Erfahrungsbericht über "MB Splat"

veröffentlicht 02.02.2015 | RIESENFUSS
Mitglied seit : 23.02.2000
Erfahrungsberichte : 307
Vertrauende : 137
Über sich :
Ich bastele gerade an der Präsenz: riesenfuss-spiele.de Besuche und Anregungen sind willkommen. Mein erster Diamant 2015. Dank an meine treuen Leser und Bewerter! Ciao Thorsten
Sehr gut
Pro kurzweilig, lustig, interaktiv
Kontra gemein wenn man sowieso schon hinten ist und den eigenen Käfer plätten muss
besonders hilfreich
Spaßfaktor
Design
Langzeitspielspaß
Stabilität

"Ein Kinderzimmer tauglicher Splatter oder Käfermatsch!"

Lion will gerade ziehen - Splat

Lion will gerade ziehen - Splat

Moin Zusammen,
ich will mal wieder mit euch spielen. Dieses Spiel könnte der einen oder andere sogar bereits aus Kindertagen kennen. Ich habe es aber abgesehen von Werbung die ich zu diesem Spiel schon gesehen habe. Ich denke mal das war früher irgendwann vor Weihnachten, wo MB sich immer Werbeminuten eingekauft und es dann hieß MB präsentiert und dann wurden 3 Neuheiten vorgestellt, die die Kinder dann natürlich sofort auf ihren Wunschzettel schreiben sollten. Ich kann momentan nicht genau sagen, ob ich bereits zu alt war, als das Spiel herauskam, oder ob es mich damals einfach nicht ansprach.
Gestern, als es aus der Versenkung hervorgeholt wurde war die „Übeltäterin“ auch Jane. Es war nicht auch meiner Knete gewachsen. Nein, Knete ich kein Fehler das war Absicht, aber lest gleich einfach selbst.

0. Inhaltsverzeichnis

1. Daten zum Spiel
2. Infos zum Verlag
3. Eindruck des Spielmaterials
4. Der Spielablauf
5. Spielbarkeit und Erfahrungen mit unterschiedlichen Mitspielerzahlen
6. Meine Profivariante, um wenigstens ein wenig taktieren zu können
7. Fazit

1. Daten zum Spiel

Erschienen: 1992
Autor: unbekannt
Grafiker: unbekannt
Spiel-Genre: Lauf-, Würfel- und Glücksspiel mit fieser glücksabhängiger Ärgerkomponente
Preis: da es nicht mehr produziert wird nicht relevat. Bei ebay steht eins zum Sofortkauf für 24,99 € drin
Alter: 6 Jahre, bei pfiffigen Kindern und wenn die Eltern dabei sind sicher auch schon ab 4
Spieler: 2-4
Spieldauer: 20
Zielgruppe: Kinder, Familen, Party- und Funspieler sowie Sturzbetrunkene

Spielmaterial:
- 1 Spielbrett
- 1 Käfer-Former
- 1 Splat-Hand
- 4 Becher farbige Knete
- 12 Splat-Karten
- 1 Würfel

2. Infos zum Verlag

MB ist mit einer der ältesten Spieleverlag in Deutschland und da die Ausrichtung auf Kinderspiele geht, möchte ich mal wetten, dass sich in fast jedem Haushalt mit Kindern auch ein MB-Spiel findet. Panzerschlacht oder Flottenmanöver sind dabei 2 Kandidaten, die etwas ältere Kinder, die dann vielleicht auch mit einem Elternteil spielen ansprechen. Hier ist auch durchaus etwas Taktik und oder Strategie nötig.
Das sagt Wikipedia:

Milton Bradley Company
Spieleentwickler
1. Milton Bradley, im deutschsprachigen Raum bekannter unter dem Namen MB Spiele, ist eine nach ihrem Gründer Milton Bradley benannte Firma, die Spiele und Puzzles erfindet und herstellt. Wikipedia
2. Gründer: Milton Bradley
3. Gegründet: 1860

1984 wurde MB von Hasbro übernommen. Der Mutterkonzern nahm danach kurzzeitig den Namen „Hasbro Bradley“ an, verkürzte diesen jedoch schon bald wieder auf „Hasbro“.
In Deutschland nutzte Hasbro ab 1985 die etablierten Strukturen der hiesigen MB-Tochter, um unter anderem die ein Jahr zuvor in den USA gestartete Spielzeugserie Transformers auch in Europa zu vertreiben. Zwar trugen die Spielzeugverpackungen ab 1986 den Namen Hasbros, der Vertrieb lief jedoch in Deutschland zunächst weiter über die Milton Bradley GmbH. Erst 1991 wurde die deutsche MB-Tochter infolge einer internationalen Durchsetzung des Namens „Hasbro“ offiziell in die Hasbro Deutschland GmbH umbenannt.
Sowohl in Deutschland als auch in den USA wurde MB lange Zeit aufgrund des hohen Bekanntheitsgrades als Tochtermarke Hasbros mit Schwerpunkt auf Gesellschaftsspiele weitergeführt. Mittlerweile wird die Marke allerdings nicht mehr verwendet.

3. Eindruck des Spielmaterials

Hier fange ich mal bei der Schachtel an. Ein typische MB-Mogelpackung, die völlig überdimensioniert ist und nicht darauf eingeht, dass jemand vielleicht auch mehr als 20 Spiele besitzen könnte. Kurz: Den Spielplan einmal mehr gefaltet, dann hätte ein Schachtel der halben Größe auch locker gereicht.
Die Splat-Hand ist aus robustem Kunststoff und hat auch keine scharfen Kanten wo man sich verletzten könnte. Auch der Käfer-Former ist aus Kunststoff gleicher Güte.
Die Originalknete kann ich nicht beurteilen, da Jane sie ausgetauscht hat (ich habe aber in Erfahrung gebracht, dass es Play-Doh-Knete war und die ist generell gut) Die Ersatzknete ist auch nach gut über 6 Jahre, weil Jane hat das Spiel schon länger und seit ich mit ihr zusammen bin wurde es noch nie gespielt, noch in guter Qualität. Also werde vergammelt noch eingetrocknet. Tolle Konsistenz.
Ach ja, da scheinbar durch die zu große Schachtel kein Papier mehr für die Regel übrig war, wurde diese in die Deckelinnenseite gedruckt. Das ist aber durchaus sinnvoll, da im Kinderzimmer ja bekanntlich das Monster unterm Bett oft Sachen geschwinden lässt und so kann die Regel nicht so schnell verloren gehen.

4. Der Spielablauf

Zunächst muss dich jeder Spieler mit Hilfe des Käfer-Formers 2 Knetekäfer, die als Spielfiguren dienen herstellen. Es ist aber durchaus sinnvoll sich schon den einen oder anderen Ersatzkäfer herzustellen.
Das Spielbrett wird in die Tischmitte gelegt. Die Splat-Karten werden gemischt und als verdeckter Stapel auf den entsprechenden Platz auf dem Spielbrett gelegt. Jeder Mitspieler stellt seine zwei Käfer auf das Startfeld und der Startspieler darf würfeln. Danach zieht er immer mit dem Käfer der sich weiter hinten befindet die Augenzahl. Landet er auf einem normalen Feld passiert nichts. Ist es ein Splat-Feld, dreht er die oberste Karte um und muss jetzt alle Käfer auf den Felder die der Farbe der umgedrehten Karte entsprechen splaten, auch wenn es eigene Käfer trifft. Zum Splaten nimmt der die Splat-Hand und drückt die entsprechenden Käfer platt. Sicher ist man nur auf den gelben Splat-Feldern, da es keine gelben Splatkarten gibt. Die gesplateten Käfer bleiben bis zum Spielende auf dem Spielfeld. Jeder gesplatete Käfer wird durch einen Ersatzkäfer ersetzt und auf das Startfeld gesetzt, so dass immer jeder Mitspieler zwei aktive Käfer hat. Beim ziehen werden besetzte Felder, egal ob der Käfer auf dem Feld aktiv oder gesplatet ist nicht mit gezählt. Somit kann man im späteren Spielverlauf große Sprünge machen. Wer zuerst 2 Käfer im Ziel, welches der Kühlschrank ist hat, gewinnt sofort. Die laufende Runde wird nicht zu ende gespielt.

5. Spielbarkeit und Erfahrungen mit unterschiedlichen Mitspielerzahlen

Als Party-, Fun- oder Besoffenen-Variante habe ich das Spiel bisher noch nicht gespielt, sondern Zweimal mit Jane und Lion, einmal mit Aliena und Jane und zweimal mit Aliena, Jane und Lion. Zum Alter, Jane wird dieses Jahr 50, Aliena wird 12 und Lion wird 11. Ich selbst bin deses Jahr bereits 47 geworden.
In unseren Runden war das Spiel durchaus kurzweilig, auch wenn Lion 3 der 4 Partien gewinnen konnte und in der anderen 2. wurde, da er meist hoch gewürfelt hat.
Zu viert ist das Spiel dabei witziger, da die Wahrscheinlichkeit, das beim Aufdecken einer Splat-Karte auch Käfer gesplatet werden einfach höher ist. Zu dritt ist es dennoch gut spielbar, vorausgesetzt man kann verlieren. Sonst könnte die Knete wohl auch als Wurfgeschoss dienen. Durch die Kürze des Spiels kann man aber so gleich eine 2. oder 3. Partie spielen.
Lion hat in seinen Partien die Zeit wenn die anderen gespielt haben meist genutzt um weiter Ersatzkäfer herzustellen. Ich hatte in der ersten Partie ja noch die Hoffnung mit Zweien aus zu kommen. Das war aber ein Satz mit X. In der 2. und mindestens einer weiteren Partie war am Spiel-Ende allein von mir 9 Mal Käfersplat auf dem Spielfeld zu finden.
Zu Zweit habe ich es noch nicht gespielt, aber da soll jeder Spieler mit 2 Farben spielen. Ende ist aber dennoch wenn von einer Farbe 2 im Ziel sind.

6. Meine Profivariante, um wenigstens ein wenig taktieren zu können

Da die Regel starr vorgibt, dass man immer den hinteren Käfer ziehen muss, man den aber lieber stehen lassen will, weil er auf gelb steht oder man, wenn man den hinteren zieht danach 2 Käfer auf einer Farbe stehen hat, habe ich mir folgende Änderung zur Profiregel überlegt.
Man kann sich aussuchen mit welchem Käfer man zieht. Vorteile sind, dass man nicht die sichereren gelben Felder verlassen muss, wenn man nicht will und zweitens man den vorderen Käfer auch aus der Gefahren Zone ins Ziel ziehen kann, da dort nicht mehr gesplatet wird.

7. Fazit

Spieltiefe darf man von diesem Spiel natürlich nicht erwarten. Stocksteife Eltern werden das Spiel, welches dann irgendwelche bösen Freunde oder Verwandte dem Kind, ohne Absprache, geschenkt haben, sicher die Kinder allein spielen lassen. Dies sollte bei Kindern ab 6 Jahren durchaus möglich sein. Lockere, junge oder junggebliebene Erwachsene sollten den Spaß ruhig mit den Kindern zusammen genießen. Das Spielmaterial, abgesehen von der zu großen Schachtel ist okay. Jute statt Plastik für die Hilfsmittel macht hier keinen Sinn und aus Holz macht es sicher auch wenig Sinn, da die Produktionskosten deutlich höher gewesen wären und die Muster für die Käfer und das Splat sowie die Mechanik für den Käfer-Former schwieriger realisierbar gewesen wären.
Ich vergebe hier mal 4 Käfer, weil wenn man sich darauf einlässt, dass es ein reines Fun-Glücks-Ärger-Spiel ist macht es auf alle Fälle Laune. Zudem ist er eine Kinderzimmer gerechte Splatter-Horror-Version. Sind ja nur Knet-Käfer. Was bei dem Spiel nebenbei noch wird ist die Arbeit mit der Knete. Diese kommt nicht nur in Kindergärten zum Einsatz sondern meines Wissens auch in der Ergotherapie, da nennt sie sich dann so weit ich weiß Therapieknete und gegen Arthrose und Gicht ist es ja auch wichtig die Finger in Bewegung zu halten. Ich konnte bei meinen bisherigen 5 Partien auf jeden Fall beobachten, dass die Knete jedes Spielers gut geknetet wurde. Einen halben Käfer Abzug gibt es für das fehlende kreative Element, denn statt dem Käfer-Former hätte es in der Anleitung auch heißen können formt alle 2 Käfer. Mal sehen, ob ich die kreative Variante vielleicht mal probiere. Einen weiteren halben Käfer ziehe ich für die zu große Schachtel und die fehlende Spieltiefe ab, wobei letztere den halben Käfer nur voll macht. Weil das Spiele gebärdet sich ja nicht damit eine enorme Spieltiefe zu haben.

Ciao und verspielte Grüße Thorsten

www.riesenfuss-spiele.de

Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 1224 mal gelesen und wie folgt bewertet:
89% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
besonders hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • Juke veröffentlicht 07.09.2015
    Hervorragend :-)
  • Zwergenaufstand01 veröffentlicht 30.07.2015
    BH :)
  • ceridwen66 veröffentlicht 27.07.2015
    "Besoffenen-Variante" - DEN Ausdruck habe ich jetzt auch noch nie gehört *lach* LG
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

beliebteste ähnlich Produkte

Produktdaten : MB Splat

Produktbeschreibung des Herstellers

Haupteigenschaften

Hersteller: MB

Agefrom: 6

Spielmotivation: Spaß

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 02/02/2015