HMI Rentenversicherung

Bilder der Ciao Community

HMI Rentenversicherung

> Detaillierte Produktbeschreibung

60% positiv

129 Erfahrungsberichte der Community

Es gibt leider keine Angebote

Erfahrungsbericht über "HMI Rentenversicherung"

veröffentlicht 02.08.2005 | zednatix
Mitglied seit : 27.03.2003
Erfahrungsberichte : 4
Vertrauende : 0
Über sich :
Nichts für mich
Pro recht gute Produkte
Kontra einseitige Beratung, unseriös
sehr hilfreich
Beitragshöhe / Leistungsverhältnis:
Allgemeine Kundenfreundlichkeit:

"HMI ist eben ein Strukturvertrieb"

(Anmerkung: Eigentlich sollte hier das Produkt der HMI Rentenversicherung getestet werden. Ich habe darüber hinaus auch noch Personal und Beratung miteinbezogen, da ich selbst für kurze Zeit Mitarbeiter war und man sagen kann, dass die HMI so gut wie nur diese Rentenversicherungen verkauft. Es gibt zwar andere Produkte, die aber nur Nebensache sind.)

Warum ein Strukturvertrieb schlecht ist?

Weil es eigentlich Schneeballsystem heißt und das bedeutet, dass man als Niedrigrangiger sehr wenig verdient und die anderen, die über einem stehen den hauptsächlichen Gewinn einfahren. An sich nichts schlechtes, so ist es ja überall. Der Unterschied zu einem Unternehmen, dass nicht als Strukturvertrieb aufgebaut ist, ist , dass man keinerlei (extern anerkannte) Ausbildung benötigt, um Mitarbeiter einzustellen und zu führen. Es gibt nur 1-2-tägige Seminare pro Stufe, die nicht mit Prüfungen abschließen. Sie schulen eigentlich auch nur den Verkauf, nicht das Produkt. Außerdem gibt es wöchentliche Treffen, die aber nicht verpflichtend sind
De facto kann also jeder direkt nach dem eigenen Antritt bei der HMI einen weiteren Mitarbeiter einstellen, obwohl er ja selbst überhaupt keine Ahnung hat. Deshalb ist ein Strukturvertrieb schlecht. Es sei denn, er ist an eine verpflichtende Ausbildung gekoppelt, denn dann leidet die Qualität des Vertriebes nicht unter schlecht ausgebildetem Personal.
Genau das ist der Grund, warum HMI häufig in der Beratung schlecht beurteilt wird und auch eine sehr hohe Storno-Quote (dazu gibt es Ratings, ich glaube Morgen & Morgen) hat.
Fragt man einen HMI-Mitarbeiter nach der Storno-Quote, so gibt der immer eine recht niedrige an. Das mag sogar so sein, denn da sind die Leute, die nur kurzfristig bei HMI arbeiten rausgerechnet. Aber die beraten eben auch und das z.T. und häufig ohne Führungskraft und wenn eben meist nur mit einer auch nicht viel besser geschulten (s.o.)

Zum Produkt:

Das Produkt ist hauptsächlich die Kapitallebensversicherung (Golden Future).
Es können auch Fondsgebundene LVs verkauft werden; aber als ich bei HMI Einblick hatte, wurden fast ausschließlich normale KVs verkauft und "geschult".
Das Produkt bringt eine mittelmäßige Rendite und auch von der Unternehmensicherheit sieht es bei der Hamburg Mannheimer garnicht so gut aus (siehe z.B: Stille Lasten, Rating von Capital, teilweise online einsehbar)
Warum die HMI-Verkäufer immer sagen und glauben, dass ihr Produkt das beste sei: ganz einfach: bei Präsentationen werden unbekannte, aber sehr gute Unternehmen einfach ausgeblendet. Da bei der HMI in der Regel aussschließlich Leute arbeiten, die vorher keine kaufmännische/versicherungsmäßige Ausbildung durchlaufen haben und daher meistens nicht besonders gut informiert sind, merken sie das einfach nicht. Solche Unternehmen wie Allianz z.B. fehlen natürlich nicht. Das würde ja auffallen. Aber R+V-Versicherungen (zweitgrößte Versicherungs nach Allianz, in etwa gleich groß mit HM), Asstel, Europa, Cosmos (alle klein, aber z.T. sehr gut geratet, siehe Capital) vermisst man spätestens dann, wenn man mal eine ausführliche Liste von Lebensversicherung unter der Nase liegen hatte. Das ist eindeutig einseitige Information. Deswegen sind die HMI-ler auch tatsächlich von ihrem Produkt überzeugt.
Wenn man dann noch Faktoren, wie Endkapital oder Verwaltungskosten/Mitarbeiterkosten miteinbezieht kommt das Produkt noch schlechter weg als wenn man nur die blanke Rendite vor Augen hat (dürfte man bei Capital auch finden).
Ich habe auch schon oft Tests in Zeitschriften wie Capital, Focus Money oder FinanzTest gesehen, wo eine kleine Anmerkung am Rand stand, in etwa: Hamburg Mannheim hielt ihr Produkt für so unvergleichlich gut, dass sie es nicht testen lassen wollte. (Hier kann sich jetzt jeder seinen Teil denken, warum die im Test nicht mitmachen)
Die Fonds (ausschließlich MEAG) sind teilweise ganz ok, wobei es bessere gibt (z.B. DWS Flexpension (mit Garantie) oder andere DWS oder sonstige Fonds)

Beratung:
Ich habe anfangs schon einiges zur Schulung der Mitarbeiter gesagt. Die ist einfach nicht gut bzw. nicht vorhanden. Dementsprechend kann die Beratung nur schlecht sein. Denn man hat ab Einstieg bei der HMI die Möglich direkt zum Kunden zu gehen. Man kann eine Führungskraft mitnehmen, aber wie gesagt, auf deren Wissen kann man aufgrund der schelchten Ausbildung eigentlich nicht setzen. Natürlich ist bei längerer Tätigkeit bei der HMI ein Wissen vorhanden, dass nach meiner Erfahrung aber absolut nicht über die eigenen Produkte hinausgeht.
Sehr schlecht ist auch, dass eigentlich auf jeden Fall versucht werden soll, eine Lebensversicherung zu verkaufen. Beim Ersteintrittsseminar in einem schönen Hotel bekommt man nämlich direkt mal das Verkaufsgespräch für die normale Kapital-LV und die Riesterrente in die Hand, lernt sie mehr oder weniger auswendig und geht dann zum Kunden. Das ist NICHT bedarfsgerecht beraten. Wenn der Verkauf geklappt hat, wird ein Agentur-Mitarbeiter [es gibt die normale HMI-Verkäufer (die fast nur Lebensversicherungen verkaufen) und HMI-Verkäufer aus Agenturen (die alle Produktsparten verkaufen)] nachgeschickt und versucht dann alle vorhanden Vertäge zur HM rüberzuziehen bzw. noch weitere abzuschließen. OK, damit hätte der Kunde dann eine halbwegs vollständige Beratung. Aber dass der LEbensversicherungsverkauf davor stattfindet darf einfach nicht sein. Es muss zuerst geschaut werden, ob der Kunde genügend Einkommen hat, durch Haftpflicht, etc. ausreichend abgesichert ist. Erst dann sollte die LV kommen (Denn was nützt einem eine Altersvorsorge, wenn man wegen Berufsunfähigkeit im Alter von 30 kein Einkommen mehr hat). HMI macht es aber - wie man sieht - umgekehrt.
Die Beratung ist zudem nicht obkektiv, d.h. nur HM-Produkte oder Produkte aus der ERGO-Gruppe (DKV,[auch Victoria,...]). Aber das ist ja z.B. bei der Allianz auch nicht anders, wobei eine objektive Beratung eigentlich nur von Maklern oder breit angelegten Mehfachragenten stattfinden kann.

Personal

Die anderen Mitarbeiter waren - wie gesagt - fast alle keine Versicherungsleute. Sie waren Studenten, Schüler, Hausfrauen, Krankenschwestern, Lehrer, alles quer durch die Bank. Daran ist nichts schlechtes zu finden. Nur meistens machen das alle erstmal nebenberuflich, woran die Qualität zusätzlich leidet.

Die meisten Leute, die länger dabei waren, wollten einfach nur Party machen. Dumpfe Witze, Saufen, besoffen Auto fahren. Es wurde einem vorgelebt, wie super es doch ist, viel Geld zu haben und damit Macht ausüben zu können. Die besten Verkäufer erhielten Reisen und erzählten dann bei der Rückkehr lachend wie schlecht sie sich dort benommen hätten. Aber sie hätten genug Geld gehabt um diverse Schäden reparieren zu lassen.
Alles in allem fand ich fast alle unsympathisch und in Versicherungsangelegenheiten nicht besonders gut informiert (auch nicht die, die länger dabei waren, allerdings waren diese zumeist verkäuferisch besser geschult). Einer der höheren Ränge meinte an meinem ersten Tag, sie würden Leute suchen, die "Fez machen". Darauf kommt es denen an, nicht auf die gute Beratung oder Interesse an den Produkten. Da hätte ich eigentlich schon gehen sollen. Habe ich dann aber ein paar Wochen später auch getan. Wer die Mitarbeiter, so wie ich sie beschrieben habe, ganz ok findet, der sollte unbedngt zur HMI gehen, aber jeder, der wirklich gut beraten will (als Mitarbeiter) oder gut beraten sein will (als Kunde), sollte von der HMI die Finger lassen.

Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 23416 mal gelesen und wie folgt bewertet:
88% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
sehr hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • siveritas veröffentlicht 05.02.2007
    Treffend! Leider zu spät - habe dem Verein gerade 150 € in den Rachen geschmissen, um am letzten WE ein Grundseminar zu "geniessen". Wenigstens war das Essen gut. Gruß siveritas
  • Miem veröffentlicht 22.10.2006
    Über das Produkt selbst verlierst du nur einen Satz.
  • vettura veröffentlicht 12.08.2006
    Da ich meine Lehre in einem Hotel gemacht habe, indem diese Grundseminare statt gefunden haben muss ich Dir recht geben - Du hast es super geschildert! Daher ein bh!
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

Produktdaten : HMI Rentenversicherung

Produktbeschreibung des Herstellers

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 24/07/2000

HMI Rentenversicherung - Erfahrungsbericht - HMI ist eben ein Strukturvertrieb

HMI ist eben ein Strukturvertrieb

1  02.08.2005 (14.08.2005)

Pro:
recht gute Produkte

Kontra:
einseitige Beratung, unseris

Empfehlenswert: Nein 

Details:

Erreichbarkeit im Ernstfall:

Zahlungsbereitschaft im Ernstfall:

Beitragshhe / Leistungsverhltnis:

Allgemeine Kundenfreundlichkeit:


zednatix

Über sich:

Mitglied seit:27.03.2003

Erfahrungsberichte:4

Dieser Erfahrungsbericht wurde von 44 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

(Anmerkung: Eigentlich sollte hier das Produkt der HMI Rentenversicherung getestet werden. Ich habe darber hinaus auch noch Personal und Beratung miteinbezogen, da ich selbst fr kurze Zeit Mitarbeiter war und man sagen kann, dass die HMI so gut wie nur diese Rentenversicherungen verkauft. Es gibt zwar andere Produkte, die aber nur Nebensache sind.)

Warum ein Strukturvertrieb schlecht ist?

Weil es eigentlich Schneeballsystem heit und das bedeutet, dass man als Niedrigrangiger sehr wenig verdient und die anderen, die ber einem stehen den hauptschlichen Gewinn einfahren. An sich nichts schlechtes, so ist es ja berall. Der Unterschied zu einem Unternehmen, dass nicht als Strukturvertrieb aufgebaut ist, ist , dass man keinerlei (extern anerkannte) Ausbildung bentigt, um Mitarbeiter einzustellen und zu fhren. Es gibt nur 1-2-tgige Seminare pro Stufe, die nicht mit Prfungen abschlieen. Sie schulen eigentlich auch nur den Verkauf, nicht das Produkt. Auerdem gibt es wchentliche Treffen, die aber nicht verpflichtend sind
De facto kann also jeder direkt nach dem eigenen Antritt bei der HMI einen weiteren Mitarbeiter einstellen, obwohl er ja selbst berhaupt keine Ahnung hat. Deshalb ist ein Strukturvertrieb schlecht. Es sei denn, er ist an eine verpflichtende Ausbildung gekoppelt, denn dann leidet die Qualitt des Vertriebes nicht unter schlecht ausgebildetem Personal.
Genau das ist der Grund, warum HMI hufig in der Beratung schlecht beurteilt wird und auch eine sehr hohe Storno-Quote (dazu gibt es Ratings, ich glaube Morgen & Morgen) hat.
Fragt man einen HMI-Mitarbeiter nach der Storno-Quote, so gibt der immer eine recht niedrige an. Das mag sogar so sein, denn da sind die Leute, die nur kurzfristig bei HMI arbeiten rausgerechnet. Aber die beraten eben auch und das z.T. und hufig ohne Fhrungskraft und wenn eben meist nur mit einer auch nicht viel besser geschulten (s.o.)

Zum Produkt:

Das Produkt ist hauptschlich die Kapitallebensversicherung (Golden Future).
Es knnen auch Fondsgebundene LVs verkauft werden; aber als ich bei HMI Einblick hatte, wurden fast ausschlielich normale KVs verkauft und "geschult".
Das Produkt bringt eine mittelmige Rendite und auch von der Unternehmensicherheit sieht es bei der Hamburg Mannheimer garnicht so gut aus (siehe z.B: Stille Lasten, Rating von Capital, teilweise online einsehbar)
Warum die HMI-Verkufer immer sagen und glauben, dass ihr Produkt das beste sei: ganz einfach: bei Prsentationen werden unbekannte, aber sehr gute Unternehmen einfach ausgeblendet. Da bei der HMI in der Regel aussschlielich Leute arbeiten, die vorher keine kaufmnnische/versicherungsmige Ausbildung durchlaufen haben und daher meistens nicht besonders gut informiert sind, merken sie das einfach nicht. Solche Unternehmen wie Allianz z.B. fehlen natrlich nicht. Das wrde ja auffallen. Aber R+V-Versicherungen (zweitgrte Versicherungs nach Allianz, in etwa gleich gro mit HM), Asstel, Europa, Cosmos (alle klein, aber z.T. sehr gut geratet, siehe Capital) vermisst man sptestens dann, wenn man mal eine ausfhrliche Liste von Lebensversicherung unter der Nase liegen hatte. Das ist eindeutig einseitige Information. Deswegen sind die HMI-ler auch tatschlich von ihrem Produkt berzeugt.
Wenn man dann noch Faktoren, wie Endkapital oder Verwaltungskosten/Mitarbeiterkosten miteinbezieht kommt das Produkt noch schlechter weg als wenn man nur die blanke Rendite vor Augen hat (drfte man bei Capital auch finden).
Ich habe auch schon oft Tests in Zeitschriften wie Capital, Focus Money oder FinanzTest gesehen, wo eine kleine Anmerkung am Rand stand, in etwa: Hamburg Mannheim hielt ihr Produkt fr so unvergleichlich gut, dass sie es nicht testen lassen wollte. (Hier kann sich jetzt jeder seinen Teil denken, warum die im Test nicht mitmachen)
Die Fonds (ausschlielich MEAG) sind teilweise ganz ok, wobei es bessere gibt (z.B. DWS Flexpension (mit Garantie) oder andere DWS oder sonstige Fonds)

Beratung:
Ich habe anfangs schon einiges zur Schulung der Mitarbeiter gesagt. Die ist einfach nicht gut bzw. nicht vorhanden. Dementsprechend kann die Beratung nur schlecht sein. Denn man hat ab Einstieg bei der HMI die Mglich direkt zum Kunden zu gehen. Man kann eine Fhrungskraft mitnehmen, aber wie gesagt, auf deren Wissen kann man aufgrund der schelchten Ausbildung eigentlich nicht setzen. Natrlich ist bei lngerer Ttigkeit bei der HMI ein Wissen vorhanden, dass nach meiner Erfahrung aber absolut nicht ber die eigenen Produkte hinausgeht.
Sehr schlecht ist auch, dass eigentlich auf jeden Fall versucht werden soll, eine Lebensversicherung zu verkaufen. Beim Ersteintrittsseminar in einem schnen Hotel bekommt man nmlich direkt mal das Verkaufsgesprch fr die normale Kapital-LV und die Riesterrente in die Hand, lernt sie mehr oder weniger auswendig und geht dann zum Kunden. Das ist NICHT bedarfsgerecht beraten. Wenn der Verkauf geklappt hat, wird ein Agentur-Mitarbeiter [es gibt die normale HMI-Verkufer (die fast nur Lebensversicherungen verkaufen) und HMI-Verkufer aus Agenturen (die alle Produktsparten verkaufen)] nachgeschickt und versucht dann alle vorhanden Vertge zur HM rberzuziehen bzw. noch weitere abzuschlieen. OK, damit htte der Kunde dann eine halbwegs vollstndige Beratung. Aber dass der LEbensversicherungsverkauf davor stattfindet darf einfach nicht sein. Es muss zuerst geschaut werden, ob der Kunde gengend Einkommen hat, durch Haftpflicht, etc. ausreichend abgesichert ist. Erst dann sollte die LV kommen (Denn was ntzt einem eine Altersvorsorge, wenn man wegen Berufsunfhigkeit im Alter von 30 kein Einkommen mehr hat). HMI macht es aber - wie man sieht - umgekehrt.
Die Beratung ist zudem nicht obkektiv, d.h. nur HM-Produkte oder Produkte aus der ERGO-Gruppe (DKV,[auch Victoria,...]). Aber das ist ja z.B. bei der Allianz auch nicht anders, wobei eine objektive Beratung eigentlich nur von Maklern oder breit angelegten Mehfachragenten stattfinden kann.

Personal

Die anderen Mitarbeiter waren - wie gesagt - fast alle keine Versicherungsleute. Sie waren Studenten, Schler, Hausfrauen, Krankenschwestern, Lehrer, alles quer durch die Bank. Daran ist nichts schlechtes zu finden. Nur meistens machen das alle erstmal nebenberuflich, woran die Qualitt zustzlich leidet.

Die meisten Leute, die lnger dabei waren, wollten einfach nur Party machen. Dumpfe Witze, Saufen, besoffen Auto fahren. Es wurde einem vorgelebt, wie super es doch ist, viel Geld zu haben und damit Macht ausben zu knnen. Die besten Verkufer erhielten Reisen und erzhlten dann bei der Rckkehr lachend wie schlecht sie sich dort benommen htten. Aber sie htten genug Geld gehabt um diverse Schden reparieren zu lassen.
Alles in allem fand ich fast alle unsympathisch und in Versicherungsangelegenheiten nicht besonders gut informiert (auch nicht die, die lnger dabei waren, allerdings waren diese zumeist verkuferisch besser geschult). Einer der hheren Rnge meinte an meinem ersten Tag, sie wrden Leute suchen, die "Fez machen". Darauf kommt es denen an, nicht auf die gute Beratung oder Interesse an den Produkten. Da htte ich eigentlich schon gehen sollen. Habe ich dann aber ein paar Wochen spter auch getan. Wer die Mitarbeiter, so wie ich sie beschrieben habe, ganz ok findet, der sollte unbedngt zur HMI gehen, aber jeder, der wirklich gut beraten will (als Mitarbeiter) oder gut beraten sein will (als Kunde), sollte von der HMI die Finger lassen.

Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes
Diesen Bericht empfehlen auf

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
siveritas

siveritas

05.02.2007 23:34

Treffend! Leider zu spt - habe dem Verein gerade 150 in den Rachen geschmissen, um am letzten WE ein Grundseminar zu "geniessen". Wenigstens war das Essen gut. Gru siveritas

Miem

Miem

22.10.2006 13:07

ber das Produkt selbst verlierst du nur einen Satz.

vettura

vettura

12.08.2006 14:49

Da ich meine Lehre in einem Hotel gemacht habe, indem diese Grundseminare statt gefunden haben muss ich Dir recht geben - Du hast es super geschildert! Daher ein bh!

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

Kommentar abschicken
Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 23417 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (6%):
  1. vettura
  2. bodo55
  3. DMode

"sehr hilfreich" von (88%):
  1. Nobody69
  2. Frenchy
  3. babsy06556
und weiteren 40 Mitgliedern

"hilfreich" von (4%):
  1. finanzpepe
  2. lachjl17

"weniger hilfreich" von (2%):
  1. Miem

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.
Verwandte Tags für HMI Rentenversicherung