Diese Seite empfehlen auf

gold Status gold (Rang 9/10)

KingSparko

KingSparko

Vertrauen erworben von 130 Mitgliedern
Mitgliederstatistik einsehen

wieder da

Geschriebene Berichte

seit 13.08.2004

531

Manfrotto 200PL - Schnellverschluss-Platte 27.07.2017

Gewechselt.

Manfrotto 200PL - Schnellverschluss-Platte Ich besitze mein mittlerweile drittes Manfrotto-Stativ und eins haben die alle gemeinsam bzw. die darauf befindlichen Stativköpfe: die Schnellwechselplatte. In 99 von 100 Fällen ist das bei Manfrotto die Manfrotto 200PL Schnellwechselplatte die einzeln zwischen 15-20€ kostet. Ich bestell sie, wenn ich eine brauche, meist bei meinem Lieblingshändler, der möchte 15€. Bei Amazon kostet sie zur Zeit 19,50€ Aufbau & Funktion Die Platte besteht hauptsächlich aus einem Gußstück, das 4x5cm mißt. Dieses besitzt unten zwei Kanten, und mittig auf der Unterseite eine Schraube mit Griffring, den man einklappen kann. Obenauf schaut die Schraube durch und besitzt auch leichtes Spiel. Die Oberseite ist mit einer festen Gummiplatte beklebt, damit die Kamera/ das Objektiv nicht verkratzt wird. Die Schraube ist eine normale 1/4" Schraube, die damit in 99% aller Kameras und anderer Dinge, die man auf ein Stativ packen möchte, reinpasst. Durch den klappbaren Griff auf der Unterseite, kann man die Platte sehr gut gerade ausrichten und festdrehen. Somit hält die Platte auch fest und sicher an der Kamera. Der Sinn dahinter ist nun, dass die Platte einfach an Kamera oder Objektiv verbleibt und nur noch in den Kopf eingehakt wird. Dort wird sie, je nach Kopf, mit einem weiteren Hebel nochmal fixiert, der Schnappmechanismus klappt aber schon von selbst ein und hält erstmal. Zum Rauslösen muss man dann wieder den Hebel lösen, je nach Kopf, kann das auch ein zweiter Hebel sein, der den anderen ...

Manfrotto 804RC2 Stativkopf 21.07.2017

Neige-Köpfchen.

Manfrotto 804RC2 Stativkopf Über mein derzeitiges Stativ hatte ich ja berichtet und bemängelt, dass der Kopf eine 2,2kg Kombi einfach nicht vernünftig hält. Der sehr kleine und schmächtige Kugelkopf mag gewichtstechnisch 5kg aushalten, aber alles was schwerer als 1-1,5kg ist, läßt sich nur sehr schwer wirklich wie gewünscht arretieren. Auf meinem 055ProB hatte ich damals den 141RC Drei-Wege-Neiger und sowas wollte ich wieder haben. Das große, klobige Ding wich vor ein paar Jahren dem 804RC2 im Portfolio und nachdem ich den 391RC2 ausprobiert hatte, der aber leider defekt war (Amazon Warehouse) und mir ein Mordsloch ins Laminat brachte, weil die Kamera absegelte, fand ich im Fotoforum einen gebrauchten, aber neuwertigen 804RC2 für 50€ und kaufte diesen. Der 391RC2 ist übrigens zum Großteil aus Plastik und damit natürlich eh nicht ausreichend stabil. Auch der 804RC2 hat mittlerweile einen Nachfolger, den ich aber nicht haben wollte, da er zwar leichter war, das aber auf Kosten der stabilen Konstruktion ging und mittig nur ein recht schmaler Steg die beiden Teile (Fuß und Kopf) miteinander verband. Manfrotto 804RC2 Drei-Wege-Neiger im Neuzustand, wenn noch zu finden, ist er zwischen 80-90€ zu haben, was der Qualität angemessen ist. Gebraucht wird er um 50-60€ gehandelt, was ich absolut in Ordnung finde. Der Vorbesitzer hatte ihn ebenfalls mal in einem Stativset gekauft und nicht benötigt, daher auch hier ohne Karton o.ä., aber wirklich in sehr gutem Zustand. Aufbau & Optik Mit 790g ist der Kopf ...

Transcend MSA370 128 GB 25.04.2017

Pimp my Denkbrett

Transcend MSA370 128 GB Ich hatte lange überlegt, was ich mit meinem ThinkPad X230 mache. Die mitgelieferte 320GB HDD hatte ich gegen meine 500GB HDD getauscht, die ich vorher im X220 hatte. Nun ist der ThinkPad kein Rennauto, aber n bissl fixer könnt er schon sein. Da er schon 8GB RAM hat, muss ich jetzt aber nicht zwingend auf 16 aufrüsten. Das mach ich später mal. Eine SSD wäre eine Option. Nun stehe ich beim Denkbrett aber vor folgendem Problem: eine SSD mit 1TB Größe kostet über 300€ (kaum weniger als der ganze Laptop also). Ausserdem bleibe ich dabei, dass eine HDD für mich datensicherer ist. SSDs sind Flashspeicher, rein elektronisch, winziger Fehlstrom reicht und das Ding ist Platt. Eine HDD ist da etwas robuster. Zumal der ThinkPad ein aktives System hat, was Bewegung erkennt und sofort den Lesekopf in Parkposition arretiert. So ein Denkbrett ist aber ja ein kleines technisches Wunderwerk. Die verfügen über Mini PCIe Slots, in denen die meisten Leute ihre UTMS Karten verbauen. Wer kein mobiles Internet direkt an dem Ding braucht, hat dort also Platz drin. In diesen Slot kann man eine mSATA SSD verbauen. Diese bietet zwar "nur" SATAII Geschwindigkeit am Mainboard, aber es ist allemal fixer, als eine HDD mit 7200rpm. Ich hatte mein Windows auf einer 100GB Partition, von der noch 44GB frei waren. Ergo hätte hier eine 64GB SSD total ausgereicht. Da diese aber nur noch schwerlich erhältlich sind, habe ich eine 128GB gekauft. Transcend MSA370 128GB mSATA SSD Das Angebot ist aktuell ...

Seagate Guardian BarraCuda ST1000LM048 1024 GB 21.04.2017

Große Kleine

Seagate Guardian BarraCuda ST1000LM048 1024 GB Bisher hatte in meinem ThinkPad X230 eine 500GB HDD drin, die ich aus meinem alten X220 mitnahm, welche ich meiner Mama ihrem T500 gemopst habe und ihr meine 320GB gegeben habe. Alles klar? :D In Kürze geht es endlich wieder übern großen Teich und diesmal habe ich zwei Kameras dabei, die monströs große Daten fabrizieren und ich habe mir fest vorgenommen, diesmal endlich eine angemessene Anzahl Fotos zu machen und nicht wieder so wenig, dass ich hinterher schmollend über mich selbst am PC sitze. Hinzu kommt, dass zwei U2 Konzerte dabei sind, wo viel gefilmt wird; ich auch unbedingt auf Reisen Sequenzen filmen will - und das auch mit 4k. Daten, Daten und noch mehr Daten. Meine externe 1TB Platte würde vermutlich nicht ausreichen. Daher habe ich mich entschieden, meinen Laptop zu upgraden und ihm ebenfalls 1TB zu spendieren. Dazu habe ich das System auch mit einer mSATA SSD ausgestattet, um den TB wirklich für Daten frei zu haben. Seagate BarraCuda 1TB ST1000LM048 bezahlt habe ich dafür bei Amazon gut 54€, was ich okay finde. Mal ein Lob an dieser Stelle: Amazon hat dazugelernt. Die HDD war erstklassig verpackt: in einem Umkarton war ein kleiner Karton, in dem die HDD fix in zwei Plastikhalterungen drinklemmte, natürlich eingetütet in Antistatik. Wurden Festplatten früher gern nur mit ner lieblosen handvoll Knüllpapier in viel zu grosse Kartons geworfen, ist das ein echter Fortschritt. Vermutlich sind die Rücksendequoten für HDDs enorm gestiegen, da neuere Platten ...

Allocacoc PowerCube Stromverteilungseinheit 3500 Watt 1300/DEEXPC 17.04.2017

Kraftwürfel

Allocacoc PowerCube Stromverteilungseinheit 3500 Watt 1300/DEEXPC Zuhause schwöre ich auf APC Steckdosenleisten, aber die sind leider ziemlich gross. Da man auch auf Langstreckenflügen nun nur noch eine Reisetasche mitnehmen kann, habe ich mich für die anstehende USA Reise nach etwas Platzsparenderem umgesehen. Ich stieß dabei beim Stöbern auf Amazon auf diesen Steckdosenwürfel. Allococac Powercube Extended Für den ich 12,90€ bezahlt habe. Es gibt diesen Würfel in 3 technischen Ausführungen: nur 5 Schukodosen mit einem kurzen, reinen Stecker, 5 Schukodosen mit einem Kabel dran (in zwei verschiedenen Längen) oder mit 4 Schukodosen und 2 USB Steckern samt Kabel. Ich habe mich für die Version mit 5 Schukodosen und dem kürzeren Kabel entschieden. Die Preise der verschiedenen Würfel variieren je nach Version und Farbe zwischen 10-20€. Alle sind in verschiedenen Farben erhältlich. Ciao hat den blauen nicht im Katalog, da sich aber nur die reine Farbe unterscheidet, habe ich von einem Produktvorschlag abgesehen. Verfügbare Farben sind schwarz, rot, blau, grün, Violett Es gibt auch noch eine Variante mit tauschbaren Steckern zum Reisen. Da ich aber bereits reine Steckeradapter besitze, benötige ich das nicht. Optisch Es handelt sich um einen Würfel mit einer Kantenlänge von 8cm in weiß und einem weißen, in meinem Fall 1,5m langen Kabel dran. Die Steckplätze selbst sind farbig, bei mir halt blau. Technisch Der Würfel kann Schukostecker, also die dicken runden aufnehmen und natürlich kann man hier auch EU-Stecker drin versenken. Die Dosen ...

Apple Lightning auf Kopfhörerstecker Adapter MMX62ZM/A 14.04.2017

Adaptiert.

Apple Lightning auf Kopfhörerstecker Adapter MMX62ZM/A Viele nörgeln und ningeln ja rum, dass das neue iPhone keinen 3,5er Klinke-Anschluss mehr hat. Warum eigentlich? (Vermutlich weil irgendwer, immer irgendwas zu meckern sucht.) Zum einen gibt es heute irre viele tolle, kabelfreie Bluetooth-Kopfhörer, zum zweiten ist ein passendes, tolles Lightning-Headset mitgeliefert und zum dritten - gibt es ein niedliches, kleines Adapterchen. Lightning auf 3,5mm-Adapter Dieser liegt dem iPhone bei, steckt mit auf der Halterung des Headsets. Muss man ihn nachkaufen, weil man ihn versiebt hat, ruft Apple moderate 9€ dafür auf, was ich okay finde. Optisch Das Kabelstück selbst ist etwa 2cm lang, dazu kommen noch beide Anschlüsse: der Lightning-Stecker auf einer Seite, die 3,5er Buchse auf der anderen Seite. Durch die geringe Länge ist das kurze Kabel sehr robust, die Anschlüsse sind in dicker, fester Plastik eingefasst. Natürlich ist der Adapter auch wie es sich gehört schneeweiss, man hat es sogar geschafft in lichtgrau "Designed by Apple in California" aufzudrucken. Funktion Der Adapter macht nichts anderes, als die Funktionen zwischen Lightning-Gerät und Klinke-Kopfhörer weiterzuleiten. Schliesst man ein Klingeheadset mit Steuerung an (etwa ein altes Apple-Headset), funktionieren diese ebenfalls. Man kann also wirklich jeden Kopfhörer oder Headset der eigenen Wahl am Lightning-Anschluss damit weiterbetreiben. Verarbeitung Die Verarbeitung ist top, alles ist akkurat und sehr sauber verarbeitet. Das kleine Teil wirkt sehr robust und ...

Apple Ladekabel für Smartwatch MKLG2ZM/A 08.04.2017

Geladen.

Apple Ladekabel für Smartwatch MKLG2ZM/A Zu meiner Apple Watch war ein 2m Ladekabel dabei. Apple war da freundlich und hat das längere mit beigelegt. Das habe ich natürlich an meinem PC stecken und in einer Dockingstation auf dem Schreibtisch stehen. Nun brauchte ich aber auch etwas für unterwegs und als ich vor einem Jahr meine Uhr kaufte, gab es noch keine Dritthersteller-Kabel für die Apple Watch. Ich musste also notgedrungen das Original kaufen. Apple MKLG2ZM/A Da das 1m und das 30cm Kabel bei Apple das gleiche kosten, habe ich mich natürlich für das 1m-Kabel entschieden. Das schlug mit 39,90€ zu Buche, aber was blieb mir zu dem Zeitpunkt anderes übrig? Mittlerweile gibt es ein paar wenige zertifizierte Drittherstellerkabel zu kaufen. Optisch Der flache Karton, natürlich in Apple-weiß, ist schlicht gehalten. Drinnen finden wir das schneeweiße Kabel locker aufgerollt, welches an einem Ende einen normalen USB-Stecker bietet und am anderen Ende die magnetische Ladeeinheit. Diese ist auf einer Seite leicht eingewölbt, hier passt die Wölbung der Uhr perfekt hinein. Das runde Teil ist in etwa so groß wie ein Euro-Stück, allerdings etwas dicker. Funktion Die Funktion ist natürlich simpel - USB in den PC oder eine Powerbank oder einen Steckdosenadapter und die Uhr auf die magnetische Ladeeinheit plumpsen lassen und schwupps, lädt die Uhr auf. Das geht auch recht schnell, was ja klar ist, der Akku in der Uhr ist natürlich sehr klein im Gegensatz zu einem Smartphone. Der PC erkennt auch, dass da eine Apple Watch ...

AVM FRITZ!Box 7580 03.04.2017

Kommandozentrale

AVM FRITZ!Box 7580 Schon lange schwör ich auf AVM Produkte und das nicht nur, weil wir an meinem Arbeitsplatz alles und jeden "verfritzen". Da eine Fritz!Box einfach das Optimum eines Routers darstellt, hatte ich mir einst die 7362 SL bei 1&1 mitbestellt, die ich gratis mieten konnte (damals nicht selbstverständlich). Als ich aktuell meinen Vertrag absichtlich verfrüht verlängern wollte, um auch weiterhin den rabattierten Monatspreis zu erhalten, entdeckte ich, dass mir dort der neue 1&1 Business Server zum Kauf angeboten wurde für schlappe 129,98€. Die 7490 sollte 98€ kosten, was das bisherige Topmodell ist und eigentlich völlig ausreichend gewesen wäre. Aber für nur knapp 30€ mehr das neue Flagschiff? Ich zögerte nicht lang und griff zu. Fritz!Box 7580 Genau diese steckt in diesem Business Server, den es normal nicht auswählbar gibt zu meinem Tarif. Das einzige, was an dieser Box anders ist gegenüber dem "originalen" AVM Modell: sie ist schwarz und nicht weiß mit roten Elementen. Technisch ist sie eine völlig normale und exakte 7580. Der aktuelle Strassenpreis für das frei erhältliche Gerät liegt bei knapp unter 300€ und da musste ich einfach zugreifen. Und warum jetzt? Als ich meinen Vertrag abschloss, war ich zu geizig, um 5€ monatlich für den HomeServer+, was eine 7390, später 7490, gewesen wäre. Die 7362SL war allerdings ein kleineres Modell. So besitzt diese nur 2 Gigabit-Anschlüsse, statt 4 und hat auch kein USB3, sondern nur USB2. AVM hat die WLAN Technik in der neuen 7580 ...

TP-LINK TL-SF1005D 5-Port 10/100Mbps Desktop Switch TL-SF1005D 28.03.2017

Geswitchtes Netzwerk

TP-LINK TL-SF1005D 5-Port 10/100Mbps Desktop Switch TL-SF1005D Zwar habe ich eine Fritzbox und damit eine tolle Grundlage fürs Heimnetzwerk, aber auch 4 Anschlüsse - sind nur 4 Anschlüsse. Die Gigabitanschlüsse der Fritzbox brauche ich natürlich in erster Linie für meinen PC, ggf. Laptops, die im Netzwerk hängen inkl. meines eigenen und natürlich mein NAS. Nun habe ich aber auch einen Netzwerkdrucker, einen BD-Player und einen TV, die LAN haben wollen. Was tun? Wir verteilen das Signal. TP-Link TL-SF1005D Hierbei handelt es sich um einen 5-Port-Switch mit 10/100MBps. Im Handel ist er um etwa 5-15€ zu haben, ich habe ein OVP Exemplar beim Ausmisten der Firma abgestaubt. Aufbau & Funktion Der kleine weiße Kasten ist mehr als simpel aufgebaut: auf einer Seite sind 5 LAN-Buchsen (RJ45) und der Stromanschluss, auf der anderen Seite sind die LED, die anzeigen, welche Ports aktiv sind. An Port 1 speist man traditionell das ankommende DSL ein, hier verbinde ich also die Fritzbox. Muss man nicht, es ist im Grunde egal, wo der Uplink ankommt, der Switch merkt das selbst. Auf die anderen 4 Ports kann ich nun neue Abnehmer verteilen, in diesem Fall den Drucker und den Fernseher, der Player ist derzeit ohne Anschluss, mangels Kabel. Gigabit - 10/100 - hä? Ganz einfach: das sind die Geschwindigkeiten, mit denen die Daten durchs interne Netzwerk huschen. Die Fritzbox liefert ein Gigabit, also 1000Mbit pro Port. Der Switch kann nur maximal 100Mbit pro Port. Das Gerät ist technisch einfach nicht up-to-date. Für den Drucker und für den Fernseher ...

ATEN CS692 CS692-AT 21.03.2017

Switch it!

ATEN CS692 CS692-AT Ich arbeite als Fachinformatiker und wir haben auf Arbeit im Büro 3 Arbeitsplätze. Um nun Kundenrechner anzuschließen, sind an allen Arbeitsplätzen sogenannte KVM-Switches installiert. Ein KVM-Switch ist ein Keyboard-Video-Mouse-Switch, also ein Umschalter. An meinem Arbeitsplatz ist einer mit VGA/USB installiert, beim Kollegen DVI/USB und beim Cheffe HDMI/USB. Audio haben ebenfalls alle. So sind wir für fast alle Eventualitäten gerüstet. Letzteren haben wir neulich ausgetauscht, da der frühere Kollege Kabelbrüche reingezaubert hatte. ATEN CS692 Derzeit kostet er bei Amazon um die 46€, der DVI-Switch ist sogar noch teurer. Es handelt sich um einen 2-Port-Switch, der demnach zwischen 2 Computer gesteckt werden kann. Aufbau/Anbau Der Switch selbst ist ein kleiner flacher Kasten, aus dem auf einer Seite sämtliche Kabel rausgehen und auf der anderen Seite die Eingänge sind, die Audio-Eingänge sind seitlich angebracht. Die Kabel sind mit etwa 1,20m ausreichend lang. Ein eigenes Netzteil benötigt der Switch nicht. Zusätzlich hat der Switch einen Umschalter, der an einem dünnen Draht hängt und ebenfalls 1,20m lang ist. So kann man den Switch gut verstecken und den Umschalter auf den Tisch legen. Auf dem letzten Drittel teilen sich die ansonsten zu einem breiten Strang verbundenen Kabel, so dass man sie problemlos an der Computerrückseite verteilen kann. Die Kabel sind sehr stabil und dick, aber der Kollege hatte sie mit Kabelbinder zusammengeknotet und diese so fest ...

Tascam DR-2D 19.03.2017

Aufnahme - läuft!

Tascam DR-2D Als Fan gewisser Bands und Musiker, rutscht man unweigerlich auch in die tiefere Szene der Konzertgänger hinein. Bei mir sind das in erster Linie U2 und Bruce Springsteen, die zwei Bands mit den größten Bootleg-Communities. Irgendwann überfällt einen dann auch der unbändige Wunsch, selbst Konzerte aufzuzeichnen, vor allem, wenn das eigene Konzert in der Vergangenheit ausgerechnet das eine war, von dem es keine Aufnahme verfügbar gibt. So tat auch ich und kaufte 2012 meinen ersten Recorder, einen Tascam DR-05. Diesen tauschte ich 2014 dann gegen den Tascam DR-2d ein, den ich für gut 120$ auf ebay in den Staaten kaufte und mir von einer Freundin dann schicken ließ. Gründe für den Umstieg: Der 05er konnte zwar aufzeichnungstechnisch das gleiche, also 24bit/96kHz-PCM aufnehmen, das Menü war größtenteils identisch, aber: der 2d nutzt zum einen SD-Karten statt MicroSD (diese fingernagelkleinen Teile verlieren sich einfach zu schnell) und zum anderen hat er ZWEI Eingänge und kann parallel zwei Quellen in getrennten Dateien aufnehmen. Technisch und Optisch Der Recorder ist etwas größer als eine Kippenschachtel, aber ungefähr genauso dick. Auch mit Batterien ist er nicht besonders schwer, er besteht vorrangig aus Plastik, die aber insgesamt sehr robust ist. Er ist schwarzsilber gehalten und recht unauffällig. Oben hat er eingebaute Micros, die sich quasi an den abgerundeten Ecken befinden. Zwischen ihnen sind die beiden 3,5er Klinke-Eingänge angebracht, ausserdem der ...

Canon EW-83F - Gegenlichtblende 17.03.2017

Umständlicher Eimer

Canon EW-83F - Gegenlichtblende Zu meinem Canon EF 24-70/f2.8L USM gehört auch eine GeLi - Gegenlichtblende. Diese ist mitgeliefert und es ist das Modell Canon EW-83F welche im Nachkauf zwischen 30-50€ (!) kostet. Canon läßt sich Zubehör SEHR gut bezahlen. Aufbau Dieser wirklich hässlich große Eimer ist aus schwarzer Plastik, innen mit "samtartigem" Film ausgekleidet, der nicht reflektiert. Die Geli ist tulpenförmig, allerdings recht dezent. Die 4 Einkerbungen bilden zwei größere und zwei kleinere Ränder. Der Unterschied ist geringer als 1cm. Ein einfaches Bajonettgewinde befestigt die Blende am vorderen Objektivrand. Der Eimer ist 9cm breit und auch fast hoch. Nutzen Grundsätzlich ist eine Geli eine tolle Erfindung. Sie schützt vor seitlich einfallendem Störlich und natürlich auch, dass man mit dem Objektivtubus irgendwo aneckt. Das 24-70 I (beim IIer wurde es vermutlich geändert) ist ein Sonderling. Im Normalfall fährt ein Objektiv aus, wenn man die Brennweite erhöht, also heranzoomt. Dieses hier ist andersrum. Bei 70mm ist es komplett eingefahren, bei 24mm ist der innere Tubusteil komplett ausgefahren. Bei geringer Brennweite reicht ein kurzer Schutz, damit der Rand nicht mit aufs Bild kommt. Beim Tele kann der länger sein. Nun ist also der Eimer ausreichend fürs Tele, da hätten es aber auch etwa 4-5cm Länge getan. Damit bei 24mm, wenn das Teil komplett ausgefahren ist, aber auch noch ein Schutz vorhanden ist, ist dieser Eimer extrem lang. Das Anbringen am Objektiv geht einfach und hält ...

Varta Max Tech Batterie 04706110404 14.03.2017

Max Tech für Max Power

Varta Max Tech Batterie 04706110404 Zu diesen Batterien kam ich aus purem Zufall. Im Sommer waren wir bei 2 Springsteenkonzerten, erst in München, 2 Tage später in Berlin. Ich wollte natürlich das Konzert aufzeichnen und hatte meinen Recorder in München auch artig ungefähr 5min vor Showbeginn eingeschaltet. Klappte sehr gut, da die Band direkt unter uns ins Stadion rollte und direkt auf die Bühne marschierte. Irgendwann nach 2/3 der Show bemerkte ich, dass das Licht am Recorder aus war. Die Batterien waren leer und mir fehlt das letzte Drittel der Show.....Mordsfrust! Am nächsten Tag hatten wir noch Zeit auf dem Bahnhof und waren unter anderem in einer Müller-Drogerie, wo ich dann auch zum Batterieregal stapfte. Damit bei der nächsten 3,5Stunden Show nicht das gleiche Malheur passiert, griff ich gezielt nach der größten Leistung, die ich auf Anhieb finden konnte und das waren die VARTA MaxTech in LR6/AA/Mignon und ich bezahlte für das 4er Päckchen stolze 7,99€ - Müller ist auch nicht gerade billig. Den Nachschub im 8er Pack habe ich bei Amazon dann für 8,01€ erworben. Hier muss man unbedingt vergleichen. Optisch fallen die Batterien sofort auf. Sind normale Vartas blau oder manchmal gelb oder silberfarben, leuchten dieser hier auffällig in metallicrot mit goldenem Kopf, was wohl auch für die Stärke sprechen soll. Verpackt sind sie in handeslüblichen Blistern, der sich erstaunlich leicht öffnen ließ. Power Ich fütterte also den Recorder mit zwei davon am Tag darauf für das Berlin Konzert und schaltete ...

Canon EF - Zoomobjektiv - 24 mm - 70 mm - f/2.8 L USM - Canon EF 11.03.2017

Top Allrounder

Canon EF - Zoomobjektiv - 24 mm - 70 mm - f/2.8 L USM - Canon EF Seit mehr als 10 Jahren hatte ich ein Tamron 28-75/2.8, das mir an all meinen Kameras stets tadellose Bilder geliefert hat. Nie hatte ich einen Grund, mir etwas anderes zu kaufen, da es auch bei Offenblende den großen Konkurrenten in nichts nachstand. Bis zur 5D Mark III (hatte ich mir mal als Zweitkamera geliehen) tadellos knackig scharfe Fotos. Jetzt habe ich eine 1DX und das Objektiv hat seine Grenze erreicht. Der AF-Motor ist von der Kamera schlichtweg überfordert. Es dauert sehr lang, bis das Objektiv den Fokuspunkt findet, mitunter liegt es einfach knapp daneben, weil der Motor von der Kamera nicht so fein gesteuert werden kann, wie man es gern hätte. Schweren Herzens musste ich Ronny, wie ich es getauft hatte, abgeben und mir ein Objektiv mit USM Motor zulegen, der dem ausgeklügelten AF-System der 1DX gerecht wird. Canon EF 24-70/2.8 L USM wurde das auserwählte Glas. Es gibt zwar mittlerweile den Nachfolger, aber dieser ist neu über 1700€ wert, gebraucht immer noch um 1200€, daher kaufte ich ein gebrauchtes der ersten Generation. Die Abbildungsleistung ist mit dem Tamron weitestgehend identisch, und an der hatte ich nie etwas zu bemängeln. In etlichen Tests hatte das Tamron damals dieses L in die Tasche gesteckt, da es natürlich erheblich günstiger war. Dafür hat es eben einen recht langsamen und lauten AF-Motor. Ich habe ein gebrauchtes Exemplar im Fotoforum für 690€ ergattert mit allem Originalzubehör: Karton, Geli, Beutel. All das fehlte zB. bei meinen anderen ...

Kingston HyperX FURY 8 GB DDR3 SDRAM 1866 MHz (HX318C10F/8) 08.03.2017

Hyper-fix.

Kingston HyperX FURY 8 GB DDR3 SDRAM 1866 MHz (HX318C10F/8) Bei meiner PC Aufrüstung um Weihnachten 2015 habe ich auch meinen RAM ausgetauscht. Aus den 2x8 1600MHZ wurden 4x8 1866Mhz. Ich habe mich für 2 Kits entschieden, allerdings handelt es sich dabei um "Einzelausgaben", die nicht von Kingston als Kit rausgegeben wurden, sondern um vom Händler zusammengestellte Riegel, die nacheinander aus der Produktion stammen. So sind tatsächlich die Strichcodes der Riegel 4 aufeinanderfolgende Nummern. Da mein PC einem gewissen Farbkonzept unterliegt - weiss & blau - entschied ich mich für die blauen Kingston Hyper X Fury DDR3 8GB 1866MHz Riegel, wie erwähnt 4 Stück davon. Bezahlt habe ich insgesamt etwa 141€, was völlig in Ordnung war. Optisch Die Riegel sind optisch natürlich alle identisch. Auf dem langweiligen grünen Speicherriegel mit seinen schwarzen Speichersteinchen klemmt ein Fury-Kühlkörper in schickem metallic-blau und silbernen Elementen. Die Logos sind wie aufgefräst und geben ein extra schickes Schmankerl ab. Einbau Der Einbau ist wirklich kiki-einfach. Aufgrund ihrer Bauweise und der einen Aussparung, die bei allen Sorten anders ist (DDR, DDR 2, DDR 4 haben die Einkerbung jeweils an anderer Stelle), kann man eigentlich nichts falsch machen. Die Riegel passen nur in einer Position in den Slot. Gerade einsetzen und dann an beiden Enden gleichmäßig runterdrücken, bis die Schnappnasen an den Seiten klack machen. Es gibt auch Leute, die da trotzdem was falsch machen können. Einem unserer Kunden ist es gelungen, DDR2 Riegel ...
Mehr Erfahrungsberichte anzeigen Zurück nach oben