Diese Seite empfehlen auf

gold Status gold (Rang 9/10)

KingSparko

KingSparko

Vertrauen erworben von 128 Mitgliedern
Mitgliederstatistik einsehen

ShoppingGuides. AKA: wir machen völlig gratis die Arbeit, für die die Angestellten von LeGuide bezahlt werden damit LeGuide weltweit damit Geld scheffeln kann. - Ehm wartet mal.....nein.

Geschriebene Berichte

seit 13.08.2004

523

TP-LINK TL-SF1005D 5-Port 10/100Mbps Desktop Switch TL-SF1005D 28.03.2017

Geswitchtes Netzwerk

TP-LINK TL-SF1005D 5-Port 10/100Mbps Desktop Switch TL-SF1005D Zwar habe ich eine Fritzbox und damit eine tolle Grundlage fürs Heimnetzwerk, aber auch 4 Anschlüsse - sind nur 4 Anschlüsse. Die Gigabitanschlüsse der Fritzbox brauche ich natürlich in erster Linie für meinen PC, ggf. Laptops, die im Netzwerk hängen inkl. meines eigenen und natürlich mein NAS. Nun habe ich aber auch einen Netzwerkdrucker, einen BD-Player und einen TV, die LAN haben wollen. Was tun? Wir verteilen das Signal. TP-Link TL-SF1005D Hierbei handelt es sich um einen 5-Port-Switch mit 10/100MBps. Im Handel ist er um etwa 5-15€ zu haben, ich habe ein OVP Exemplar beim Ausmisten der Firma abgestaubt. Aufbau & Funktion Der kleine weiße Kasten ist mehr als simpel aufgebaut: auf einer Seite sind 5 LAN-Buchsen (RJ45) und der Stromanschluss, auf der anderen Seite sind die LED, die anzeigen, welche Ports aktiv sind. An Port 1 speist man traditionell das ankommende DSL ein, hier verbinde ich also die Fritzbox. Muss man nicht, es ist im Grunde egal, wo der Uplink ankommt, der Switch merkt das selbst. Auf die anderen 4 Ports kann ich nun neue Abnehmer verteilen, in diesem Fall den Drucker und den Fernseher, der Player ist derzeit ohne Anschluss, mangels Kabel. Gigabit - 10/100 - hä? Ganz einfach: das sind die Geschwindigkeiten, mit denen die Daten durchs interne Netzwerk huschen. Die Fritzbox liefert ein Gigabit, also 1000Mbit pro Port. Der Switch kann nur maximal 100Mbit pro Port. Das Gerät ist technisch einfach nicht up-to-date. Für den Drucker und für den Fernseher ...

ATEN CS692 CS692-AT 21.03.2017

Switch it!

ATEN CS692 CS692-AT Ich arbeite als Fachinformatiker und wir haben auf Arbeit im Büro 3 Arbeitsplätze. Um nun Kundenrechner anzuschließen, sind an allen Arbeitsplätzen sogenannte KVM-Switches installiert. Ein KVM-Switch ist ein Keyboard-Video-Mouse-Switch, also ein Umschalter. An meinem Arbeitsplatz ist einer mit VGA/USB installiert, beim Kollegen DVI/USB und beim Cheffe HDMI/USB. Audio haben ebenfalls alle. So sind wir für fast alle Eventualitäten gerüstet. Letzteren haben wir neulich ausgetauscht, da der frühere Kollege Kabelbrüche reingezaubert hatte. ATEN CS692 Derzeit kostet er bei Amazon um die 46€, der DVI-Switch ist sogar noch teurer. Es handelt sich um einen 2-Port-Switch, der demnach zwischen 2 Computer gesteckt werden kann. Aufbau/Anbau Der Switch selbst ist ein kleiner flacher Kasten, aus dem auf einer Seite sämtliche Kabel rausgehen und auf der anderen Seite die Eingänge sind, die Audio-Eingänge sind seitlich angebracht. Die Kabel sind mit etwa 1,20m ausreichend lang. Ein eigenes Netzteil benötigt der Switch nicht. Zusätzlich hat der Switch einen Umschalter, der an einem dünnen Draht hängt und ebenfalls 1,20m lang ist. So kann man den Switch gut verstecken und den Umschalter auf den Tisch legen. Auf dem letzten Drittel teilen sich die ansonsten zu einem breiten Strang verbundenen Kabel, so dass man sie problemlos an der Computerrückseite verteilen kann. Die Kabel sind sehr stabil und dick, aber der Kollege hatte sie mit Kabelbinder zusammengeknotet und diese so fest ...

Tascam DR-2D 19.03.2017

Aufnahme - läuft!

Tascam DR-2D Als Fan gewisser Bands und Musiker, rutscht man unweigerlich auch in die tiefere Szene der Konzertgänger hinein. Bei mir sind das in erster Linie U2 und Bruce Springsteen, die zwei Bands mit den größten Bootleg-Communities. Irgendwann überfällt einen dann auch der unbändige Wunsch, selbst Konzerte aufzuzeichnen, vor allem, wenn das eigene Konzert in der Vergangenheit ausgerechnet das eine war, von dem es keine Aufnahme verfügbar gibt. So tat auch ich und kaufte 2012 meinen ersten Recorder, einen Tascam DR-05. Diesen tauschte ich 2014 dann gegen den Tascam DR-2d ein, den ich für gut 120$ auf ebay in den Staaten kaufte und mir von einer Freundin dann schicken ließ. Gründe für den Umstieg: Der 05er konnte zwar aufzeichnungstechnisch das gleiche, also 24bit/96kHz-PCM aufnehmen, das Menü war größtenteils identisch, aber: der 2d nutzt zum einen SD-Karten statt MicroSD (diese fingernagelkleinen Teile verlieren sich einfach zu schnell) und zum anderen hat er ZWEI Eingänge und kann parallel zwei Quellen in getrennten Dateien aufnehmen. Technisch und Optisch Der Recorder ist etwas größer als eine Kippenschachtel, aber ungefähr genauso dick. Auch mit Batterien ist er nicht besonders schwer, er besteht vorrangig aus Plastik, die aber insgesamt sehr robust ist. Er ist schwarzsilber gehalten und recht unauffällig. Oben hat er eingebaute Micros, die sich quasi an den abgerundeten Ecken befinden. Zwischen ihnen sind die beiden 3,5er Klinke-Eingänge angebracht, ausserdem der ...

Canon EW-83F - Gegenlichtblende 17.03.2017

Umständlicher Eimer

Canon EW-83F - Gegenlichtblende Zu meinem Canon EF 24-70/f2.8L USM gehört auch eine GeLi - Gegenlichtblende. Diese ist mitgeliefert und es ist das Modell Canon EW-83F welche im Nachkauf zwischen 30-50€ (!) kostet. Canon läßt sich Zubehör SEHR gut bezahlen. Aufbau Dieser wirklich hässlich große Eimer ist aus schwarzer Plastik, innen mit "samtartigem" Film ausgekleidet, der nicht reflektiert. Die Geli ist tulpenförmig, allerdings recht dezent. Die 4 Einkerbungen bilden zwei größere und zwei kleinere Ränder. Der Unterschied ist geringer als 1cm. Ein einfaches Bajonettgewinde befestigt die Blende am vorderen Objektivrand. Der Eimer ist 9cm breit und auch fast hoch. Nutzen Grundsätzlich ist eine Geli eine tolle Erfindung. Sie schützt vor seitlich einfallendem Störlich und natürlich auch, dass man mit dem Objektivtubus irgendwo aneckt. Das 24-70 I (beim IIer wurde es vermutlich geändert) ist ein Sonderling. Im Normalfall fährt ein Objektiv aus, wenn man die Brennweite erhöht, also heranzoomt. Dieses hier ist andersrum. Bei 70mm ist es komplett eingefahren, bei 24mm ist der innere Tubusteil komplett ausgefahren. Bei geringer Brennweite reicht ein kurzer Schutz, damit der Rand nicht mit aufs Bild kommt. Beim Tele kann der länger sein. Nun ist also der Eimer ausreichend fürs Tele, da hätten es aber auch etwa 4-5cm Länge getan. Damit bei 24mm, wenn das Teil komplett ausgefahren ist, aber auch noch ein Schutz vorhanden ist, ist dieser Eimer extrem lang. Das Anbringen am Objektiv geht einfach und hält ...

Varta Max Tech Batterie 04706110404 14.03.2017

Max Tech für Max Power

Varta Max Tech Batterie 04706110404 Zu diesen Batterien kam ich aus purem Zufall. Im Sommer waren wir bei 2 Springsteenkonzerten, erst in München, 2 Tage später in Berlin. Ich wollte natürlich das Konzert aufzeichnen und hatte meinen Recorder in München auch artig ungefähr 5min vor Showbeginn eingeschaltet. Klappte sehr gut, da die Band direkt unter uns ins Stadion rollte und direkt auf die Bühne marschierte. Irgendwann nach 2/3 der Show bemerkte ich, dass das Licht am Recorder aus war. Die Batterien waren leer und mir fehlt das letzte Drittel der Show.....Mordsfrust! Am nächsten Tag hatten wir noch Zeit auf dem Bahnhof und waren unter anderem in einer Müller-Drogerie, wo ich dann auch zum Batterieregal stapfte. Damit bei der nächsten 3,5Stunden Show nicht das gleiche Malheur passiert, griff ich gezielt nach der größten Leistung, die ich auf Anhieb finden konnte und das waren die VARTA MaxTech in LR6/AA/Mignon und ich bezahlte für das 4er Päckchen stolze 7,99€ - Müller ist auch nicht gerade billig. Den Nachschub im 8er Pack habe ich bei Amazon dann für 8,01€ erworben. Hier muss man unbedingt vergleichen. Optisch fallen die Batterien sofort auf. Sind normale Vartas blau oder manchmal gelb oder silberfarben, leuchten dieser hier auffällig in metallicrot mit goldenem Kopf, was wohl auch für die Stärke sprechen soll. Verpackt sind sie in handeslüblichen Blistern, der sich erstaunlich leicht öffnen ließ. Power Ich fütterte also den Recorder mit zwei davon am Tag darauf für das Berlin Konzert und schaltete ...

Canon EF - Zoomobjektiv - 24 mm - 70 mm - f/2.8 L USM - Canon EF 11.03.2017

Top Allrounder

Canon EF - Zoomobjektiv - 24 mm - 70 mm - f/2.8 L USM - Canon EF Seit mehr als 10 Jahren hatte ich ein Tamron 28-75/2.8, das mir an all meinen Kameras stets tadellose Bilder geliefert hat. Nie hatte ich einen Grund, mir etwas anderes zu kaufen, da es auch bei Offenblende den großen Konkurrenten in nichts nachstand. Bis zur 5D Mark III (hatte ich mir mal als Zweitkamera geliehen) tadellos knackig scharfe Fotos. Jetzt habe ich eine 1DX und das Objektiv hat seine Grenze erreicht. Der AF-Motor ist von der Kamera schlichtweg überfordert. Es dauert sehr lang, bis das Objektiv den Fokuspunkt findet, mitunter liegt es einfach knapp daneben, weil der Motor von der Kamera nicht so fein gesteuert werden kann, wie man es gern hätte. Schweren Herzens musste ich Ronny, wie ich es getauft hatte, abgeben und mir ein Objektiv mit USM Motor zulegen, der dem ausgeklügelten AF-System der 1DX gerecht wird. Canon EF 24-70/2.8 L USM wurde das auserwählte Glas. Es gibt zwar mittlerweile den Nachfolger, aber dieser ist neu über 1700€ wert, gebraucht immer noch um 1200€, daher kaufte ich ein gebrauchtes der ersten Generation. Die Abbildungsleistung ist mit dem Tamron weitestgehend identisch, und an der hatte ich nie etwas zu bemängeln. In etlichen Tests hatte das Tamron damals dieses L in die Tasche gesteckt, da es natürlich erheblich günstiger war. Dafür hat es eben einen recht langsamen und lauten AF-Motor. Ich habe ein gebrauchtes Exemplar im Fotoforum für 690€ ergattert mit allem Originalzubehör: Karton, Geli, Beutel. All das fehlte zB. bei meinen anderen ...

Kingston HyperX FURY 8 GB DDR3 SDRAM 1866 MHz (HX318C10F/8) 08.03.2017

Hyper-fix.

Kingston HyperX FURY 8 GB DDR3 SDRAM 1866 MHz (HX318C10F/8) Bei meiner PC Aufrüstung um Weihnachten 2015 habe ich auch meinen RAM ausgetauscht. Aus den 2x8 1600MHZ wurden 4x8 1866Mhz. Ich habe mich für 2 Kits entschieden, allerdings handelt es sich dabei um "Einzelausgaben", die nicht von Kingston als Kit rausgegeben wurden, sondern um vom Händler zusammengestellte Riegel, die nacheinander aus der Produktion stammen. So sind tatsächlich die Strichcodes der Riegel 4 aufeinanderfolgende Nummern. Da mein PC einem gewissen Farbkonzept unterliegt - weiss & blau - entschied ich mich für die blauen Kingston Hyper X Fury DDR3 8GB 1866MHz Riegel, wie erwähnt 4 Stück davon. Bezahlt habe ich insgesamt etwa 141€, was völlig in Ordnung war. Optisch Die Riegel sind optisch natürlich alle identisch. Auf dem langweiligen grünen Speicherriegel mit seinen schwarzen Speichersteinchen klemmt ein Fury-Kühlkörper in schickem metallic-blau und silbernen Elementen. Die Logos sind wie aufgefräst und geben ein extra schickes Schmankerl ab. Einbau Der Einbau ist wirklich kiki-einfach. Aufgrund ihrer Bauweise und der einen Aussparung, die bei allen Sorten anders ist (DDR, DDR 2, DDR 4 haben die Einkerbung jeweils an anderer Stelle), kann man eigentlich nichts falsch machen. Die Riegel passen nur in einer Position in den Slot. Gerade einsetzen und dann an beiden Enden gleichmäßig runterdrücken, bis die Schnappnasen an den Seiten klack machen. Es gibt auch Leute, die da trotzdem was falsch machen können. Einem unserer Kunden ist es gelungen, DDR2 Riegel ...

Brother P-Touch PT-E100VP 06.03.2017

Etikettiert.

Brother P-Touch PT-E100VP Auf Arbeit haben wir ein Etikettierungsgerät von Brother. Damit beschriften wir Lagereinheiten, Kunden-PCs und alles, was uns in die Finger kommt, wo Hinweise, Seriennummern oder ähnliches angebracht werden müssen. Da ich das Ding einfach praktisch fand und zuhause auch das ein oder andere etikettieren will, habe ich mich mal bei Amazon umgeguggt und habe mir dort einen herausgepickt. Geworden ist es der Brother P-Touch E100 in der preisgünstigen Version ohne Tasche, da hat er mich nur gut 17€ gekostet. Lieferumfang Neben dem Gerät finden wir ein Tütchen mit Papierkram - kurze Anleitung und Übersicht der erhältlichen Farbbänder, sowie eine Sample-Kassette mit Farbband schwarz auf weiss in 12mm Breite. Batterien liegen nicht bei. Das Gerät braucht 6x AAA/Micro. Aufbau & Funktion Das Gerät ist schwarz/orange und im oberen Bereich breiter sowie auch dicker. Am schmaleren unteren Teil kann man es sehr gut in der Hand halten. Die Rückseite läßt sich leicht öffnen, oben leicht den überstehenden Rand der Rückseite drücken und wegschieben, dann kann man den rückseitigen Deckel komplett abnehmen. Hier läßt sich dann auch die Farbbandkassette mit einem Klicks einlegen und genauso einfach wieder entfernen. Die Front bietet ein mehrzeiliges LCD Display mit sehr feiner Darstellung auch für Sonderzeichen und Hinweisgrafiken, ist allerdings für schlechtere Augen mitunter nicht leicht zu erkennen. Es gibt keine Beleuchtung in irgendeiner Form und die schwarzen Zeichen auf dem ...

Samsung 850 EVO MZ-75E500 500 GB 04.03.2017

SSD - Super Schnelle Daten

Samsung 850 EVO MZ-75E500 500 GB Um Weihnachten 2015 herum habe ich meinen Computer umgebaut. Im Zuge dessen habe ich ihn auf einer SSD neu installiert. Da mir das Board in den Tod gehupft war (am 23.12., nachmittags um 4, jawoll!) und ich ein Sabertooth verbaut habe, seit nunmehr über 3 Jahren mit einem 8Kerner unterwegs bin und diesen mit 32GB Ram unterstützt habe, fehlte nur noch eins für den Highspeed - die rasend schnelle Systemplatte. Seit über 2einhalb Jahren verbauen wir auf Arbeit ebenfalls SSDs und entsprechend der guten Erfahrungen sicherte ich mir im Black Friday Deal bei Amazon eine Samsung 850 EVO 500GB SSD für die ich nur 134,99€ bezahlt hatte. Der reguläre Preis liegt noch immer bei ca. 160€. Aufbau Die SSD besitzt eine Größe von 2,5", mit 7mm Bauhöhe und passt daher auch in flache Notebooks. Sie ist extrem leicht im Vergleich mit einer 2,5" HDD. Optisch ist sie schlicht schwarz, ein graues Quadrat und der Samsung Schriftzug. Sie hat einen SATA 6G bzw SATA III Anschluss und sollte in jeden gängigen Rechner oder Laptop verbaut werden können. SSD vs. HDD Ich habe auf der SSD "nur" mein Windows und Programme installiert. Dort befinden sich keine wichtigen Daten drauf, die habe ich alle weiterhin auf mechanischen HDDs. Eine HDD besitzt einzelne Datenscheiben und einen Schreib/Lesekopf und funktioniert ganz simpel dargestellt wie eine Schallplatte, mit dem Unterschied, dass sie ein Inhaltsverzeichnis besitzt (MBR), wo notiert ist, welche Daten wo zu finden sind und so kann der Lesekopf ...

ASUS SABERTOOTH 990FX 26.02.2017

Säbelzahntiger

ASUS SABERTOOTH 990FX Am 23.12.2015 baute ich freudestrahlend meine PC Teile in ein schickes neues Gehäuse - und mein Board verarbschiedete sich. Da stand ich nun, mittags, einen Tag vor Weihnachten und brauchte ein neues Mainboard. Nachdem ich die gesamte Welt verflucht habe, fiel mir Conrad ein. Ich stapfte online und checkte, was es in der örtlichen Filiale gab. Die Website spuckte mir ein ASUS TUF Sabertooth 990FX aus, welches 197€ kosten sollte. Eins wäre noch auf Lager. Ich schnappte mir meine Mama und rammelte einen Tag vor Heiligabend in die Innenstadt, nachmittags halb 5. Im - natürlich vollgepropften - Geschäft angekommen, schoß ich schnurstracks zum Board-Regal, suchte den Sabertooth Schriftzug und 990FX, sah den Karton, griff ihn mir und stand genausoschnell wieder an der Kasse, wie ich grad in den Laden geschossen war. Ich zückte meine EC-Karte, wir stapften noch kurz zum Bäcker für ein kleines Abendessen und ich war kurz nach 18 Uhr wieder zuhause und schraubte weiter... Optisch und Aufbau Optisch find ich das Teil ja jetzt nicht so brüllig, weil es optisch einfach nicht in meinen Tower passt. Schwarz und mit gold/bronze Elementen, passt das nicht so ganz zu meinem weiß/blauen Machwerk, aber was solls. Mit genug blauem Licht kriegt man alles blaugetönt. Die Plastikteile wirken dann auch eher braun und beige, aber viel sieht man davon ja nicht mehr. Das Board hat normalen ATX Faktor und sollte damit in jeden gängigen, normalgrossen Tower passen. In meinem ist noch viel Platz, ...

Canon LC-E4N Ladegerät 24.02.2017

Große Futterstelle

Canon LC-E4N Ladegerät Zu meiner 1DX gehört natürlich auch ein Ladegerät. Canon LC-E4N ist die aktuelle Version und Nachfolger vom LC-E4 Ladegerät, das den früheren 1ern beilag. Technisches Das Ladegerät ist multinormfähig, heisst, es kann an Steckdosen von 100-240V angeschlossen werden. Es funktioniert auch zwischen 12-24V Input, kann also auch mit Strom vom Auto versorgt werden. Die Ausgangsleistung liegt bei 12,6V und 1,55A Angeschlossen wird es mit einem 2poligen Radiokabel, das ist natürlich dabei. Aufbau Das Teil ist ziemlich gross, da es sich um einen Doppellader handelt. Auch ist es locker doppelt so hoch, wie andere Canon-Ladegeräte. Die beiden Führungsschienen für die Akkus sind beide absolut akkurat und der Akku geht in beide ohne jedes Hakeln rein. Die beiden Ladeslots sind mit A und B bezeichnet und haben jeweils 3 Status-LEDs und eine generelle LED. Diese können grün oder rot leuchten. Ladevorgang Steckt man einen Akku ein, leuchtet im Normalfall die LED grün und nach 10sec beginnt das Gerät, den Akku aufzuladen. Die Status LEDs blinken dabei, passend zum Ladestand: 50%, 80% und 100%. Für den letzten Strich braucht das Ladegerät am längsten, nämlich die ganze 2. Stunde des Ladevorgangs. Zeigt die Kamera, dass der Akku kalibriert werden sollte, muss man in den 10sec bevor der Ladevorgang beginnt, den Knopf zwischen den beiden Skalen drücken und festhalten. Dann springen die LED auf rot um und der Vorgang beginnt. Der dauert allerdings mehrere Stunden, da der Akku ...

Canon LP-E4N 18.02.2017

Stromriese

Canon LP-E4N Im Herbst 2014 durfte ich die 1DX von Canon testen und hatte sie mir seither auch gelegentlich gemietet, um damit zu arbeiten. Mittlerweile gehört mir eine, die ich gebraucht erworben habe. Die Anfang 2014 auf den Markt gebrachte Kamera kenne ich nun also auch selbst schon eine ganze Weile. Teil der Kamera ist natürlich der originale Akku, der dabei ist und gleichzeitig das Gehäuse vervollständigt. Canon LP-E4N ist die Weiterentwicklung des LP-E4, der bei allen digitalen 1er Modellen baugleich ist. Einzeln kostet das Original zwischen 140-200€. Daten Der Akku hat eine Leistung von 2450mAh bei 11.1V Spannungsversorgung. Hier ist also schon per se deutlich mehr Kraft am Walten. Lebensdauer Laut Angabe von Canon schafft der Akku 1200 Bilder mit einer Ladung, wobei das ein künstlich berechneter Mittelwert ist. Schiesst man viele Serienbilder, ist der Akku nach 1000 Bildern gerade mal ein Drittel geleert. Reserve hat man mit dem Ding also wirklich ordentlich. Ich schaffe bei sehr gemischtem Fotografieren damit problemlos bis zu 1500 Bilder - wohlgemerkt ohne einen externen Blitz zu nutzen, mit dem ein deutliches Mehr an Messarbeit nötig wäre. Auch habe ich keine IS-Objektive, der Bildstabi würde ebenfalls vom Kamerastrom bewegt werden. Gute 1000 pack ich problemlos, wenn ich zwischendrin noch etwa eine halbe Stunde filme - wo das Display permanent an ist und die Kamera auf Wunsch permanent nachfokussiert und damit unaufhörlich den Fokusmotor des Objektivs antreibt. ...

Canon LZ 1324 18.02.2017

Gebeutelt (3)

Canon LZ 1324 Bei diversen Teleobjektiven von Canon gibt es einen "weißen" (hellgrau-silbernen) Objektivköcher dabei. Da ich mein 70-200/2.8L USM vor vielen Jahren einzeln gekauft hatte, es stammt aus einer Zeit, wo Canon die Teile noch blanko verkauft hatte, habe ich mir den Köcher nachgekauft. Canon LZ 1324 Für diesen Köcher ruft Canon kranke 119€ (!!!!!) auf. Als ich das sah, wurde mir erstmal übel. Meinen die das ernst? Im freien Handel bekommt man ihn ab ca. 39€ und soviel hatte ich bei Amazon auch dafür bezahlt. Das finde ich noch okay, dafür, dass Canon drauf steht. Natürlich gibt es fürs halbe Geld jede Menge vernünftige Teleköcher. Aber bei meinem ersten und ältesten L war es mir ein inneres Bedürfnis, die fehlenden Teile zusammenzusammeln. Und wenigstens dieses hier als Original zu haben (die Stativschelle gibt es nicht mehr einzeln, da musste ein asiatischer Nachbau her). Der Köcher passt/gehört zu (unter anderem) 100-400L 70-200/2.8L 28-300L 70-300L usw. Optisch Die Oberfläche ist gewebt und angenehm glänzend, wie erwähnt ein leichtes silbergrau, andere würden wohl dreckiges weiß sagen. Alle Elemente sind in schwarz abgesetzt. Das untere Viertel ist komplett geschlossen, darüber beginnt der doppelte Reißverschluss. Hier unten ist dann auch ein Lederbadge mit dem Canon-Logo angebracht. Die beiden Reißverschlüsse sind mit einem kleinen Gurt verbunden, wodurch man sie sehr gut parallel öffnen und schliessen kann. Am oberen Ende, das auf den Deckel hochgeht, ist das mit ...

Moleskine Reporter 11.02.2017

Für rasende Reporter

Moleskine Reporter Auch wenn ich ein völlig digitaler Mensch bin - den ganzen Tag am PC verbringe, nie ohne mein iPhone aus dem Haus gehe, auch beruflich nur Computer um mich habe und selber nicht ohne Laptop und iPad auf Reisen gehe - Papier und Stift werden für mich nie vollständig ersetzbar sein. Über die Jahre habe ich unzählige Hefte, Blöcke und Notizblätter verbraucht und trotzdem war einfach keine Ordnung reinzubekommen. Die Blöcke gingen früher oder später kaputt, Seiten rissen raus, Notizzettel flogen einzeln herum und dünne Schreibhefte waren einfach zu schnell voll. Irgendwann stolperte ich dann aber über die Moleskine Notizbücher und seither kaufe ich nur noch diese. Als Futzi100 und ich 2009 auf USA Rundreise waren, gab es so manche Anekdote, die leider für immer verschwunden ist, da wir sie nicht notiert oder anderweitig konserviert hatten. Daher habe ich mir für unsere Reisen jetzt einen Moleskine Reporter Small für knapp 10€ geleistet. Bei Amazon ist das Büchlein günstiger als im offiziellen Moleskine Store (wo auch noch Porto draufkommt). Ich habe mich für das linierte Modell entschieden, da ich hier wirklich nur schreiben will. Kariert war uninteressant und blanke Seiten würden in krumm und schief enden ;) Aufbau / Qualität Das Format A6 (9x14cm) gibt es als Hardcover oder Softcover. Ich habe mich für das Hardcover entschieden. Das Buch ist nur in schwarz erhältlich und besitzt natürlich den klassischen Gummi zum Verschließen. Optisch sieht es aus wie Leder, aber ist ...

Canon LP 1319 05.02.2017

Gebeutelt (2)

Canon LP 1319 Zu den L-Objektiven von Canon erhält man in der Regel einen Köcher dazu. Bei den kleinen L's sind das in der Regel Beutelchen. Dieser Beutel gehört zwar zum 16-35/2.8, dem liegt aber meistens nur der LP 1219 bei, der eigentlich zu klein ist Canon LP 1319 Objektivbeutel bei. Canon verlangt tatsächlich utopische 65€ für das Dingelchen. Im freien Handel bekommt man ihn ab 25€. passend zu folgenden Canon objektiven: EF 16-35 2.8L USM EF 16-35mm f/2.8L II USM EF 17-40 f/4L USM EF 24mm f/1.4L II USM EF-S 10-22mm f/3.5-4.5 USM TS-E 24mm f/3.5L II Optisch Der leicht gepolsterte Boden ist aus schwarzem Leder, in dem seitlich das Canon Logo eingestanzt ist, am Boden finden wir dann noch die Bezeichnung. Der Rest ist aus robustem, wertigen Stoff, in dunklerem Grau, oben ist eine Doppelkordel durchgezogen, die an zwei Seiten rausschaut und so kann man den Sack zuziehen. Der Beutel ist etwa 17cm hoch und hat einen Durchmesser von ca 12,5cm. Von der Höhe muss man aber den Zentimeter abziehen, wo die Kordel ist und den Platz, den man zum Zuziehen braucht, damit der Beutel auch verschlossen ist. Nutzen Für mich persönlich ist es relativ nutzlos. Als Aufbewahrung zum Schutz vor Staub oder anderen Dingen, die ins Glas ziehen könnten (Stichwort Nikotin), ist es recht brauchbar, aber für den Transport ist es in meinen Augen nicht geeignet. Die Polsterung ist ausschliesslich am Boden und nur ein paar wenige Millimeter dünn. Kein wirklicher Schutz vor Sturz oder Stoß. Das 16-35/2.8 ...
Mehr Erfahrungsberichte anzeigen Zurück nach oben