Erfahrungsbericht über "Michael Jackson. History On Film Volume II (DVD)"

veröffentlicht 07.07.2009 | Sylviane
Mitglied seit : 17.08.2001
Erfahrungsberichte : 5197
Vertrauende : 569
Über sich :
***beLIEve *** "When ever I accept my own doubt & insecurity, I´m more open to other people. The deeper I go into myself, the stronger I become, because I realize that my real self is bigger than my fear." ~ Michael Jackson
Ausgezeichnet
Pro tolle Clips
Kontra nichts wirkliches
sehr hilfreich
Bildqualität
Klang
Tonformat:
Action:
Anspruch

"My tribute to Michael Jackson Part 2"

Michael Jackson. History On Film Volume II (DVD)

Michael Jackson. History On Film Volume II (DVD)

Heute möchte ich Euch gerne die DVD "HISTORY ON FILM VOLUME II" von Michael Jackson vorstellen, einer der wirklich wundervollsten Videozusammenstellungen des Superstars. Vom Programm her gesehen gehört die DVD in den Rahmen der History-Tour, erschienen ist sie dann im Jahre 1997.

Inhaltliches:
Die DVD beginnt mit einem so genannten Teaser, einer Art Vorschau, Reklamezug für die History-Tour. Wir sehen Michael Jackson in Uniform marschieren mit ihm eine riesengroße Armee. Die Fans schreien und toben. Die Enthüllung von einer riesigen Michael Jackson Statue, die schließlich von Hubschraubern umkreist wird, wird gezeigt.Werbewirksam und gigantisch wie seine Shows.
Ich weiß, daß damals bei der History Tour diese Statuen mit durch die Welt gezogen sind an die Orte, wo das Konzert statt gefunden hat. Genial.

Billie Jean:
Als erstes sehen wir dann das wunderschöne Video zu Billie Jean. Einen ganz jungen Michael Jackson bekommen wir in diesem geheimnisvoll anmutenden Video zu sehen. Die Gehwegplatten unter seinen Füßen beginnen zu leuchten, das Video ist voller Magie und Zauber.

Beat it:
Bei Beat ist der Kampf der Jugendgangs das Thema. Man sieht wie sich die verschiedenen Gangs zusammenrotten, während Michael in einem recht kargen Zimmer auf dem Bett liegt und anfängt zu singen. Dann verläßt er das Haus und geht an die Orte, die zuvor noch voller Leben waren, nun aber verwaist sind, weil sich die Gangmitglieder aus dem Lokal entfernt haben, um sich den Straßenkampf zu leisten. Sie treffen in einer alten Lagerhalle aufeinander und es soll ein Kampf mit einem Messer zwischen beiden Anführern der Gangs beginnen. Dieser kommt jedoch nicht zu seinem Ende, weil Michael in der Halle erscheint und nun alle beginnen zu tanzen. Die Botschaft dieses Clips ist so klar: Musik verbindet und überwindet Schwierigkeiten. Michaels Anliegen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen, kommt ganz klar in diesem Clip heraus.


Liberian Girl:
Zum Dreh von Liberian Girl hat Michael Jackson ziemlich viel Hollywoodprominenz auf den Plan gerufen. Ich möchte nur einige nennen, so Whoopi Goldberg, Carl Weathers,Danny Glover und viele mehr... Man sieht die Stars im Set von Liberian Girl und sie fragen sich, wo Michael Jackson ist. Es erscheinen zum Teil vermummte Figuren und die Stars flüstern sich zu, ob das Michael Jackson sein könnte. Zum Teil tun sie es auch nur durch Gesten.

Smooth Criminal:
Meiner Meinung nach spielt dieser Clip im Mafiamilieu einige Jahrzehnte zurück.
Michael erscheint im Edelgangsterlook mit weißem Anzug, weißem Hut. Er singt und tanzt in einer Bar in mitten anderer gangsterhafter Gestalten. Draußen sieht man Polizei und hetzende Hunde. Besonders markant an dem Videoclip ist die Szene, wo sich einige männliche Darsteller inklusive Michael Jackson weit nach vorne beugen und sachte wieder zurückfedern. Ein Trick? Tatsächliche Körperbeherrschung? Ich muss gestehen, ich weiß es nicht, aber der Effekt ist genial. Dieses Video wurde übrigens auch in den seinen Film "Moonwalker" eingebaut.

1995 MTV Video Musik awards performance:
Hier beginnt Michael Jackson mit einer Art Hitmix seiner größten Hits, die das Publikum natürlich zum Brodeln bringen. Danach folgt eine absolut geniale Performance seines Songs "Dangerous".Michael Jackson spart nicht an Effekten, setzt sie gezielt ein, obgleich die Darbietung ansonsten fast schlicht zu nennen wäre. Michael tanzt mit einer Gruppe schwarz gekleideter Männer denen er im Outfit angeglichen ist. Doch der Beginn des Songs,als seine Tanzgruppe von der Decke an Seilen heruntergelassen wird, die Feuerwerkseffekte, ist enorm. So vereint Michael Jackson hier das Schlichte mit dem Aufwendigem und begeistert das Publikum.

Thriller:
Das Video zu Thriller ist ganz ohne Zweifel eines der größten, die er je gedreht hat. Es ist einem Horrorfilm nachempfunden. Man sieht Michael Jackson und ein Mädchen im Kino und dann das Lichtspielhaus verlassend. Wie ein Teenagerpaar gehen die beiden durch die Stadt und Michael singt und tanzt um das Mädchen herum. Einfach supersympathisch und mit einer Leichtigkeit versehen wie bei einem verliebten Teenagerpaar. Während die beiden durch die Stadt gehen und er sie neckt, weil sie Angst hatte im Kino, stehen die Toten auf dem Friedhof auf und umzingeln die beiden. Dann verwandelt sich Michael in einen von ihnen und er tanzt mit den Monstergestalten zusammen. Das Mädchen flüchtet in ein Haus und die Gestalten versuchen dort einzudringen. Schließlich kauert sie sich in einer Ecke zusammen und Michael packt sie im Genick. Schreiend fährt das Mädchen herum und man sieht nun, daß sie aus einem Traum erwacht ist. Sie war zuhause. Alles scheint gut...

Scream:
Scream gilt als das teuerste Video allerzeiten. Und ich muss leider gestehen, daß ich es nicht nach empfinden kann, daß es so hoch auf der preislichen Lage verzeichnet ist und vor allem kann ich auch das große Lob, das allgegenwärtig dafür ausgesprochen wird, nicht nachvollziehen. Michael singt und tanzt hier mit seiner Schwester Janet Jackson. Die ganze Szenerie ist sehr futristisch gehalten, wohin der Gegensatz gegeben ist, daß Scream in schwarz-weiß gedreht wurde.
Das Lied selbst ist eine Mischung aus Song und scheinbarer Urschreitherapie, denn es wird in dem Song unheimlich viel geschrien. Die Darstellung von Michael Jackson und seiner Schwester ist kraftvoll, energiegeladen und ohne Zweifel sind beide absolut dabei, sich mit dem Projekt zu identifizieren. Es heißt auch, es soll Michael eine wahre Freude bereitet haben, mit seiner Schwester dieses Video zu drehen. Nun, meinen Geschmack trifft es leider nicht, auch wenn in diese Produktion soviel Geld gesteckt worden ist, ich sehe es mir einfach nicht aus diesem Video heraus und ich muss da ehrlich sein, ich lasse das Video beim Ansehen der DVD meist aus.

Childhood.
Anders ist es bei Childhood. Dieses Video berührt mich zutiefst. Es steht in seiner leisen und verletzlichen Art auch im krassen Gegensatz zum zuvor aufgeführten Scream.
In Childhood sieht man Michael in einer zauberhaften Kulisse. Er sitzt in einem Wald, über ihm ziehen Boote mit Kindern über den Himmel hinweg. Zauberhaft. Mit zarter leiser Stimme singt Michael diesen gefühlvollen Song und der Text dieses Songs klagt an. Er klagt alle an, die diesem Menschen soviel Unglück zugefügt haben und man möchte fast mit Michael weinen, ihn in den Arm nehmen...Die Kinder in den Traumbooten am Himmel fliegen Richtung Mond. Sie haben zum Teil Spielsachen dabei, werfen mit Baseballs durch den Himmel, sitzend träumend im Boot, haben einen Hund bei sich... All Dinge, die sich ein kleiner Junge wünscht und die Michael Jackson nie kennen gelernt hat als er ein Kind war. Eine gestohlene Kindheit. Das Video und der Song berühren und strahlen eine Hilflosigkeit aus, die erschütternd ist. Ein Hilferuf und dennoch wurde selten der Versuch gemacht, ihn zu verstehen. Es war ja auch leichter ihn zu verurteilen...

You are not alone:
Dieses Video hat Michael Jackson damals mit seiner Ehefrau Lisa-Marie Presley gedreht. Es ist sehr gefühlvoll, aber auch mit einem Hauch Traurigkeit überlegt. Man hat beim Sehen des Videos das Gefühl, das beide auch wenn sie sich in diesen Szenen scheinbar Nahe sind, dennoch von einer unsichtbaren Mauer getrennt sind. Sie sind so nah, daß sie sich berühren, sich etwas zuflüstern und dennoch habe ich als Zuschauer das Gefühl, daß sich Michael trotz der Nähe seiner Frau Lisa-Marie alleine fühlt. Beide sind in dem Video nur mit Tüchern bekleidet und es mutet eine fast römische Atmosphäre an. Stimmungsvoll und erotisch, vertraut und dennoch seltsam einsam... So wirkt das Video auf mich. Eines der gefühlvolleren Videodarstellungen Michael Jacksons.
Auch die Einstellungen, wo er mit leicht gesenktem Kopf an einer Reporterhorde verbeigeht, spiegelt deutlich Einsamkeit wieder. Ebenso das Singen vor einem leeren Theatersaal, in dem keiner jubelt und applaudiert. Zauberhaft sind die Einstellungen, die Michael Jackson als einen Engel darstellen, der in einem Weiher badet. Seltsam entrückt, der Wirklichkeit so fern...

Earth Song:
Der Earth Song ist meiner Ansicht nach einer der spektalurästen Songs Michael Jackson. Ein Song voller Power und wohl auch Wut. Michael klagt an, was mit unserer Erde geschieht. Er klagt an, daß es Krieg und Zerstörung gibt, daß Tiere sterben, Menschen hungern. In diesem Song singt er sich all das von der Seele, was ihn unser Leben auf der Erde betreffend berührt und erschüttert. Doch er gibt auch Hoffnung, daß es noch nicht zu spät ist, etwas zu tun. Und das Video zeigt es ganz deutlich. Man sieht zunächst einen scheinbar intakten Urwald, doch dann machen sich Planierraupen ans Werk und man sieht Michael Jackson in der zerstörten Welt herumlaufen, traurig singend. Abgeschlachtete Elefanten, sprachlose Eingeborene, flüchtende Kriegsopfer... Michael zeigt in seinem Video das Grauen der Welt auf und zwischendrin einige Lichtblicke, wie es hätte sein können ohne Zerstörung, Hunger, Mord und Raubbau. Der Clip gipfelt darin, daß Michael auf die Knie sinkt und wütend und hilflos in die verbrannte Erde greift. Danach steht er auf und schreit seinen Kummer quasi heraus, während ein Sturm ihn umgibt und alles wieder in die alte Ordnung findet. Als würde er mit seinem Lied bewirken, daß alles wieder gut wird. Und ich denke auch, daß er uns diese Botschaft bringen möchte, daß er sich für die Welt nur ein wenig mehr Frieden, Verständnis und Liebe wünscht. Und daß es sein Ziel ist, dieses mit seiner Musik in die Welt hinauszutragen.

They don´t care about us:
Das Video spielt in Brasilien. Ganz groß sieht man die große Christus Statue zu Beginn des Videos. Dann hört man Kinderstimmern "They dont´t really care about us" singen. Man sieht einige Straßen von Rio de Janairo, die nahezuvollgestopft sind mit trommelnden Kindern/Jugendlichen. Am Rande die Polizeipräsenz zwischen den normalen Zuschauern. Michael singt energiegeladen, ist an verschiedenen Stellen der Stadt zu sehen und auch in verscheidenen Outfits.Das Video wirkt recht fröhlich, die Farben sind bunt und hoffnungsvoll. Lediglich die Anwesenheit der stumm stehenden Polizisten wirkt ein wenig einschüchternd. Doch die Menge tobt bei Michaels Anblick und eine Frau schafft es sogar aus der Menge heraus auf Michael zu zustürmen und ihn zu umarmen, als dann die Polizei eingreift, um Michael und die Frau zu trennen, stürzt Michael kurz zu Boden. Doch es geht einfach weiter. Die brasilianische Lebensfreude überstrahlt alles.
Es gibt im Übrigen noch eine weitere Version als Video von They don´t really care about us. Und zwar spielt diese in einem Gefängnis und ist bei weitem nicht so fröhlich wie die brasilianische Version. Sie ist eher düster und beklemmend.

Stranger in Moscow:
Dieser Clip ist wieder einer der ruhigeren zum Nachdenken anregenden des Superstars. Er wirkt etwas düster und deprimierend. Wieder einmal wird hier auf die Schwarz-weißdarstellung zurückgegriffen. Langsam geht Michael singend durch die Stadt und man sieht das, was um ihn herum geschieht. Sprachlosigkeit wird dargestellt, Handlungsunfähigkeit, zum Beispiel als ein Baseball in ein Fenster einschlägt, schaut ein Junge dem fliegenden Ball mit verschränkten Armen zu, bewegungslos... Die Atmosphäre des Clips ist düster und trist. Doch am Ende des Clips scheint es so, als würden die Menschen aus ihrer Teilnahmslosigkeit erwachen und es huscht sogar ein Lächeln über das Gesicht eines Mannes, ein Erwachen aus dem tristen Einerlei.

Blood on the dancefloor:
Hier wird es recht erotisch mit Michael Jackson. Man sieht ihn singen und tanzen in einer Art Bar mit vielen Tänzerinnen und mit recht aufreizenden Einstellungen. Viel mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen. Das Video ist gezeichnet vom Rausch der Erotik und der Musik und des Tanzes.

Brace yourself:
Hier werden Einblicke zu den Jackson Touren gezeigt. Fahrten im Auto vorbei an den Menschenmassen, Händeschütteln, Autogramme, das Sichfüllen des Konzertsaals,Szenen der Konzerte.


Meine Meinung:
Alle Videos von Michael Jackson sind Meisterwerke. Auch wenn es wie gesagt eines unter ihnen gibt (auf diese DVD bezogen), das mich nicht so begeistern kann.
In allen Clips steckt viel Arbeit, viel Kraft und viel Liebe. Sie sind so kraftvoll gestaltet und auf dem anderen Ende so verletzlich, wenn man zum Beispiel Childhood betrachtet. In seinen Filmen zu den Musikstücken möchte Michael seine Botschaften an die Welt visuell weitergeben. Er möchte zeigen, was er fühlt, sich damit zum Ausdruck bringen. Und das gelingt ihm wie keinem anderen Künstler.
Musik und Bild bieten bei seinen Videos eine Einheit. Und je nach Stimmungslage des Betrachters kann man sich dazu hinreißen lassen, die Videos mit einem tieferen Blick zu betrachten oder einfach nur als meist bunte Unterhaltung hinzunehmen. Ich denke, beim ersten Mal Anschauen der Videos ist zweiteres meist der Fall. Doch wenn man sich mit einem Clip so richtig beschäftigt, kann man dahinter kommen, daß in all diesen bunten, teilweise schrillen, auf jeden Fall aufwendig produzierten Filmchen meist eine Botschaft stecken soll. Michael Jackson wollte helfen, die Welt zu bessern, seine Ideale durch das Mittel seiner Musik zu den Menschen bringen und hatte stets die Hoffnung, sie zu erreichen, sie zu berühren.
Ich kann diese Videosammlung sehr empfehlen. Denn sie bringt einen guten Einblick in die Karriere des Michael Jackson. Sie beginnt mit seinen ersten großen Erfolgen als Solosänger und endet bei den damals akutellen Liedern und Videos zur Zeit der Aufnahme der DVD.
Werdegang eines Stars könnte man titeln oder aber auch der Weg zum Ruhm. Michael Jackson sagte es einfacher: HIStory. Seine Geschichte.
Die für mich bewegensten Clips auf der DVD sind eindeutig "Childhood" und "Earth Song".
Earth Song ist auch der Titel, den Michael Jackson im Jahre 1995 in Deutschland bei einem Auftritt in Thomas Gottschalks Wetten dass gesungen hat. Ich denke, es erinnern sich viele daran.
Childhood läßt mich verstehen, warum sich ein erwachsener Mann ein "Neverland" geschaffen hat. Childhood läßt mich auch verstehen, warum er sich so gern mit Kindern umgeben hat. In ihnen hat er seine eigene nicht vorhandene Jugend gesehen. Childhood läßt mich erschaudern ob der ganzen üblen Berichterstattung Michael Jackson betreffend. Childhood ist für mich ein Hilferuf, ein musikalischer Hilferuf, eine Bitte um Frieden, um Verständnis. Doch wer hat ihn gehört?

DVD:
Die DVD ist von beiden Seiten bespielt. Auf der ersten Seite befinden sich der Teaser und alle weiteren von mir oben aufgelisteten Songs bis Thriller.
Die zweite Seite startet mit Scream.
Mich selbst irritiert die doppelseitige Bespielung der DVD ein wenig. Mir wäre es lieber gewesen, wenn ich anstelle der einen beidseitig bespielten zwei DVDs gehabt hätte.

Cover:
Das Cover der DVD gefällt mir sehr gut. Das Ciaobild zeigt es hier und ich hänge noch zusätzlich ein Foto dran.

Altersfreigabe:
Die DVD ist ab 16 Jahren freigegeben. Ich denke, daß dieses ob Michaels recht erotischer Tanzeinlagen und einigen Gewaltszenen so geschehen ist. Dennoch frage ich mich, ob das Sinn macht, denn in auf den Musiksendern MTV etc sieht man die gleichen Videos auch am Tage laufen, so daß auch Jugendliche unter 16 an das Anschauen der Clips kommen können. Ich denke, hier ist die Altersfreigabe absolut übertrieben.

Bild-und Ton:
Beides ist bei dieser DVD in höchstem Maße gegeben, ich habe keinen Grund zur Beanstandung.

Untertitel:
Man kann die DVD ohne Untertitel abspielen oder aber in Englisch den Text, der gesungen wird, als Untertitel mitlesen. Das ist meiner Meinung nach ganz ansprechend, wenn man sich auf den Text als solches einmal konzentrieren möchte.

Kaufort:
Die DVD gibt es im Fachhandel. Teilweise findet man sie auch schon bei Ebay etc.

Preis:
Was ich damals beim Kauf der DVD ausgegeben habe, kann ich nicht mehr sagen. Heute wird sie bei Media Markt zum Beispiel für 11.99 Euro angeboten. Das ist ein sehr guter Preis für diese ausgezeichnete DVD.

Fazit:
Ich gebe gern alle Sterne für diese DVD und spreche eine Empfehlung aus. Besonders liegt mir der Clip Childhood am Herzen, diese DVD betreffend. Und mir bleibt nun nur noch zu sagen:
Mach´s gut, Michael. In Deiner Musik wirst Du ewig leben und Du hast die Welt ein Stückchen besser gemacht....

Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 2370 mal gelesen und wie folgt bewertet:
81% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
sehr hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • RoundaboutFlorence veröffentlicht 22.11.2009
    Die fehlt mir noch!
  • Paula680 veröffentlicht 15.07.2009
    super.
  • greantea veröffentlicht 10.07.2009
    Das merkt man du findest die Musil toll
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

beliebteste ähnlich Produkte

Produktdaten : Michael Jackson. History On Film Volume II (DVD)

Produktbeschreibung des Herstellers

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 30/06/2009