Diese Seite empfehlen auf

blau Status blau (Rang 3/10)

Anzugpunk

Anzugpunk

Vertrauen erworben von 1 Mitgliedern
Mitgliederstatistik einsehen

Geschriebene Berichte

seit 09.06.2009

26

Burg Schöneck Sekt halbtrocken Geschenkkarton 16.04.2014

Lidl-Sekt

Burg Schöneck Sekt halbtrocken Geschenkkarton Testbericht für "Burg Schöneck Jahrgangssekt - Halbtrocken". Heute Test von der Discountermarke von Lidl. Flasche mit Plastikkorken, goldene Etiketten. Schaut auch nicht billig aus. Dieser Jahrgang ist 2012. Preis: 2,49 0,7L Gibts auch in der kleinen Flasche und in Gebinden. Geruch: fruchtig. Zitronenmelisse Optik: Klar, leicht gelblich. feine Perlage...gut. So muss Sekt aussehen. Geschmack: Halbtrocken, aber eher lieblich, leichte zitronige Säure im Abgang. Kein herber oder bitterer nachgeschmack, Vielleicht ein klein wenig frische-Grapefruit im Abgang. Süße hier nicht pappig-klebrig sondern zum Ende hin abklingend. Fruchtiger Weißweingeschmack, Aromen von Aprikose und Pfirsich. Wirklich stimmig und ausgewogen aber gleichzeitig auch ziemlich süffig und einfach zu trinken. Kohlensäure fein und angenehm, nicht "mineralwasserartig". Ein Glas macht Lust auf mehr... Fazit Toller Sekt... kann locker mit der gängigen Markenware für den 2-3 fachen Preis mithalten. Werd ich auf jeden Fall nochmal kaufen. ...

Faber Sekt Krönung (Sekt) 05.04.2014

Einfacher Sekt, billiger Preis.

Faber Sekt Krönung (Sekt) Testbericht für "Faber Krönung - Halbtrocken". Die Faber Krönung ist einer der ältesten deutschen "Supermarkt-Sekte". Seit 1973 ist er in diesem Segment unter dem Namen verfügbar. Die Faber Sektkellerei gehört mittlerweile zur "Sektkellerei Schloss Wachenheim KG", die noch viele weitere Marken Schaumwein in ganz Europa produziert und verkauft, unter anderem Nymphenburg-Sekt, und Muscador und Charles Volner in Frankreich. Preis: Die Flasche ist meist für unter 3€ zu haben was schon im Billig-Segment angesiedelt ist.. Nach wie vor ist es der meistverkaufte Sekt in dieser Preisklasse. Das bei der Hektoliter-Tankgeräung und millionenfachen Abfüllung hier kein Feinschmeckertropfen enstehen soll/muss/kann das sollte klar sein. Nun, der Sekt hat aufgrund seiner Vergangenheit eher einen zweifelhaften Ruf, ich weiß nicht wie die Qualität in früheren Jahren war aber ich bewerte mal was wir heute da drin haben. Geruch: Runtergekühlt entwickelt sich hier nicht viel...Und KALT sollte er sein. An der leeren Flasche später warm ein typischer Weißweingeruch... aber auch kein "Hefegestank" oder riechbarer Schwefel was hinsichtlich der Qualität kein schlechtes Zeichen ist. Optik: Klar, leicht gelblich. Alles wie es sein soll. Geschmack: Der Sekt ist halbtrocken, zuerst (vielleicht etwas dominiant-klebrig) zuckerige Süße, aber er hat auch ne gewisse Säure. Erst die Süße vorne, danach die Säure. Zwar nicht sonderlich raffiniert aber es hält sich ausbalanciert in der Waage. ...

Choya Sake (Jap. Reiswein) 17.03.2013

Supermarkt Sake.

Choya Sake (Jap. Reiswein) So hier nur ne Kurzbewertung. Es handelt sich um japanischen Sake ja. Aber keinen besonders guten sondern eher Zeug was man in Japan im Tetrapack abfüllt. Sake dieser Kategorie sollte man nicht kalt trinken sondern nur traditionell erwärmt. Wer kein Sakeset hat oder kaufen will. eine kleine Flasche 0,2, 0,3l mit Sake befüllen, und die ins heiße Wasserbad stellen bis der Sake gut heiß ist.. Am besten wie man Tee oder Kaffee auch trinkt von der Temperatur her. Dann wärmt er gut durch und ist genießbar. Der Preis ist mit 6,50 auch nicht gering. Aber das wundert nicht wirklich. In Japan kostet dafür das was bei uns für 1,99€ als Spätlese-Qualitätswein im Supermarkt verstaubt 12€. Manchmal kostet der Choya sogar mehr als 7€.. dann lieber Pfoten ganz weg davon und nen China-Noname Sake aus dem Asiashop. Ist zwar plagiat vom Festland. Aber Geschmacklich nicht wirklich schlechter. Das beste am Choya ist eigentlich das er mittlerweile doch sehr verbreitet ist. Fast jeder Kaufland hat mittlerweile einen, kann mich nicht errinern das überhaupt irgendwelche Ketten Sake vorher im Sortiment gehabt hätten. Lohnt es sich also in Deutschland Sake zu kaufen? Eigentlich überhaupt nicht bei der gigantischen Auswahl an Traubenweinen die wir in Europa haben... er bietet nur zwischendrin den Hauch des Exotischen. Um wirklich hochwertige Sake zu genießen muss man in Europa sehr tief in die Tasche greifen, da ist japanischer "scotch"-Whisky fast preiswerter. ...

Chevalier Napoleon V.S.O.P 12.12.2012

In den Abfluss...

Chevalier Napoleon V.S.O.P Normalerweise halte ich nix davon Berichte zu schreiben die einfach nur kurze "Verrisse" sind, und selbige zu lesen. Oft will einfach nur ein Querulant seine schlechte Momentanlaune sich von der Seele schreiben... und das Internet ist halt dann das Ventil.... In dem Fall hier will ich aber einfach warnen.. Wer Supermarkt-Regale kennt dem sind sie vielleicht schonmal aufgefallen, die schwarzen und grünen Flaschen aus meist Mattglas mit dem goldenen Etikett. Das Design orientiert sich an den alten Abfüllungen von Remy Martin und anderen Cognacs die bis in die 90er Jahre ähnlich schlicht vermarktet und abgefüllt wurden. Nun wie auch immer, gemeinsam haben sie fast alle den aufdruck NAPOLEON und es sind VSOP Brände die wohl auch ziemlich stark von der EU subventioniert für entsprechend kleines Geld daherkommen. Die Markenbezeichnungen sind unterschiedlich, der Inhalt meist recht ähnlich. Jung, etwas scharf, aber oft auch entsprechend aromatisch was das Traubenaroma etc angeht. gibt bessere, und schlechtere. Massenware halt. Hier jetzt aber die Warnung vor einem wirklich entsetzlich schlechtem... der CHEVALIER VSOP Zuerst, woher hab ich den her? Mitbringsel aus nem Shop in Luxemburg in der Literflasche. Ich hab ihn aber auch schon im Inland und in den Travel Shops in Tschechien gesehen. Auch im Großhandel im Internet ist er zu haben. Der Preis ist stark unterschiedlich, 7,99€ der Liter bis 12,50€ je nach Quelle. Geruch Das Getränk ist kaum als ...

Fiat Grande Punto 1.3 Multijet 16V 31.08.2012

Dauerläufer - Langzeiterfahrungen mit dem Grande Punto.

Fiat Grande Punto 1.3 Multijet 16V Hier möchte ich meine Erfahrungen mit dem Fiat Grande Punto schildern. Ich habe bereits zwei Fahrzeuge dieses Typ besessen und fahre immernoch einen. handelt sich um einen: Grande Punto - zweite Serie, Dynamic 1,3 Multijet 90 PS, 6 Gang Zuverlässigkeit: --------------- ----------- Ungewöhnlicher Verschleiss/Defekte die nicht hätten sein müssen : -Antriebswellengelenk (lärmentwicklung Innenraum/Schlechter gradeauslauf), -Schaumstoffkern Fahrersitz -Kleinere Mängel bei der Verarbeitung welche auf Garantie behoben wurden Gefahren sind die Puntos immer, nur beim Kilometerstand von 130 000km ist beim 2. der Anlasser versagt, Auto konnte angeworfen werden und hat sporadisch wieder funktioniert. Aber ohne Anschleppen wäre ich hängengeblieben. Zum Motor: --------------- ---------- dem Sahnestück, im Grande Punto ist der 1.3 Liter Multijetdiesel verbaut. Dieser Motor verfügt über eine Steuerkette die erst bei ca 250 000km gewechselt werden muss, insgesamt ist der Motor für lange lebenserwartung und niedrige Wartungskosten ausgelegt, im Kastenwagen Doblo gibt es schon einige Fahrzeuge mit diesem Motor die schon über 400 000km auf dem Tacho haben. Der Motor läuft dank seiner sehr fortschrittlichen Einspritzung äußerst ruhig und ausgeglichen für einen Diesel. Die Qualität und Zuverlässigkeit ist der Grund warum sich Suzuki für den Zukauf des Multijet entschieden hat und VW trotz Partnerschaft eine Absage erteilt hat. Aktuell wird er in zwei ...

Courvoisier Xo Cognac 22.07.2012

Ein absoluter Spitzencognac.

Courvoisier Xo Cognac Heute mein Bericht über einen Cognac auf den ich schon lange gewartet habe. Der Courvoisier XO "imperial". Allgemeines Courvousier ist ein traditioneller Cognachersteller. Verkauft wird nicht wenig ist aber schonmal unbekannter als die allbekannten Hennessy oder Remy Martin. In Japan und den USA ist er deutlich bekannter. Der XO - "auf englisch eXtra Old, ist ein "blend" aus verschiedenen Jahrgangs Cognacs. Beim Courvoisier sind es verschiedene Brände aus der kleinen und großen Champagne und den "Rändern" die sonst eher das Gebiet der Marke Camus sind. Die Destillate sind zwischen 20 und 35 Jahren alt. Das Getränk liegt im Handel zwischen 65 und 100€ pro 0,7l. Es ist noch "erschwinglich", aber das ist ein Luxusprodukt zweifellos. Der Cognac kommt in einer bauchigen Karaffe ähnlich einem Bocksbeutel von der Form her. Die Flasche alleine macht schon etwas her. Der "Korken" Deckel kam mir erst vor wie Plastik. Bei der Öffnung viel er mir erstmal ordentlich auf den Boden. Hab nicht gewogen, aber das sind schätzungsweise locker ein Viertelkillo alleine für den Deckel. Ist wohl Messing. Gießen wir den kostbaren Inhalt in ein Glas, zum rumstehen ist er zu Schade. Die Farbe des Inhalts ist recht dunkler Karamell, aber so sieht jeder 0815 Weinbrand aus. Geruch Für die Nase wird hier schon einiges geboten. Er riecht sehr blumig. Neben einem Aroma von Orangenschale und etwas Pfirsich kann ich hier Muskatnuss und Vanille und Honig ausmachen. ...

Hotel-Gasthof Höttl, Deggendorf 25.06.2012

Sehr gutes Restaurant

Hotel-Gasthof Höttl, Deggendorf Zum Hotel kann ich nicht viel sagen, aber zum Restaurant das in Deggendorf nicht ohne Grund gerne empfohlen wird und gut besucht ist. Wenn ich an Deggendorf vorbeifahre mache ich gerne einen Abstecher alleine deswegen in die Altstadt. Trotz zentraler Lage sind Parkplätze kein Problem (Tiefgarage und Stadtplatz) Einrichtung Die Einrichtung und Gaststube ist möglichst "typisch bayrisch" gehalten. Die Kellnerinnen tragen blaue Trachtenkleider, die Kellner Lederhosen. Tische und Stühle alles in schwerem Holz und gut in Schuss. Durchaus nicht billig eingerichtet. keine "Bauernbozn". Im Hinterhof gibts einen Biergarten mit Terasse, auch direkt vor dem Lokal sind einige Plätze (Straßencafe) Speisen und Getränke Bier gibts Münchner Augustiner vom Fass. Mag ungewöhnlich sein soweit weg von München. Aber die Deggendorfer Brauerei hat vor einiger Zeit zugemacht. Macht nichts. das Augustiner ist bekanntlich ein Spitzenbier. Auch eine Weinkarte gibt es, was in Bayern ja nicht unbedingt selbstverständlich ist. Die Gerichte sind allesamt bayrisch-böhmisch traditionell ausgewählt. Allerdings mit hochwertigen Zutaten und durch kreativen Umgang mit Gewürzen in "neu abgeschmeckten" Varianten. So das man sie alles andere als langweilig nennen kann. Ich weiß nicht ob der Koch von Mälzer, Schuhbeck und co inspiriert ist, die Gerichte errinern aber tlw. an deren Rezepte und das Team in der Küche versteht jedenfalls sein Handwerk. Hier wird selbst ein schlichtes Schnitzel "Wiener ...

Clausthaler Classic (Pilsener) 20.06.2012

Gar nicht mal schlecht

Clausthaler Classic (Pilsener) Was? Ein Bericht zu nem Alkoholfreiem Bier? Ja das gibts auch von mir. Im Moment ist Clausthaler grad in aller Munde wegen einer Negativauszeichnung das "Alkoholfreies" Bier fast nie tatsächlich "Alkoholfrei" ist, und das ist ja Betrug und sonstwas. Aber mal ehrlich. Es handelt sich um Werte die 0,5% unterschreiten. D.h. bei einem halben Liter "Alkoholfreiem" nimmt man 2,5ml Alkohol auf. Bei einem Liter "normalem" Bier mit 5% wären es 25ml - . - Das reicht zwar theoretisch um bei einer 40 Kilo Frau auf nüchternen Magen um die 0,5 Promillegrenze zu knacken, aber wer trinkt innerhalb einer Stunde 5 Liter oder 10 Gläserr Alkoholfreies Bier runter? Hersteller von Clausthaler ist die Binding Brauerei aus Frankfrurt/Main. Clausthaler als Marke gibt es schon seit ca 30 Jahren und es war meines Wissen das erste "Alkoholfreie" Bier überhaupt in Deutschland (wenn nicht gar der Welt?) Das Getränk gibt es in Flaschen und Dosen, Dosen sind weitverbreitet und an eigentlich jeder Tankstelle zu finden. Mittlerweile nennt sich das "normale" Clausthaler "Clausthaler Classic Premium". Weiß nicht ob etwas verändert wurde, ich hatte mal eins Ende der 90er getrunken und in meiner Errinerung war es eine recht üble Plörre. Sonst gab es außer Löwenbräu Alkfrei keine Konkurrenz. Kommen wir zur Verkostung Habe ein Clausthaler in der Dose. Wichtig bei jeglichem alkoholfreiem Bier. -> Es muss wirklich kalt sein. Geruch, Optik Süßlich, malzig. Errinert wie ...

Gambrinus Pils 26.05.2012

Schade, leider nicht in Deutschland

Gambrinus Pils Heute berichte ich über das tschechische Gambrinus Pils. Das ist sowas wie das "Brot&Butter" Bier in Tschechien, es ist recht preiswert (aktuell 12 Kronen ca 50ct 0,5l) und über die ganze tschechische Republik verfügbar. Das Bier gibt es in Flaschen, pfandfreien Dosen und dem 5 Liter Fass, vielleicht noch mehr. Die Buchstaben auf der Flasche sind "böhmische Dörfer" für mich. Es hat bescheidene 4% alkohol und wird in Pilsen gebraut, soviel weiß ich. kommen wir zur Verkostung: Geschmack Das Bier ist stark goldgelb und hat eine starke Schaumkrone die allerdings recht schnell verschwindet. Das Bier ist sehr klar und ohne Hefe.. Es ist zwar ein "Pilsener" aber hier ist nicht viel Unterschied zu einem Hellen Lagerbier. Das macht aber nix, mag ich eh lieber. Im kurzen Antrunk dominiert ein Malzgeschmack und eine leichte Getreideartige süße, die Mitte ist eher schwach-wässerig und nicht sehr ausdrucksstark, da es ein Alltagsbier ist stört das aber kaum, das Bier wirkt dadurch gut durstlöschend und erfrischend. Im Abgang dominiert wiederum Malz und hier kommt dann letzendlich der Hopfen zu tragen der sein Aroma entfaltet. Nun, Papier ist geduldig man sollte es selber probieren. Es geht mehr in die Kategorie "solider Bölkstoff" statt spezielles Edelbier, ich würde es irgendwo einordnen zwischen dem in Deutschland erhältlichen Budvar/Budweiser und Beck´s. Die Qualität geht auch in Ordnung. Der Geschmack insgesamt ist gut ausbalanciert und es wird nicht schnell ...

Tropenschatz 26.05.2012

Handelsgold Tropenschatz 824 Brasil.

Tropenschatz Heute ein Bericht über Zigarren. Handelsgold Tropenschatz, der verwöhnte Havanna-Snob rümpft die Nase. Es kommen Sprüche wie "ihhh die sind ja von der Tankstelle" und "Die hat mein Opa geraucht, wie uncool". Ich qualme Zigarre und Pfeife schon seit paar Jährchen und hab schon fast alles probiert. Normal rauche ich diverse Longfiller aus Honduras und Nicaragua und preiswertere Havannas. Auch ich hatte vorurteile über diese Zigarre aber nach ein paar positiven Berichten hab ich hier doch mal zugegriffen. Nun Handelsgold ist eine sehr alte deutsche Marke aus der Zeit des Wirtschaftswunders. Ludwig Erhard soll sie auch schon geraucht haben. Die Tropenschatz ist auch heute noch die meistverkaufte Zigarre in Deutschland und scheint sich vor allem bei alten Landwirten noch gut zu verkaufen. Hersteller ist die Firma Arnold Andre aus Bünde die neben anderen Altmarken und Zigarillos und "tankstellenware" mittlerweile auch den Vertrieb der Premiummarke Davidoff und andere Longfiller vorwiegend Dom.Rep übernommen hat. Bericht Die Tropenschatz 824 Corona gibts in größeren Kisten aber am meist verkauften dürfte die kleine 5er Packung sein. Der Preis liegt derzeit bei 2,50€ was vglw lächerliche 50ct für eine Zigarre mit 40-60 Minuten rauchdauer ausmacht. Die Zigarre kommt in einem einfachen Pappkarton es ist ein "Stumpen", also eine Zigarre die Trocken aufbewahrt werden kann und nicht in einen Humidor muss. Ebenfalls ist die Zigarre vorgeschnitten, und zwar im ...

Becks (Pilsener) 05.05.2012

Das "evergreen" Pils

Becks (Pilsener) Heute ein Bierbericht. Es geht um das normale, klassische, grüne Becks. - Kein Gold, kein Lemon kein Pfefferminz. Flasche Becks gibts in 4 Verpackungen im Handel, *0,5l Glasflasche *0,33l Glasflasche (sixpacks) *0,5l Blechbüchse und das *5 Liter Fass. Vereinzelt scheint es auch 0,33er Dosen zu geben aber hab ich noch nie in der Hand gehabt, vermutlich sind die aus USA. Das bekannte Logo mit dem Bremer Stadtschlüssel ist auf allen das gleiche, der Alkoholgehalt von 4,7% ebenso. Die Marke gibt es bekanntlich schon sehr lange, seit ca 10 Jahren gehört Becks mit zum Anheuser-Bush Konzern. Geschmack Der Geschmack von Becks wird von manchen Hardcore-Pilstrinkern als "wässrig" oder als "nicht herb genug" bezeichnet. Vermutlich ist das der Grund warum ich es als jemand der sonst bevorzugt helle Lagerbiere trinkt so gerne mag. Schaumkrone im Glas gibts, hält aber nicht allzulange. Der Kohlensäureanteil ist relativ hoch so das es lange schön perlt. Es wirkt in der Tat sehr durstlöschend und erfrischend, im Abgang findet sich zwar Hopfenaroma mit ner gewissen Herbe aber bei weit entfernt von Hopfen(extrakt)bomben wie z.B. das Homburger "Karlsberg" (mit K). Im Antrunk dominiert viel eher Malz und eine gewisse Süße die zusammen mit dem Hopfen im Abgang eine feinherbe Gesamtcharakteristik ergeben die nie langweilig wird. Der Nachgeschmack ist recht kurz bemessen, was aber auch nicht stört, imho sehr gut ausbalanciert. Als Bayer trinke ...

Hyundai i30 1.6 CRDi 05.04.2012

Hyundai I30 Hatchback - 1.6 CRDI

Hyundai i30 1.6 CRDi Hier mein Bericht zum Hyundai I30 Ich habe seit Februar 2009 einen 1.6 CRDI "Classic" in schwarz. Der I30 ist seit Ende 2007 am Weltmarkt und wird eigentlich auf der ganzen Welt verkauft, in den USA allerdings nur der Kombi. Gebaut wird er in Korea, China, und mittlerweile auch Tschechien. Meiner ist Made in Korea. Der 1.6 DieselMotor ist noch neu am Markt aber wenn er so gut hält wie der 2.0 CRDI VM der in den vorgängerhyundais im Taxidienst 300 000km und mehr erreicht hat dann sollte das kein Problem werden. Btw. der 2.0 CRDI findet sich auch im Opel Antara/Chevrolet Captiva sowie in Hyundai Sonata und Deaewoo Tosca/Chevrolet Epica, sowie mit weniger PS in diversen Hyundai und Kia. Die neu entwickelten 1.4 und 1.6 Benziner dürften aber auch sehr interessant sein, zumal diese wartungsfreie Steuerketten haben. Es gibt auch "Blue"-Modelle mit Startstopautomatik, diese kostet nur einen "geringen" Aufpreis, aber die Motoren brauchen eh bloß einen Liter in der Stunde im Leerlauf, man müsste schon 10 Tage am Stück an Ampeln verbringen um den Aufpreis an Kraftstoff einzusparen weswegen dieses Extra genau wie bei anderen Herstellern eher Augenwischerei ist. Ich hoffe dem einen oder anderen Kaufinteressenten/Besitzer schon ein paar Infos geben zu können. Zuverlässigkeit: --------------- --------------- Mittlerweile ist der Wagen 24 Monate und schon 120 000km in Betrieb. Der einzige defekt bisher war eine verschlissene Koppelstange die Geräusche gemacht ...

Grant's Blended Scotch Whisky 04.11.2011

Guter Barwhisky

Grant's Blended Scotch Whisky Heute ein Berichts zu "Grants Family Reserve". Es handelt sich um einen Blended Scotch. Grants kommt aus dem Hause Glendfiddich, wer die charakteristische dreieckige Flasche kennt wird vielleicht schon drauf gekommen sein. Geruch In der Nase nicht allzu kräftig. Süßlich-fruchtig, und natürlich der Alkoholgeruch selber. Geschmack: Im Anklang kommt ein gewisses Aroma von Eiche, und ein ganz klein wenig Honig auf - errinert hier ein bisschen an den Glennfiddich 12 für ne Sekunde, ich nehme an das dieser als Würzwhisky Bestandteil der Mischung ist. Im Vergleich mit "Ballantines" ist er in der Mitte eher noch malziger mit einer gewissen Schärfe des Alkohols - und Anklängen von schwarzem Pfeffer - aber auch mit einer an Vanille errinerenden Süße - aber auch gleichzeitig etwas "säure" ähnlich einen Bourbon whiskey wie ich meine, das ganze ist zusammen gut ausbalanciert so das es nicht langweilig wird. Errinert an manchen Stellen an "Werthers Echte" Caramelbonbons. Der Abgang ist insgesamt lang und weich aber nicht sehr ausgeprägt. Fazit: Insgesamt mag ich den Grants , er ist bei den jungen Blends für mich Platz zwei hinter J&B, nicht ganz so weich und ausgeglichen (und auf dauer etwas langweilig) wie z.B. der Ballantines mit dem man den Grants insgesamt gut vergleichen kann. Grants hat aber auch nicht die "Torfigkeit" die der Talisker im Johnnie Walker Red Label noch ausstrahlt - würde ihn qualitativ ungefähr auf einem Level mit dem Johnnie Walker ...

J&B (Blended) 03.11.2011

J&B Rare, der beste (junge) Blended Scotch?

J&B (Blended) Heute ein Bericht und die Vorstellung des J&B Rare. Hierbei handelt es sich um meinen Lieblingswhisky unter den 3-4 jährigen Barwhiskys. J&B steht für Justerini und Brooks. Justerini war ein italienischer Kaufmann der bereits Mitte des 18. Jahrhunderts nach London reißte und eine Handelsfirma für Weine und Spirituosen aufbaute. Später im 19. Jahrhundert kaufte ein gewisser Brooks das Geschäft und so etablierte sich langsam die Marke. Der "Durchbruch" kam für J&B erst nach Ende der Prohibiton in den USA währenddessen J&B anfing Blended Scotch zu produzieren als eine der ersten Firmen. Der Blend besteht aus über 40 Würzwhiskies aus der Region Speyside. Schnell etablierte man sich am neuen Massenmarkt in den USA und J&B macht afaik dort auch sein größtes Geschäft - Weltweit ist er nach Johnnie Walker Red Label der meistverkaufte Blended Scotch. In Deutschland ist der J&B sehr selten im Handel. Außer im Duty-Free Shop gibt es ihn kaum im Einzelhandel, in Italien und Spanien ist die Marke viel stärker vertreten. Ich bestelle ihn meist bei Großhändlern im Internet als 6-Flaschen Karton. Wobei ich selten dazu komme alle zu trinken weil er auch ein gutes Geschenk abgibt. Für Schottland-Fanatiker und Whisky Snobs die es nicht rauchig und torfig genug haben können ist der J&B aber denke ich weniger geeignet. Nun, zum eigentlichen Test: J&B gibts in 0,7 und 1.0l Flaschen. Der Preis liegt mit 14-15 Euro etwas über anderen Blended wie Johnnie Walker oder Grants die meist bei ...

Camus VSOP Elegance Cognac 03.11.2011

Der "elegante" Cognac.

Camus VSOP Elegance Cognac Hier ein Bericht zum Camus VSOP "Elegance". Camus ist einer der größeren Cognacproduzenten der sich gerne an den Zeitgeist anpasst. Kürzlich war man in der Presse da man in Peking einen Nobelschuppen selben Namens eröffnet hat. Passt auch in die Zeit denn da Cognacgeschäft läuft gerade in China hervorragend 2010 wurde sogar mehr Cognac als Whisky verkauft. Hennesy, Martell und Co lassen teure Werbespots laufen usw. usf. da will auch Camus mitspielen, und ich glaube das können sie auch mit diesem Getränk. Der "Elegance" kommt in einer sehr modern wirkenden, schicken Flasche daher. So stellt man sich Cognac im 21. Jahrhundert vor. - Auch hier hat man China im Auge, der junge, reiche Chinese der sich Cognac leisten kann der will auch was fürs Auge und zum Anfassen das Cool ausschaut. - Tradition wird hier klein geschrieben - aber wenn man den Massenmarkt im Auge hat, dann muss das nicht immer schlecht sein. Der Deckel der Flasche fasst übrigens 2cl, was dem Cocktailmixer die Arbeit erleichtert. Es gibt auch eine 3-Liter Flasche für die Bars dieser Welt. Mir persönlich wäre er zum mixen aber echt zu Schade. Gekauft habe ich ihn im Internet mit für einen VSOP-Coganc eher preiswerten 26€, anderswo war er oft 10€ teurer. Es gibt auch einen kürzer gereiften VS Cognac in ner ähnlichen Flasche, den findet man ab und an auch bei Kaufland und Co für ca 20€. Den VSOP sollte man im Einzelhandel auch bekommen, aber eben nicht überall. Nun kommen wir zum ...
Mehr Erfahrungsberichte anzeigen Zurück nach oben