Leios- die Schmerzhafte und Schlaflose...

2  07.02.2012

Pro:
bessere Sicherheit als Kondome, keine Gewichtszunahme (eher Abnahme)

Kontra:
gravierende Schlafprobleme bis hin zur Depression, Bauchkrämpfe

Empfehlenswert: Nein 

SamanthaX

Über sich:

Mitglied seit:07.01.2012

Erfahrungsberichte:10

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 12 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Nachdem ich vor einigen Jahren die Pille Desmin20 genommen und absolut nicht vertragen habe (Übelkeit, Depressionen, schlimme Pickel, Gewichtszunahme) sowie danach für eine Woche das Evra Pflaster ausprobiert habe (jeden Tag musste ich mich mehrfach übergeben, daher habe ich es vorzeitig abgebrochen), hatte ich eigentlich genug von Hormonen. Hinzu kommt ein Fall von Brustkrebs in meiner Familie, die mich zögern ließ. Doch nach einer längeren Beziehung und einigen Kondompannen wollte ich wieder mehr Sicherheit.

Nach einem langen Gespräch mit meiner Frauenärztin empfahl sie mir die Leios. Der Grund: Sie hat andere Inhaltsstoffe als die Desmin20 und ist darüber hinaus sehr leicht dosiert. Die Ärztin meinte, ich solle unbedingt mit einem positiven Gefühl mit der Einnahme beginnen. Ich fand heraus, dass sowohl meine beiden besten Freundinnen als auch eine Bekannte meiner Mutter die Leios seit Jahren nehmen und keinerlei Probleme haben. Das machte mir Mut.

Ich begann also mit der Leios pünktlich zu Beginn meiner Tage. Diese hörten nach zwei Tagen abrupt auf. Das war ungewöhnlich, störte mich aber keineswegs. Ich sah es eher als positiven Nebeneffekt an.

Drei Monate lang achtete ich nun akribisch auf jede Veränderung meines Körpers- ich hatte gerade einige Kilos abgenommen und für mich war es wichtig, dass ich diese nicht durch künstliche Hormone wieder draufbekommen würde. Dorthingehend tat sich nichts. Im Gegenteil: Mein Appetit kam mir abhanden, ich hatte kaum noch Hunger und nahm stetig ab. Eine weitere Nebenwirkung? Wenn ja, sollte auch diese mich sehr freuen. :-)

Meine Tage kamen stets pünktlich in der Einnahmepause, sie waren schwächer und auch die sonst ausgeprägten Unterleibsschmerzen blieben aus.

Die Bilanz der ersten drei Monate: Eher Gewichtsab- als -zunahme, weniger Blut und weniger Schmerzen. Leios = Wundermittel?

Im vierten Monat der Pilleneinnahme begannen sie dann- die Nebenwirkungen. Und das Schlimme: Ich habe erst viel später bemerkt, dass sie von der Leios kamen.

Zwei Wochen lang litt ich an starken Bauchkrämpfen. Nicht an der "typischen" Unterleibsstelle, sondern eher mittig. Ich war bei drei Ärzten, ließ das Blut untersuchen und Ultraschall machen. Nichts. Verdacht auf Magendarmvirus, Verwachsungen, Blinddarm... alles negativ. In der Pillenpackungsbeilage stand zwar etwas von Bauchschmerzen, aber sollten diese wirklich so heftig sein?

Noch eine Woche später begann dann der wahre Alptraum. Ich konnte nicht mehr schlafen. Ich wälzte mich nächtelang im Bett herum, bis 6 oder 8 Uhr morgens, dann fiel ich etwa ein bis drei Stunden in einen unruhigen Schlaf, bevor ich völlig gerädert wieder erwachte. Drei Tage am Stück in diesem Zustand und ich war reif für die Psychiatrie. Ich bin ein Mensch, der extrem viel Schlaf braucht. Und nun war ich hundemüde, konnte mich kaum auf den Beinen halten- und schlief dennoch nicht. Der Hinweis an meinen Hausarzt, der sich meinen Zustand nicht erklären konnte, dass ich die Pille nehme, wurde belächelt. "Steht es in der Packungsbeilage?", fragte er mich. Nein, stand es nicht. Und auch bei Internetrecherchen konnte ich nichts dazu finden. Dennoch: Ich hatte keine psychischen Probleme (wenn überhaupt, dann nur DURCH den Schlafmangel) und auch sonst keine Veränderung durchlebt, die meine Schlafprobleme rechtfertigen konnte. Was blieb mir jetzt noch übrig? Selbst ausprobieren. Pille absetzen und warten, was passiert. Und was passierte? Ich konnte wieder schlafen. Langsam, aber sicher steigerte sich meine "Schlaffähigkeit" wieder bis hin zur Normalität.

Die Pille habe ich nie mehr angefasst.

Für mich war es das endgültig mit künstlichen Hormonen. Ich verhüte jetzt mit NFP und bin gespannt, wie es wird. Allerdings wird das wohl kaum für Schmerzen und Schlaflosigkeit sorgen. :-)

Sicher gibt es viele, die die Pille vertragen (z.B. meine Freundinnen, s.o.). Allerdings gehöre ich nicht dazu und ich rate allen, die empfindlich auf Hormone reagieren, dringendst von der Leios ab. Diese gravierenden Schlafprobleme wünsche ich nicht meinem ärgsten Feind. Sie waren eines der schlimmsten Dinge, die ich je erlebt habe. Man kann sich das nicht vorstellen, wenn man es nicht erlebt hat. Und ob es nun in der Packungsbeilage steht oder nicht: Ich habe für mich selbst den Beweis gefunden. Indem ich es probiert habe.

Wenn ihr also irgendeine starke Nebenwirkung habt, die NICHT in der Packung aufgeführt ist, so kann es dennoch die Pille sein. Und das beweist auch wieder, dass sie einfach doch nicht ungefährlich ist.


Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
sweety179

sweety179

07.02.2012 21:22

So können Erfahrungen voneinander abweichen, ich nehme die seit zehn Jahren und hatte nie Probleme. LG

bellaaa

bellaaa

07.02.2012 21:09

SH :)

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 686 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"sehr hilfreich" von (100%):
  1. MeinerEiner80
  2. duderally
  3. Tommy1959
und weiteren 9 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.