Komm, süßer Tod - Rowohlts Rotations Romane / Wolf Haas

Erfahrungsbericht über

Komm, süßer Tod - Rowohlts Rotations Romane / Wolf Haas

Gesamtbewertung (11): Gesamtbewertung Komm, süßer Tod - Rowohlts Rotations Romane / Wolf Haas

 


Das "Komplettreferat"

5  12.05.2002

Pro:
alles

Kontra:
nichts

Details:

Unterhaltungswert

Spannung

Wie ergreifend ist die Story?

mehr


kurtm

Über sich:

Mitglied seit:01.01.1970

Erfahrungsberichte:48

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 27 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Komm, süsser Tod

Autor:

Wolf Haas wurde am 14. Dezember 1960 in Maria Alm am Steinernen Meer (Salzburg) geboren. Nach dem Abschluss seines Linguistikstudiums arbeitete er 2 Jahre in Swansea (Südwales) als Uni–Lektor. 1990 kehrt er nach Wien zurück, wo er als Werbetexter und Autor Arbeit fand.

Weitere Werke: Auferstehung der Toten
Der Knochenmann
Silentium

Inhalt:

Einleitung: Hauptthemen: Konkurrenzkampf zwischen zwei Rettungsfahrerorganisationen.
Zeit: Heutige Zeit
Ort: Wien

Am Abend fahren der Bimbo (im Film Piefke) und der Hansi Munz zur Imbiss Rosi, um eine Spenderleber (Leberkäse) als Stärkung zu sich zu nehmen. Während der Bimbo Spenderleber holen ist, beobachtet Munz ein Liebespaar, das plötzlich zu Boden sinkt. Doch der Arzt kann nur noch den Tod von beiden feststellen. Wie sich später herausstellt, ist der Tote (Stenzl) der Bruder vom Rettungsbundchef und die Tote die Irmi. Am nächsten Tag ist wieder nichts los im Bereitschaftsraum, kein Einsatz und auch keine Scheißhäusltour (Routineeinsatz). Doch dann in einem Gespräch über Bimbos Halskette kommt es fast zu einer Schlägerei zwischen dem Lanz und dem Bimbo. Später sind Berti und der Brenner wieder einmal zu einer Scheißhäusltour gerufen worden, doch wie so oft in letzter Zeit sind die Rettungsbündler schneller, und haben den Kreuzrettern den Patienten „von der Straße geklaut“. Der Chef der Kreuzretter, Junior, bittet Brenner in sein Büro, weil er den Verdacht hat, dass die Rettungsbündler den Funk abhören und so immer schneller am Einsatzort sind. Junior weiß natürlich dass Brenner ein Polizist war, deswegen „beauftragt“ er ihn nachzuschnüffeln. Brenner versucht jedoch gar nicht den Fall zu lösen, weil er sein altes Detektivdasein beenden möchte. Als Brenner wieder einmal von einem Einsatz zurück kommt, kommt ihm schon der Hansi Munz entgegen, der ihm berichtet, dass der Bimbo tot ist, mit seiner Halskette, über die alle diskutiert haben, erdrosselt. Am nächsten Tag wird der Lanz, der ja ein Feind vom Bimbo ist und ein Motiv (Diskussion über Halskette) hat, von der Polizei verhaftet. Noch an diesem Tag trifft sich Brenner mit Angelika Lanz, der Tochter des Verhafteten. Auch sie weiß von Brenners Vergangenheit und möchte, dass er die Unschuld ihres Vaters beweist. Ab jetzt greift Brenner aktiv in die Lösung der Fälle ein und begeht auch gleich einen schmerzenden Fehler: Er begibt sich mit der Uniform in ein Rettungsbundlokal, wo er zusammengeschlagen wird und nur wenige Informationen „erschnüffeln“ kann. Eine davon ist dass die Irmi, im Zentralcomputer nach Daten gesucht hat. Nur welche, das ist die Frage. Bei einer Scheißhäusltour erfährt Brenner von Frau Rupprechter, einer zuckerkranken alten Dame, dass ihre Hauskrankenpflegerin in ihrem Testament gesucht hat, ob sie auch erwähnt wird. Das Interessante dabei ist dass die Hauskrankenpflegerin die Irmi ist. Später trifft sich der Brenner wieder mit der Angelika, da sie auch Dinge herausgefunden hat. Sie erzählt ihm von einem Lungauer, der auch mit der Irmi zusammen war. Er ist auch bei den Kreuzrettern gewesen, wo er alle Reparaturen an den Wägen vornahm, bis er einen Unfall gehabt hatte. Ein Kollege ist beim Reparieren mit dem Schraubenzieher ausgerutscht und voll in seinen Kopf. Er hat es überlebt, sitzt aber im Rollstuhl. Und als der Brenner auch noch erfährt dass der Bimbo der mit dem Schraubenzieher ist, kommt ein ganz neuer Gedanke in seinem Hirn auf: Die Kugel hat von vornherein der Irmi gegolten, und deswegen fährt er jetzt zum Lungauer. Der Lungauer erzählt ihm sehr viele interessante Sachen, unter anderem dass der Lanz nicht Bimbos Mörder ist. Dann auch dass der Rettungsbund im Konkurrenzkampf immer mehr aufgeholt hat, da er einen riesigen Sponsor (Watzek – Beton) hat. Und die Kreuzretter haben manchmal Geld von Verstorbenen geerbt. Dass hat die Kreuzbündler eine Zeit lang noch vor der Konkurrenz gehalten. Und dass der Bimbo und der Junior immer die reichen alten Damen chauffiert haben. Und der Junior hat den Damen ihre Unterschrift abgeluchst, um das Vermögen zu bekommen. Und dann sind diese Damen immer an einer Todesursache gestorben: Zuckerschock. Und die Irmi hat im Zentralcomputer die Fahrdaten (Datum) an denen der Junior und der Bimbo gefahren sind, herausgefunden und wollte den Chef damit erpressen. Jetzt probiert Brenner, ob ihn der Buttinger an den Computer lässt. Der verneint jedoch und so haut Brenner mit einem Wagen ab und fährt zum Herrn Oswald, der im hilft die Beweise aus dem Computer zu bekommen. Herr Oswald erklärte Brenner, dass der Bimbo den Stenzl - Irmi - Mord begangen hatte, weil ihnen die Irmi auf die Schliche gekommen war. Herr Oswald besorgt dem Brenner die gewünschten Daten und es bestätigt sich das mit dem Zuckerschock. Währendessen hat der Junior erfahren dass der Brenner den Lungauer ausgefragt hatte, und „holt“ ihn, mit dem 590er Wagen der die Abgase direkt in den „Laderaum“ leitet, da er nicht repariert ist, ab. Und so probiert jetzt der Junior den Lungauer, der praktisch ein lebendes Beweismaterial ist, auszuschalten und der Brenner den Lungauer zu retten. Schließlich kann Brenner durch die Mithilfe seiner Kollegen den 590er orten, und den Lungauer vor der Rettung retten.

Interpretation:

Ich denke, Haas will in diesem Buch mitteilen, wie es in Wien in den Rettungsfahrerlagern zugeht. In der Wirklichkeit wird es wahrscheinlich nicht so extrem sein, wie der Autor es in diesem Buch beschreibt. Das soll aber nicht heißen, dass die Geschichte nicht real sein könnte. In diesem Buch kann man sehr deutlich lesen, was Menschen tun, wenn sie Geld brauchen. Nicht nur für sich, auch um Organisationen wie diese der Kreuzretter am Leben zu erhalten oder besser sie überleben zu lassen. Das Buch zeigt das Konkurrenzdasein schonungslos, was besonders jüngeren Leser, so meine ich, sehr gefällt. Es ist mit einem guten Humor und einem gut verständlichen Schmäh geschrieben, was ebenfalls positiv wirkt. Ich finde das Buch sehr lesenswert, es ist jedoch keines, wo man die Zeilen „überfliegen“ kann. Das heißt, man muss aufpassen, dass man immer alles mitbekommt. Für die „Schwierigkeit“ beim Lesen dieses Buches sind 2 Faktoren verantwortlich. 1. Die Personen. Alle Personen, die vorkommen, sind eigentlich Hauptpersonen, keine ist zu vernachlässigen. Bis man sich diese Personen alle eingeprägt hat, kann es mehr oder weniger lang dauern. 2. Die Verwicklungen. Die Personen sind allesamt untereinander verwickelt. Es gibt praktisch keine Person, die nichts mit einer anderen zu tun hat. Das macht es auch schwer dieses Buch anderen Mitmenschen vorzustellen, am besten ist es, das Buch selbst zu lesen und zu verstehen. Ich kann diesen Roman (eher Kriminalroman) jedem empfehlen, der einmal ein Buch lesen möchte, welches nicht in der „Standardsprache“ geschrieben ist und mit viel Humor gespickt ist. Ich denke, jeder, der diese Buch gelesen hat, kann sagen, so sollten zeitgemäße Bücher geschrieben werden: lässiger Schreibstil mit Humor und in „trendiger“ (aktueller) Sprache.

Personen:

Gross (alias Bimbo oder im Film Piefke): Rettungsfahrer

Hans Munz: Beifahrer vom Gross, bewundert ihn

Stenzl: Bruder vom Rettungsbundchef

Irmi: War mit Stenzl und Lungauer zusammen

Lanz: Rettungsfahrer Kollege, Vater von Angelika Lanz

Berti: Zivildiener der Brenner bei der Lösung der Fälle hilft

Brenner: Ex Polizist, will nicht wieder in Kriminalsachen reingezogen werden

Junior: Chef der Kreuzretter

Angelika Lanz: Forscht nach um zu beweisen dass ihr Vater unschuldig ist

Lungauer: Ehemaliger Rettungsbündler, trägt viel zur Lösung bei

Buttinger: Funkverkehrschef

Herr Oswald: Freund vom Lungauer, hilft zur Beschaffung des Beweismaterials


Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
jponhold

jponhold

02.05.2003 14:49

tolle beschreibung, habe den film gesehen, werde jetzt sicher auch das buch lesen! dankeschön

sc-rulez

sc-rulez

02.04.2003 17:38

echt super! hab morgen d-ref über das buch. hast mir sehr geholfen! mfg sc-rulez

TFaust99

TFaust99

12.05.2002 15:54

Du meinst die zwei Sätze? ZWEI SÄTZE?

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Mehr über dieses Produkt lesen
Komm, süßer Tod - Rowohlts Rotations Romane / Wolf Haas - Testbericht von jponhold Die Schlacht um Wien
  sehr hilfreich
Komm, süßer Tod - Rowohlts Rotations Romane / Wolf Haas - Testbericht von funandsucces Denk, Leser denk
  sehr hilfreich
Komm, süßer Tod - Rowohlts Rotations Romane / Wolf Haas - Testbericht von Genoveva sehr unterhaltsam
  sehr hilfreich
Komm, süßer Tod - Rowohlts Rotations Romane / Wolf Haas - Testbericht von Mirandola Te spectam suprema manu deficiente
  hilfreich
Komm, süßer Tod - Rowohlts Rotations Romane / Wolf Haas - Testbericht von toxicwilma wirklich genial
  hilfreich
Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 6022 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"sehr hilfreich" von (90%):
  1. phieps
  2. jponhold
  3. sc-rulez
und weiteren 23 Mitgliedern

"hilfreich" von (10%):
  1. AndreaMimi
  2. Weserhexe
  3. TFaust99

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.
Verwandte Tags für Komm, süßer Tod - Rowohlts Rotations Romane / Wolf Haas