Erfahrungsbericht über

Mapower MAP Speichergehäuse MAP-H51C1

Gesamtbewertung (1): Gesamtbewertung Mapower MAP Speichergehäuse MAP-H51C1

 

Alle Mapower MAP Speichergehäuse MAP-H51C1 Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


 


Ein "Heim" für mein dienstliches CD-Laufwerk

5  13.08.2005

Pro:
Design, Zweckmäßigkeit, robust,  .  .  .

Kontra:
-

Empfehlenswert: Ja 

Details:

Benutzerfreundlichkeit

Zuverlässigkeit

Qualität:

Verarbeitung


rider-of-apocalypse

Über sich: http://www.trash-mit-tieren.bl ogspot.de/

Mitglied seit:30.07.2000

Erfahrungsberichte:2432

Vertrauende:474

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 141 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Wie im öffentlichen Dienst scheinbar üblich, so hat auch mein Dienstherr, die Bundesrepublik Deutschland, scheinbar nur wenig Vertrauen in die Fähigkeiten und/oder das nötige Pflichtbewusstsein bezüglich des Umgangs mit der zur Verfügung gestellten Informationstechnik und hat die Anwender/Mitarbeiter bezüglich ihrer Rechte und Möglichkeiten an den am Arbeitsplatz bereitgestellten PCs stark eingeschränkt.
Die Dienststelle, in der ich tätig bin, arbeitet selbstverständlich in einem LAN, in dem alle notwendigen Daten in Netzlaufwerken verfügbar sind, so dass für die tägliche Arbeit lokale Laufwerke an/in den PCs grundsätzlich nicht notwendig, und folgerichtig auch nicht vorhanden sind (ich möchte an dieser Stelle nicht verschweigen, dass derartige Einschränkungen aus Gründen der IT-Sicherheit durchaus sinnvoll sind und geboten scheinen).
Da es hin und wieder aber dennoch erforderlich ist, Software lokal aufzuspielen oder ähnliches, wurde ich als einer von zwei Administratoren der Dienststelle mit einem externen CD-ROM Laufwerk ausgestattet.
Nun einfach ein externes Laufwerk zu beschaffen, scheint dem Bund zu einfach gewesen zu sein und so wurde statt dessen ein externes Laufwerk aus einem internen CD-ROM Laufwerk (LG GDR-8163B) und einem entsprechenden Gehäuse "gebastelt".
Bei diesem Gehäuse, das nun auch Thema meines heutigen Beitrags sein soll, handelt es sich um ein Gerät namens MAPOWER MAP-H51C1.


°°°°°°°°°°°°°°°°°°
ALLGEMEINES
°°°°°°°°°°°°°°°°°°


MAPOWER ist ein Hersteller von Computerperipherie, der insbesondere im Bereich der Laufwerksgehäuse auch einen durchaus erwähnenswerten Bekanntheitsgrad erreicht hat.
Aufgrund der Vielzahl an Anbietern von Laufwerksgehäusen ist das MAPOWER MAP-H51C1 im Handel nicht allzu weit verbreitet, sollte aber für einen Preis von knapp unter 40,00 € beschafft werden können.
Unter der Rufnummer (01805-556799 (12 ct./Min)) bietet der Hersteller arbeitstäglich von 09:00 bis 13:00 und von 14:00 bis 17:00 Uhr eine Service-Hotline an, unter der man unter anderem mit Sicherheit auch eine in der Nähe befindliche Bezugsquelle erfahren kann.
Der Pappkarton, der die Verkaufsverpackung darstellt, enthält neben dem Gehäuse selbst noch eine CD mit den unter Windows 2000 oder Windows XP nicht erforderlichen Treibern, das notwendige Netzkabel sowie je ein USB- und FireWire-Kabel bei. Auch ein Satz schrauben zur Befestigung des Laufwerks im Gehäuse fehlt ebenso wenig, wie eine kurze, aber ausreichende gedruckte Installationsanleitung.


°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
INSTALLATION / INBETRIEBNAHME
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°


Die Installation, bzw. der Einbaus eines Laufwerks in das Gehäuse gestaltet sich denkbar einfach. Es ist lediglich das Gehäuse zu öffnen, das (gejumperte) Laufwerk einzusetzen, der IDE-Stecker sowie das Stromkabel des Gehäuses mit dem Laufwerk zu verbinden, das Laufwerk festzuschrauben und das Gehäuse wieder zu verschließen. Nun ist noch das Gehäuse mit dem Stromnetz und via USB oder FireWire mit dem PC zu verbinden und schon ist das so zusammengebaute externe Laufwerk grundsätzlich betriebsbereit.
Unter Windows 2000 und Windows XP (andere Windowsversionen spielen heute wohl ohnehin eine eher untergeordnete Rolle) wird das externe Laufwerk automatisch erkannt (und im Explorer angezeigt), lediglich bei älteren Windowsversionen (98 oder ME) ist noch die Installation der mitgelieferten Treiber erforderlich.
Insgesamt sollte der Zusammenbau und die Installation auch bei ungeübten Anwendern nicht mehr als 10 Minuten in Anspruch nehmen.


°°°°°°°°°°
DESIGN
°°°°°°°°°°


Schon bei der ersten Betrachtung des Gehäuses fällt auf, dass dieses mit 19,5 x 25,1 x 5,7 mm etwas größer ist, als die Masse externer Laufwerksgehäuse auf dem Markt. Dies resultiert aus zwei Vorteilen, die das MAPOWER MAP-H51C1 bietet. So ist beispielsweise das Netzteil in das Gehäuse integriert, so dass zum Anschluss des MAPOWER MAP-H51C1 an das Stromnetz jedes Kaltgerätekabel genutzt werden kann. Zum anderen ist der Ein-/Ausschalter des Gehäuses nicht wie üblich an der Rückseite angebracht, sondern an der Gehäusefront neben dem einzubauenden Laufwerk.
Der Hauptteil des Gehäuses besteht aus matt geschliffenem Aluminium, wobei die beiden Seitenteile eine Rillenstruktur aufweisen. Währen auf der Gehäuserückseite, die aus Stahlblech besteht, die Anschlüsse für Strom, USB und FireWire zu finden sind, besteht die Vorderfront aus silbergrauem Kunststoff. Links neben dem Einschub für das einzubauende Laufwerk befindet sich der runde Ein/Aus-Schalter unter dem zwei Dioden für die Anzeige von Betrieb und Zugriff angebracht sind.
Auf der Unterseite des Gehäuses befinden sich vier recht große, aber flache Füße aus weichem Kunststoff/Gummi, die einen sicheren Stand des Gehäuses gewährleisten.


°°°°°°°°°°
PRAXIS
°°°°°°°°°°


Nach dem ansprechenden und zweckmäßigen Design und dem erfreulich einfachen Aufbau/Installation, weiss das MAPOWER MAP-H51C1 auch im täglichen Betrieb zu gefallen. Zwar sind viele Eigenschaften stark vom im Gehäuse verbauten Laufwerk abhängig, aber in einigen Punkten hat auch das Gehäuse durchaus Einfluss auf die Eigenschaften in der Praxis. Beispielsweise kann ein Gehäuse das Betriebsgeräusch des Laufwerks durch Vibrationen oder ähnliches erhöhen. Dies ist beim MAPOWER MAP-H51C1 aber erfreulicherweise nicht der Fall. Durch den festen Einbau des Laufwerks im Gehäuse und den Stand auf Gummifüßen konnte ich bisher nie eine Geräuschentwicklung feststellen, die durch das Gehäuse verstärkt wird und so entspricht die Geräuschentwicklung beim Einbau in das MAPOWER MAP-H51C1 der, wie sie bei Verwendung als internes Laufwerk auftritt/auftreten würde.
Wichtiges Kriterium eines externen Laufwerks ist natürlich die Mobilität und hier fällt zunächst auf, dass das MAPOWER MAP-H51C1 nicht zu den kleinsten Gehäusen zählt. Diese vermeintliche Schwäche ist aber tatsächlich eine der Stärken dieses Gehäuses, denn die etwas größeren Ausmaße resultieren daraus, dass das Netzteil des Gehäuses in selbiges integriert wurde und so nicht zusätzlichen Stauraum beim Transport belegt.
Beim häufigen Transport machen sich dann auch die sehr gute Verarbeitung und die robusten Materialien positiv bemerkbar. Obwohl ich mit dem aus dem MAPOWER MAP-H51C1 gebauten externen Laufwerk häufig von PC zu PC "renne" und mir das Gerät durchaus auch schon heruntergefallen ist, sieht das Gehäuse noch immer nahezu neuwertig aus.
Ebenfalls sehr gut gefallen hat mir die Anordnung des Ein/Aus-Schalters (Tasters) an der Gehäusefront. So muss ich mich nicht (wie bei meinem privaten Gerät) an der Rückseite entlang tasten um das Laufwerk einzuschalten und die Anschlussvielfalt ist ebenfalls ein erwähnenswertes Merkmal des MAPOWER MAP-H51C1. Neben dem üblichen USB-Port bietet das MAPOWER MAP-H51C1 auch die Option, den (schnelleren) FireWire-Anschluss (IEEE 1394)zu nutzen und sogar Cinch-Anschlüsse finden sich an der Geräterückseite.
Nach nun zig Betriebsstunden konnte ich am MAPOWER MAP-H51C1 bisher nicht einen einzigen, auch noch so geringen Anlass für Beanstandungen finden.


°°°°°°°°
FAZIT
°°°°°°°°


Das ansprechende Design, die benutzerfreundliche Gestaltung, die robusten Materialien, die Zuverlässigkeit, die Option sowohl USB, als auch FireWire nutzen zu können und der angemessene Preis veranlassten mich, das MAPOWER MAP-H51C1 auch für mein privates Laufwerk kaufen zu wollen, doch leider konnte ich dieses Gehäuse im örtlichen Fachhandel nicht finden, so dass ich hier mit einem namenlosen, sehr einfachen Gehäuse Vorlieb nehmen musste.
Abschließend kann ich das MAPOWER MAP-H51C1 hier guten Gewissens uneingeschränkt empfehlen und urteile mit SEHR GUT !


Bilder von Mapower MAP Speichergehäuse MAP-H51C1
  • Mapower MAP Speichergehäuse MAP-H51C1 Bild 4213052 tb
  • Mapower MAP Speichergehäuse MAP-H51C1 Bild 4213053 tb
  • Mapower MAP Speichergehäuse MAP-H51C1 Bild 4213054 tb
  • Mapower MAP Speichergehäuse MAP-H51C1 Bild 4213055 tb
Mapower MAP Speichergehäuse MAP-H51C1 Bild 4213052 tb
Bild 1
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
miko1960

miko1960

13.08.2005 19:30

Schöner, ausführlicher Bericht. VG, Michael

berlingerpeter

berlingerpeter

13.08.2005 15:28

Dieses Produkt werd ich mir merken, demnäcsht brauch i sowas nämlich wieder. Sehr guter Bericht, mfg

Superbiene20000man

Superbiene20000man

13.08.2005 11:07

**TOP**

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 1951 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (1%):
  1. Superbiene20000man

"sehr hilfreich" von (99%):
  1. DamarisAnklam
  2. Lady-Alexa
  3. MelanieJ.
und weiteren 138 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.
Das könnte Sie interessieren
Verwandte Tags für Mapower MAP Speichergehäuse MAP-H51C1