Hundesteuer

Erfahrungsbericht über

Hundesteuer

Gesamtbewertung (4): Gesamtbewertung Hundesteuer

 

Alle Hundesteuer Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


Mein Mops zahlt Steuern

2  10.03.2003

Pro:
pro bei Steuern???

Kontra:
kostet Geld

Empfehlenswert: Nein 

tita23

Über sich:

Mitglied seit:08.10.2000

Erfahrungsberichte:14

Vertrauende:2

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 25 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als hilfreich bewertet

Eigentlich geht das ja gar nicht, denn er ist ja, wie es amtsdeutsch heißt, keine juristische Person, dennoch ist er steuerpflichtig, besser gesagt, ich als seine Halterin bin es. Sinn und Zweck dieser Steuer, die eher eine Abgabe an die Gemeinde ist, war mir noch nie einsichtig, denn manche Hundehalter sind davon befreit, andere nicht.
Keine Abgaben werden erhoben auf Blindenhunde (sowie Behindertenbegleithunden), Schiffshunde, Gebrauchshunde (z.B. solche, die Objekte oder Herden bewachen) und Diensthunde, z.B. Polizeihunde und auf die von Förstern und Jägern (also von Forstbediensteten und Jagdaufsehern).
Die Hundesteuer ist wie gesagt eine Gemeindesteuer und wird auch in ihrer Höhe von ihr festgesetzt. Hier macht es also einen Unterschied, wo man wohnt! Allgemein kann man sagen, je größer die Stadt, desto höher die Steuer oder umgekehrt, in ländlichen Gebieten fällt sie geringer aus.
Würde ich noch im Ruhrgebiet wohnen, in Essen, müßte ich für meinen Mops € 141,12 pro Jahr bezahlen, wäre er als gefährlicher Hund („Kampfhund") eingestuft worden, sogar € 846,72!
In der kleinen schleswig-holsteinischen Gemeinde jedoch, in die ich vor vier Jahren gezogen bin, ist die Hundesteuer wesentlich geringer: nur € 30,00 pro Jahr.

Dieser Steuer kann man sich nicht entziehen, wenn man den Hund nicht innerhalb von zwei Wochen nach Anschaffung oder Umzug anmeldet, wird ein Bußgeld fällig.
Hat man die Steuer bezahlt, so erhält man eine „Hundemarke", also ein kleines Metallplättchen, daß der Hund am Halsband zu tragen hat.

Kurioses:
Die erste Steuer wurde um 1500 als „Hundekorn" erhoben, im wahrsten Sinne des Wortes in Form von Roggen, Gerste oder Hafer. Aus diesem Getreide wurde z.B. in Hildesheim im 17. Jahrhundert Hundefutter gebacken.


Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
c.kasten

c.kasten

05.07.2003 02:17

Aus eigener leidvoller Erfahrung weiß ich, daß das Thema Hundesteuer einem wirklich den Atem verschlagen kann, aber das Ende Deines Berichts war irgendwie so plötzlich....

erichson

erichson

16.04.2003 13:01

ich zahle 30,00 EUR alle drei Monate und habe einen "gefährlichen Hund". Zum Glück wurde die Hundesteuer in Berlin nicht für solche Rassen erhöht!! Sonst könnte ich mir meinen Fiffi nicht mehr leisten! grüße :)

erichson

erichson

16.04.2003 13:00

ich zahle 30,00 EUR alle drei Monate und habe einen "gefährlichen Hund". Zum Glück wurde die Hundesteuer in Berlin nicht für solche Rassen erhöht!! Sonst könnte ich mir meinen Fiffi nicht mehr leisten! grüße :)

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 4279 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"sehr hilfreich" von (27%):
  1. Datschi
  2. LeaofRafiki
  3. Maurizio
und weiteren 4 Mitgliedern

"hilfreich" von (73%):
  1. c.kasten
  2. erichson
  3. Nager86
und weiteren 16 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.