Diese Seite empfehlen auf

grün Status grün (Rang 2/10)

JoergB

JoergB

Kein Mitgliedsprofil verfügbar. Die von Ihnen gesuchte Person ist kein Ciao-Mitglied mehr.

Geschriebene Berichte

seit 27.03.2002

8

Lada 2111 1.6 Li 30.09.2010

Der Lada 111, erste Eindrücke

Lada 2111 1.6 Li Ende letzten Jahres hat mich das Alter meines Citroen AX und der Familienzuwachs dazu gebracht, mal nach einem neuen Auto auszuschauen. Ziel war ein Gefährt, das von A nach B fährt, es erlaubt, dabei noch einiges im Kofferaum zu verstauen und in Anschaffung und Unterhalt möglichst preiswert ist. Und neu oder zumindest so gut wie neu sollte es sein. Die zunächst in Frage kommenden Modelle wie Opel Astra Caravan, Golf Variant, Skoda Fabia machten zunächst keinen schlechten Eindruck, die geforderten Preise ließen mich aber abprallen. Nachdem ich mir dann eine komplette Marktübersicht besorgt hatte, fiel mir der Lada 111 mit einem Listenpreis von ca 8800 Euro auf. Mit Mühe gelang es mir dann, einen Ladahändler ausfindig zu machen, und im 2. Anlauf dann auch, das Modell zu besichtigen. Der Wagen schien prinzipiell alle meine Anforderungen zu erfüllen. Nachdem mir dann ein 2. Händler einen 1 Jahr alten Vorführwagen für 25% unter Listenpreis anbot, schlug ich zu. Was bekommt man dafür? Man bekommt einen 5-Türer mit einer halben Tonne Zuladung, der bequem ist und durchaus keinen schäbigen Eindruck macht. Zusätzlich glänzt er noch mit einiger ungewohnter Ausstattung, wie thermostatgeregelte Heizung, Wegfahrsperre, Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber und einer Kartenleselampe. Das Fahrverhalten ist auch ordentlich. Der 77 PS 8-Ventiler macht zwar nicht den Eindruck, als ob man damit Rennen gewinnen könnte, beschleunigt das Auto dann aber doch bis auf 160 km/h. Mit etwas ...

Rollei d 330 motion Digitalkamera 31.03.2005

Für Elektronikschrott einfach zu teuer

Rollei d 330 motion Digitalkamera Zugegeben, ich habe wenig Erfahrung mit anderen Kameras, aber gemessen an meinen Erwartungen war ich doch entäuscht. Die Rollei d330m ist im Mittelfeld der Digitalkameras einzuordnen und bietet deutlich mehr Pixel und Funktionalität als eine ganz billige Knipse. Kaufgrund war hauptsächlich, um Bilder für Dokumentationzwecke und zur Weiterverarbeitung am PC zu machen, d.h. ausgesucht und gekauft hatte ich die Kamera nicht selbst, sondern sie zum Geburtstag geschenkt bekommen. Die Kamera hat 3.3 MPixel, was Maximalbilder von ca. 1600*2000 ergibt. Benutzt habe ich aber kaum mehr als 768*1024, da der PC-Bildschirm sowieso nicht mehr anzeigt. Weitere Eigenschaften sind Zoom 2-fach optisch, 2-fach rechnerisch und Autofokus. Es gibt haufenweise Einstellungen wie Kompression, Schärfe, Bildformat, Belichtung, Blitz, und noch ein paar andere Sachen, deren Sinn ich nicht ganz verstanden habe. Als Speichermedium läßt sich eine SD Card einstecken, die dann anstelle des 8MB internen Speicherplatzes genutzt wird. Lieferumfang: Kamera, Handschlaufe, USB Kabel zum PC, CD mit Treibern, ein Paar Batterien. Die Bedienungsanweisung gibt es leider nur auf der Treiber-CD zum selberausdrucken. Die Kamera ist recht klein und leicht und passt gut in Hosentasche. Die gemachten Bilder waren meist ausreichend scharf. Voraussetzung war aber, daß es hell genug war, das man nicht verwackelt hat und das man kein Zoom eingestellt hatte. Der Stromverbrauch der Kamera ist extrem hoch, der erste Satz ...

GTI Travel 21.02.2003

Billig-Trip in die Türkei

GTI Travel Dieser Reisebericht könnte genauso gut in die Kategorie Türkei-Allgemein, Kemer, Hotel Seagull oder Sky Airlines fallen. Gebucht und bezahlt habe ich aber bei GTI, deshalb gehört der Bericht auch dort hin. Die Idee, Ende Januar 2003 für 14 Tage zum Klettern und Wandern in die Türkei zu fliegen, stammte nicht von mir, aber schließlich war ich überredet und so ging es in einer Gruppe von 14 Erwachsenen und 2 Kindern dann los. Gebucht habe ich die Reise über tce-reisen, dann 4 Wochen vorher den vollen Preis an GTI überwiesen. Der Preis war 287 Euro + 147 Euro für meinen 2 1/2 Jahre alten Sohn und beinhaltete den Flug und 2 Wochen Halbpension in Kemer-Belbidi, Hotel "Sea Gull" ****. Problemlos habe ich dann 3 Wochen vorher die Tickets zugeschickt bekommen. 3 Tage vor Abflug dann allerdings der erste negative Eindruck, als der Flug kurzfristig von 9.30 auf 20.30 verschoben wurde. Dies bedeutete dann Ankunft um 2.30 nacht im Hotel, eine Zeit, vom man eigentlich nicht mehr so gern unterwegs ist. Der Flug erfolgte mit Sky Airlines, einer türkischen Charterfluggesellschaft. Auf dem Hinflug konnte man feststellen, daß mindestens ein Viertel der Passagiere der Bierdosenfraktion zuzurechnen waren. Sie hatten sich wohl vorgenommen, sämtliche Alkoholvorräte des Flugzeugs zu vernichten, und daß obwohl diese Getränke extra bezahlt werden mußten. Diese Kunden wären bei Ballermann 6 allesamt als Statisten durchgegangen. Am 1. Tag war um 10.30 ein "Informationscoctail" des "Reiseleiters" ...

Rio de Janeiro 04.07.2002

Rio - Einige Eindrücke

Rio de Janeiro Aufgrund einer Dienstreise hatte ich Gelegenheit Brasilien zu besuchen und dabei auch Rio kennenzulernen. Zu einigen Punkten will ich hier eine Stellungnahme abgeben. Klima: Rio hat selbst im "Winter" (hier: Juni/Juli) Temperaturen, die man in Deutschland unter Hochssommer verbuchen würde, nur das die Luftfeuchtigkeit noch deutlich höher ist. Wirklich angenehm ist es eigenlich nur nachts oder auf den Bergen. Im Sommer (=Dezember-März) möchte ich das Klima in Rio nicht testen. Kriminalität: Hier wird Rio seinem schlechten Ruf durchaus gerecht. Man sollte wirklich alles, was einen Wert hat im Hotel lassen. Auch sollte man Favelas, meist an den vielen Bergen in Rio gelegen, und dunkele Ecken, besonders Nachts, meiden. Sich aber nur im Hotel zu verkriechen, ist aber auch keine tolle Lösung, den schließlich will man ja auch was erleben, und vieles geht erst abends so richtig los. Ich habe aber leider den Fehler gemacht, mir abends an der Copacabana mal das Meer noch einmal näher ansehen zu wollen. Nachdem ich etwa 5 min direkt am Wasser lang spaziert bin, fand ich mich plötzlich von 3 Gestalten umringt, die mich auf den Kopf stellten und fachgerecht auseinandernahmen. Portemonnaie und Brustbeutel hat man mir nach Durchsuchung gelassen, und einigen Zettelkram, Personalausweis, Telefonkarten, ein paar Münzen und den Zimmerschlüssel konnte ich mir dann im Sand wieder zusammensuchen. 140 R$, Uhr, Taschenmesser, und der Schluessel vom Hotelsafe waren aber weg. Und das alles ...

Lautergold Prima Sprit 0,7l 13.04.2002

Die absolute Hardcore-Spirituose

Lautergold Prima Sprit 0,7l Prima Sprit ist ein "Getränk" was vor der Wende gelegentlich in den Regalen zu finden war, dann eine Zeit lang verschwunden blieb, bis ein vor einigen Jahren wieder auftauchte. Allerdings waren es vor der Wende Flaschen mit 0.5l, die 95%igen Alkohol enthielten. Jetzt sind es zwar 0.7 l Flaschen, aber nur schlappe 69,9 Prozent. Ob das irgend wie mit Steuern zu tun hat? Nun ja, andere Produkte sind durch die Wende auch schlechter geworden. Zu finden ist Prima Sprit in besser sortieren Schnapsregalen, besonders in den östlichen Landesteilen. Der Preis für eine Flasche liegt irgendwo bei 10 Euro. Herstellerinformationen finden sich unter http://www.lautergold.de/sites/primasprit.htm, die Mühe, dort Abzuschreiben möchte ich mir nicht machen. Prima Sprit ist nicht zum pur Trinken gedacht. Er ist aber geschmacksneutral und kann deshalb vielfältig in Mixgetränken eingesetzt werden. Von Haus aus wird es empfohlen für die Selbstherstellung von Likören oder den Ansatz Beereneintöpfen. Wir haben aber noch ein paar andere sehr gute Einsatzzwecke ausprobiert: Ein sehr gutes Getränk ist Prima Orange (1:4 Prima mit O-Saft gemischt). Schmeckt gut, die Gefahr einer Überdosierung ist aber deutlich vorhanden, und deshalb auch eine brutale Wirkung. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist alles, was mit Flambieren zu tun hat. Man sehr gut Feuerzangbowle damit zusammenbauen. Eine gewisse Vorsicht empfiehlt sich aber, den das Zeug brennt wirklich gut. Eine 3. Anwendung ist das Andicken von ...

Lada - Tipps & Tricks 11.04.2002

Lada - einige Webseiten

Lada - Tipps & Tricks Lada ist eine Automarke, die sich eher weniger im Straßenbild findet, was angesichts der Preise etwas verwundert. Ein Hauptproblem ist wohl, das der Importeur vor einigen Jahren pleite gegangen ist, und es einige Zeit gedauert hat, den Vertrieb wieder zu organisieren. Das Händlernetz ist auch nicht gerade dicht, oft wird Lada noch neben KIA verkauft. Ein paar Grundinformationen finden sich auf den Importeursseiten http://www.lada-direkt.de und http://www.lada.de . Interessant ist, das Lada in Russland selbst so gut wie alle Modelle der letzten 30 Jahre noch baut (den Nova, den Samara, und den Niva), in Deutschland angeboten werden allerdings nur Niva und die seit erst seit einigen Jahren auf dem Markt befindlichen Modelle 110/111/112. Für den Niva (Geländewagen) gibt es sogar einige Clubs. Für Tips und Tricks und eine Menge Hintergrundinformationen ist aber http://www.lada-welt.de zu empfehlen. Dort findet sich einiges, was der Händler nicht erzählt, und im Forum findet sich meist ein Ladaphiler, der Rat gibt, wenn die Karre mal wieder seltsame Mucken hat. Nachtrag: Habe jetzt noch einen Beitrag über den in meinem Besitz befindlichen Lada 111 geschrieben und freue mich über jeden, der in dieser Kategorie hier noch ein paar sinnvollere Kommentare schreibt ;-).

Root Beer 06.04.2002

Pfui Teufel!

Root Beer Root beer ist hier falsch eingeordnet, es hat mit Bier überhaupt nichts zu tun, es gehört eher in die Kategorie Soft Drinks - Sonstige. Auf einer Amerikareise vor 10 Jahren haben wir den Fehler mit der Einordnung allerdings auch gemacht. Wir hatten schon einige Brausesorten durch, und hatten uns gefreut, einmal ein günstiges Bier im Regal vorzufinden. Etwas skeptisch waren wir, da die Farbe und Verpackung eher an Cola erinnerte. Nach dem ersten Schluck aus der Dose wussten wir: Dies Getränk hat mit Bier rein gar nichts zu tun. Der Geschmack ist wie wiederaufbereitete Kaugummis mit etwas Hustensaft, der Nachgeschmack überhaupt nicht zuzuordnen. Igitt. Das Zeug war noch 3 Größenordnungen widerlicher als abgestandenes russisches Kwas. Mein Vorurteil, das die Amis spinnen und pervers sind, wurde wieder einmal bestätigt. Meinen Kumpel hatte es noch ärger erwischt. Er hatte sich nämlich für den anstehenden Wüstentrip gleich eine 3l-Plasteflasche besorgt =:-o . Aber als geiziger Schwabe hat er dann doch die ganze Flasche niedergekämpft. Später habe ich dann noch eine weitere Dose gekauft und getrunken, um sicherzugehen, das wir nicht nur eine schlechte Charge erwischt hatten. Root beer ist ein Gattungsbegriff wie z.B. Waldmeisterbrause. Es gibt eine ganze Reihe Hersteller dafür, genauso gibt es auch alle möglichen Verpackungen von der 1/3l Dose bis zur 3l Plasteflasche. Der eingeräumte Platz im Regal ließ darauf schließen, das dies Getränk sich in den USA einer ...

Meteora 06.04.2002

Meteora, ein ideales Gebiet für den Klettersport

Meteora Meteora in Griechenland ist wohl hauptsächlich wegen seiner Felsenklöster bekannt. Es ist aber auch eine für Bergsteiger hochinteressante Gegend. Alle Felsen sind zu Fuß zu erreichen, das Ambiente ähnelt von den Gipfeln her, den Gipfelbüchern, der Absicherung und dem Publikum her der Sächsischen Schweiz. Nur ist das Gestein Konglomerat. Die Gipfel sind viel höher, bis zu einigen hundert Metern, was durchaus Tagestouren bedeutet. Gegenüber den Alpen hat man aber den Vorteil, unter südlicher Sonne zu klettern und Abends wieder bei Retsina in der Kneipe sitzen zu können. Auch für Wanderer ist die Gegend reizvoll. Die Mehrheit der Touristen wird von den Klostertouristen gestellt, die vorzugsweise in großen Reisebussen herangekarrt werden und typisch 1-2 Tage bleiben. In der Saison (April + September-Oktober) sind die Mehrheit der Langzeitbesucher aber typischerweise Kletterer, die durchschnittlich 2-3 Wochen bleiben. Anreise Für die Anreise gibt es eine Reihe Möglichkeiten: Mit dem Flugzeug bevorzuge ich Thessasoniki. Eine Zugverbindung gibt es auch von dort aus. In der Nähe vom Bahnhof von Saloniki fahren aber auch Busse nach Trikala und von dort aus weiter nach Kalambaka. Eine Alternative ist die Anreise mit dem Auto bis Venedig, dann mit der Fähre (z.B. Minoan Lines) nach Igumenitsa und dann noch mal 6 Stunden Autofahrt über den Katarapass nach Kalambaka. Die preiswerteste, aber auch spartanischste Art ist wohl mit Fernreisebus über Italien (noch nicht ...
Zurück nach oben