Diese Seite empfehlen auf

gold Status gold (Rang 9/10)

Cosmay

Cosmay

Vertrauen erworben von 479 Mitgliedern
Mitgliederstatistik einsehen

Wenn sogar jene, die selbst über ein bestimmtes Produkt berichteten, bei ihrer BH / SH & lg Bewertung nicht sehen wollen, dass der Bericht falsche oder nur hälftige Infos enthält.... geb ich den einsamen Kampf hier ab August erstmal auf.

Geschriebene Berichte

seit 08.07.2000

3743

Shut In (2016) 22.07.2017

"Es ist, als hätte ich meinen kleinen Jungen wieder."

Shut In (2016) Dass es so manchen eigentlich recht ausgebufften Ideen zugrundeliegenden Drehbüchern schlichtweg an der passgenauen Umsetzung fehlt.... das beweisführte in meinen Augen der somit eigentlich wenig überraschend recht unbekannte französisch-kanadische Thriller “Shut in“, welcher mittels seines mehrfach deutbaren Titel immerhin eine Finesse in dieser Art und Weise zu nutzen verstand. Regisseur Farren Blackburn indes verstand es im Jahre 2016, die meist recht stillen Eigenschaften von kanadischen Werken mit den oftmals etwas eigenwilligen Umsetzungen französischer Werke dergestalt zu vereinen, dass das Endresultat streckenweise melancholisch, bisweilen lethargisch und fernerhin schlichtweg unspektakulär daherkommt ~ eine Mischung, die dem innewohnenden Thrill schlechterdings entgegenwirkt. Die Handlung des knapp anderthalbstündigen Filmes an sich ist rasch zusammengetragen, geht es hier um Überforderung der Kinderpsychologin Mary Portman (Naomi Watts), welche zwar fremden Kindern stets unterstützend zur Seite steht, sich bei ihrem eigenen Sohn Stephen (Charlie Heaton) jedoch nur noch damit zu helfen weiß, ihn in eine quasi-Erziehungsanstalt zu schicken. Auf dem Weg dorthin erliegt ihr Mann jedoch einem Autounfall ~ von Gewissensbissen malträtiert versucht Mary fortan alles, um ihren fortan nahezu vollends gelähmten Sohn völlig alleine zu versorgen. Dadurch, dass ihre Praxis im Gebäude nebenan liegt, bildet sich Mary lange Zeit ein, zurecht zu kommen, was nicht zuletzt ihrem ...

Seide (2007) 19.07.2017

Broken-Heart-Syndrom.

Seide (2007) Mein Liebster. Hab keine Angst. Und schweige still. Sei ganz du. Ich bin hier an deiner Seite. Spürst du mich? Wenn ich dich das erste Mal berühre, wirst du die Wärme spüren. Aber wo wirst du nicht wissen. Vielleicht auf deinen Augen. Wer auf der Welt könnte diesen Moment auslöschen? Es wird nie enden. Siehst du das nicht? Was für uns möglich war, haben wir getan. Glaube mir, Liebster: das hat Bestand für immer. Und wenn es deinem Glück dient, zögere keinen Augenblick, die Frau zu vergessen, die nun ohne eine Spur des Bedauerns sagt: Lebe wohl. Wie sehr eben jene Zeilen gänsehautförderlich nachhaltig unter die Haut zu gehen vermochten, überraschte mich nicht zuletzt selbst am meisten, ging ich eingedenk zuvor gelesener Kritiken, die oft Worte wie „langweilig“ und nichtssagend“ involvierten, relativ voreingenommen an die Sichtung des rund 105 Minuten umfassenden still-emotionalen, unaufgeregten Liebesdrama “Seide“ (Originaltitel: „Silk“) entstand im Jahre 2007 unter der Regie von François Girard, welcher sich überdies gemeinsam mit Michael Golding für das auf dem Roman von Alessandro Baricco basierenden Drehbuch verantwortlich zeigt. Die Handlung umfasst gewissermaßen nach außen hin nicht viel, wenngleich „Silk“ offensichtlich eine recht großzügige Zeitspanne von mehreren Jahren des späten 19. Jahrhunderts umfassen soll. Im Zuge seines Heimatdiensturlaubs lernt der junge Herve Joncour (Michael Pitt) die vermutlich in etwa gleichaltrige Héléne (Keira Knightley) kennen ~ ...

Dorfbeben / Agnes Hammer 19.07.2017

"Ich bete für uns alle. Tu das auch."

Dorfbeben / Agnes Hammer Da brüllte Bruno noch lauter als zuvor. Bruno klang wie ein Ochse, der schrie, während ein Bauer einen Stock auf ihm zerschlug, ganz Angst und Wut. Wir blieben stehen, nur Achim ging ihm weiter entgegen, so als sei mit Bruno immer noch alles ganz normal. Und Lena drängelte sich nach vorne. Brunos Gesicht war nass, ob vom Regen oder ob er geweint hatte, war schwer zu sagen. Seine Kleidung, besonders seine Hose, war schlammbedeckt. Auf seinem Arm trug er keinen Sack, das konnten wir jetzt sehen, sondern Jakob Bähner, der dort, wo sonst sein Kinn in den Hals überging, ein dunkel tropfendes Loch hatte. Die Haare, die immer sorgfältig nach hinten gekämmt waren, hingen wirr und blutig um seinen Kopf. (Zitat, S. 37) Als der 70jährige Altbürgermeister Jakob Bähner inmitten einer Kaffeefahrt respektive Gemeindeausflug ermordet wird, sollten im Grunde genommen die polizeilichen Ermittlungen beginnen. Jener wird es jedoch anhand des vorherrschenden Schweigens der Dorfgemeinschaft nicht gerade leicht gemacht, so dass der knapp 20jährige Mattes gemeinsam mit seiner nur wenig älteren Tante Lena eigene Recherchen anstrebt. Die Autorin Agnes Hammer erschuf in “Dorfbeben“ gewiss ein greifbares Bild von dem, was sich „Leben auf dem Land“ nennt, so dass neben der eigentlichen Geschichte auch etliche Passagen rund um Kartoffeln, die Apfelernte, Einkochen, Mahlzeiten an sich, Handarbeiten, Kirchgänge und noch mehr Kartoffeln existieren. In dem '276 Seiten (script 5, 12,99 €) umfassenden ...

Apple Watch: Erfüllt diese Uhr eure Erwartungen? 17.07.2017

"Du sprichst mit deiner Uhr? So wie bei Knight Rider?"

Apple Watch: Erfüllt diese Uhr eure Erwartungen? Nein, ich selbst besitze keine Apple Watch, bin jedoch arbeitstäglich live dabei, wenn diese "Uhr" gewissermaßen zwangsläufig genutzt wird. Angefangen bei meiner Fassungslosigkeit ob des Preises - je nach Modell, Kaufort und genauere Version ist scheinbar zwischen 250,-- und 800,-- € fast alles möglich - hat es offen gesagt etwas länger gedauert, bis mir bewusst wurde, dass diese Uhr nicht nur (neben der Anzeige der Uhrzeit) für die Messung des Pulses ausgerichtet ist. Auf persönliche Vorlieben ist hier durchaus seitens der Hersteller Vielfältigkeit geboten worden; kommt die Uhr in optisch leicht veränderten Varianten und Farben daher, lässt sich mit mannigfaltigen Armbändern kombinieren und dabei insgesamt stets versucht, schlicht und elegant zu wirken. Wer es gerne noch winziger mag, kann anstatt der üblichen 42-Millimeter-Variante auch die 38-Millimeter-Variante mit kleinerem Display erstehen ~ preislich ähneln sich meiner Recherche nach diese Modelle durchaus, während die Apple Watch Sport in der 42 Millimeter Größe mit Saphir-Glas abgerundet wurde und somit nicht zuletzt Dank des verwendeten Edelstahlgehäuses schnöde 699,-- € kosten kann. Definitiver Knackpunkt an der Apple-Watch zweifelsohne der Aspekt, das diese für jene Front, der es aus welchen Gründen auch immer nicht möglich ist, diese Uhr mit seinem Iphone (ab Version 5) zu verknüpften, schlichtweg eine Uhr bleiben wird.' Die Idee, über dieses Produkt nicht nur Musik hören zu können, sondern ebenso ...

Sleep Tight 16.07.2017

"Zum ersten Mal hatte ich einen Grund zu leben."

Sleep Tight „Glücklich. Genau das ist mein Problem. Ich kann einfach nicht glücklich sein. Ich war es nie. Nicht einmal wenn es so aussah, als müsste es mir gut gehen. Niemand kann sich vorstellen was es bedeutet, jeden Tag aufzustehen ohne einen Sinn darin zu sehen. Immer wieder muss ich mich aufs neue anstrengen, um einen Grund zu finden. Nur einen. Um nicht alles hinzuschmeißen. Und ich versichere euch, dass ich mir alle Mühe gebe. Wirklich alle. Jeden Tag meines Lebens.“ Jene Worte, die seitens des Protagonisten César (Luis Tosar) zu Beginn des 101minütigen spanischen Psycho-Thrillers geäußert werden, gingen mir für meinen Teil derartig unter die Haut, dass mich “Sleep tight“ (Originaltitel: "Mientras duermes") von Anfang an in seinen Bann des Empathie-verschobenen Blickwinkels zog. Während der Zuschauer seit jeher vorrangig dazu bewogen wird, mit den „guten“ mitzuleiden und Richtung zumindest metaphorischer Eliminierung des „Bösewichts“ zu tendieren, stellte Regisseur Jaume Balagueró die zuschauerliche Erwartungshaltung ähnlich auf den Kopf, wie es seinerzeit bereits Alfred Hitchcock inmitten von „Psycho“ zu gelingen vermochte. Soll heißen: Der Fokus auf den jeweiligen Täter wird derartig gestaltet, dass der Zuschauer kaum umhin kommen kann, statt wie sonstig seine Sorge dem Opfer zu widmen, dieser eher mit demjenigen mitzufiebern, den man selbst jedoch keineswegs in seiner persönlichen Nähe haben möchte. So sehr man den ein oder anderen Bewohner des Hauses wie auch die ...

Those Girls - Was dich nicht tötet / Chevy Stevens 15.07.2017

"Schweigend aßen wir in der Dunkelheit."

Those Girls - Was dich nicht tötet / Chevy Stevens "Wisst ihr noch, wie Dad uns jedes Jahr zu Weihnachten Caramilk-Riegel gekauft hat?" Courtneys Stimme war leise, die Erinnerung gewaltig. Ich kaute langsamer, meine Augen füllten sich mit Tränen. Es war Jahre her, seit unser Dad uns Schokoriegel mitgebracht hatte. Seit unsere Mom gestorben war. Und erst vor drei Tagen hatte ich ihn getötet. (Zitat, S. 15) Mein erster Berührungspunkt mit den literaischen Ergüssen von Chevy Stevens verlief seinerzeit mit dem spontanen Entschluss, künftig alles, was jene Autorin noch verfassen würde, lesen zu wollen, zog mich "Still missing" vor nunmehr rund 5 Jahren vehement in seinen Bann. Wie es dann und wann jedoch so ist, befand ich bereits den zweiten Thriller der zwischenzeitlich doch recht bekannten Autorin nicht mehr soooo packend, so dass ich nach der Lektüre des drittens schließlich auch beinahe völlig verpasste, dass im Juni vergangenen Jahres "Those Girls ~ Was dich nicht tötet" als 464 Seiten umfassendes Taschenbuch im FISCHER Verlag (9,99 €) erschien. Spontan nachgekauft lag der Roman dennoch eine etwas längere Zeit bei mir herum, bis ich mich frohen Mutes der von Anfang an hochgradig spannenden Lektüre schließlich widmete. Eingedenk des einfachen, aber dennoch anspruchsvollen Schreibstils aus der Ego-Perspektive konnte ich mich ad hoc in die Szenerie hineinversetzen und sah diese oftmals regelrecht plastisch vor mir. Nicht lange muss der Leser hier auf die Offenbarung warten, dass die drei minderjährigen, jedoch im ...

The Couple Next Door (eBook) / Shari Lapena 11.07.2017

"Das sind keine Fährtenhunde. Das sind Leichenspürhunde."

The Couple Next Door (eBook) / Shari Lapena Trotz einer eher mässig begeistert klingenden Rezension, die ich vor der eigenen Lektüre des 352 Seiten (Bastei Lübbe, 15.-- €) mir zu Gemüte führte, ging ich frohen Mutes an den ob der avisierten Story eben doch recht vielversprechenden Thrillers “The couple next door“ heran. Hier und dort wird Shari Lapenas Werk mit einer Empfehlung ab 16 Jahren versehen, was mich rückblickend betrachtet doch ein wenig wundert, erweist sich Shari Lapenas Schreibstil oft als einer, der sichtlich bemüht erscheint, unerfahrenen Crime-Scene-Lesern die üblichen Ermittlungsabläufe erklärend nahezubringen. Der Handlungsknackpunkt ist im Grunde genommen potentialträchtig, weil psychologisch nicht zu weit hergeholt und hierbei gewissermaßen grausiger als es bei sonstigen Thrillern der Fall sein darf. Sprich: Nachdem der Babysitter im letzten Moment abgesagt hat, beschließen die scheinbar jungen Eltern Anne und Marco, ihre Tochter Cora alleine zuhause zu lassen, um der Einladung ihrer Nachbarn Cynthia und Graham nachkommen zu können. Beide Paare wohnen Tür an Tür, Anne und Marco drapieren das Babyphon in mittelbarer Nähe und wechseln sich halbstündig ab, nach dem Säugling zu sehen. Der große Wunsch Annes, ihrer ehemals besten Freundin Cynthia, von der sie sich mehr oder minder zwangsläufig seit der Geburt ihrer Tochter entfremdet hat, soll jedoch rasch in Reue umschlagen, flirtet Cynthia zum einen ungehemmt mit Marco, soll zum anderen der Abend eine weitere ungeahnte Wendung nehmen: Als Anne ...

Die Träumer (2002) 08.07.2017

Abominabel. (Synonyme: abscheulich, grässlich, widerlich)

Die Träumer (2002) Alternativ hätte ich mit dem einfachen Wort "Unglaublich" resümieren können, ging ich recht motiviert an die Sichtung eines 115 Minuten umfassenden Werkes, welches nicht nur in Paris spielt, sondern wohl auch vollends den französischen Film-Touch abbekam. Ein Aspekt, der mir durchaus eine Warnung hätte sein können, begann ich jedoch die Sichtung des im Jahr 2003 unter der Regie von Bernardo Bertolucci, welcher sich wiederum auf gleich mehrere Werke seitens Gilbert Adair stützt, entstandenen Genre-mix-Rotzes "Die Träumer" (Originaltitel: The Dreamers) recht gelassen und tiefenentspannt. Eine Entspannung, die sich nicht sonderlich lange halten sollte, stellt „Die Träumer“ für mich persönlich einen unglaublich langweiligen Plot dar, der überdies unglaublich schlecht wie auch bisweilen unglaublich widerlich präsentiert wurde. Man(n) mag noch jene Momente, in denen sich ein sexuell fleißiger Protagonist in die Hand spuckt, um sich – kameratechnisch immerhin lediglich angedeutet – selbst zu befriedigen, über sich ergehen lassen oder jenes Tun gar begreifen ~ wie erregend es jedoch scheinbar sein soll, frische Deflorationsfragmente ins Gesicht geschmiert zu bekommen... nein, dazu fehlt selbst mir die Phantasie. In einem unglaublich anstrengenden Mischmasch aus vermeintlichen Liebeserklärungen an alte Filmen, die unglaublich nervig in „Die Träumer“ eingewoben wurden, lernt der tapfere Zuschauer den US-amerikanische Austauschstudenten Matthew (Michael Pitt) kennen, welcher sich ...

Grizzly Rage - Die Rache der Bärenmutter (2007) 06.07.2017

Filmische Lieblosigkeit.

Grizzly Rage - Die Rache der Bärenmutter (2007) Unabgestritten habe ich persönlich keinerlei „Probleme“ damit, wenn ein Film nicht gerade durch ausgefeilte Spezialeffekte besticht, während es gratis obendrein die ein oder andere Aufnahme gleich mehrfach zu bestaunen gibt. Weiterhin nehme ich selbstreinigende Kleidungsstücke; Wege, die auf der Hin- wie Rückfahrt jeweils unterschiedlicher Beschaffenheit sind; klischeehafte Figuren wie auch deren unlogisches Verhalten und sogar in Kauf, wenn die Story von A bis Z keinerlei Sinn macht, während nicht zuletzt ein paar Details eingewoben wurden, die durchaus hätten interessant werden könnten, schlussendlich jedoch schlicht und ergreifend nicht weiter beachtet wurden. Ja, mit sowas kann ich durchaus leben. Zur echten Herausforderung für mein Aufmerksamkeitspotential wird das Szenario erst dann, wenn sich alles der vorgenannten Beispiele zusammenfinden und sich somit zwangsläufig eher negativ anfühlen. Der im Jahre 2007 entstandene kanadische 86 Minuten umfassende Beitrag "Grizzly Rage ~ Die Rache der Bärenmutter“ durfte es sein, bei dem ich immer wieder mit dem Griff zur Schnell-Vorlauf-Taste liebäugelte, was ausdrücklich der überaus zähflüssigen Erzählweise zu verdanken ist. Die story selbst ist wie so oft rasch wiedergegeben, handelt es sich bei David DeCoteau's Regiewerk um ein Vier-Personen-Stück: Zur Feier ihres absolvierten Highschool-Abschlusses wollen Wes (Tyler Hoechlin), Sean (Graham Kosakoski), Rich (Brody Harms) und Lauren (Kate Todd) einen Ausflug mit ...

7 Psychos (2012) 06.07.2017

"So ne Art Serienkiller-Killer."

7 Psychos (2012) Obschon ich anhand mehrerer Aussagen, Szenen, Dialogen oder gar bloßen Bildern durchaus amüsiert war, würde ich nicht so weit gehen, mich der Aussage, dass es sich bei “7 Psychos“ um eine schwarze Komödie handelt, anzuschließen. In der Tat macht der 106 Minuten umfassende Film vor wahnwitzigen Wendungen, bitterbösen Dialogen und abstrusen Todesszenen keinerlei Halt ~ besticht jedoch haushoch anhand einer emotionalen Ebene, die ich persönlich hier so nicht erwartet hätte. Generell geht es in Martin McDonagh Regiewerk, der sich hier zugleich als Produzent und Drehbuchautor verantwortlich zeigt, um den Drehbuchautoren Marty (Collin Farrell), der einen völlig anderen Film über 7 Psychopathen erschaffen will. Ihm liegt es am Herzen, auf Gewalt, Blut und endlose Schießereien zu verzichten, gerät Dank deines Freundes Billy (Sam Rockwell) jedoch nicht nur in Zwist mit seiner Freundin Kaya (Abbie Cornish), sondern darüber hinaus mehr und mehr in eigene Gefahr. Jener verdient sich seinen Lebensunterhalt damit, Hunde zu entführen und diese gegen den Finderlohn wieder herauszugeben. Unterstützt wird er hierbei von Hans (Christopher Walken), der das Geld für die Chemotherapie seiner Frau Myra (Linda Bright Clay) verwendet. Exakt ab jenen Tag, an dem Billy ausgerechnet den Shi Tzu Bonnie des Profikillers Charlie (Woody Harrelson) stiehlt, geraten sämtliche Dinge scheinbar völlig außer Kontrolle... während sich „7 Psychos“ bereits in den ersten Minuten die Freude gönnt, den Zuschauer ...

Chipsi Plus Green Apple Kleintierstreu 04.07.2017

Vor etwaigen Kleintier-Reaktionen wird (nicht) gewarnt.

Chipsi Plus Green Apple Kleintierstreu Von manchen Haustierhaltern regelrecht verpönt bishin sogar als "tierschutzwidriges Zubehör" deklariert, obsiegte für mich dennoch die Neugierde, was ich persönlich von dem "Chips Plus Green Apple Kleintierstreu" halten würde. Jenes Produkt ist als 15 sowie 60 Liter Presspaket erhältlich; wobei sich hier der Preisvergleich definitiv lohnen kann, kostet letztgenannte Größe *im Raiffeisenmarkt bspw. 2,69 €, *bei Zooplus hingegen stolze 4,49 €, sofern man nicht direkt zwei Packungen kauft und somit lediglich 6,49 € für das Set bezahlt. *Zooroyal bietet das gleiche Produkt hingegen für 2,99 € an. Der Clou an dem Produkt ist zweifelsohne der avisierte Duft ~ während ich selbst vor Jahr(zehnt)en einmal die Citrus-Variante erwarb, mich hiervon jedoch kaum nachhaltig begeistern ließ, lockte mich die apfelige Variante, welche wenig überraschend mittels - noch weniger überraschend nicht näher bezeichneten Duftstoffen - gen kräftig-frisch gepimpt wurde. Laut Aufdruck der in meinem Haushalt befindlichen Verpackung wurde die "Rezeptur" hier verbessert; während ich jedoch nicht weiß, wie lange diese Information bereits auf der Packung zu lesen ist. Fernerhin teilt der Hersteller mit, dass das "Green Apple" Streu "aus ausgesuchten, heimischen Weichholzspänen hergestellt" wird und dabei sehr trocken, steril und staubarm sein soll. Im Test muss, kann und darf ich durchaus bestätigen, dass das Streu direkt aus der Verpackung intensiv und dabei nicht einmal sonderlich künstlich ...

Medipharma Cosmetics Olivenöl Körper-Balsam mit Vitamin E 02.07.2017

"Feuchtigkeit, die unter die Haut geht."

Medipharma Cosmetics Olivenöl Körper-Balsam mit Vitamin E Bei eben diesem Werbevesprechen komme ich nicht umhin, automatisch hin und hergerissen zu sein, ob ich nun schmunzeln oder eher mit den Augen kullern soll. Fakt ist: Obschon ich mit Olivenöl-Haltigen Pflegeprodukten bislang ausschließlich gute Erfahrungen gesammelt habe, hätte ich mir aller Wahrscheinlichkeit nach die 200ml Standtube des sog. "Medipharma Cosmetics Olivenöl Körper-Balsam mit Vitamin E" aller Wahrscheinlichkeit nach nie selbst gekauft, steh ich zum einen auf die Balea Öl-Bodylotion mit Maralanuss, hätte mich zum anderen offen gesagt auch der Verkaufspreis in Höhe von 10,89 € (medpex) regelrecht abgeschreckt. Im Zuge einer "bestellen Sie jetzt und erhalten dieses Produkt gratis dazu" obsiegte naturgemäß meine Neugierde, so dass ich meinen Körper mit den Inhaltsstoffen Aqua, Olivea Europaea Fruit Oil, Hydrogenated Olea Europaea, Butyrospermum Parkii Butter, Simmondsia Chinensis Seed Oil, Polyacrylamide, Phenoxyethanol, Cyclopentasiloxane, Tocopheryl Acetate, Cyclohexasiloxane, C13-14 Isoparaffin, Methylparaben, Laureth-7, Disodium EDTA, Parfum, Butylparaben, Ethylparaben, Propylparaben, Isobutylparaben, Tocopherol, Hydrogenated Palm Glycerides Citrate, Butylphenyl Methylpropional, Linalool, Citronellol, Limonene, Benzyl Salicylate, Eugenol. konfrontierte. Kaum, dass man den überraschend dünnflüssigen Balsam aus der Tube entnimmt, macht sich ein vertrauer, pflegender Geruch nach Olive und leicht zitronig-blumigen Akzenten breit, der jedoch vollends ...

Nach der Hochzeit (2006) 30.06.2017

"Ich wusste nicht, dass er es war, Helene."

Nach der Hochzeit (2006) Einer seinerzeitigen Vorliebe, Filme mit Mad Mikkelsen zu sehen, folgend, welche sich jedoch spätestens zum Ende der 2. Staffel von „Hannibal“ in Wohlgefallen auflöste, kaufte ich mir bereits im März diesen Jahres via Amazon für 7,49 € (und somit immerhin einen stolzen Euro günstiger als heuer) die knapp 119 Minuten umfassende DVD “Nach der Hochzeit“ (Originaltitel: „Efter brylluppet“) , welche neben dem dänisch-schwedisches Filmdrama der Regisseurin Susanne Bier aus dem Jahr 2006 lediglich ein paar weiterführende Filmtipps enthält. Die Handlung des Hauptfilms ist abermals rasch erzählt, geht es hier um Jacob Petersen (Mads Mikkelsen), der um finanzielle Hilfsmittel für ein von ihm geleitetes Waisenhaus zu sammeln, nach Kopenhagen reist, um sich mit dem bekannten  Milliardär Jørgen (Rolf Lassgárd) zu treffen, welcher vor der Entscheidung steht, welche gemeinnützige Organisation er künftig betreuen respektive fördern möchte. Jacob verspricht seinen Schützlingen in Indien herzenstreu, dass er pünktlich zum 8. Geburtsatg seines Ziehsohnes Pramod (Neeral Mulchandani) wieder zurück sein wird ~ nichts ahnend, dass Jørgen sich während des Informationsgespräches sich eher für den im Zimmer befindlichen Alkohohl interessiert als für die Videobänder und Unterlagen, die Jacob frohen Mutes vorbereitet hat. Irritiert davon, dass Jørgen ihn zur Hochzeit seiner Tochter Anna (Stine Fischer Christensen) einlädt, möchte sich Jacob dieser Feier entziehen; ahnt jedoch, dass er nur hier eine ...

Der Junge im gestreiften Pyjama 29.06.2017

Wie Schleifpapier auf dem Herzen.

Der Junge im gestreiften Pyjama Bereits zu dem Zeitpunkt, als John Boyne seinen Roman “Der Junge im gestreiften Pyjama" veröffentliche, war mein Interesse für die Geschichte zweier achtjähriger Jungen, die sich durch den Zaun eines Arbeitslagers hindurch anfreunden, intensivst geweckt. Tatsächlich jedoch habe ich das Buch nie gelesen; den dazugehörigen Film, für dessen Drehbuch nebst Regie sich Mark Herman verantwortlich zeigt, erst kürzlich ansehen können. Schon die ersten Bilder zeigen das, was den Film so besonders macht. Während zig themengleicher Filme rund um die Zeit des Nationalsozialismus existieren, widmet sich „Der Junge im gestreiften Pyjama“ hauptsächlich dem Aspekt, wie es den Kindern seinerzeit ergangen sein muss. Während die deutschen Kinder anfänglich noch durch die Straßen toben, lachend ihre Spiele spielen und herumalbern kommt der Zuschauer Dank der etlichen NS-Flaggen nicht um ein Gefühl der Ernsthaftigkeit herum. In den DVD-Extras befinden sich u.a. herausgeschnittene Szenen, in denen mitunter zu sehen ist, wie die Kinder einen zufällig vorbeilaufenden Juden verspotten ~ meiner Meinung nach taten die Macher gut daran, jene Szene zu entfernen; eben weil dies zu der weiteren Unbekümmertheit Brunos nicht gepasst hätte. Dieser stellt bis zuletzt einen verträumten Jungen dar, an dem die Ereignisse beinahe völlig vorüberziehen, der den Ernst der Lage bis zum bitteren Ende und trotz gewisser Konfrontationen nicht begreifen kann oder gar nur will. Generell plagen Gretel (Amber Beattie) ...

Das alte finstere Haus (1963) 26.06.2017

""...dass ich vorhatte, sie zu töten."

Das alte finstere Haus (1963) Das die Bezeichnung „Kult“ nicht gleichbedeutend mit „sehenswert“ ist, sollte an für sich einem jeden des Mitdenken fähigen Menschens bewusst sein. Ebenso kritisch könnte man dem Umstand entgegenstehen, dass es nicht unbedingt ein gutes Zeichen für die Qualität des nachfolgenden Leinwandspektakels sein muss, beginnt diese mit einer Art textlichen Huldigung an einen der Nebendarsteller. “Das alte finstere Haus“ entstand im Jahre 1932 unter der Regie seitens James Whale. Dieser wie auch ein späteres komödiantisches Remake der 60er Jahre basieren auf dem Roman „Von der Nacht überrascht“ (John Boynton Priestley), während ich persönlich mich Dank meiner entsprechenden Kenntnisse zum jetzigen Zeitpunkt lediglich erneut darüber wundere, wie weit zwei auf ein und dem selben Buch basierenden Umsetzungen sich von einander unterscheiden können. So oder so: Die schlagkräftigen Verbalgefechte, die in dem knapp 70minütigen Film durchaus zum Amüsement beitragen, sind meiner Erfahrung nach eher Paradebeispiel der früheren Publikationen, bilden oft das Herzstück noch so (gewollt) grausiger Filme. Während der ersten Minuten, in denen sich Philip Waverton (Raymond Massey) gemeinsam mit seiner Frau Margaret (Gloria Stuart) und dem gemeinsamen Bekannten Penderel (Melvyn Douglas) auf dem Weg zu ihrem Zielort vom Unwetter überrascht werden, bietet sich der erste Anlass, von den illustren Gesprächen angetan zu sein: ~ „Wann sind wir endlich da? Lass und doch noch mal auf die Karte sehen.“ ~ ...
Mehr Erfahrungsberichte anzeigen Zurück nach oben