Erfahrungsbericht über "Kenia - Essen & Trinken"

veröffentlicht 04.07.2005 | Sternchen1310
Mitglied seit : 04.11.2003
Erfahrungsberichte : 212
Vertrauende : 92
Über sich :
Ausgezeichnet
Pro Abwechslungsreich, exotisch,lecker.........
Kontra teilweise sehr scharf
sehr hilfreich

"Ein Ausflug durch die kenianische Küche"

Samosas

Samosas

"Kenia ist das Land mit der abwechslungsreichsten Küche ganz Afrikas."
Dieser Satz stammt von unserer Reiseleitung am Begrüßungsabend, als wir vor knapp 5 Jahren mit Neckermann Reisen für 14 Tage Urlaub in Kenia machten. Sie empfahl uns, neben der "Hotelkost" ,die an die europäische Küche angelehnt war, auch mal bei Ausflügen verschiedene Gerichte zu probieren, die täglich bei den Einheimischen in Kenia zubereitet werden.

Und von dieser kenianischen Küche möchte ich euch heute berichten:

Vorher noch was in eigener Sache:
Die unten angegeben Rezepte sind aus Notizen meiner Reise durch Kenia zusammengestellt worden. Leider habe ich nicht zu allen Gerichten die Rezepte, da es teilweise an der Verständigung haperte, denn nicht alle Einheimischen konnten Englisch.


Kenias Nationalgericht ist "ugali", ein Maisbrei, meist mit Gemüse, Fisch oder Fleisch angereichert.
Bei den Armen wird es oft auch nur so, ohne Beilage gegessen. Man kann übrigens auch noch frische
Maiskörner untermengen.

Hier das Rezept zu "UGALI":
**********************
Zutaten:
*********
2 Tassen Maismehl
4 Tassen Wasser
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
**************
Das Wasser in einem großen Topf aufkochen.
Das Maismehl hinein streuen und gut durchrühren.
Den Brei 20 Min. kochen ,bis er dick und glatt ist.
Dabei ständig umrühren. Den Topf zudecken und bei
sehr schwacher Hitze weitere 10 - 15 Min. stehen lassen.
Nach Geschmack würzen. Diese Menge reicht für 6 Personen .

Das Leckerste daran ist die Art wie man es ißt, nämlich mit den
Händen. Man nimmt eine Portion vom "ugali" in die Hand und formt eine Kugel, zerdrückt
diese dann zu einem Plättchen und stippt damit z.B. Sauce oder
Gemüsestückchen, je nachdem, was es noch dazu gibt.

Daneben gibt es Eintöpfe mit Hirse, Bohnen, Bananen, Süßkartoffeln, Yam (süßlich schmeckende Wurzelknolle aus den Tropen. Sie besitzt eine dunkelbraune bis schwarze Haut und sind reich an Provitamin A sowie Kalium. Roh gegessen kann sie giftig sein. Sie ähnelt geschmacklich und optisch den Süßkartoffeln.) und Kassava (Traditionelles indisches Mehl aus der Kassava Knolle).

Gerne ißt man auch ein Kohlgericht, das die Einheimischen "sukuma wiki" nennen, wörtlich übersetzt: "die Woche herumbringen".

Hier das Rezept zu "SUKUMA WIKI"":
****************************************
Zutaten:
- 1/2 kg Spinat
- 1 - 2 gehackte Zwiebeln
- 2 - 4 gehackte Tomaten
- Fleischreste
- grüne Paprika
- 2 - 3 El. Öl
- Salz u. Pfeffer

Zubereitung:
**************
Die Zwiebeln in einer großen Pfanne weich dünsten.
Tomaten, Paprika und was immer an Fleischresten
vorhanden ist, dazugeben. Kochen, bis alles gut heiß ist.
Den gehackten Spinat dazugeben und langsam 20 - 30 Min.
kochen bis alles gut vermischt ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

"Irio" ist ein anderes beliebtes Gericht, das aus Gemüsen wie Erbsen und Kürbis gemacht und in einem Tontopf gegart wird. Die Zutaten bestehen aus Bohnen, Kartoffeln, Mais und Spinat .Leider habe ich für diese Gericht keinen Rezeptvorschlag...........(schnüff)

Unverkennbar ist auch der indische und arabische Einfluß auch in der einfachen Küche, vor allem an der Küste.
"Samosas" (knusprig gefüllte Teigtaschen) und "chapati" (indisches Fladenbrot) bekommt man an jeder Straßenecke. Bei Fleischgerichten überwiegen Rind, Huhn, Ziege und Lamm. "Molo-Lamm" ist im ganzen Land für seine Qualität berühmt.
Eine gute Freundin brachte mir folgende Rezepte zu "Samosas" und "chapati" aus Kenia mit:


SAMOSAS

Zutaten für 4 Personen:

Teig:
*****
375 g Mehl
2 TL Salz
250 ml kaltes Wasser
5 ml Zitronensaft

Füllung:
*********
- 500 g Lammfleischhack
- 1/2 TL Kurkuma
- 1 Knoblauchzehe gepresst
- 1 TL gehackter Ingwer
- 1 Chilischote gehackt
- 2 mittlere Zwiebeln gehackt
- 3 EL geschmolzene Butter
- 4 Frühlingszwiebeln gehackt
- 1/2 TL Garam Masala
- 1 EL frischer Koriander gehackt
- Öl zum Fritieren

"Garam masala" ist eine indische Grundgewürzmischung, die man teilweise auf Wochenmärkten zu kaufen bekommt. Diese Mischung enthält Zutaten wie:
- Zimt
- Loorbeerblätter
- Kreuzkümmelsamen
- Koriandersamen,
- Kardamomsamen
- Schwarze Pfefferkörner
- Gewürznelken
- Und eine gemahlene Muskatblüte


----->Die Zubereitung ist ähnlich wie beim Blätterteig:

Mehl und Salz in eine Schüssel geben. Wasser zugeben und rühren,bis ein zäher Teig entsteht.
Anschließend den Zitronensaft dazugeben und den Teig kneten.
In 12 gleichmäßige Teile schneiden und zu Bällchen formen, die dann auf ca. 10 cm Durchmesser ausgerollt werden.
Die Oberfläche mit Öl bestreichen und übereinander stapeln. Den obersten Teig nicht mit Öl bestreichen, sondern mit Mehl bestreuen.
Den Teigstapel zu einer dünnen Fläche ausrollen.
Den Teig so zuschneiden, das ein Rechteck entsteht, und dieses wiederum in zwei Dreiecke schneiden.
Danach die Dreiecke auf ein heißes Blech (ohne Fett), in einen auf 220°C vorgeheizten Ofen für 3-4 Minuten geben.
Etwas abkühlen lassen und die Teigschichten wieder voneinander trennen
Ganz Eilige können auch tiefgekühlten Blätterteig verwenden.

Lammhack mit Kurkuma in einer Pfanne anbraten, mit Salz würzen, Knoblauch, Ingwer, Zwiebeln und Chilischoten untermischen und ein wenig braten lassen.
Frühlingszwiebeln, Garam Masala, geschmolzene Butter und Korianderblätter unterrühren.
Die Füllung auf die Teigdreiecke legen und zu einer Dreiecktasche falten. Eine Faltzeichnung findet ihr unten bei den Bildern;-)
Die Taschen für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
Die Samosas in heißem Öl knusprig herausbraten und auf Küchenpapier abtropfen lassen.


CHAPATI

Zutaten für 6 Personen:
---------------------------------
- 250 g Vollkornweizenmehl
- 100 g Wasser
- 1 EL Öl

Zubereitung:
**************
Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. 12 kleine Bällchen formen. Jedes mit etwas Mehl dünn rund ausrollen. Danach in einer heißen Pfanne ohne Fett von beiden Seiten braten. In Folie gewickelt bis zum Essen warm halten

An der Küste sind besonders Meeresfrüchte und Fisch zu empfehlen. Geht man beispielsweise in Restaurants, so gibt es eine endlose Liste mit Spezialitäten, die oft vegetarisch ist ,da es wiederum der indischen Herkunft entspringt. Zu nennen wären da z.B. würziges Mughali - Essen, etwas schärferes Singh - Cvurry und sehr scharfes Ismaili - und Goa - Curry. Zu den zahlreichen gebackenen und gebratenen Vorspeisen dort werden Saucen gereicht, deren Geschmacksspektrum von höllisch - scharf bis mild - süßlich reicht.

Die einheimischen Biere "Tusker", White Cup" und "Premium" erfreuen sich bei Einheimischen wie bei Urlaubern großer Beliebtheit.
An das einheimische Bier "Pombe" sollten sich nur Hartgesottene probieren, denn es wird aus Mais, Hirse oder Bananen gebraut.
Am Naivasha - See, nordwestlich von Nairobi im westlichen Teil des Landes, wird Wein angebaut, der durchaus trinkbar ist, was man über den Palmwein nicht sagen kann. Diese Geschmacksrichtungen kann ich euch leider nicht beschreiben, weil ich dafür nicht die passenden Worte finde, da die Geschmacksrichtung mit nichts vergleichbar ist, was man hier in Deutschland trinkt oder ißt.
Der Zuckerrohrschnaps "Kenya Cane" ist wie der Kaffeelikör "Kenya Gold" billig und trinkbar.

Ich war positiv überrascht, mit wieviel Möglichkeiten die beschrieben Rezepte auch veränderbar sind.aber alle Varianten hier noch einzuarbeiten, hätte den Rahmen gesprengt.
Das Probieren der einheimischen Speisen emfand ich als äußert interessant und wahnsinnig lecker, denn es ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei.

Ich hoffe, ihr habt durch meine Ausführungen einen kleinen Enblick in die kulinarische Küche Kenias bekommen und bedanke mich, daß ihr beim Lesen meines Berichtes so lange durchgehalten habt.

Lieben Gruß
Sternchen1310

Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 15799 mal gelesen und wie folgt bewertet:
96% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
sehr hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • Porcupine veröffentlicht 13.12.2007
    Beim Oster-Wichteln dieses Jahr habe ich u.a. ein kenianisches Kochbuch vom Wichtel bekommen. :-))) LG, Almut
  • skyfly777 veröffentlicht 22.08.2005
    auch dir stelle ich meine Küche gerne zur Verfügung! :-) LG Gabi
  • mcloud68 veröffentlicht 21.08.2005
    bin auf der suche nach kenischen rezepten und habe alles gefunden, was ich suchte!!
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

Produktdaten : Kenia - Essen & Trinken

Produktbeschreibung des Herstellers

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 23/04/2005