MLP

Bilder der Ciao Community

Es gibt leider keine Angebote

Erfahrungsbericht über "MLP"

veröffentlicht 08.07.2000 | Dirk_Kip
Mitglied seit : 02.07.2000
Erfahrungsberichte : 43
Vertrauende : 0
Über sich :
Durchschnittlich
Pro
Kontra
sehr hilfreich

"Unabhängig?!"

MLP gehört zu der ominösen Gruppe der "unabhängigen" Finanzdienstleister. Angeboten werden alle Arten von Versicherungen und Vermögensaufbau sowie -verwaltung. Zielgruppe sind in erster Linie Akademiker, für die die Produkte laut eigener Aussage maßgeschneidert sind. Allerdings wird auch schonmal eine Ausnahme gemacht, so denn das vorhandene Kapital hoch genug ist. Die Kundschaft wird aktiv gesucht, d.h. vor allem an Universitäten und Fachhochschulen werden "Seminare" für den Berufseinstieg oder Datenbanken mit Informationen über Fragen und Aufgaben in beliebten Assessment-Centern von Großunternehmen angeboten. Diesen Gratis-Service kann man nutzen, und wird dann auch gleich noch zu einem kostenlosen Beratungsgespräch eingeladen.
In einem solchen Gespräch erklärt einem dann der "selbstständige" Makler (das betonen die immer sehr gerne) anhand vieler toller Formulare erstmal Grundlegendes zu den klassischen Versicherungen (Haftpflicht und Krankenkasse), Geldanlageformen, und was MLP hier doch für tolle Angebote bereit halte. Günstig sei man natürlich auch, und man möge das nächste mal doch die Daten seines Autos mitbringen, und er werde jedes Angebot einer anderen KFZ-Versicherung unterbieten. Außerdem habe man weitere tolle Angebote wie eine supergünstige goldene Eurocard. Man wolle umfassenden Schutz bieten, dazu gehören dann natürlich auch Sachen wie eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), und als MLP-Special gäbe es da noch eine Fondsgebundene Lebensversicherung mit dem Airbag-Mechanismus (falls BU eintritt, wird beim Airbag der Beitrag weiter gezahlt und sogar gesteigert). Und um Vermögen aufzubauen halte man tolle Fondssparpläne bereit, bei denen man selbst mitbestimmen könne, wieviel Risiko man denn eingehe.
Am Ende des Gespräches (vielleicht auch erst des zweiten, die nehmen sich da viel Zeit), geht man dann mit einem ganzen Stapel von Verträgen nach Hause, die man vielleicht sogar schon unterschrieben hat. Von da an br aucht man sich nicht mehr groß um seine Finanzen und Versicherungen zu kümmern, im Zweifelsfalle genügt ein Anruf beim freundlichen MLP-Berater, und alles Notwendige werde in die Wege geleitet. So wird einem viel Arbeit bis zum Lebensende abgenommen und stets das günstigste Angebot ausgewählt.
Soweit die Theorie. In der Realität sieht alles etwas anders aus: Zumindest die KFZ-Versicherung ist in der Tat günstig. Vielleicht nicht das absolut günstigste, aber doch recht gut. So etwas nennt man auch Lockangebot. Viele halten auch die goldenen Eurocard für eines, aber schon die ist nicht wirklich günstig, denn viele der Leistungen, die bei einer echten goldenen Eurocard (die dann nämlich Eurocard Gold heißt) enthalten sind, fehlen. Selbstverständlich wird einem nahe gelegt, eine private Krankenversicherung abzuschließen, weil diese ja so günstig seien. Man kann sehr lange darüber streiten, ob so etwas sinnvoll ist oder nicht, aber wer z.B. Frau und Kinder hat oder zumindest plant, und diese ebenfalls mitversichern muß, sollte doch dringlichst davon Abstand nehmen. Darauf wird aber wenig Rücksicht genommen. Auch werden keinerlei Nachteile genannt (z.B. explodierende Beiträge im Alter, Geld für Behandlungen muß erst vorgestreckt werden und wird dann, mitunter Monate später, rückerstattet, etc.). Der Kauf von Fonds ist sehr teuer, nicht nur werden keinerlei Rabatte auf den Ausgabeaufschlag gewährt, es kommen auch noch eine Menge zusätzliche Verwaltungsgebühren, die MLP erhebt, dazu. Bei jeder Direktbank fährt man besser. Das gemanagte Fondsportfolio wurde im Finanztest mit ähnlichen Angeboten konkurrierender Finanzdienstleister verglichen, die beste erzielte Platzierung war der vorletzte Rang! Seit zwei Jahren veröffentlicht MLP die Zahlen schon gar nicht mehr. Warum wohl?
Die Fondsgebundene (Kapital-)Lebensversicherung ist mein absoluter Favorit im MLP-Angebot: Die sei nämlich so dynamisch und flexibel, daß man selbst entscheiden könne, ob man sein Erspartes mit 65 oder erst mit 75 abrufen wolle. Hört sich nicht schlecht an, der Haken ist nur der: Abgeschlossen wird sie bis 75, man hat eine Option sie aber schon mit 65 abzurufen. Die Prämie, die der Vermittler kassiert, berechnet sich in jedem Fall aber aus dem Betrag, der bis 75 anfallen würde. D.h. wer mit 65 abruft, zahlt prozentual wesentlich mehr für die Provision (=verlorenes Geld), als jemand, der bis 75 wartet! Und das Beste: Wer direkt zur eigentlichen Versicherungsgesellschaft geht, erhält meist günstigere Konditionen, und zahlt etwa in obigem Szenario dann auch weniger Provision, wenn er bereits mit 65 abruft!!! (nachzulesen unter der Newsgroup de.etc.finanz.misc). Auch die Dynamik hat ihre Tücken: Der Betrag steigt jedes Jahr um 10(!) Prozent, wenn nicht Widerspruch eingelegt wird. Wer nicht wenigstens einmal innerhalb von jeweils drei Jahren erhöht hat, kann nie mehr erhöhen. Jeder, der das Wort Zinseszinsrechnung buchstabieren kann, kann sich ausmalen, wie schnell man hier bei Beitragshöhen angelangt ist, die man sich einfach nicht mehr leisten kann. Auf diesen Einwand hin verwies mich der Berater auf die Inflation (seit Jahren bei horrenden 1 Prozent – er rechnete immer mit durchschnittlich 3 Prozent) sowie meine sicherlich erfolgenden Gehaltssteigerungen. Sollte ich vielleicht mal meinem Arbeitgeber sagen... Den ach so tollen Airbag gibt es bei den meisten anderen Versicherungen auch, nur eben nicht mit so einem schicken Namen.
MLP ist so unabhängig wie jeder andere Finanzdienstleister mit drei Buchstaben auch: Überhaupt nicht. Eine Auswahl findet nicht wirklich statt. Die Berater sind zum Teil wirklich jämmerlich ausgebildet oder wissen es nicht besser. Beispielsweise sollte in meinem Beratungsgespräch bei einer fiktiven Hausfinanzierung das Darlehen auf einmal komplett am Ende der Laufzeit mit Hilfe einer Kapitallebensversicherung (KLV) getilgt werden!!! Den Einwand, daß die Beträge doch besser zur Darlehenstilgung eingesetzt wären, wollte der Berater nicht gelten lassen, damit würde man sicherlich schlechter fahren. Als er es dann auf meine Aufforderung hin nachgerechnet hatte, konnte er gar nicht verstehen, warum es ohne die idiotische KLV drastisch billiger ist. Er murmelte dann nur noch, er müsse den Fehler suchen und werde sich melden, sobald er ihn gefunden habe. Auf diese Rückmeldung warte ich heute noch.
Ziel ist es, möglichst alle Versicherungen und Finanzangelegenheiten bei MLP abzuschließen. Die Angebote sind dabei zwar durchaus optimiert...aber eben wohl eher auf die Provision für die Vermittler. Da wird dann schon gerne die KLV aufgedrängt, bringt diese Versicherungsart doch die größte Provision. Sinn macht eine solche übrigens auch nicht, sie dient ausschließlich dazu, die tatsächlich geleisteten Beiträge zu verschleiern. Der MLP-Berater führte dann noch, wie viele andere auch, an, man könne die Beiträge steuerlich absetzen. Ich erklärte ihm dann, daß das nichts bringt, weil ein Angestellter (bei Selbstständigen sieht das anders aus!) bereits mit seinen Beiträgen für die Rentenversicherung den Höchstsatz fast ausschöpft. Da würde ich mich allerdings täuschen, mußte ich mich belehren lassen, dieser Höchstsatz sei inzwischen abgeschafft. Nun, davon konnte ich dann in meiner folgenden Steuererklärung nichts feststellen. Diese Aussage war also schlichtweg falsch.
Der einzige Unterschied zwischen MLP und jedem anderen Strukturvertrieb besteht darin, daß man sich gleich voll auf eine zahlungskräftige Klientel, nämlich die Akademiker, stürzt. Die ist zumeist in Geldangelegenheiten notorisch ahnungslos und hat am Ende des Studiums ohnehin Besseres zu tun, als sich auch noch um irgendwelche Versicherungen zu kümmern. Auch nehmen dann viele gelassen hin, wenn der MLP-Berater bei seinen Berechnungen für den Vermögensbedarf im hohen Alter auf 7-stellige Beträge kommt, und anfängt, entsprechende KLV-Versicherungen vorzuschlagen, damit man auch bestimmt nicht im Alter unter seinen Verhältnissen leben müsse. In meinem Fall ergab sich, heruntergerechnet auf den aktuellen Zeitpunkt, daß ich etwa 6000 DM netto im Monat benötigen würde (allein für mich selbst)!
Eines haben die meisten MLP-Kunden dann gemein: Sie finden MLP ganz toll, weil sie keine große Ahnung von Finanzen haben und die ja alles ganz toll machen, und würden sie jedem weiterempfehlen. Als ob das jemand, der ja gerade hervorhebt, daß er nichts von der Materie versteht, beurteilen könnte. Also besser selbst schlau machen, darum kommt wirklich niemand herum. Die meisten Leute machen sich bei größeren Anschaffungen (Auto...) selbst schlau oder vergleichen wenigstens die Angebote. Und da will jemand bei seinen Finanzen dann plötzlich alles in die Hände eines dubiosen, x-beliebigen Strukturvertriebes legen?


Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 10256 mal gelesen und wie folgt bewertet:
82% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
sehr hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • mariosedlak veröffentlicht 13.08.2005
    Vom Inhalt her "besonders hilfreich", aber leider fehlt Pro & Contra sowie Gliederung (damit auch der eilige Leser die für ihn interessanten Abschnitte und Aussagen finden kann). Gruß, Mario
  • mprof veröffentlicht 17.07.2003
    Sehr guter Bericht! Eine Finanzierung über eine KLV ist natürlich absoluter Schwachsinn! Wie hoch liegt da der Garantiezins noch? 3,25%! Soll bald auf 2,75 sinken! Na dann möcht ich mal den Darlehenszinsatz für eine Immobilienfinanzierung sehen, der geringer ist! Kein Wunder, weshalb sich der MLP-Heini nicht mehr gemeldet hat.
  • Boku veröffentlicht 02.02.2001
    Dein MLP-Berater konnte Dir leider nicht den Vorteil eines Kredites mit Schlußtilgung gegen über einem normalen Kredit mit laufender Tilgung erklären. Deshalb kurze Info: In der Finanzwirtschaft gibt es etwas aws man den positiven Leverage-Effekt nennt. Der Besagt, dass es sich durchaus lohnt seinen Kredit erst am Schluß zu Tilgen, wenn man für sein Kapital eine höhere Verzinsung als der laufende Kreditzins erhält. Dies ist ganz einfach nach zu rechnen: Jede Mark die ich Tilge senkt meine Zinsen einmalig um einen bestimmten Anteil und ist danach für mich quasi Tot! Lege ich die Tilgung hingegen an bekomme ich meine Zinsen , die aufgrund desUnterschieds im Zinssatz wesentlich höher ausfallen,als die dafür anteilig gerechneten Kreditzinsen.Zudem muß man auch noch den Zinses-Zins-Effekt berücksichtigen, den die Zinsen arbeiten auch für dich weiter. Ich hoffe meine auslegung war verständlich und hat etwas Licht in die ganze Sache gebracht. Gru? Boku
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

Produktdaten : MLP

Produktbeschreibung des Herstellers

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 13/06/2000