Diese Seite empfehlen auf

grün Status grün (Rang 2/10)

Genosse_Generalmajor

Genosse_Generalmajor

Kein Mitgliedsprofil verfügbar. Die von Ihnen gesuchte Person ist kein Ciao-Mitglied mehr.

Geschriebene Berichte

seit 28.08.2007

4

Politiker Fragebogen 30.09.2007

Die Garanten einer blühenden Zukunft

Politiker Fragebogen Dieser Fragebogen widmet sich den Leistungen unserer Führung und soll ein differenziertes Bild über deren Arbeit hervorbringen. Manche Fragen deuten allerdings darauf hin, dass es noch immer Defizite im Bildungswesen unserer Republik gibt. Hier bedarf es besonderer Anstrengungen im Rahmen des kommenden 5-Jahres-Plans. 1. Ciao Name? Wer lesen kann ist mal wieder im Vorteil. 2. an was hast du bei diesem Namen gedacht? Wahrheitsgemäße Angaben sind die erste Pflicht des Staatsbürgers in Uniform. 3. Bundesland? Bezirk Leipzig 4. genauer? Wie jetzt? 5. Gehst du wählen? Natürlich. Stabilität und Kontinuität in der Führung unserer Republik ist bedeutend für die Gestaltung unserer gemeinsamen Zukunft. Dazu kann ein jeder beitragen. 6. Bist du mit deiner Gemeinde oder Stadtverwaltung zufrieden? Die Bezirksleitung setzt sich mit voller Kraft für die Planerfüllung ein. Wenn es so weitergeht, werden wir schon bald in ein neues Stadium der gesamtökonomischen Entwicklung eintreten. Für unsere Bürger steht nun vor allem die ausreichende Versorgung mit Wohnraum und Konsumgütern im Vordergrund. 7. Was fällt dir zu folgenden Namen ein? Steinmeier: Nie gehört. Aber komischer Name. Angela Merkel: Eine talentierte Genossin, die ihre Arbeit in der Ausbildung der Jugend hervorragend macht. Die ideologische Festigung der jungen Generation ist für unsere Zukunft äußerst bedeutsam. Die Genossin Merkel hat das Talent, ihre gefestigte Überzeugung von den ...

Die schönsten Vornamen 23.09.2007

Ideen für ungewöhnliche und ausgefallene Namen

Die schönsten Vornamen Unsere Tochter, die Sändy, war ja vor ein paar Monaten in der Domrep auf Urlaub. Das war ja nicht so doll und die haben sich auch ganz schön geärgert, weil der Service da nicht so gut war und dann hats auch immer geregnet. Die waren ganz schön sauer, denn schließlich haben die ja ihre vollen 699 Euro für die zwei Wochen All-Inclusive bezahlt und dafür kann man ja eigentlich auch was erwarten. Aber der Neger da scheint noch nicht auf deutschem Stand zu sein. Weil die Sändy und ihr Freund, der Ronny, nicht so viel Spaß hatten, haben sie wohl was anderes gemacht. Letztendlich hat uns die Sändy neulich angerufen und gesagt, dass sie schwanger sei. Das hat uns sehr gefreut und vor allem meine Frau, die Peggy, meinte, das sei ja ein tolles nachträgliches Geburtstagsgeschenk zu ihrem 36. Jetzt mussten wir aber über einen passenden Namen nachdenken. Das haben wir dann auch gemacht, allerdings wussten wir noch nicht, ob es denn ein Mädchen oder ein Junge wird. Aber seht selbst. 10. Schakkeline-Schantall Der Name fiel uns zuerst ein. Peggy gefiel die Exotik, weil das ja so ein schöner spanischer Name ist. Da haben wir uns sofort an unseren wunderschönen Malorka-Urlaub von vor drei Jahren erinnert. Allerdings sind wir von der Idee abgekommen, da die Menschen den ja immer falsch schreiben. Das wollen wir ja nicht. 9. Kevin Kevin fanden wir auch gut. Auch unsere Tochter war sehr überrascht von dieser Idee, so ein außergewöhnlicher und mindestens genauso exotischer Name wie ...

Junge Freiheit (Zeitung) 05.09.2007

Gedankenkotze im akademischen Gewand

Junge Freiheit (Zeitung) Sollten hier tatsächlich finanzielle Gewinne herausspringen, so gehen diese als Spende an die in finanziellen Nöten steckende Plattform HaGalil, die sich gegen die Verbreitung unten genannten Schmutzes einsetzt. Nazis sind saublöd. Saublöd möchte aber kaum jemand sein, ein kleiner Nazi steckt dagegen in vielen. Statt Geblöke, Stiefel auch bei 30 Grad und dämlichen Frisuren fühlt sich doch der Minderbemittelte viel wohler, wenn er ein wenig den konservativen Bildungsbürger mimen kann, so ein Joachim Fest zum Beispiel. Da wird dann auch die Realität der eigenen vier Wände, in denen Großbildfernseher samt Spielkonsole den Mittelpunkt bestimmt, zur Illusion eines Festschen Arbeitszimmers mit deckenhohen Bücherregalen und dezenten, leicht abgenutzten Ledersesseln in Biedermeier. Nur Fest war schlau und Nazis bleiben trotzdem saublöd, das liegt in der Natur der Sache. Für oben genannte Leute gibt's die Junge Freiheit, das kommt irgendwie besser rüber als Soldaten- und Nationalzeitung. [Anm. Ciao: Die zwei nachfolgenden Sätze haben wir aufgrund einer Beschwerde bis auf Weiteres entfernt]. Das Blättchen zählt man gemeinhin zur sogenannten "Neuen Rechten", eine Strömung, die es sich auf die Fahnen geschrieben hat, den rechten Rand der Konservativen mit gestandenen Neonazis zu verbinden und die erschreckende Bildungsarmut, die "Rechts" seit der Entstehung dieser Kategorie charakterisiert, zu vertuschen. Dieses Programm hat sich die Zeitung auf die Fahnen geschrieben. Insofern ...

Alles mit N... 01.09.2007

Ciao und das Nazi-Problem Teil 3

Alles mit N... Was ein wenig Öffentlichkeit doch ausmacht. Es war zu erwarten, dass es wenig bis nichts bringt, Joghurtbecherbeschreiber und "Das-Badezimmer-Fragebogen-Beantworter" auf das Nazi-Problem auf Ciao.de aufmerksam zu machen. Nun sind auch andere auf die Verbreitung von Nazi-Ideologie auf Ciao aufmerksam geworden [1] und schon gibt es eine Reaktion. Das ist merkwürdig und gut. Statt nur die Wortmeldungen zum Thema auf dieser Plattform zu entfernen, hat Ciao jetzt den Schritt unternommen, die entsprechenden Rezensionen zu löschen und einige Mitglieder zu entfernen. Merkwürdig ist, dass ausschließlich die im obigen Artikel verlinkten Kategorien, Berichte und Mitglieder gelöscht wurden, vereinzelt treiben sich aber noch immer Berichte und Kategorien auf der Plattform herum, deren Aufrechterhaltung weiterhin strafbar bleibt. Es bleibt also der fahle Nachgeschmack, dass Ciao diesen Schritt nur unternommen, da es eine Intervention der Öffentlichkeit bzw. von jugendschutz.net gab. Dass man sich fürchtete, bald in einer Reihe mit YouTube und anderen problematischen Plattformen genannt zu werden, die das Problem trotz unzähliger Hinweise ignorieren. Die andere Möglichkeit wäre die Einsicht, dass das Veröffentlichen von Rezensionen über indizierte CDs schlicht strafbar ist. An ein Löschen der Nazi-Inhalte aufgrund von gesellschaftlicher Verantwortung mag ich nicht so recht glauben. Schade, dass erst andere auf das Problem aufmerksam gemacht werden mussten, dass erst Öffentlichkeit erzeugt ...
Zurück nach oben