Diese Seite empfehlen auf

grün Status grün (Rang 2/10)

Deichgraf63

Deichgraf63

Kein Mitgliedsprofil verfügbar. Die von Ihnen gesuchte Person ist kein Ciao-Mitglied mehr.

Geschriebene Berichte

seit 15.03.2003

8

Volkswagen Cadd 1.9 TDI 12.02.2012

Praktischer Lademeister

Volkswagen Cadd 1.9 TDI Nachdem mein treuer Audi 80 nun an meinen Neffen gegangen ist, bin ich bereit für ein neues Kapitel Auto. Vieles, was mein "Neuer" an Bord hat, hatte ich bislang nur gehört und gelesen oder mal in fremden Auto erfahren können. Der "Neue", das ist ein Caddy Life TDI mit manuellem 5Gang-Getriebe, indienblau in der normal langen Ausführung mit Frontantrieb, Erstzulassung im Dezember 2006 und beim Kauf mit 134.500 Kilometern auf dem Wegstreckenzähler. Er stand nicht bei mir vor der Haustür, sondern im rund 100km südöstlich gelegenen Hamburg beim Autohaus Wichert. Annonciert war er mit 10.450€, gezahlt habe ich dann 9.800€. dazu den fälligen Bremsflüssigkeitswechsel, den ebenfalls fälligen Zahnriemenwechsel, vernünftigerweise inklusive Spannrolle und Kühlmittelpumpe sowie die Inspektion, in deren Verlauf ein defektes Zweimassenschwungrad festgestellt wurde, das ebenso wie die Kupplung auch noch getauscht wurden. Da ich wegen eines anderen Kunden bei der Abholung noch ein wenig warten musste, gab es noch einen Caddy in der gleichen Farbe draufzu, als 1:43 Modell, dazu noch eine Flasche Wein. Eine sehr nette und professionelle Behandlung, die darin gipfelte, dass der Werkstattmeister eine Woche nach der Fahrzeugübergabe anrief, um sich nach der Zufriedenheit zu erkundigen. Über einen bei einem Freund, der auch bei einem VW Autohaus arbeitet, konnte die makellose Wartung des Caddy bestätigt werden. Die erste Fahrt ging gleich von Hamburg nach Nordrhein-Westfalen und wieder zurück, ...

Audi 80 1.8 13.03.2010

Langläufer in Bestform

Audi 80 1.8 Ich beschreibe hier meinen Audi 80, Typ 89 (auch B3 genannt). Motor: 1,8l , 55kW (75PS) bei 4500U/min, maximales Drehmoment 140Nm bei 2500U/min, Keihin II-Vergaser, Ursprünglich U-Kat, nachger. HJS G-Kat. Getriebe: vollsynchronisiertes (auch Rückwärtsagang) 5-Gang Schaltgetriebe Aufbau: Vollverzinkte, selbsttragende Ganzstahlkarosserie, 4-türige Stufenhecklimousine Gepackraum: 401l (Nach VDA-Methode), nach Herausnahme der Zwischenplatte und versetzen des Notrades 430l Erstzulassung 04/1987 Den Audi 80 erwarb ich im Februar 1992 mit einem Tachostand von etwa 78.000 Kilometern als Nachfolger für einen mich ständig mit Defekten nervemden Golf II (72PS U-Kat). Das Fahrzeug ist azuritblau lackiert und hat eine ebenfalls blaue Innenausstattung "crayon", also die Basisinnenausstattung. Ab Werk war der Audi mit folgenden Zusatzausstattungen ausgerüstet: 5-Gang Schalgetriebe, rechter Außenspiegel, manuell zu betätigendes Schiebe-/Hubdach Radio "alpha" und höheneinstelbarer Beifahrersitz. Später habe ich dann noch den ebenfalls als Sonderausstattung für den 75PS-Motor lieferbaren Drehzahlmesser aus einem Unfallwagen nachgerüstet. Der Drehzahlmesser ist dann anstelle der riesigen "Küchenuhr" verbaut, die Zeit wird dann über eine kleine Digitalanzeige angezeigt. Eine elektrische Zentralverriegelung von InPro, die auch den Gepäckraum mit einbezieht rüstete ich ebenfalls nach. Interessant, daß auch bei der werksseitig angebotenen pneumatischen ZV der Tankdeckel in diesem ersten ...

RoKuTec Rillenfix Unkrautkratzer 11.06.2009

Rillenfix, müheloses Unkrautentfernen zwischen Fugen

RoKuTec Rillenfix Unkrautkratzer Es gibt viele Möglichkeiten, dem unerwünschten Grün zwischen Plastersteinen, Kantsteinen, Waschbetonplatten, Formsteinen sowie sonstigen Betonteilen zu entfernen. Bisher verwendete Kratzer, auch namhafter Hersteller, nutzten sich in Windeseile ab, verhakten sich, Messer, Schraubendreher und andere mißbrauchte Werkzeuge funktionierten unbefriedigend und waren nach kurzem Einsatz auch für ihren eigentlichen Einsatz unbrauchbar, Gift ist genauso teuer und umweltfeindlich wie der Einsatz von Flammenwerfern, letzteres ist für größere Flächen auch nicht praktikabel. Sein einiger Zeit ist in unserer Familie ein Rillenfix der Firma RoKu Tec im Einsatz, er wird wechselnd bei vier verschiedenen Eigenheimen eingesetzt, wird also schon arg strapaziert. Trotzdem ist die Schneide noch einwandfrei. Knapp 25€ kostet das gute Stück, das teilweise im Einzelhandel angeboten wird, teilweise auch über Verkaufskanäle im Fernsehen. Absolut problemlos kann man den Rillenfix samt Teleskopstil als auch den ebenfalls sehr empfehlenswerten Beetfix und einem Steckadapter über die Webseite www.rillenfix bestellen. Die Ersatzklinge würde ich nicht mitbestellen, den Rillenfix wird man in den meisten Fällen wohl noch mit der ersten Klinge vererben können. Die Bestellung verlief problemlos, Formular ausfüllen, den Betrag auf das in der Bestätigungsmail angegebene Konto überweisen und nur wenige Tage später kommt der Rillenfix ins Haus. Ausser dem Einstellen der Länge des Teleskopstils und dem Anschrauben ...

Motorola RAZR V3i 08.05.2008

V3i, ein gutes Handy mit bescheidener Anleitung

Motorola RAZR V3i Eine Bekannte besaß das legendäre V3, ich noch ein altes Siemens C25 power, so bekam ich "Appetit" auf ein neues Mobiltelefon. Leider war das V3i nur in Verbindung mit einem Zweijahresvertrag bei de Mobilcom erschwinglich, den ich dann abschloss. Gegenüber dem V3 wirkt das V3i durch die titanfarbene Lackierung noch edler, hinzu kommt das größere äußere Anzeigefeld, eine Zwei- statt Ein-Megapixel Kamera und die Nachrüstmöglichkeit von Speicher als wichtige Unterschiede. Etwas enttäuscht war ich schon beim Einsetzen von Akku und Sim-Karte, dass das V3i in China hergestellt wurde und nicht im damaligen Flensburger Werk. Das Gehäuse besteht nicht, wie man vermuten kann, komplett aus Metall, lediglich der Klappdeckel ist mit einem titanfarben lackiertem Blech überzogen, der Rest ist schnödes Hartplastik. Zum Glück sind die Tasten im Inneren aus Metall und damit sehr haltbar. Nach dem Einschalten vergehen geschlagene 20 Sekunden, bis man seine PIN eingeben kann, derweil wird eine alberne Animation "Hello Moto" abgespielt. Beim C25 kann ich die Pin eingeben, während das Telefon noch startet und mich dann wichtigeren Dingen zuwenden. Das nervt mit der Zeit gewaltig, wenn man, wie ich, sein Mobiltelefon z.B. bei Besprechungen, bei Mahlzeiten und nachts ausschaltet. Die Bedienung der Grundfunktionen Telefonieren und SMS schreiben geht einfach, die Motorola eigene Eingabehilfe erscheint mir dabei besser als das bekannte "T9" der Wettbewerber. Leider warnt das Telefon ...

datingcafe.de 22.08.2007

Die wohl beste Singlebörse im Netz

Ricoh Caplio RR630 19.06.2007

Kurzes Vergnügen

Ricoh Caplio RR630 Vor einem Jahr hat die Ricoh Caplio RR630 meine betagte und klobige 1 Megapixelkamera DCS-30 von Sony ersetzt. Ich erwarb die neue Kamera beim Pro Markt "Komet" in Elmshorn zusammen mit einem nicht zum Lieferumfang gehörenden Satz von vier 2600mAh Akkus und einer 1GB SD-Card. Im Lieferumfang waren allerdings zwei Batterien enthalten. Der LCD-Bildschirm gibt auch bei Sonnenlicht noch gut wieder, die Bedinung ist nach Lektüre der guten Bedienungsanleitung recht einfacht. Neben dem Automatikmodus bietet die RR630 die Möglichkeit, die Belichtung oder die Blende oder beides manuell einzustellen, desweiteren Programme für Porträtaufnahmen (Nahfokus), Panomamaaufnahmen (Fernfokus), Sport (kurze Belichtungszeit, Serienbilder), verschiedenen Einstellungen für den Blitz und eine Möglichkeit Video mit Ton aufzuzeichnen. Wichtig: Trotz aller Automatik muss man fotografieren können, das gilt für jede Kamera. Eine optimale Schärfe mit dem Autofokus gelingt, wenn man zunächst das wichtige Detail, z.B. eine Person anvisiert, dazu ist der Auslöser halb zu drücken, die erfolgreiche Fokussierung wird angezeigt. Den Auslöser muss man halb gedrückt halten und kann nun zum Beispiel die Person, die auf die man fokussiert hat, an den Rand des Ausschnitts schwenken und dann auslösen. So gelingen auch schöne Aufnahmen. Die Funktion, die "rote Augen" verhindern soll, funktioniert nur unzureichend, der Blitz ist einfach zu dicht am Objektiv angebracht, ein externer Blitz kann nicht ...

Audi A2 1.6 FSI 15.02.2007

Schnell und sparsam

Audi A2 1.6 FSI Für eine Woche und rund 400 Kilometer durfte ich einen Audi A2 FSI mit rund 45.000km Laufleistung als Ersatzwagen im völlig normalen Alltagsbetrieb fahren. Dabei übernahm er die Leistungen meines fast 20 Jahre alten Audi 80 1.8, der leider wegen eines unaufmerksamen Nachbarn repariert werden musste. Irgenwie mochte ich ihn von vornherein, den kleinen Aussenseiter aus Neckarsulm, wo ja auch mein Oldtimer, ein VW K70 konstruiert wurde. Von der Besonderheit der Alu-Karosserie merkt man erst einmal nichts, allerdings konnte ich feststellen, Wassertropfen von Bäumen doch recht laut auf dem Dach des Wagen poltern. Da stand er nun, silber-metallic, auf Michelin MX Winterreifen, innnen schwarz, Cassettenradio mit CD-Wechsler, aber keine Klimaanlage (gut, die braucht man im Winter auch nicht). Es ergab sich, dass die erste Fahrt gleich auf die Autobahn führte, dort erfreute der kleine A2 sofort mit guter Beschleunigung und einer Höchstgeschwindigkeit von per GPS ermittelten 205km/h. Der Tacho zeigte optimistische 220km/h an. Wo ich gerade bei den Instrumenten bin: An die nicht lineare Tachoskala habe ich mich bis zum Schluss nicht gewöhnt, es wird wohl seinen Grund haben, dass es z.B. bei Schienenfahrzeugen so einen Unsinn nicht gibt. Schlecht ist auch die viel zu kleine Borduhr, die hätte besser an die Stelle der Aussentemperaturanzeige gehört. Fahrgäste haben keine Möglichkeit, die Zeit abzulesen. Der Lichtschalter liegt für meinen Geschmack zu tief, bei diesem Wagen war ...

strato.de (DSL) 13.04.2005

STRATO DSL-MAXXI: Finger weg!

strato.de (DSL) Auch ich bin der Firma Strato auf den Leim gegangen, angelockt durch die Berichte, daß man bei Strato eine Flatrate mit 2048 kBit/Sec für nur 21,95 € erhalten kann, bei Überschreiten dieses Freivolumens würden dann nur 9,95 € für eine Vollflatrate fällig, eine Siemens DSL Modem mit eingebauten Router + WLAN wurde für 29,95 € offeriert, also habe ich Anfang März 2005 den Antrag onine ausgefüllt, außer einer Mail, daß man sich wieder melden würde, wenn die Anmeldung bei der T-Com für den DSL-Anschluß beantragt und von dort ein Termin bestätigt sei, kam nichts. Mails über das "Mail-Center" auf der Webseite wurden mit aus vorgefertigten Textbausteinen bestehenden, nicht auf die Anfrage bezogene Mails beantwortet. Als "Hotline" ist nur eine 01805-Nummer geschaltet, zu 24 ct/min. Bei meinen beiden Anrufen dort war ich jedesmal über fünf Minuten in der Warteschleife, ohne daß ich dann anschließend eine kompetente Aussage erhalten habe, nur daß man wieder einmal prüfe. Dann kam eine Mail, daß die Freischaltung erfolgt sei, was natürlich nicht zutraf. Ich habe mehrfach bei der Privatkundenbetreuung der T-Com (Kostenlose 0800-Nummer) gesprochen, bis zuletzt war der DSL-Port meines Telefonanschlusses nicht gebucht, was zu sehen ist, auch wenn ein anderer Provider die Infrastruktur der T-Com nutzt. Anfang April habe ich dann endgültig die Nase voll gehabt, den Auftragt bei Strato per Fax storniert und bei 1&1 DSL geordert, die zwischenzeitlich auch ein attraktives Angebot machten, dort ...
Zurück nach oben