MLP-Bank Heidelberg

Bilder der Ciao Community

MLP-Bank Heidelberg

> Detaillierte Produktbeschreibung

44% positiv

7 Erfahrungsberichte der Community

Es gibt leider keine Angebote

Erfahrungsbericht über "MLP-Bank Heidelberg"

veröffentlicht 28.10.2004 | Omi_Hollaluetti
Mitglied seit : 07.10.2004
Erfahrungsberichte : 2
Vertrauende : 1
Über sich :
Nichts für mich
Pro MLP an sich ist ein Unternehmen, hinter dem ich voll und ganz stehe, die MLP-Bank gehört nicht mehr dazu
Kontra unprofessionelles Telefonverhalten, unglaubliche Arroganz, unglaublicher Gesamtvorgang
sehr hilfreich
Häufigkeit der Nutzung
Ladezeit der Website:
Bedienung
Design
Informationsgehalt

"Mehr Schein als Sein"

Wenn man der Internetseite Glauben schenken darf, ist die MLP Bank Generalunternehmer für die Geldanlage- und Finanzierungskonzepte der MLP-Gruppe. Wenn man meinem Berater glauben darf, ist die MLP-Bank der leichteste Einstieg um MLP-Kunden zu erhalten, denn MLP bietet günstige Kontoführung und eine goldene Kreditkarte. Für Studenten gab es mal die Blue-Card glaube ich, aber dass weiß ich nicht so ganz genau, da ich ja längst dem Studentenalter entwachsen bin. Mal davon abgesehen, dass ich sonst mit den MLP-Produkten sehr zufrieden bin, ist mir hier wirklich etwas Unglaubliches passiert. Ich werde euch auch gleich mit Schriftwechsel und weiterem konfrontieren um zu verdeutlichen, dass Service von der MLP-Bank nicht erwartet werden darf.


Wie kam ich denn zum Konto:?

Mein ehemaliger MLP-Berater bot mir das Konto samt der Kreditkarte an und ich dachte, dass ein zweites Konto ja nicht schaden kann. Ich habe dann sogar 2 Konten eröffnet und 2 Karten erhalten, was sich nachher als schwerer Fehler herausstellte. Damals war die Kontenführung sogar noch kostenlos, aber das war auch immerhin schon vor 4 Jahren.

Ich nutzte auch beide Konten recht regelmässig und ließ über Deutschland einige Daueraufträge darüber laufen und fand mit der Zeit sehr großen Gefallen an der MLP-Bank.

Die Kreditkarte nutzte ich so gut wie gar nicht, außer wenn ich nach Spanien in Urlaub fuhr um die Maut zu bezahlen, wenn ich mal beim Frisör war und wenn gerade meine EC-Karte aus irgendwelchen Gründen versagte. Es war eigentlich immer ein recht angenehmes Gefühl mit der goldenen Karte zu zahlen, weil man was mich innerlich sehr amüsiert hat, die Leute so bald sie die Karte sahen gesprungen sind und gekatzbuckelt haben. Die hätten mal meinen Kontostand sehen sollen....

Was ist die MLP-Bank überhaupt:?

Die MLP-Bank ist eine virtuelle Bank, d.h. es gibt keine Filialen und die Ansprechpartner sitzen für die Kreditkarte in Frankfurt und sonst in Heidelberg. Man kann seine Finanzen im Finance Pilot betrachten, über den man über die MLP-Homepage reinkommt, allerdings hatte ich damals noch gar kein Internet und hab die Transaktionen von meinem Sohn vornehmen lassen. Heute kann man sich im Finance Pilot Banking für alle Banktransaktionen einloggen und im Financepilot-Report übrigens auch alle Risikomanagement-Verträge anzeigen lassen, aber das nur mal am Rande. Ich nutze beides auch nicht, da ich meinen PIN verlegt habe, mich mit meinem Berater in Verbindung setzen müsste und auf diesen natürlich verständlicher Weise extrem schlecht zu sprechen bin, was auch gleich nachvollziehbar wird.

Die Handhabung war wohl recht einfach und ich weiß dass mal die TANS verschwunden waren und man problemlos neue bestellen konnte. Die Daueraufträge wurden problemlos termingerecht durchgeführt, die Kreditkarte immer recht schnell mit Beleg abgerechnet und 2 x pro Jahr gab es einen Kontoauszug! Es gibt noch einige Informationen, die ich mir jetzt, nachdem ich im Internet fitter bin, rausgesucht habe und die euch sicherlich auch nützlich sind für die Entscheidung für oder gegen die MLP Bank.

Hier die zusätzlichen Informationen: ?

Bargeldeinzahlungen kann man bei jeder Reisebank AG Geschäftsstelle vornehmen. Allgemein finden die sich in Bahnhöfen oder an Flughäfen, in Freiburg befindet sich genau eine Geschäftsstelle. Das wäre aber vermutlich wirklich so unattraktiv, dass es kaum jemand in Anspruch nehmen würde, obwohl es gebühren frei ist. Also gibt es auch noch die Möglichkeit Geld einzuzahlen und zwar bei allen Postbanken, bei allen Sparkassen und offensichtlich auch bei allen anderen Banken. Die Gebühren die dort anfallen sollen per eingereichter Quittung zurückvergütet werden, ob das tatsächlich passiert, weiß ich nicht und werde es jetzt auch nicht mehr in Erfahrung bringen.

Bargeld dagegen kann man gebührenfrei bei der Postbank abheben und zwar täglich bis zu 1000 ? oder wöchentlich maximal 3.500 ?. Natürlich kann auch gegen die übliche Gebühr bei jeder Fremdbank Geld abgehoben werden.

Ich glaube es reicht dann auch noch, wenn ich sage, dass man Geld auf die Kreditkarte überweisen kann, das recht gut verzinst wird. Dann wird nach Nutzung der Kreditkarte zuerst vom Guthaben abgebucht, erst dann vom Referenzkonto, was meines Erachtens nach immer noch ein durchaus üblicher Vorgang ist. Es lassen sich auch über eine Service-Nummer Rücküberweisungen tätigen.

Etwas blöd finde ich dagegen das Prozedere bei einem Verrechnungsscheck, den man schriftlich mit einem downgeloadetem Scheckeinreicheformular bei der MLP-Bank in Heidelberg einreichen muss. Wer noch weitere Fragen zum Konto und dem Handling hat kann sich ja auf der Homepage von MLP im Bereich Finance Pilot schlau machen, dort sind die Frequent Asked Questions vermerkt.

Nun mein Fall...:

Ich hatte wie gesagt irgendwann das erste Konto und die erste Kreditkarte gekündigt. Auf dem Konto befand sich ein kleines Soll, für das allerdings recht hohe Zinsen erhoben wurden. Da der Betrag unter 100 ? lag, habe ich mich auch nicht um einen Ausgleich in Eile bemüht, zumal die MLP-Bank an Sollzinsen ja sehr gut verdient. Nach der Kündigung meines Kontos brauchte ich für die verbliebene Kreditkarte ein neues Referenzkonto, dass ich meinem Berater mitteilte. Nun passierte der erste Fehler, laut den AGB?s der Bank und MLP-Card wird bei Auflösung des ersten Kontos und der ersten Karte automatisch die zweite Karte samt Konto auch gekündigt, was ich jedoch weder wusste, noch was im letzten Jahr nach der Kündigung passierte.

Zweitens hat es mein Berater versäumt mein neues Referenzkonto, also mein normales Bankkonto bei der Deutschen Bank, anzugeben.

Ich hatte dann eine Zeitlang durch eigene Schusselligkeit auch meine beiden Kreditkarten durch den Umzug verlegt und bekam nach damaliger Sicht, glücklicher Weise, im Mai vor meinem Spanienurlaub die neue Kreditkarte zugeschickt. Diese steckte ich beruhigt in meinen Geldbeutel und preschte über die Autobahn um wie gewöhnlich die Maut bequem zu bezahlen und zwar mit meiner goldenen MLP-Mastercard. Alles klappte problemlos und der Betrag der Maut war auch nicht riesig, ca. 70 ? für die Hin-und Rückfahrt, da ich teilweise bar bezahlt habe und teils auch einige Strecken Route Nationale gefahren bin.

Lange Rede ? kurzer Sinn, nach längerer Zeit nach dem ich zurück war, erhielt ich ein Schreiben von MLP-Card, dass ich die falsche nicht mehr gültige Kreditkarte vom nicht mehr gültigem Konto benutzt hätte (was ja schon mal nicht mein Fehler war, da man mir nur diese Kreditkarte mit Gültigkeit 06 zugeschickt hatte).

Ich vergaß das Schreiben zugegebener Maßen. 2 Wochen später kam eine Erinnerung und dem Schreiben war ebenfalls wie dem ersten Schreiben eine Lastschrifteneinzugsermächtigung beigefügt, die ich sofort ausfüllte und für den einmaligen Gebrauch zurück schickte, damit MLP-Card den zustehenden Betrag einziehen konnte.

Jetzt kommt wieder ein Fehler von mir, denn ich habe die Kontoauszüge danach nicht besonders gut kontrolliert und war mir sicher dass das Geld abgebucht wurde von der Deutschen Bank. Gestern, als ich gerade auf dem Sprung nach Freiburg war, klingelte auf einmal die Postbotin mit einem Einschreiben von MLP in der Hand, was mich schon relativ iritierte. Das Schreiben erhielt meine Kündigung des MLP-Kontos mit folgendem (gekürztem) Wortlaut:

Sehr geehrte Frau Helga (man schrieb meinen Vornamen, sehr professionell!)

Aufgrund der bereits erfolgen Kündigung ihrer MLP Kreditkarte, müssen wir leider ihr o.g. MLP Basiskonto, fristlos aus wichtigem Grund kündigen. Dann folgt ein Abschnitt auf meinen mittlerweile auf 170 Euro angewachsenen Sollsaldo, zuzüglich der noch entstehenden Gebühren ab dem 1.10.2004 (mein Konto wurde am 25.10.) gekündigt! Sollte ich bis zum 8.12. nicht gekündigt habe, wird das gerichtliche Mahnverfahren eingeletitet und ich bekomme einen negativen Schufaeintrag.

Wutentrannt rief ich zugleich bei der Bank an, von einer Kreditkartenkündigung wußte ich ja auch noch nichts, und fragte was das für ein Geschäftsgebahren sei. Ich muss dazu sagen, dass ich ein wirklich guter MLP-Bank Kunde war, was man sicherlich auf dem Bildschirm ersehen konnte, doch statt mich zu beruhigen wurde Frau B. sehr frech zu mir am Telefon, auch nachdem ich sagte, ich hätte alles ordnungsgemäß gemacht, meinte sie schlichtweg ich solle mich nicht so aufregen, das hätte keinen Sinn, mein Konto müsse ich auch nicht kündigen, das wäre ja bereits gemacht.

Ich war danach noch 2 Stunden vor Wut außer mir, ich kann das Gespräch gar nicht wörtlich wieder geben, aber so etwas ist mir noch nie passiert und Frau B. wird auch noch eine dicke Beschwerde errecihen, eher aber den Abteilungsleiter. Statt sich zu bemühen die Sache auch zu meinen Gunsten zu klären, wurde ich abgefertigt wie ein kleines Schulkind, noch dazu mit einem Lächeln in der Stimme, der Frau ging das richtig gut ab, wie man heute so sagt.

Kurz danach öffnete ich meine reguläre Post, immer noch zitternd vor Wut. Hier wurde ich wenigstens mit Nachnamen benannt. Der erste Brief vom 25.10. lautet dann gekürzt wie folgt:

Sehr geehrte Frau G.

unserer Aufforderung den offenen Rechnungsbetrag auszugleichen, sind sie in keinster Weise nachgekommen (doch ihr Lieben von MLP-Card, bin ich, bin ich!)

Wir kündigen daher das Vertragsverhältnis usw. und so fort; 15 Euro Mahngebühr waren auch noch drauf geknallt. Das Schreiben ging ja noch, immerhin wußte ich jetzt dass ich keine Kreditkarte mehr besaß und das Geld schnellstmöglich überweisen musste.

Der zweite Brief war dann für den gleichen Sachverhalt, doch nun gar nicht mehr verständlich:

Sehr geehrte Fau G.,

aufgrund der Kündigung ihrer Zweikarte kündigen wir daher auch das Vertragsverhältnis zum o..g MLP-Kartenkonto und so weiter und so fort. Noch mal zur Erinnerung, ich hatte die Zweitkarte vor über einem Jahr gekündigt, also hatte ich jetzt doppelt keine Kreditkarte mehr, die ich aber mittlerweile auch gar nicht mehr wollte.

Der Anruf heute morgen bei MLP Card verlief dann etwas besser, wenn auch die Dame am Telefon mir die ganze Zeit klar gemacht hat, dass sie nichts dafür kann, dass mein Berater mein Referenzkonto nicht weitergeleitet hätte, mein Brief nicht angekommen wäre und man nun (also nach dem zweiten Schreiben überhaupt) meine Kreditkarte gekündigt wurde.

Nach einem längerem Gespräch meinersits erklärte sich die Frau bereit mittels einem Fax, welches ich morgen sofort absetzen werde, meine Kreditkarte kulanter Weise nicht zu kündigen, was mir nicht so wichtig wäre, wenn da nicht noch das Konto dran hängen würde.


Was bleibt noch zu sagen?:

Ich hoffe es war verständlich und nicht zu schwer zu lesen. Ich bin von der MLP-Bank entsetzt, von MLP-Card entäuscht. Natürlich ist es klar, wenn man eine Kreditkarte zu Unrecht benutzt, dass man schnellstmöglich auch das Konto ausgleichen sollte und wenn kein Referenzkonto vorliegt eben das Referenzkonto allgemein ändern muss und eine Lastschriftenermächtigung für den ausstehenden Betrag einreichen soll. Da ich dies ja gemacht habe und auch vorher schon bei meinem Berater das Referenzkonto geändert hatte und noch zudem die nicht mehr gültige Kredikarte nach einem dreiviertel Jahr zugeschickt bekam, trifft mich meines Erachtens nach nur sehr wenig Schuld.

Dass die Bank aber dann sofort das Konto kündigt, u.a. mit dem Worten, sie nutzen es ja eh nicht Frau G. finde ich schlichtweg der Hammer. Ich versuche, dass meine Wut noch etwas verpufft, was ja mit diesem Bericht geschehen ist und werde dann ein Beschwerdeschreiben aufsetzen. Ich bin sehr auf eure Kommentare gespannt und danke euch fürs durchhalten.

Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 18974 mal gelesen und wie folgt bewertet:
92% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
sehr hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • Haterman veröffentlicht 03.01.2012
    bh
  • offerendum veröffentlicht 06.11.2006
    Mal sehen, welche Erfahrungen ich machen werde
  • Wetterisi veröffentlicht 22.11.2004
    Recht unverschämt diese Bank. Was verbirgt sich hinter den Buchstaben MLP ? Ich bevorzuge noch eine Bank ( Sparkasse ) , wo ich dem Gesprächspartner in den Augen sehen kann, wenn sie genau vor mir stehen!
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

Produktdaten : MLP-Bank Heidelberg

Produktbeschreibung des Herstellers

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 03/07/2003