Karstadt MasterCard

Erfahrungsbericht über

Karstadt MasterCard

Gesamtbewertung (19): Gesamtbewertung Karstadt MasterCard

 

Alle Karstadt MasterCard Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


 


Fröhliche Punkte

5  27.03.2003

Pro:
Punkte sammeln

Kontra:
man gibt Geld aus

Empfehlenswert: Ja 

Details:

Akzeptanz:

Service

Dauer des Besitzes/der Nutzung

mehr


tbiegel

Über sich: Auf zu Silber, auch wenn es noch lange dauert... Ich berichte über digitale Fotografie, Reisen, Muse...

Mitglied seit:03.05.2000

Erfahrungsberichte:258

Produktvideos:4

Vertrauende:136

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 203 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

„HappyDigits“ nennt sich das Sammelprogramm verschiedener Partner, mit dem sich zumindest ein wenig Geld sparen lässt. Aus dem Karstadt-Club Programm wurde „HappyDigits“ zusammen mit verschiedenen Unternehmen. Pro Euro wird ein Punkt gut geschrieben, der dem Gegenwert eines Cents entspricht. Hinzu kommen noch Sonderaktionen. Punkte lasses sich sammeln bei Kaisers/Tengelmann, Telekom (Umsatz bei T-D1, auch Prepaid-Karten, und Festnetz), Schaulandt, Karstadt, Quelle und Neckermann.

Wer bisher nur die einfache Karte nutzt, um Punkte zu sammeln, muss bei Karstadt entweder bar bezahlen oder mit der EC-Karte. Letzteres hat den Nachteil, dass man mit zwei Karten hantieren muss und bei Beträgen über 50 Euro den Personalausweis/Reisepass dabei haben muss, um eventuellem Missbrauch zu verhindern.

Karstadt, Quelle und Neckermann gehören zu einer Unternehmensgruppe inklusive der Karstadt-Quelle-Bank. Die Mischung macht’s, so dass man in den Besitz einer Karstadt-Master-Card gelangen kann, also einer Kreditkarte. Hier wird der bargeldlose Zahlungsverkehr kombiniert mit dem Punktesammelprogramm.

Der Antrag
========

Auf einem Formular muß man folgende Angaben machen:

Angaben zur Person
Bankverbindung
Ob man weitere Kreditkarten besitzt
Angaben zum Haushaltseinkommen
Angaben zur Tätigkeit
Ob man den Vario-Service in Anspruch nehmen möchte (siehe unten)

Selbstverständlich sind die Vertragsbedingungen detailliert auf der Rückseite nachzulesen. Die gemachten Angaben werden überprüft, man erhält auf dem Postweg noch ein Formular zur Identitätsprüfung nach dem Geldwäschegesetz. Es dient dazu, die Angaben auf dem Formular zu vergleichen mit der Person laut Melderegister.

Es gibt zwei Möglichkeiten:
1. Sg. „Post-Ident-Verfahren“, wenn man keine weiteren Wege machen möchte. Einmal angekreuzt und zur Karstadt-Quelle-Bank zurück geschickt, wird von der Bank ermittelt, ob die auf dem Formular angegebene Person auch wirklich so existiert.

2. Man füllt noch einmal die Angaben zur Person aus und nimmt seinen Personalausweis oder Reisepass zu einer Karstadt-Filiale. Im Service-Center wird man die Angaben sozusagen bestätigen, per Fax geht dies Formular mit Firmenstempel und der Unterschrift des Mitarbeiters zur Bank.

Sofern man liquide und nicht verschuldet ist (man holt sich natürlich Informationen bei der Schufa und seiner der Bank ein) erhält man kurze Zeit später seine sofort einsatzbereite Karstadt-Mastercard. Mit getrennter Post wird noch die PIN zugestellt.

Bei mir funktionierte das ganze reibungslos, insgesamt vergingen ca. zwei Wochen, bis die Karte sich in meinem Briefkasten befand. Ein paar Tage später kam die PIN. Die Vertragsbedingungen sind auf der Rückseite des Willkommensbriefes detailliert aufgeführt. Diese Daten werden, es handelt sich ja um einen besonderen Kreditvertrag, der Schufa übermittelt. Denn mit jeder Kreditkarte verfügt man über einen Verfügungsrahmen, der sich, wenn man weitere Karten besitzt, addiert. Sollte man noch weitere Karten beantragen wollen, könnte es sein, dass dies dann abgelehnt wird, weil man seine Kreditwürdigkeit in diesem hohen Rahmen überschreitet.

Die Karte
=======

Den größten Vorteil hatte ich bereits genannt: Mit einer Karte kann man nun Punkte sammeln und bargeldlos bezahlen.
Der maximale Verfügungsrahmen ist abhängig vom Einkommen. Meine Abrechnungen kamen bisher immer pünktlich, ebenso pünktlich ist auch der Betrag bisher abgebucht worden.
Die Karte selbst ist drei Jahre gültig, zum Ende der Laufzeit wird automatisch eine neue zugeschickt.

Die Gebühren
===========

Die Karte ist kostenlos, eine Jahresgebühr wird nicht fällig, sofern man die Karte als gewöhnliche Kreditkarte einsetzt.
Mit der Kreditkarte kann man aber auch mehr:
Zunächst kann man die Karte weltweit einsetzen. Im Ausland werden u. U. Gebühren fällig. Gebührenfrei ist der bargeldlose Zahlungsverkehr in Euro-Ländern (nicht EU an sich !), ansonsten werden Gebühren fällig. Zurzeit muss man 1% des Umsatzes zahlen. Hebt man mit der Karte Geld von seinem Konto an einem Automaten ab, zahlt man 2% des Auszahlungsbetrages, mindestens jedoch 5, 11 Euro. Abheben am Schalter wird mit 3% berechnet, mindestens ebenfalls 5, 11 Euro.
Um an Bargeld zu gelangen, ist die Karte aufgrund der Gebühren weniger zu empfehlen. Allerdings ist dies für Kreditkarten typisch.
Wird die Karte gestohlen oder geht anderweitig verlustig, werden zehn Euro fällig. Die neue Pin wird mit 5 Euro berechnet.

Die Abrechnung
============

Zur Monatsmitte kommt die Abrechnung per Post. Aufgelistet sind alle einzelnen Belege mit dem Kaufdatum und dem Buchungsdatum sowie natürlich die Summe und der Gesamtbetrag. Am 25. wird die Gesamtsumme abgebucht per Lastschrift. Einsprüche sind innerhalb von 28 Tagen möglich.

Ratenzahlungen
============

Man kann auch den sg. „Vario-Service“ in Anspruch nehmen. Man bestimmt selbst die Höhe der monatlichen Rückzahlungen, allerdings muss man mindestens 2% der Gesamtsumme zurückzahlen, die Mindestsumme der monatlichen Rückzahlung beträgt 15 Euro. Verzinst wird nur der in Anspruch genommene Betrag.

Die Partnerkarte
============

Ein Ehepartner oder auch „nur“ Lebensgefährte kann eine sg. „Partnerkarte“ bekommen. Diese ist ebenfalls kostenlos, die HappyDigits werden allerdings dem der Person der Hauptkarte zugute geschrieben, natürlich wird auch das Hauptkonto belastet.

Sparen mit der Kreditkarte
===================

Wer will, kann sein Kreditkartenkonto auch als Sparbuch benutzen. Die Kreditkartenummer ist eine Kontonummer. Auf dieses Konto kann man auch Geldbeträge überweisen. Verzinst wird ab 500 Euro. Zur Zeit betragen die Zinssätze 2% für Beträge zwischen 500 und 1499 Euro, 2,5% für Beträge zwischen 1500 Euro und 9999 Euro, ab 10000 Euro dann 3%.

Möchte man an sein Guthaben gelangen, ist dies natürlich kostenfrei. Die Zinssätze sind natürlich nicht als Vermögensanlage geeignet, wer 10.000 Euro anlegen will, sollte sich andere Anlageformen suchen. Die Verzinsung der Kleinbeträge ist allerdings ein attraktives Leckerli, denn:

Urlaub und andere Anschaffungen
=========================

Im Urlaub bezahle ich das Hotel vor Ort, vorher in der Heimat eine neue Videokamera und schwup, der Verfügungsrahmen ist aufgebraucht !

Irgendwann kann man eben u. U. nicht mehr bezahlen mit der Karte, weil der monatliche Verfügungsrahmen ausgeschöpft ist. Dies kann man vermeiden, wenn man zuvor auf das Kartenkonto einen Geldbetrag überweist. Dieser steht dann zusätzlich zur Verfügung. Wenn man also einen Verfügungsrahmen von 2000 Euro besitzt, 2000 Euro zusätzlich auf das Konto überweist, ist der Verfügungsrahmen entsprechend höher. Die Zinserträge sind zwar arg gering, aber besser als nichts allemal.
Die Überweisungen sind „idiotensicher“ auf der Rückseite einer jeden monatlichen Abrechnung erklärt.

Fazit
====

Wenn man mit seinem Geld verantwortungsvoll umgehen kann, ist eine Kreditkarte eine sinnvolle Sache, weil man nicht jedes Mal zur Bank muss, um den gewünschten Betrag abzuheben. Noch besser ist es, wenn man hierfür keine zusätzlichen Gebühren zahlen muss. Inwieweit man sparen möchte und deshalb eine ursprünglich vorhandene Karte kündigt oder die kostenlose Karte zusätzlich nutzt, um einen höheren Verfügungsrahmen zu bekommen zusätzlich zu anderen Karten, muss jeder für sich selbst entscheiden.
Eine zweite Karte allerdings verschafft im Notfall (Diebstahl) noch eine zusätzliche Sicherheit, weil man sofort seine andere Karte einsetzen kann.

© Thomas Biegel am 27. März 2003 für Ciao.com

PS: Auf das Happy-Digits-Programm bin ich hier nicht eingegangen, weil es in dieser Rubrik im Wesentlichen um die Kreditkartenfunktionen geht.

PPS: Ciao hat hier noch nicht auf den Euro umgestellt !


Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
matthiaskellermann

matthiaskellermann

20.10.2004 15:43

Toller Bericht. Ich glaube die Karte brauch ich auch.

Tau-Bai-Bai

Tau-Bai-Bai

27.05.2003 16:40

Hätte nicht gedacht dass diese Karte soviele Vorteile bringt. Klasse Bericht von dir. Man liest sich. Greeetz Tau-Bai-Bai

MarcelinVienna

MarcelinVienna

15.05.2003 03:00

Wow; klasse Bericht. Leider habe ich schon eine Mastercard.

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 6603 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (0%):
  1. matthiaskellermann

"sehr hilfreich" von (99%):
  1. goat_2
  2. romantikramona
  3. Heilfort
und weiteren 198 Mitgliedern

"hilfreich" von (0%):
  1. mattgl

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.