Ghost Opera / Ltd. - Kamelot

Bilder der Ciao Community

Ghost Opera / Ltd. - Kamelot

Heavy Metal - 2 - CD + DVD - Label: Steamhamme - Vertrieb: SPV - Veröffentlicht am: 1. Juni 2007 - EAN: 693723023328

> Detaillierte Produktbeschreibung

80% positiv

2 Erfahrungsberichte der Community

Es gibt leider keine Angebote

Erfahrungsbericht über "Ghost Opera / Ltd. - Kamelot"

veröffentlicht 27.06.2007 | Mogry1987
Mitglied seit : 27.02.2006
Erfahrungsberichte : 118
Vertrauende : 58
Über sich :
Sehr gut
Pro super Soundquali - düsterer als Vorgänger - Coverdesign - Preis
Kontra kurzes Album - keine Kommentare auf Bonus-DVD
sehr hilfreich

"Welcome to the Ghost Opera!"

Das Albumcover

Das Albumcover

►►►►►►►►►►υ 8;►►►►►

Hallo liebe Ciao-Leser =)
Da Musik sehr viel für mich bedeutet, wollte ich heute zum ersten Mal seit Monaten wieder einen CD-Bericht schreiben, der hoffentlich besser gelingt, als meine ersten CD-Bericht-Versuche =)
Dieser Bericht handelt von meiner Lieblings-Power-Metal-Band Kamelot mit ihrem vor kurzem erschienenen Album "Ghost Opera". Ich stelle euch die Limited Editon von dem Album vor, die ich mir gekauft habe. Die Limited Edition beinhaltet einmal die Musik-CD, ein extra Booklet und eine Extra-DVD, die ich euch später näher erläutern werde.
Ich hoffe, dass ich die Lieder so gut wie möglich verständlich beschreiben kann und wünsche euch schonmal viel Spass beim Lesen =)

►►►►►►►►►► ;►►►►►►

Einige Infos über Kamelot
===================

Hier schreibe ich ein paar Punkte über Kamelot hin, damit ihr die Band ein wenig kennenlernt =)

Mitglieder:
---------------
> Vocals: Roy Khan
> Guitar: Thomas Youngblood
> Bass: Glenn Barry
> Drums: Casey Grillo
> Keyboards: Oliver Palotai

Kamelot ist eine Melodic Power Metal-Band und wurde 1991 von Gitarrist Thomas Youngblood und Drummer Richard Warner in Florida, USA gegründet. 1994 unterschrieben Kamelot einen Plattenvertrag. Im Frühjahr 1997 mussten Schlagzeuger Richard Warner und Sänger Mark Vanderbilt ausgetauscht werden. Mit Casey Grillo und dem früheren Conception-Sänger Roy Khan fanden Kamelot einen vollwertigen Ersatz. 2006 stieß Keyboarder Oliver Palotai zu Kamelot.

Diskografie:
-----------------
> 1995: Dominion
> 1997: Eternity
> 1998: Siége Perilous
> 1999: The fourth Legacy
> 2000: The Expedition - Live
> 2001: Karma
> 2003: Epica
> 2005: The black Halo
> 2006: One cold Winter's Night - Live (CD & DVD)
> 2007: Ghost Opera

►►►►►►►►► 658;►►►►►►

Die CD-Hülle
=========

Da es die Limited Edition des Albums ist, ist die CD-Hülle nicht aus Plastik, wie normale Alben, sondern aus Pappe und es ist ausklappbar, so dass es aus 3 Teilen besteht.
Die CD-Hülle wurde hauptsächlich in dunkelen Farben gehalten. Das Cover des Albums wurde von Mattias Norén gemalt.
Vorne drauf ist eine Frau abgebildet, die auf einer Violine spielt. Die Frau hat den Mund geöffnet, so dass es aussieht, als würde sie schreien. Ihre Augen sind mit einem schwarzen Tuch bedeckt und um ihren Halt hat sie ein zerfetztes violetten Schal, der sich bis auf die Rückseite des Albums erstreckt. Aus der Violine heraus kommen helle Strahlen. Oben auf dem Cover ist das Logo von Kamelot abgebildet und unten steht in kleineren Buchstaben "Limited Edition Ghost Opera CD+DVD" wobei der Albumtitel "Ghost Opera" in verzierter Schrift geschrieben wurde.
Im Hintergrund sieht man die Inneneinrichtung einer Oper. Daher denke ich mal, dass die Frau ein Geist (Ghost) ist und sie in der Oper (Opera) spielt, und daher der Titel "Ghost Opera" perfekt zu dem Albumcover passt. Ich denke auch, dass die Strahlen, die aus der Violine der Frau kommen, die "Ghost Opera" zum leben erwecken.
Wenn man die CD-Hülle nun komplett aufklappt, sieht man auf der rechten Seite die Musik-CD, in der Mitte ein Fach, wo das Booklet drinsteckt und rechts die Bonus-DVD.

►►►►►►►►υ 8;►►►►►►►

Das Booklet
=========

Vorne drauf auf dem Booklet ist nochmal das gleiche Bild vom Albumcover abgebildet. Die erste und die letzte Seite des Booklets kann man nochmal aufklappen. Das Booklet ist hauptsachlich in der Farbe grau und dunkellila (gibts die Farbe?) gehalten. Es sind von jedem Song die Songtexte enthalten, die in kleiner, weißer, verzierter Schrift gedruckt wurden. Desweiteren werden die Bandmitglieder in dem Booklet mit Foto und Namen vorgestellt. Auf einigen Seiten sind auch Artworks abgebildet, die ähnlich sind, wie das Albumcover. Die Ränder von jeder Seite sind nochmal extra verziert und verschnörkelt worden. Auf den letzten beiden Seiten des Booklets sind Danksagungen aufgelistet, wer mit an dem Album gearbeitet hat usw. Auf der letzten Seite ist ein Foto von der Band gedruckt.

►►►►►►►►► ;►►►►►►►

Das Album
========

"Ghost Opera" ist das 8. Album von Kamelot. Es enthält viel Klassik, was heisst, Orchester. Im Gegensatz zu den Vorgängern "The black Halo" und "Epica" ist diese Album düsterer und behandelt verschiedene Themen. Jeder Song hat seine eigene Thematik und Geschichte.

Das Album hat insgesamt 12 Lieder, den Bonus Track miteingeschlossen, und eine gesamte Spielzeit von 46:32 Min.
Die Tracklist ist wiefolgt:
1. Solitaire
2. Rule the World
3. Ghost Opera
4. The human Stain
5. Blücher
6. Love you to Death
7. Up through the Ashes
8. Mourning Star
9. Silence of the Darkness
10. Anthem
11. Eden Echo
12. The pendulous Fall (Bonus Track)

-----------

1. Solitaire - 1:00 Min.
---------------------------------
"Solitare" ist das kürzeste Stück auf dem Album und rein instrumental. Im Hintergrund hört man leicht Synthesizerklänge, im Vordergrund ist eine einzige Violine zu hören, die langsam spielt und gegen Ende des Songs ein wenig schneller wird.

2. Rule the World - 3:40 Min
-----------------------------------------
"Rule the World" knüpft an "Solitaire" an, da die Violine am Anfang des Liedes noch zu hören ist. Das Lied an sich fängt im Normaltempo mit harten Gitarrenriffs an und nach kurzer Zeit kommt auch das Schlagzeug dazu. Dieses Lied finde ich anhand der Gitarrenriffs sehr aggressiv. Im Hintergrund hört man eine, wie ich finde, gruselige Melodie, die von Streicher gespielt und von einem Frauenchor begleitet wird. Nach 32 Sekunden fängt Khan an, die erste Strophe zu singen. Die E-Gitarre hält sich bei seinem Gesang zurück und das Schlagzeug steht hier im Vordergrund. Ab der 48. Sekunde hört Khan auf zu singen und die Gitarre setzt wieder mit dem Schlagzeug ein. Im Hintergrund hört man leicht Streicher. Ab Sekunde 57 kommt Khans Gesang wieder ins Spiel und die Gitarre hält sich wieder zurück und das Schlagzeug ist wieder im Vordergrund. Ab 1:12 Minute fängt der Refrain an und die Gitarre kommt dazu. Khan singt hier deutlich höher und lauter, als in der ersten Strophe. Ab Minute 1:28 kommt ein kurzes instrumentales Stück, bei dem wieder Schlagzeug, Gitarre, die Streicher und der Frauenchor aus dem Hintergrund zusammen spielen. Ab Minute 1:38 fängt Khan an, die zweite Strophe zu singen, die kürzer ist, als die erste Strophe. Die Instrumente sind wieder genauso angeordnet, wie in der ersten Strophe. Ab Minute 1:53 wird der Refrain zum zweiten Mal gesungen. Ab Minute 2:10 kommt wieder ein instrumentales Stück, wobei aber hier die Gitarre im Vordergrund steht, von der auch ein kurzes Gitarrensolo zu hören ist. Danach spielen Schlagzeug und Gitarre wieder im normalen Tempo, wie vorher, und im Hintergrund ist wieder die gruselige Melodie zu hören, aber diesmal nur von dem Frauenchor. Ab Minute 2:57 fängt der Refrain nochmal an, und diesmal hört man im Hintergrund harte Gitarrenriffs und das Schlagzeug spielt in einem etwas schnellerem Takt. Nach kurzer Zeit hört Khan auf zu singen. Im Hintergrund hört man den Frauenchor noch einen Teil vom Refrain singen und das Lied klingt mit einem Gitarrenriff aus.
Ich kann leider nicht aus dem Songtext erschliessen, worum es in dem Lied geht. Vielleicht, wie der Titel des Liedes schon sagt, die Welt beherrschen.

Refrain:
Sometimes I tremble like a little Child
That Faces morning with a broken Smile
Sometimes I cramble when the Shades unfarl
Sometimes I feel that I can rule the World

3. Ghost Opera - 4:06 Min.
---------------------------------------
"Ghost Opera" ist die erste Singelauskopplung des Albums. Es beginnt mit einem dramatisch spielendem Orchester und nach 10 Sekunden kommen auch Schlagzeug E-Gitarre hinzu, die in einem sehr schnellen Tempo spielen. Ab der 35. Sekunde fängt Khan an, die erste Strophe zu singen. Die Instrumente spielen hier in normalem Tempo weiter. Gegen Ende der ersten Strophe werden die Instrumente schneller und bei 1 Minuten fängt der Refrain an, der sich gespenstisch anhört, und die ganzen Instrumente samt Orchester spielen schnell drauf los. Im Hintergrund hört man leicht einen Chor den Refrain mitsingen. Während des Refrains begleitet Amanda Sommerville, bekannt aus der Metal Oper "Aina", Khan mit ihrer hohen Stimme. Ab 1:27 Min. singt Khan die zweite Strophe und die Instrumente spielen wieder im Normaltempo. Gegen Ende der zweiten Strophe wird das Tempo der Instrumente wieder schneller und bei der 2. Minuten fängt der Refrain wieder an. Ab 2:27 singt Khan eine Bridge und danach wird ein kurzes Imstrumentalstück gespielt, wobei ein Gitarrensolo im Vordergrund steht. Gegen Ende werden die Instrumente wieder schneller und ab 3:11 Min, fängt der Refrain nochmal an, der 2 mal gesungen wird, bis das Lied mit den letzten Orchesterklängen ausklingt.
Textlich geht es in dem Lied darum, dass eine Opernsängerin auf dem Weg zu ihrem Auftritt vergewaltigt wird und dadurch den Auftritt verpasst und ihre Karriere beendet.

Refrain:
Welcome all
To Curtain call
At the Opera
Raging Voices in my Mind
Rise above the Orchestra
Like a Crescrendo of Gratitude
This is my Song

4. The human Stain - 4:01 Min.
---------------------------------------------
Dieses Lied beginnt im Normaletempo mit sehr harten Gitarrenriffs, mit Schlagzeug. Desweiteren hört man im Hintergrund während des ganzen Liedes eine Uhr ticken. Nach 30 Sekunden fängt Khan an zu singen mit verzehrter Stimme und er wird nur von hohen Klavierklängen begleitet. Nach kurzer Zeit wird seine Stimme wieder normal und eine E-Gitarre kommt dazu. Gegen Ende der ersten Strophe kommt auch Schlagzeug dazu, der darauf im Refrain einen tollen Rhytmus spielt und der Refrain sich dadurch richtig klasse anhört. Im Hintergrund hört man einen Chor, der Khan zu seinem Gesang begleitet. Ab Minute 1:37 fängt die zweite Strophe an, wobei Khan wieder von hohen Klavierklängen und diesmal auch von einem Bass begleitet wird. Nach kurzer Zeit kommen auch E-Gitarre und Schlagzeug hinzu. Ab 2:07 Min. fängt der Refrain wieder an, aber mit einem leicht geänderten Text. Ab 2:36 Min. wird das instrumentale Stück gespielt, was auch ganz am Anfang des Liedes gespielt wurde. Ein paar Sekunden spielt die Gitarre ein kurzes Solo. Ab 3:04 Min. singt Khan eine Bridge, die wieder von Klavierklängen und einer Gitarre begleitet wird. Nach 16 Sekunden fängt der Refrain wieder an und wieder mit einem leicht geänderten Text. Am Ende des Liedes hört man nur noch die tickende Uhr, die dann nach ein paar Sekunden aufhört.
In dem Song geht es um die Dummheit der Menschen, beispielsweise über die Hungersnot, und warum man nichts dagegen unternimmt.

Refrain:
But it hurts to be alive my Friend
In this silent Tide we're driftwood passing by
Don't you wish you were a Child again
Just for a Minute
Just for a Minuten more

5. Blücher - 4:03 Min.
--------------------------------
Am Anfang des Liedes hört man einen Hubschrauber, dann einen Mann, der auf deutsch das "Vater unser" kurz anschneidet. Kurz darauf hört man zwei Männer miteinander reden, wieder auf deutsch, die Kommandos erteilen. Nach 27 Sekunden fangen die Instrumente im Normaltempo an zu spielen. Im Hintergrund spielen Streicher eine sehr schöne Melodie, wie ich finde. Ab 1:09 Min. fängt die erste Strophe an. Die Instrumente spielen jetzt in einem etwas schnelleren Tempo und werden im Hintergrund von Streichern, Bläsern und am Ende der Strophe von einer Frauenstimme begleitet, was sich ein wenig gruselig anhört. Die Stimme von Khan wird nach kurzer Zeit verzerrt, so dass sie sich wie eine Roboterstimme anhört. Seine normale Stimme und die verzerrte Stimme wechseln sich zweimal ab, bis der Refrain anfängt. Da wird Khan von Simone Simons, der Sängerin der Band "Epica" begleitet und durch ihre Stimme hört sich der Refrain einfach klasse an. Ab Min. 1:58 fängt die zweite Strophe an, wieder im etwas schnelleren Tempo und hier wechseln sich Khans normale Stimme und seine verzerrte Stimme wieder ab. Ab 2:24 Min. fängt der Refrain wieder an, wo sich am Ende eine Bridge anschliesst. Ab 2:51 Min. kommt ein kurzes Instrumentalstück mit Gitarrensolo. 14 Sekunden später fängt Khan mit deiner verzerrten kurz an zu singen, wobei man im Hintergrund schreiende Menschen und Bombeneinschläge hört. Ab 3:19 Min. fängt der Refrain wieder an, der zweimal gesungen wird und das Lied schliesslich endet.
Ich dachte zuerst, dass es in dem Lied um Krieg geht, aber es ist eine tragisch-romantische Liebesgeschichte. Das Lied ist aus der Perspektive einer der Seemänner auf dem deutschen Kriegsschiff "Blücher". Er geht mit dem Schiff unter und fragt sich, ob seine Liebste, die zuhause auf ihn wartet, sich nach seinem Tod noch an ihn erinnern wird.

Refrain:
Will my April Moon
Godforsaken Soul
I remember you
Come with me Tonight

6. Love you to Death - 5:13 Min.
----------------------------------------------
"Love you to Death" ist die erste Ballade des Albums. Das Lied beginnt mit leichten orientalischen Klängen, die im Hintergrund von Streichern begleitet werden. Nach 33 Sekunden fängt die erste Strophe und Khan an zu singen. Begleitet wird er während der ersten Strophe nur von ruhigen Synthesizerklängen, Streichern und der Bass-Drum des Schlagzeugs. Er wechselt sich mit dem Gesang mit Amanda Sommerville ab, und während sie ihren Teil singt, kommen die orientalischen Klänge wieder hinzu. Ab 1:35 Min. fängt der Refrain an, bei dem Schlagzeug und E-Gitarre im Normaltempo hinzukommen und er sich dadurch sehr bombastisch anhört. Im Hintergrund hört man Streicher. Khan geht mit seiner Stimme im Refrain zwischendurch ein wenig höher, was bei mir manchmal Gänsehaut erzeugt. Ab der 2. Minute fängt die zweite Strophe an, in der jetzt E-Gitarre und das komplette Schlagzeug hinzu kommen und es sich dadurch ein wenig dramatisch anhört. Khan singt diesmal die Strophe alleine. Ab 2:23 Min. fängt der Refrain wieder an. Nach dem Refrain wird das Lied ganz ruhig und man hört nur hohe Streicher und eine Akustikgitarre einzelne Töne spielen und kurz darauf sind Amanda Sommerville wieder ein kurzes Stück. Ein paar Sekunden später kommen wieder E-Gitarre und Schlagzeug hinzu, wobei die Gitarre ein Solo spielt. Ab 4:00 Min. fängt der
Refrain wieder an. Nach dem Refrain hört man wieder die orientalischen Klänge, die von der Bass-Drum und von einzelnen Gitarrenriffs begleitet werden. Nach einigen Sekunden wird es leiser, bis das Lied schliesslich zuende ist.
Soweit ich es aus dem Text entnehmen konnte, geht es in dem Lied um ein 15-jähriges Mädchen, dass bald sterben wird und ihr Freund das nicht wirklich verkraften kann und sie bis über den Tod hinaus lieben wird.

Refrain:
I will always be with you
I'm the Anchor of your Sorrow
There's no end to what I do
Cause I love you to Death

7. Up through the Ashes - 4:59 Min.
----------------------------------------------------
Das Lied beginnt mit dramatischen Streichern im Hintergrund, die von E-Gitarre und Schlagzeug im Normaltempo begleitet werden. Nach 39 Sekunden fängt die erste Strophe an, wobei Khan eher langsam und schleppend singt, was aber beabsichtigt ist. Im Hintergrund sind leicht Streicher zu hören und Instrumente spielen immernoch Normaltempo bis zum Refrain. Dort spielt das Schlagzeug schneller. Khan singt hier etwas höher und wird von einem Chor in Hintergrund begleitet, was sich sehr klasse anhört. Ab 1:35 beginnt die zweite Strophe wieder im Normaltempo und kurz darauf wieder der Refrain im schnelleren Tempo. Nach dem Refrain, bei 2:30 Min. kommt ein kurzes Instrumentalstück mit Gitarrensolo, woadrauf Khan kurz dadrauf eine Bridge singt, wo die Instrumente wieder im Normaltempo spielen. Ab 3:40 Min. fängt der Refrain wieder an, der 2 mal gesungen wird. Nach dem Refrain hört Khan auf zu singen und der Chor im Hintergrund singt weiter, bis der auch aufhört zu singen und nur noch die Instrumente zu hören sind, die kurz darauf aufhören zu spielen.

Refrain:
Raise me up
Up through the Ashes
(Welcome the Paradise you made)
Take me on
Into the Light

8. Mourning Star - 4:37 Min.
-----------------------------------------
"Mourning Star" beginnt mit leichten Synthesizerklängen, die von einem Männerchor begleitet werden. Nach 41 Sekunden fangen die Instrumente an, im schnellen Tempo zu spielen und im Hintergrund hört man Streicher spielen. Nach ein paar Sekunden fängt Khan mit verzerrter Stimme an zu singen. Bei 1:44 Min. fängt der Refrain an und Khan singt diesmal mit normaler Stimme. Begleitet wird er wieder von Amanda Sommerville. Das Schlagzeug wird deutlich langsamer und nur noch die Gitarre spielt schnelle Riffe. Im Hintergrund hört man zwischendurch einen Chor, der Khan und Amanda bei ihren Gesängen begleitet. Ab 1:56 Min. fängt die zweite Strophe wieder mit schnellem Tempo an, der auch wieder bis zum nächsten Refrain anhält. Der Refrain ist auch wieder langsamer durch das Schlagzeug und hier wird Khan auch wieder von Amanda Sommerville begleitet. An dem eigentlichen Refrain wurde hier noch ein wenig Text drangehängt. Nach dem Refrain kommt ein längeres instrumentales Stück mit Gitarrensolo. Danach folgt der Refrain wieder, der aber diesmal vom Schlagzeug mit schnellerem Tempo gespielt wird. Nach dem Refrain spielen nur noch die Instrumente, bis das Lied zuende ist.
Das Lied handelt über Bush und die unsinnigen Kriege im Irak.


Refrain:
Tell me when the Night is gone
Like washed away
Make a Wish
Beneath the Mourning Star

9. Silence of the Darkness - 3:43 Min.
-------------------------------------------------------
Dieser Song beginnt mit einigen Synthesizerklängen, wodrauf ein paar Gitarrenriffs folgen. Ein paar Sekunden später kommt das Schlagzeug hinzu und die Instrumente spielen im sehr schnellen Tempo. Ab der 44. Sekunde fängt die erste Strophe an. Die Instrumente spielen hier im etwas langsameren Tempo und Khan singt auch etwas langsamer. Ab 1:16 Min. beginnt der Refrain im sehr schnellen Tempo und Khan singt hier deutlich höher als in der ersten Strophe. Ab 1:40 Min. fängt die zweite Strophe an und das Schlagzeug spielt hier schneller als in der ersten Strophe. Kurz darauf beginnt auch der Refrain wieder im schnellen Tempo und jetzt hört man auch im Hintergrund leichte Synthesizerklänge. Nach dem Refrain kommt ein instrumentales Stück, wo das Keyboard ein Solo spielt. Bei 3:01 Min. fängt der Refrain nochmal an und danach kommt wieder ein kurzes instrumentales Stück und mit dem das Lied endet.

Refrain:
In the Silence of the Darkness
I can't pretend
I'm wide awake
Afraid I could go under
In the Silence of the Darkness
I stumble for the Light of Day
But the Journey never ends

10. Anthem - 4:24 Min.
----------------------------------
"Anthem" ist die zweite Ballade und ist frei von Gitarre und Schlagzeug. Es spielen nur Streicher während des ganzen Liedes.
Das Lied beginnt mit traurigen Klavierklängen und kurz darauf kommen auch Streicher hinzu. Ab der 45. Sekunde fängt Khan mit verzerrter Stimme an zu singen. Begleitet wird er nur von den Klavierklängen. An die erste Strophe knüpft der Refrain an, wo jetzt auch Streicher hinzukommen und Khan etwas höher singt. Nach dem Refrain beginnt die zweite Strophe und Khans Gesang wird wieder von Klavierklängen begleitet und auch jetzt von Streichern. Ab der 2. Minute beginnt der Refrain erneut, aber mit einem geänderten Text und wieder mit Klavier und Streichern. Nach dem Refrain singt Khan eine Bridge und es wird ganz ruhig und man hört im Hintergrund leicht einen Chor. Wieder wird alles mit Klavier begleitet. Kurz darauf spielen alle Streicher zusammen mit dem Klavier, was sich wunderschön anhört. Der Refrain knüpft kurz darauf an und hier spiele auch alle Streicher mit dem Klavier zusammen. Nach dem Refrain hört man nur noch einzelne Streicher, die das Lied beenden.
Den Song hat Roy Khan für seinen Sohn geschrieben.

Refrain:
Sing me a Song
For the Mountains to move
Sing me the Anthem of Life

11. Edenecho - 4:13 Min.
-------------------------------------
"EdenEcho" beginnt mit Streichern, worauf dramatische Klavierklänge folgen. Nach ein paar Sekunden kommen Gitarre und Schlagzeug mit etwas schnellem Tempo dazu.
Ab der 35. Sekunde beginnt die erste Strophe und Khan fängt an zu singen. Im Vodergrund stehen hier Kontrabässe, die vom Schlagzeug und leichten, einzelnen Gitarrenriffs begleitet werden. Gegen Ende der Strophe verstummen die Kontrabässe und die Gitarre steht im Vordergrund. Kurz darauf beginnt der Refrain mit einem etwas schnelleren Tempo. Khans Gesang wird von einem Chor begleitet. Die zweite Strophe fängt wieder mit den Kontrabässen im Vordergrund an. Gegen Ende der zweiten Strophe wechselt die Musik für kurze Zeit zu eine Art Walzermusik mit Streichern und Querflöte. Kurz darauf beginnt erneut der Refrain im schnellen Tempo. Nach dem Refrain beginnt ein Klavierstück, dass von der Bass-Drum begleitet wird und ein paar Sekunden später fängt Khan an, eine Bridge zu singen, die weiterhin von Klavier und Bass-Drum begleitet wird. Während er singt, kommen nun auch E-Gitarre und ein Chor hinzu. Khan hört auf zu singen und es ist ein Gitarrensolo zu hören, wonach der Refrain wieder anfängt. Nach dem Refrain spielen die Instrumente im Normaltempo weiter und werden von dem Chor begleitet, bis das Lied zuende ist.
Soweit ich es aus dem Text erkennen konnte, geht es hier um Trennung und Liebeskummer, sehr ungewöhnlich für Kamelot.

Refrain:
Won't you light up my Life
Let my Soul breath
Tell me wrong, tell me right
You're my Mind Cage
Like a Mountain far away
You were always there
Dressed in summer white

12. The pendulous Fall - 4:00 Min. (Bonustrack)
------------------------------------------------------------- --------
Nun kommen wir zum Bonustracks des Albums. Es beginnt mit einzelnen höheren Klavierklängen und Synthesizereffekten. Nach 12 Sekunden kommen auch E-Gitarre und Schlagzeug hinzu, die im normalem Tempo spielen. Im Hintergrund hört man immernoch die Klavierklänge, die jetzt von einer hohen Frauenstimme begleitet werden. Ab der 24. Sekunde fängt die erste Strophe an und Khan an zu singen. Die Instrumente spielen weiter im Normaltempo und zwischendurch hört man noch einzelne Klaviertöne. Ab der 1. Minute beginnt der Refrain auch im Normaltempo und auch hier spielt wieder das Klavier, begleitet von der Frauenstimme, der auch in der zweiten Strophe zu hören ist, der kurz darauf folgt. Der Refrain ist auch wieder im Normaltempo. Nach dem Refrain wird es ruhig und es sind nur noch die Klavierklänge mit der Frauenstimme zu hören, begleitet von Synthesizereffekten. Ein paar Sekunden später kommen E-Gitarre und Schlagzeug im Normaltempo hinzu. Die Frauenstimme und die Klavierklänge verstummen und es kommt ein kurzes Gitarrensolo, worauf der Refrain erneut beginnt und 2 mal gesungen wird. Und mit den letzten Worten des Refrains endet das Lied, und das Album auch.

Refrain:
There's a Way from it all
Though the Chances are small
We'll come back again
Won't you think it over
Life is a pendulous Fall
But maybe worth the Pain
And soon enough we'll go
Where nobody can touch us

►►►►►►►►►► ;►►►►►►

Die Bonus-DVD
============
Auf der Bonus-DVD ist das Musikvideo von der ersten Singleauskopplung "Ghost Opera" enthalten und das Making-Of des Videos. Das Video wurde in Serbien gedreht und spielt hauptsächlich in einer Oper, wo die Band auf der Bühne spielt.
Das Making-Of ist recht kurz. Während das Making-Of gezeigt wird, läuft das Lied "Ghost Opera" und so lang ist das Making-Of auch, also ca. 4 Minuten. Währenddessen wird gezeigt, wie einige Effekte erzeugt wurden, beispielsweise mit dem Blue-Screen. Sehr schade fand ich es, dass es keine Kommentare gab, weder von der Band, noch vom Regisseur oder so.

►►►►►►►►►υ 8;►►►►►►

CD-Infos
======

> Aufgenommen in den Gate Studios in Wolfsburg
> Label: SPV/Steamhammer
> Produziert von Sascha Paeth
> Artwork des Albumcovers: Mattias Norén
> Veröffentlichungsdatum: 01.06.2007
> Preis: 18,99 €
> Gesamtspielzeit: 46:32 Min.


Gastmusiker
-------------------
> Weiblicher Gesang beim Lied "Blücher" - Simone Simons (von der Band "Epica")
> Weiblicher Gesang beim Lied "Mourning Star", "Love You to Death" und "Ghost Opera" - Amanda Sommerville
> Gitarre - Sascha Paeth
> Ghost Opera Chor - Amanda Sommerville, Thomas Rettke, Robert Hunecke Rizzo and Cinzia Rizzo


Chartplatzierungen
---------------------------
Grossbritannien - 24 (Rock & Metal-Charts)
Norwegen - 25
Schweden - 29
Finnland - 35
USA - 48 (Indie-Charts)
Niederlande - 51
Deutschland - 61
Frankreich - 83
Schweiz - 88

►►►►►►►►►► ;►►►►►►

Meine Meinung
===========
Ich liebe Kamelot und sie sind meine Helden des Power Metals und als ich gelesen habe, dass sie ein neues Album herausbringen, bin ich vor Freude total ausgetickt xD Weil ich jedes Album von ihnen habe und es eines der geilsten Bands ist, die ich je gehört habe. Roy Khans Stimme ist so einzigartig und hört sich so toll an, dass ich zwischendurch Gänsehaut deswegen bekomme =)
Ich habe lange auf das Album gewartet, bis es endlich rauskam und ich habe es mir direkt am ersten Veröffentlichungstag gekauft. Und ich muss sagen, dass ich total begeistert von dem Album bin! Im Gegensatz zu den Vorgängern "The Black Halo" und "Epica" fällt diese Album sehr düster aus, aber trotzdem ist es immernoch typisch Kamelot. "Ghost Opera" ist kein Konzeptalbum, wie die beiden Vorgänger, sonder hier erzählt jeder Song seine eigene Geschichte. Vor allem haben sie diesmal sehr viel klassische Unterstützung von einem Orchester und einem Chor bekommen, dass sich in Kombination mit den harten Gitarren und schnelleren Tempos einfach grossartig anhört und den Sound der Band einfach einzigartig macht.
Das Cover des Albums sieht super aus und ich liebe solche Albumcover, weil sie das Album dadurch interessanter machen. Das Booklet ist auch sehr schön gestaltet worden mit ein paar Artworks drin. Sehr praktisch finde ich, dass in dem Booklet auch die Texte von allen Liedern, inklusive des Bonustracks, enthalten sind. Nur finde ich die Schrift der Texte ein wenig zu klein geraten, so dass man einige Wörter nicht wirklich lesen kann.
Nun zu den Lieder. Meine Favoriten sind "The human Stain", weil ich den Refrain einfach total klasse finde, wie er gespielt wird. "Love you to Death" finde ich auch sehr toll, weil es eine richtig schöne Ballade ist, zwar vom Text her sehr ungewöhnlich für Kamelot, aber trotzdem klasse. Ein weiterer Favorit ist der Bonustrack "The pendulous Fall", der sich zwar vielleicht langweilig anhören mag, aber ich mag dieses Lied irgendwie. Das schwächste Lied ist meiner Meinung nach "Silence of the Darkness", weil ich dieses Lied irgendwie langweilig finde und ihm das Gewisse "Etwas" fehlt. Das Titellied "Ghost Opera" war das erste Lied, was ich von diesem Album hört, weil es ja die erste Singleauskopplung war und ich war sehr überrascht, wie düster das Lied ist, weil die Vorgängeralben eher sehr fröhlich waren. Das Lied "Up through the Ashes" hört sich wieder ein wenig Kamelot-typisch an, da es diesen Speed draufhat. Bei dem Lied "Blücher" finde ich den Refrain ganz klasse, weil man da meiner Meinung nach gut mitsingen kann. "Mourning Star" ist auch ganz gut und auch ein wenig ruhig für Kamelots Verhältnis. Die zweite Ballade "Anthem" ist sehr schön, aber warum musste Khans Stimme so verzerrt werden? Hätte er mit normaler Stimme gesungen, würde sich das Lied sicher besser anhören. Wenn wir den Bonustrack mal weglassen, ist "EdenEcho" ein passender Abschluss des Albums, wegen dem Frauenchor am Ende. Nur der Text passt nicht ganz zu Kamelot, da er von Trennung und Liebeskummer handelt

Alles in allem finde ich das Album sehr sehr klasse und bereue keinen Cent, den ich dafür ausgegeben haben. Es ist zwar nicht das beste Album von Kamelot, aber trotzdem total geil. Nur einen Minuspunkt muss ich vergeben, da ich das Album recht kurz finde. Mit 12 Liedern hat das Album eine gesamte Spielzeit von knapp 46 Minuten, was ich ein wenig wenig finde. Wenn ich das Album mit dem Vorgänger "The Black Halo" vergleiche, das rund 20 Minuten länger ist, ist "Ghost Opera" doch sehr kurz.
Sehr gut fand ich auch den Preis von 18,99 €, weil das recht günstig ist, da die Bonus-DVD noch dabei ist, aber von der Bonus-DVD hätte ich ein wenig mehr erwartet.

Das Album kann ich auf jeden Fall allen Kamelot-Fans empfehlen, weil das Album einfach klasse ist und sich musikalisch von den Vorgängern unterscheidet. Das Album ist auch, wie ich finde, was für Fans von Nightwish, Rhapsody und Sonata Arctica.

►►►►►►►►►►& #9658;►►►►►

Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 2085 mal gelesen und wie folgt bewertet:
72% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
sehr hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • zyankali777 veröffentlicht 17.09.2007
    Nicht mein Fall, aber klasse Bericht. LG ZYan
  • zuckerl25 veröffentlicht 31.08.2007
    Kamelot hab ich schon live gesehen als sie in meiner Heimatstadt spielten ;-)
  • XoceansoulX veröffentlicht 31.08.2007
    toller bericht zu einem tollen album! lg ocean
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

beliebteste ähnlich Produkte

Produktdaten : Ghost Opera / Ltd. - Kamelot

Produktbeschreibung des Herstellers

Heavy Metal - 2 - CD + DVD - Label: Steamhamme - Vertrieb: SPV - Veröffentlicht am: 1. Juni 2007 - EAN: 693723023328

Haupteigenschaften

Titel: Ghost Opera / Ltd.

Künstler: Kamelot

Genre: Heavy Metal

Schlagworte: Hard 'n' Heavy; Classic Rock & Pop; Progressive Rock; Heavy Metal

Medium: CD + DVD

Set-Inhalt: 2

Veröffentlichungsdatum: 1. Juni 2007

Label: Steamhamme

Vertrieb: SPV

EAN: 693723023328

Titel auf CD 1

1.: Solitaire - Kamelot

2.: Rule the World - Kamelot

3.: Ghost Opera - Kamelot

4.: The Human Stain - Kamelot

5.: Blücher - Kamelot

6.: Love You to Death - Kamelot

7.: Up Through the Ashes - Kamelot

8.: Mourning Star - Kamelot

9.: Silence of the Darkness - Kamelot

10.: Anthem - Kamelot

11.: Edenecho - Kamelot

12.: The Pendulous Fall (Bonustrack) - Kamelot

Titel auf CD 2

1.: Interviews, Filmed Studio Material, Making of, Video / Dvd - Kamelot

2.: Ghost of Opera (Making of)

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 25/05/2007