nehmen, denn die Konzentration ist sonst schnell weg und außerdem benötigt man schon eine gewisse Kondition um 45 Minuten durchzuhalten.
Der Unterricht sollte wöchentlich abgehalten werden, damit man wirklich gute Fortschritte erzielen kann.
Jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er Gruppen-oder Einzelunterricht möchte. Gruppenunterricht ist natürlich günstiger und somit auch was für den kleinen Geldbeutel, während beim Einzelunterricht der Lehrer ganz für einen allein da ist. Ich selbst habe auch aus diesem Grund Einzelunterricht.

**Üben**
Um überhaupt wirklich gute Erfolg erzielen zu können, sollte man täglich 30-45 Minuten üben. Erstens steigert es die Kondition und zweitens braucht es einfach eine gewisse Zeit bis man Stücke wirklich fehlerlos und schön spielen kann. Man sollte sich am Anfang nicht entmutigen lassen, denn man macht da nicht Riesensprünge, sondern kommt kontinuierlich vorwärts! Es hilft täglich zu einer bestimmten Tageszeit zu üben z.B. von 15 Uhr bis 16 Uhr.

**Kauf**
Man sollte sich am Anfang keine eigene Flöte kaufen, sondern zuerst einmal eine ausleihen. Es gibt zahlreiche Musikgeschäfte, die das kostengünstig anbieten. Es könnte nämlich sein, dass einem die Querflöte dann doch nicht so gut gefällt und man lieber etwas anderes lernen möchte, aber nun auf dem Instrument festsitzt.
Falls man aber beabsichtigt nach längerem Spielen eine Querflöte zu kaufen, sollte man sich fragen, was man damit anfangen möchte und wieviel man bereit ist auszugeben. Es gibt Schülerflöten schon für 500 Euro. Das reicht für einen normalen Musikschüler und Hobbymusiker aus. Möchte man aber an Wettbewerben und ähnlichem teilnehmen, empfiehlt es sich eine etwas teurere Flöte zu kaufen. Meine Flöte hat zum Beispiel einen Kopf aus Silber und hat damals 2000 DM gekostet.
Man sollte eine Querflöte nicht über eBay oder auch so übers Internet kaufen, sondern in einem Musikfachhandel. Nur dort hat man die nötige Beratung und kann die Flöte im Laden selbst gleich testen. Das ist wichtig, denn nicht mit jeder Flöte kann jeder gut spielen! Es herrschen da schon Klang- und Spielunterschiede!

**Pflege**
Eine Querflöte ist relativ einfach zu pflegen. Nach jedem Spielen sollte man sie auseinander nehmen und mit Tuch und Stab gründlich von Spucke und Kondeswasser reinigen, damit die Klappen nicht kaputt gehen. Das ist wirklich wichtig! Macht man sie nämlich nicht sauber, schmatzen die Klappen später beim Spielen und machen eklige Nebengeräusche! Und das will man ja nun wirklich nicht! Zum Transoirt sollte man die Flöte immer in einem Flötekoffer transportieren. Beim Kauf bekommt man einen solchen gleich mitgeliefert. So ist die Flöte immer gut geschützt! Ansonsten sollte man ab und zu die Drehstellen, das heißt dort, wo man die einzelnen Teile zusammendreht, gut mit Flötenfett fetten, sonst bekommt man die Flöte hinterher nicht mehr auseinander! Dieses Fett muss man sich allerdings dazu kaufen, doch es ist nicht teuer.

**Haltung**
Gerade bei der Querflöte ist die Haltung unheimlich wichtig. Man sollte immer stehen beim Spielen um genügend Luft zu haben, denn eine Flöte braucht einiges an Luft! Das wird von vielen leider oft unterschätzt! Außerdem sollte man die Flöte in einem 90 Grad Winkel zum Boden halten. Am Anfang ist das schwer, denn die Flöte scheint immer schwerer und schwerer zu werden, doch mit täglichem Üben baut man Kondition auf. Hält man die Flöte nämlich zu schräg, sieht es nicht schön aus und außerdem kann so wenig Luft in die Flöte gelangen! Folge: Die Töne wacklen und wirken irgendwie falsch!

**Möglichkeiten**
Es bieten sich zahlreiche Möglichkeiten! Man kann Stücke aus nahezu allen Epochen spielen, denn viele Komponisten haben die Querflöte für sich entdeckt! Man kann an unzähligen Wettbewerben teilnehmen. Außerdem kann man, wie ich, in einen Musikverein eintreten und dort spielen! Das bildet einen schönen Kontrast zum einzelnen Musizieren! Aber es gibt auch klassiche Orchester oder Gruppen, die immer wieder Flötisten suchen!

Für alle, die dieses Instrument erlernen möchten, kann ich es nur empfehlen! Es macht einfach sehr viel Spaß, ist sehr gut zu transportieren und Fortschritte werden schnell ersichtlich!
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
Mondfinsternis

Mondfinsternis

09.09.2004 00:09

Auch ich will in ein oder zwei Jahren Querflöte lernen. Habe früher Block- Barockflöte gespielt. Ich wünsche Dir noch viel Spaß. LG Heike

griseldis11

griseldis11

10.05.2004 11:29

Guter, informativer Bericht. Ich bin schon 43 und habe vor einem Jahr mit der Querflöte angefangen. Geht langsam, macht aber wirklich Spass. Gruß Heide

strotko

strotko

03.03.2003 02:23

Also eigentlich sollte man die Flöte parallell zum Boden halten, jedenfalls nicht im 90-Grad-Winkel - sonst hieße es ja Senkrechtflöte ;) Scherz beiseite. Ich spiele seit vielen Jahren Klarinette und lerne nun bei der Schwester meiner besten Freundin Querflöte - auf ihrem älteren Modell. Was Haltung und Luft angeht, kann ich Dir nur zustimmen: Man braucht unheimlich Kondition ;) Schon allein deshalb muß ich versuchen, so oft wie möglich zu üben. Dafür lohnt es sich: Ich finde den Klang dieses Instruments einfach herrlich. :)

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 4189 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"sehr hilfreich" von (100%):
  1. Mondfinsternis
  2. Deppy
  3. AngelsDevil
und weiteren 70 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.