Diese Seite empfehlen auf

grün Status grün (Rang 2/10)

Atti2

Atti2

Kein Mitgliedsprofil verfügbar. Die von Ihnen gesuchte Person ist kein Ciao-Mitglied mehr.

Geschriebene Berichte

seit 25.04.2004

11

Kroatien, Allgemeines 03.01.2010

Studienreise Kroatien 2009

Kroatien, Allgemeines 27.09.09 10.00 Uhr, Flughafen DUS. Das Einchecken ist vorbei (ging heute alles sehr schnell). Jetzt heisst es warten bis man in die Maschine "darf". Fliege heute das erste Mal mit "Austrian Airways". Mal sehen wie "die" so sind. Es ist eine kleine Maschine, die auch schon bessere Tage gesehen hat. Aber man fragt sich lieber nicht, wie lange diese "besseren Tage“ wohl schon her sind... Der Flug ist besser als es der optische Zustand der Maschine vermuten läßt. Zu Essen gibt es ein Lachstoast. Ist richtig gut, da es, zwar recht klein, aber sehr gut belegt ist (Lachs, Salat, Tomaten und Gurken). Die Reiseleiterin, mit der ich schon vor einem guten Jahr eine Rundreise durch Rußland unternommen habe, ist nicht mit an Bord. Ankuft in Wien, mit ca. 20 Minuten Verspätung. Kurzer Weg bis zur Paßkontrolle. Aber da stehen leider schon gut 100000 Leute vor mir. Aber nach kurzen Anlaufschwierigkeiten geht es dann doch noch flott voran. Dann geht es zum Gate A19. Und wieder heißt es alles Metallene ablegen, zur Durchleuchtung. Dann der letzte Rest des Weges. Kaum am Gate angekommen direkt in den Bus zum Flieger. PROPELLER!!!! Aber: zwar klein, jedoch eine Beinfreiheit, wie sie in der Business-Class nicht größer sein kann. Sehr ruhiger Flug, bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Maschine in die Wolken fliegt. Da hat es ganz schön gerüttelt. Nach der Landung zur Paßkontrolle und den Koffer vom Band geholt. Hat vielleicht 10 Minuten gedauert. Die Reiseleiterin empfängt mich (ich bin der erste ...

Lissabon 04.07.2009

Studienreise Lissabon und Madeira 009

Lissabon 23.04 Fahrt mit dem ICE nach FRA-Flughafen. Ich bin rechtzeitig am HBF-Duisburg gewesen. Anhand des Wagenstandsanzeigers orientiert, dass "mein" Wagen (1. Klasse) am Anfang des Zuges, Gleis 3A, zu finden ist. Kurz bevor der Zug einfuhr eine Durchsage, dass heute der Zug entgegengesetzt fährt. Das heißt: vom einen Ende des Gleis komplett zurück zum Teil "E"! Auf dem letzten Drücker "E" erreicht. Dann rein in den Zug um den Sitzplatz zu suchen. An diesem Tag waren die Sitzplätze wohl "durcheinander". Ausser mir hatten noch 2 weitere Personen ihren Sitzplatz gesucht. Nach einigem hin- und her, endlich den Sitzplatz gefunden. Das war für den Anfang schon nicht schlecht ;-) FRA-Flughafen. Frühsport - wie immer dort. Schön der Beschilderung "1A"nach. Im Laufwahn sah ich nach gefühlten 4 Std. laufen mal wieder auf ein Schild. Ups. Ausgang verpasst! D. h. wieder gefühlte 1000 KM (mit Koffer) zurück. Vom Ausgang waren es dann nur noch 5 Minuten bis in die Wartehalle. Da ich sehr zeitig dort war, hieß es warten, bis der Flug auf der Anzeigetafel erschien. Einchecken und los konnte es gehen... Na ja, fast. Bei der Sicherheitskontrolle durfte ich "endlich" mal wieder meine Wanderschuhe ausziehen. Da das nur ein innereuropäischer Flug ab FRA war, ging ich davon aus, dass der Weg zum Gate kürzer sei als bei meinen bisherigen Fernflügen. Wie gesagt: Davon ging ich aus. Aber das war nix. Der Weg war so lang, dass ich meinte, als ich zwischendurch mal aus dem Fenster sah, wieder den ...

Russland, Reiseerlebnisse 23.08.2008

Russland 2008 St.-Persburg, Moskau, Goldener Ring

Russland, Reiseerlebnisse Russland 20.07. -02.08.08 (Dr. Tigges) (St. Petersburg, Moskau und Goldener Ring) 20.07. Pünktlich geht der Flug von Düsseldorf nach Frankfurt im strömenden Regen los. Nach Ankunft in Frankfurt wieder eine Weltreise durch den Flughafen (Laufen. Förderband. Laufen. Förderband. Aufzug. Laufen. Treppe. Laufen. Rolltreppe. Da!). Hat nur knapp 20 Minuten gedauert, bis Gate B56 erreicht ist. Jetzt heißt es nur noch auf den Flug nach St. Petersburg warten. Auch der Flug geht pünktlich ab. Jetzt sind es nur noch gut 2 ½ Std. bis zur Landung in St. Petersburg. Landung. Es regnet. Die Frisur sitzt ;-) Unbedingt die im Flugzeug verteilten Ein-/Ausreisekarten ausfüllen und die Ausreisekarte dann immer im Pass lassen, da man Sie für jedes Hotel und danach bei der Ausreise benötigt. Hat man die Karte nicht ausgefüllt, wird man sonst (habe es bei einigen Fluggästen so gesehen), nachdem man sich zur Einreise angestellt hat und dann endlich an der Reihe ist, wieder in den Warteraum zurück geschickt, damit man die Karten (liegen dort aus) ausfüllen kann. Ansonsten gehen die Einreiseformalitäten gingen sehr zügig voran. Das Wasser in den Hotels sollte man auf keinen Fall trinken und auch nicht zum Zähneputzen benutzen. Geldumtausch sollte man möglichst am Flughafen und in den Großstädten durchführen, da es in den kleineren Städten nur schwer, wenn überhaupt möglich ist. Wechselkurs am 20.07.08: 36,7 Rubel = 1 EUR. Als wir im Transferbus sitzen, fängt es an wie aus Kübeln zu ...

Kenia - Safaris 16.02.2008

Kenia 2007

Kenia - Safaris Tag 0 Um 22.15 Uhr ins Bett gegangen, da es am nächsten Tag früh rausgeht. Tag 1 Gegen 0.10 Uhr eingepennt und dann schon um 1.20 Uhr wieder wach geworden. Tolle lange Nacht! Um 3.30 Uhr geht es nach Düsseldorf, von wo aus es mit einer Fokker 50 nach Amsterdam geht. Zwei Stunden vorher am Schalter von KLM gewesen, die Abfertigung begann aber erst eine Stunde vor Flugbeginn. Hätte man auch später losfahren können... Dann aber spurten, denn bis zum Boarding sollte man nicht lange warten (15 Minuten Zeit!). Der Flug nach Amsterdam war laut (Propellermaschine), aber gut. Dann ging der Amsterdamwandertag los. Die Strecke die ich zurücklegen musste um vom Ausstieg der Transferfluges bis zum Abfluggate zu gelangen war eine gefühlte Marathonstrecke lang. Zumindest bin ich gut 25 Minuten gelaufen. Dann Flug nach Nairobi. Ich versuchte anhand der Anhänger am Handgepäck herauszufinden, ob bzw. wer auch an "meiner" Reise teilnimmt. Zwei junge Frauen konnte ich ausmachen (meinte ich). Wie sich nach der Ankunft herausstellte hatte ich (zum Glück) recht. Das Essen war sehr gut und immer wenn man wollte erhielt man Getränke. Das Einzige was zu bemängeln war: Die sehr enge Bestuhlung und das "Bordunterhaltungsprogramm". 2 Filme (beide nur in Englisch mit holländischen Untertiteln). Aber zumindest war ein Radiosender OK. So habe ich mich über mehrere Stunden mit dem Radiosender und einem Mister Bean-Film (ohne Ton, da Englisch) wach gehalten. In Nairobi kam dann die ...

Oman, Allgemeines 01.07.2006

Oman (und Dubai) 2006

Oman, Allgemeines 3.3.2006 Endlich mal (wieder) ein Flug der direkt von Düsseldorf aus geht! Ich fliege erstmals mit Emirates. Mir sagte die Fluggesellschaft nichts, aber im Reisebüro sagte man mir, dass dieses eine gute Fluggesellschaft sei. Schaun wer mal. Um 14.35 Uhr sollte es losgehen. Der Flug wurde dann auf 15.00 Uhr verschoben. Um kurz vor 15.00 Uhr durften wir einsteigen. Gegen 16.00 Uhr hieß es dann: "Nur noch ein paar Minuten, die Maschine muss noch enteist werden". So gegen 16.30 Uhr ging es dann los. Die Maschine war sehr gut. Jeder Sitzplatz hatte seinen eigenen TV-Schirm (in der Rückenlehne des Vordersitzes). Dort konnte man dann Fernsehen, Filme ansehen, Musik hören, Videospielen oder die Flugzeugcams (eine nach unten- und eine noch vorne gerichtet) ansehen. Alles in allem über 500 verschiedene Möglichkeiten. Viele Filme waren in deutscher Synchronisation! Das Essen war gut und reichhaltig (großes Tablett mit "echtem" Besteck). Alles in allem ein sehr guter Flug. Emirates ist wirklich OK. 4.3. Ankunft statt am 3.3. um 23.55 Uhr, am 4.3. gegen 1.20 Uhr. Der Shuttlebus auf dem Flughafen hält zweimal. Der 1. Stop ist NUR für Transfergäste und der 2. Stop ist für Dubai-Gäste (Durchsage während der Fahrt in Englisch und Arabisch). Bei der Passkontrolle muss man angeben in welchem Hotel man unterkommt. Alle möglichen Reiseveranstalter haben ihre Abholer direkt nach der Passkontrolle. Studiosus nicht. Möglichst KEINE Reiseschecks mitnehmen, Bargeld ist zum Wechseln ...

Japan - Reiseerlebnisse 13.11.2004

Japan 2004

Japan - Reiseerlebnisse Zuerst ein paar Hinweise zu Japan: 1 Euro = ca. 136 Japanische Yen (JPY). Die Stromspannung beträgt 110 V. Ein Adapter ist mitzunehmen. Wenn man Bargeld mitnehmen möchte kann man schon vorher in Deutschland wechseln. Für Japan selber ist es besser Reiseschecks mitzunehmen, möglichst in US$. Denn die werden überall getauscht. Tauschen kann man ruhig in den Hotels (geht auch schneller), da die Wechselkurse überall gleich sind. Beim Umtausch darauf achten das man möglichst nur kleine Scheine (1000 JPY) erhält, da man diese auch für Getränkeautomaten nutzen kann. Bei größeren Scheinen (5000 oder 10.000 JPY) kann es Probleme geben, da sie sehr oft nicht gewechselt werden können. Chinesische Schriftkenntnis ist fast eine Voraussetzung um durchs Land zu kommen, da recht selten etwas in Englisch geschrieben steht. Aber die Japaner sind sehr bemüht unsere "Mit-Händen-Und-Füssen-Sprache" zu verstehen. Das klappt fast immer. Aus diesem Grund ist bei den meisten Restaurants das Essen als "Plastikausstellung" vorhanden, damit man der Bedienung zeigen kann, was man essen möchte. Lebensmittelläden haben meistens 24 Stunden/Tag geöffnet. "Normale" Toiletten (außerhalb der Hotels) sind "Loch-im-Boden-Toiletten". Wenn man Glück hat, befindet sich wenigstens eine "unserer" Toiletten unter diesen. In einigen Hotels hatten wir am Morgen eine Tageszeitung (Englisch) an der Zimmertüre. Sollte im Hotelkühlschrank jede Flasche in einem eigenen Fach sein, Vorsicht, wenn man nichts trinken ...

Indien - Reiseerlebnisse 25.04.2004

Studienreise Indien (Projekt Tiger) 2000

Indien - Reiseerlebnisse Indische Eindrücke Ankunft im 1.20 Uhr Ortszeit in Delhi. Hauptstadt von Indien, der mit ca. 1 Mrd.-Bevölkerung, größten Demokratie der Erde (in Kürze findet eine Volkszählung statt.). Indien umfaßt ein Gebiet von 3.287.782 km2. In Indien sind z.Zt. 15 Sprachen offiziell zugelassen (wichtigste Sprache: Hindi). Religionen: Hindus, Muslime, Christen, Sikh, Jains, Buddhisten. Delhi hat geschätzte 12 Mio. Einwoh-ner. Am Flughafen wurden wir mit einer Blumenkette und einer Abgasgeschwängerten Luft empfangen. Sofort lag ein pelziger Geschmack auf der Zunge und man musste Husten. Ein paar Stunden später: Stadtrundfahrt. Das Einzige was sehenswert ist, sind die alten Gebäude aus der Mogulzeit, sowie das Grab von Ma-hatma Gandhi. Ansonsten ? Dreck, wohin das Auge sieht. Dieser Dreck verfolgte einen (fast) auf der gesamten Tour durch den Norden und Zentralindien. Bis auf Mumbai (Bombay) waren ganze Landstri-che verdreckt. Müllabfuhr ? Der Müll wird fast überall einfach in die Landschaft “entsorgt”, d. h. einfach links und rechts der Straßen verteilt (evtl. verbrannt). Was nicht verbrannt wird, wird, solange es orga-nischen Ursprungs ist, von Kühen, Schweinen, Vögeln vertilgt. Auch eine Art Recycling !? Toiletten ? Sind so gut wie unbekannt. In den Dörfern, Städten (ja sogar in der Hauptstadt Delhi) ver-richten die Menschen ihr “kleines” und “großes” Geschäft auf den Seitenrändern der Straßen (natürlich für jeden Sichtbar!). Nach der Stadtrundfahrt per Bus, ...

Thailand, Reiseerlebnisse 25.04.2004

Studienreise Thailand 2002

Thailand, Reiseerlebnisse 01.02 Abflug von Düsseldorf um 10.35 Uhr bei 110C nach Frankfurt. Da mein Handgepäck - und ich auch - schon in Düsseldorf überprüft wurde, ging ich davon aus, das jetzt in Frankfurt nichts mehr überprüft werde. Nun, da hatte ich mich getäuscht. Ich lies mir in Frankfurt noch Zeit auf dem Flughafen und streunte etwas herum. Ne gute Stunde vor dem Abflug machte ich mich auf den Weg zum Gate. Doch was sahen meine Augen? Mehrere rieeeeesig lange Menschenschlangen vor der Handgepäck-/ und Personenüberprüfung! Die Zeit verrann. Und es ging nur "Tröpfchen für Tröpfchen" weiter. Nun, endlich war ich dran (unbedingt schon zu Hause darauf achten das das Handgepäck nicht die Maximalmasse übersteigt (55x40x20 cm), da das Handgepäck durch einen der Maximalgröße entsprechenden Metallrahmen gezogen wird. Kann man das Gepäckstück dann noch "zurechtknautschen" OK., aber wenn es zu Groß ist...?! Nun denn, das war geschafft. Jetzt noch zu Fuß und per Aufzug und Rollband die weiteren 1000 KM (kam mir zumindest so lang vor) bis zum Gate. Angekommen bin ich "auf dem letzte Drücker". Nächstes Mal wird NICHT mehr vor der Überprüfung getrödelt! Nachdem sich die Reisegruppe um den Reiseleiter "zusammengerottet" hatte und man sich "beschnupperte" ging es in die THAI-AIRWAYS Maschine. War natürlich proppenvoll - mein insgeheimer Wunsch auf drei Plätze (LACH!!) für mich alleine, zerplatzten - wie immer. Nach endlos langen 9 Std. Flug landete die Maschine am nächsten Tag um 6.20 Uhr Ortszeit ...

China - Reiseerlebnisse 25.04.2004

China Studienreise 2002

China - Reiseerlebnisse Wichtig vor einer Reise nach China ist es, auf stabiles Reisegepäck zu achten. Allein bei unserer Reisegruppe wurden 2 Koffer (meiner natürlich auch) mehr oder weniger beschädigt. Unser Reiseleiter musste sich bei drei Reisen zuvor jeweils einen neuen Koffer anschaffen, da man in China wohl meint, alle Koffer sind unkaputtbar. 30.08.2002, 8.35 Uhr Ortszeit, Ankunft in Peking (Beijing) nach einem 9-stündigen Flug. Jetzt sind es bereits 25 0C mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit. Beijing (ca. 17 Millionen Einwohner) ist die Hauptstadt der Volksrepublik China (ca. 1,4 Milliarden Einwohner). Die Grundfläche von Beijing ist etwa so groß wie die Schleswig-Holsteins. Die "Wort"-Sprache ist im allgemeinen Mandarin-Chinesisch (Hochchinesisch), welche aber, je weiter man in den Süden des Landes kommt, immer weniger gesprochen wird. Die dortigen Dialekte können von den anderen Chinesen meist nicht verstanden werden. Wegen dieser Sprachprobleme wurde die "Schrift"-Sprache, als Beamtensprache erfunden. Diese Schriftsprache ist nicht identisch mit dem gesprochenen Wort, wird dafür aber im gesamten Land verstanden. Aus diesem Grund sind alle einheimischen Filme und alle Musikvideos untertitelt. Die nächsten drei Tage wurde Beijing und die Umgebung erkundet. Der Kaiserpalast, oder bekannter: Die verbotene Stadt. Auf dem Weg zum Kaiserpalast, darf man eine der sogenannten "Hallo-Straßen" bewältigen. Diese "Hallo-Straßen" befinden sich praktisch vor allen nicht stadtzentral liegenden ...

Hollywood-/Safaripark, Schloss Stukenbrock 25.04.2004

Abzocke

Hollywood-/Safaripark, Schloss Stukenbrock Endlich haben wir uns aufgerungen einmal zum Hollywood-Park Stukenbrock zu fahren. Schon seit einigen Jahren wollten wir es - hätten wir ruhig bleiben lassen können! Ankunft am Karsamstag 2004. Es war recht kühl und es regnete. Im Eingangsbereich, ähm, Einfahrtsbereich, standen ausser unserem Wagen nur noch drei andere Fahrzeuge. Pro Person 20 Euro abgedrückt und uns auf eine tolle "Safari" gefreut. Langsam fuhren wir durch den Löwen, dann durch den Tigerteil. War ineressant die Tiere mal recht nahe zu sehen, obwohl das mit dem sehen durch nasse Scheiben so eine Sache ist ;-) Dann auf die afrikanische Steppe gefreut. Was gab es in der afrikanischen Steppe zu sehen? Nix! Nur Steppe. Kein einziges Tier hielt sich hier auf!!!! Toll. Endlich kann man mal eine leere Steppe sehen. Nachdem wir endlich die trostloose Leere hinter uns gelassen haben, dachten wir doch noch weite Tiere sehen zu können: Weiße Tiger, Weiße Löwen, Nashörner - wie gesagt, dachten wir. Wir sahen folgendes: Ein leeres Gehege der weißen Löwen. Ein leeres Gehege der weißen Tiger. Ein leeres Gehege der Nashörner. Ein leeres Gehege des "Streichelzoos". Allerdings wurden nach vier Stunden Parköffnung Ziegen in den Streichelzoo gelassen. Die Fahrt mit dem "Affen-Express" durch das Affen-Freigehege haben wir uns dann gespart, da dort nur ein paar Affen anzufinden waren und das Wasser, welches um das Affengehege floß, sehr stark stank. Da das Wetter immer noch schlecht war, erübrigte sich eine Fahrt auf der ...

Reiseerlebnisse, Ägypten 25.04.2004

Studeinreise Ägypten 2003

Reiseerlebnisse, Ägypten Ägypten, Wüsten, Oasen und Tempel 14.11.03 12.34 Uhr. Zugfahrt mit dem ICE nach FRA-Flughafen, Fernbahnhof. Es tut gut, nach einer halben Stunde auf dem zugigen Bahnsteig (wie mag es dort wohl sein, wenn Temperaturen unter Null Grad sind?) endlich in den Zug steigen zu können. Die 44 EUR Zuschlag für die 1.Klasse haben sich gelohnt. Am Flughafen angekommen, heißt es erst einmal Mrd. Kilometer (gefühlte Entfernung) bis zum Check-In-Schalter zurückzulegen. Danach ging es zur Handgepäckkontrolle. Zeitig dorthin gehen, denn es wird SEHR gründlich Überprüft.. Wer z.B. Wanderschuhe (wie ich), Turnschuhe oder Schuhe mit dicker Sohle trägt, muss diese ausziehen, da sie ebenfalls durchleuchtet werden. Der Linienflug mit EgyptAir war OK (wenn man außer acht lässt, dass das Flugzeug nicht gerade vertrauenserweckend aussah. U.a. war meine Sitzlehne nicht senkrecht arretierbar und auch der Gurt war ausgeleiert). Ägypten hat ca. 70 Mio. Einwohner. Die Hauptstadt Ägyptens ist Kairo. Sie hat zur Zeit ca. 18 Millionen Einwohner. Gut 99% der Bevölkerung lebt entlang des Nils, welcher mit 5971 KM der längste Fluss der Erde ist. In Ägypten gibt es 85% Moslems, 14% Christen (meistens erkennbar an einem tätowiertem Kreuz auf der Handober-/ oder -unterseite und 1% sonstige Religionen. Der Tourismus liegt an vierter Stelle der Landeseinkommens. Die angenehmste Reisezeit ist Oktober bis April, da ansonsten die Temperaturen extrem hoch sind (auch zur angegebenen Zeit sind sie noch sehr ...
Zurück nach oben