Diese Seite empfehlen auf

rot Status rot (Rang 5/10)

Lathspell

Lathspell

Kein Mitgliedsprofil verfügbar. Die von Ihnen gesuchte Person ist kein Ciao-Mitglied mehr.

Geschriebene Berichte

seit 08.05.2002

81

As the Angels Reach the Beauty... - Graveworm 07.03.2004

As The Angels Shake Their Heads

As the Angels Reach the Beauty... - Graveworm Nachdem vor kurzem erst meine Lieblingsband die Reiter an der Shake Heads-Reihe waren, so sind es nun Graveworm, eine italienische Band die diesen Titel ebenfalls ne Weile trug. Zwar sind die Jungs (und das Mädchen) inzwischen ein paar Plätze nach unten gerutscht, doch das Album um das es sich heute dreht hält immer noch Platz 3 in meiner persönlichen Hitparade. Auf diesem 1999 erschienenen Album erwarten uns 9 Tracks, mit einer Gesamtspiellänge von 42:19. Und wie hören sind Graveworm nun an? Auf deren Homepage ist desöfteren die Rede von Gothic/Black-Metal. Eigentlich kann ich dieser Stilbezeichnung mehr oder weniger zustimmen, da man in Melodie und im Keyboardsound doch ziemlich an das erstere erinnert und gleichzeitig durch die Härte, den Gesang, der aus tiefen Growls und feinem Kreischen besteht, sowie den hämmernden Drums und der Atmosphäre dem melodischen Blackmetal recht nahe kommt. Wildes trues Geknüppel gibt’s aber nicht, dazu ist man dann doch wieder zu gothisch. Drei von den neun Tracks sind reine Instrumentalstücke. Bei ersterem gibt’s ne nette Dudelsackmelodie, unterstützt von Keys und Drums, Nummer zwei ist ein zweiminütiges Drumsolo, und das dritte ein reines Violinenstück. Alle drei sind keineswegs schlecht, passen aber nicht so wirklich in die Atmosphäre der anderen Tracks. Meist gibt’s von mir nur ein Skip. Die verbleibenden 6 Stücke sind zwar im großen und ganzen nach dem selben Muster gestrickt, variieren aber doch genug von einander, sodass ...

Soft and Stronger - Die Apokalyptischen Reiter 17.02.2004

To Live Is To Shake Heads

Soft and Stronger - Die Apokalyptischen Reiter Mit mehr Glück als Verstand hab ich rechtzeitig noch mitbekommen das die schüttelnden Köpfe diese Woche über die Reiter schreiben. Natürlich lass ich es mir nicht nehmen bei meiner Lieblingsband auch einen Beitrag zu leisten, also bitte: Gehen soll es um das Debüt der deutschen Band, welches 1997 bei Ars Metalli auf den Markt gekommen ist. Mittlerweile ist unter Nuclear Blast eine Neuauflage erschienen, welche neben einem komplett neuen Design auch 4 Bonustracks enthält. Ich als Fan hab natürlich beide Versionen :-D, der Bericht wird sich aber lediglich um die Erstauflage drehen. Die Reiter einer bestimmten Richtung zuzuordnen fällt äußerst schwer, da sie zum einen sehr vielfältig sind, knüpplige Härte mit harmonischen Melodien mischen, und zudem ihren Stil seit diesem Debüt doch recht gewandelt haben. Trotzdem lässt sich aber auch hier das ein oder andere verallgemeinern. Was man auf jeden Fall immer geboten kommt is ne rießige Menge an Abwechslung. Knüppelpassagen werden immer wieder mal von schönen melancholischen Melodien abgelöst, oder durch muntere Keyboardlines aufgelockert. Auch der Gesang ist sehr variabel und geht von Cleangesang über tiefstes Gröhlen bis hin zu finsterstem Kreischen. Das Paradebeispiel hierzu wäre auf dieser Scheibe wohl Downfall. Während die Reiter mittlerweile viel experimenteller, dadurch ruhiger und auch ein wenig massentauglicher geworden sind, und vorallem auf ihrerm letzten Album Have a nice Trip die verschiendesten Stile ...

Killer Tattoo 30.01.2004

This is a book!

Killer Tattoo Das die guten Filme längst nicht mehr nur aus Amerika stammen ist ja schon lange bekannt, das neuerdings aber auch Thailand nette Schmuckstücke veröffentlicht war mir bisher neu. Der folgende Bericht bezieht sich auf die DVD Version, welche ich aus einer der örtlichen Videotheken entliehen habe. Ich nehme mal an es ist die unter Anolis erschienene Version, da ich im Internet sonst keine ausfindig machen konnte. Vermutlich ist diese ungeschnitten, aber auch hier konnte ich leider keine genauen Angaben finden. Story: Wir schreiben das Jahr 2011. Die Thailändische Wirtschaft ist am Boden, alles wird von Ausländern kontrolliert. Der etwas in die Jahre gekommene Auftragskiller Pae Buffgun kommt frisch aus dem Knast und wird prompt mit dem nächsten Auftrag betraut. Ziel ist die Ermordung des Polizeichefs, wozu er seinen alten Freund Ghostrifle, den Scharfschützen hinzuzieht. Diese bringt noch zwei weitere Typen mit, Dog Badbomb zum einen, und zum zweiten dessen Freund Elvis M16. Pae ist nicht gerade begeistert von seinem Team. Ein Althippie als Scharfschütze, dem immer mal wieder seine Tote Frau erscheint, die er mal aus Versehen erschossen hat, ein Handgranatenfreak der mit keiner Schußwaffe umgehen kann, ein Typ der sich seit einem Unfall für Elvis hält und noch dazu seit dem nur mehr Englisch versteht, und er selbst, ein hinkender alter Ex-Knacki. Der Auftrag geht schließlich doch mehr oder weniger gut. Allerdings nur weil der Auftraggeber der 4 noch einen weiteren ...

Es ist an der Zeit ... 17.01.2004

...Popstar zu werden!

Es ist an der Zeit ... Täglich Arbeiten zu gehen wird auf Dauer doch fad. Also hab ich mir gedacht ich werd einfach Popstar. Allerdings brauch ich dazu keine Castingshows, ich mach das auch alleine und so hab ich mir einen narrensicheren Plan ausgetüftelt den ich hier zu Papier bringen werde. Was man als erstes braucht wenn man Popstar werden will, ist natürlich ein Lied. Da es heutzutage nicht mehr notwendig ist selbst Lieder zu schreiben, und sich jeder auf den Lorbeeren eines anderen ausruhen kann, werde ich dies natürlich auch tun. Als erstes hab ich mir also meine Cd-Sammlung durchgesehen, um ein Lied zu finden das sich zum Covern gut eignet. Am besten man wählt ein Lied das sich schon mehrfach bewährt hat, und in nahezu identischer Version von mehrern Interpreten in die Charts gepushed wurde. Ich hab mich hier einfach mal für Eternal Flame entschieden, den Leuten gefällt es und es ist ihnen egal das sie dieses Lied schon in zig Versionen zuhause haben. Weiters kann ein Plattenlabel nur von Vorteil sein. Da ich aber zu diesem Zeitpunkt meiner Karierre noch nicht genügend Buget habe um mein eigenes zu gründen, muß ich mir einen Plattenvertrag ergattern. Ich werd einfach mal zu Sony gehen, die sind groß genug um mich auf der ganzen Welt bekannt zu machen. Beim Vorsingen wird sich zwar herausstellen das ich absolut nicht singen kann, aber das ist völlig egal, da ich blond bin und außerdem eine überdurchschnittlich große Oberweite habe. Später wenn ich berühmt bin werden böse Zungen ...

Die 10 besten Alben aller Zeiten 06.01.2004

Das beste vom besten...

Die 10 besten Alben aller Zeiten Ein zweites mal ist mir nun eine Kategorie im Cafe untergekommen, in der auch ich meinen Senf dazugeben will. Es ist ja nicht unbedingt leicht eine solche Liste zu erstellen, immer wieder fallen einem zwischendurch Alben ein die man fast nicht berücksichtigt hätte, außerdem kenn ich ja auch gar nicht alles. Vor allem bei den unteren Plazierungen hab ich mir äußerst schwer getan, da es in einer anderen Stimmung schon mal vorkommen kann das die Alben ihre Plätze tauschen. Najo, fangen wir an. 10. Sentenced – Crimson Los geht’s erstmal ein wenig ruhiger. Die finnischen Suizidsoftmetaller(?) haben im Jahr 2000 ein Album geschaffen das ich mir trotz der eher gedrückten Stimmung die darauf herrscht zu jeder Zeit anhören kann. Auch wenn die Scheibe keine richtig harten Knaller enthält bietet sich dennoch eine angenehme Abwechslung aus ruhigen sowie rockigeren Stücken. Schöne Melodien, sowie Gesang der einem auf Dauer nicht auf die Nerven geht sorgen dafür das die Scheibe immer wieder mal durch meinen Cd-Player läuft. 9. Children of Bodom – Hatebreeder Ein Jahr älter, und einen Platz besser macht sich das zweite Release der ebenfalls finnischen Bodomkinder. Lange Zeit war diese Scheibe gar die Nummer eins in meiner Hitliste, auf Dauer und vor allem für jede Stimmung ist sie aber nur begrenzt geeignet. Viele schnelle Melodien, viel Kraft, agressiver Gesang und ausgefeilte Technik haben dann aber doch genug zu bieten um in meinen Top 10 erwähnt zu werden. 8. ...

Tremors 2 - Die Rückkehr der Raketenwürmer (DVD) 31.12.2003

Sie fressen weiter...

Tremors 2 - Die Rückkehr der Raketenwürmer (DVD) Schon über ein Jahr ists nun her das ich hier über den ersten Rakentwurmangriff berichtete, also wird’s langsam mal Zeit für Teil 2. Zum besseren Verständnis würde ich empfehlen (m)einen Bericht über den Vorgänger zu lesen, oder besser noch, sich diesen anzusehen. Der Bericht bezieht sich auf die ungeschnittene DVD-Version, welche bei Universal erschienen ist. Story: Earl ist mittlerweile Straußenzüchter, die Erlebnisse mit den Raketenwürmern liegen schon einige Zeit zurück, und mal abgesehen davon das er es nicht schafft Wildfire und Suzie zur Paarung zu bewegen, scheint alles in Ordnung. Eines Tages aber stehen 2 Männer vor seiner Tür, welche ihm vom Auftauchen weiterer Gravoiden berichten und ihm zugleich ein Angebot machen pro getöteten Wurm 50000$ zu zahlen. Earl sagt schließlich zu und macht sich gemeinsam mit Grady, einem der beiden Botschafsüberbringer, auf nach Mexico um erneut Gravoiden zu jagen. Was aber halte ich nun von diesem Film? Als erstes sei gesagt das es sich auch hier, wie bei den meisten Fortsezungen, nur um einen Abklatsch des Originals handelt. Aber immerhin ist dies kein billiger Abklatsch. Im Laufe des Filmes durchleben die Würmer eine Metamorphose, und werden zu kleineren auf der Erde lebenden Geschöpfen. Deren einziges Ziel scheint wiederum nur das fressen zu sein, doch in ihrer neuen Gestalt sind sie nicht mehr dazu in der Lage Erschütterungen wahr zu nehmen, sondern sehen nun mittels Wärmesensor. Mit diesem doch ...

Sunrise in Eden - Edenbridge 27.09.2003

Austrian Metal Force Part 4

Sunrise in Eden - Edenbridge Weiter geht’s mit meiner Reihe über den österreichischen Metal, in welcher es heute um das Debüt von Edenbridge gehen soll, welches im Jahre 2000 erschienen ist und sich Sunrise in Eden nennt. Laut Homepage nennt die Band ihren Stil Angelic Bombast Metal. Völliger Schwachsinn wenn ihr mich fragt. Wann werden die Leute endlich begreifen das es völlig unnötig ist jede Band in irgendeine Schublade stecken zu müssen, und wann werden sie endlich erkennen das (beinahe) jede Band anders klingt, und es somit auch völlig unnötig ist für jede dieser Bands gleich eine eigene Schublade zu erfinden. Vor allem wenns eine solche ist, unter der man sich nichts vorstellen kann. Ich für meinen Teil würde, der besseren Vorstellung meiner Leser zuliebe, behaupten das Edenbridge irgendwo zwischen Dream Theater und Nightwish liegen. Natürlich haben wir es bei Edenbridge weder mit dem einen noch mit dem anderen zu tun, aber wir finden die Melodien beider Bands, das progressive aus Dream Theater und das gotische aus Nightwish. Überhaupt wird Edenbridge gerne mit Nightwish verglichen, was vor allem daran liegen mag das beide Bands durch den weiblichen Gesang hervorstechen. Dieser ist bei Edenbridge ebenso ziemlich in den Bereich Klassik einzuordnen, wenn dann doch auch nicht ganz so extrem wie bei deren finnischen Kollegen. Irgendwie erinnert mich die Stimme an eine Mischung aus Maggie Riley, Kate Winselt und der einen die auf dieser Cd mit den keltischen Volkslieder gesungen hat, die wir beim ...

Dreamland - Madog 21.09.2003

Austrian Metal Force Part 3

Dreamland - Madog Man mag es kaum glauben, aber sogar mein kleines Heimatkaff mit gerade mal 6000 Einwohner hat seine eigene nennenswerte Metalband herausgebracht. Die 4 Jungs, die unter dem Namen Madog unterwegs sind, bestehen aus den Brüdern Otto (Bass) und Hansi (Gitarre und Gesang) Zedroser, sowie Chris Koller (Schlagzeug) und Alex Humer (Gitarre). Nach der Gründung im Jahre 1991, einigen Hängern und Umbesetzungen, sowie der Veröffentlichung zweier Cds, haben sie es kürzlich auch zu einem Deal mit dem brasilianischem Label Sound Riot gebracht. Heute allerdings soll es um deren Erstlingswerk gehen, welches im Jahre 2000 in Eigenproduktion erschienen ist. Die Einteilung in Schubladen lehne ich ja prinzipiell ab, aber für eine bessere Vorstellung des hier beschriebenen würde ich einfach mal behaupten das Madog irgendwo zwischen melodischem Heavy Metal und Power Metal liegen. Auch wenn die Geschwindigkeit die sich durch die Cd zieht durchaus variabel ist, bewegen sich die meisten Songs doch eher in schnelleren Regionen, was vor allem den schnellen Riffs und sowie den Drums zu verdanken ist. Wie beinahe alle meine Cds ist natürlich auch Dreamland überwiegend melodisch. Angefangen von melodiösen Riffs und genialen gitarrischen Zwischenmelodien, über nicht mindergeniale Solomelodien bis hin zum Gesang gibt’s hier also wirklich einiges davon zu hören. Hauptmelodieträger ist aber zum größten Teil der Gesang, welcher uns hier clean dargeboten wird, und meiner Meinung nach irgendwo ...

Oscar - Vom Regen in die Traufe (1991) 30.08.2003

Ein Leopard verliert nie seine Streifen!

Oscar - Vom Regen in die Traufe (1991) Es gibt Filme die kennen die meisten, aber leiden kann sie niemand. Oft zählen genau diese Filme zu meinen absoluten Lieblingen. Ein solcher ist Oscar – vom Regen in die Traufe, welcher im Jahre 1991 das Licht der Welt erblickt hat. Wir haben das Jahr 1931 und der Gangsterboss Angelo "Snaps" Provolone (Sylvester Stallone) muß seinem Vater (Kirk Douglas) am Sterbebett versprechen ehrlich zu werden. Er beschließt also Banker zu werden, doch an dem Tag an dem es so weit sein sollte geschieht so manches mit dem er nicht gerechnet hat. Antony, der Buchhalter von Snaps, möchte um die Hand von dessen Tochter anhalten. Allerdings hat die Frau die er meint nur behauptet Snaps‘ Tochter zu sein, was während des Antrages aber noch niemand weiß. Antony beichtet außerdem von Snaps 50.000$ gestohlen zu haben, welche er nach der Hochzeit aber an seine Frau, also Snaps‘ vermeintliche Tochter geben will. Inzwischen ist Theresa aufgetaucht, die die Antony meint, hat Snaps ihre Lüge gebeichtet und als dieser also kapiert das Antony gar nicht Lisa, seine wirklich Tochter meint, die übrigens angibt vom verschollenen Chauffeur schwanger zu sein, um diesen zu heiraten und das Haus verlassen zu dürfen, muss er sich einen anderen Weg einfallen lassen sein eigens Geld, das inzwischen zu Schmuck geworden ist, von Antony wieder zu ergaunern. Er lässt einen Vertrag aufsetzen in dem Antony angibt Snaps Tochter zu heiraten. Somit glaub Snaps also einen Vater für Lisas uneheliches Kind gefunden ...

The Arcanum - Suidakra 21.08.2003

Rise Of Shakesin

The Arcanum - Suidakra Ich bin ja in letzter Zeit etwas ciaofaul geworden, doch die dieswöchige Shake Heads Aktion möchte ich mir nicht entgehen lassen. Bei „The Arcanum“ handelt es sich um das 4. Release der deutschen Band „Suidakra“, welches im Jahr 2000 auf den Markt geworfen wurde Was die Band uns hier bietet liegt irgendwo zwischen Melodic Deathmetal und Folkrock. Einerseits hören wir hammerharte Riffs, gefolgt von kreischendem Growlgesang, andererseits aber wieder ruhiges akustisches Gitarrengeklimper und folk’schen Cleangesang. Das für genug Abwechslung gesorgt ist sollte somit klar sein, aber nicht nur die stilistischen Differenzen bringen die Abwechslung sondern auch die massigen Tempo- und Rhythmuswechsel, sowie aber auch viele genial eingebaute Melodien und Solos. Los geht’s mit „Wartunes“, welches nach einem kurzen Sprachintro und ein paar Kriegsgeräuschen, unglaublich druckvoll, mitreisen und einfach genial dahin geht. Ein absoluter Mörderriff dröhnt uns entgegen, die Drums donnern gewaltig hervor und auch der Kreischgesang lässt nicht lange auf sich warten. Wer da nicht aufspringen und seinen Kopf schütteln will der muß taub sein! Ein wenig später folgt clean ein Part wo man mal schön mitgröhlen kann, bevor es von Rhythmus- und Tempowechseln nur so wimmelt. Genial! Zum Schluß gibt’s eine noch viel genialere Anreihung diverser Solos und Melodien, alle in unterschiedlichsten Tempos und Rhythmen. Einfach genial! Einer der besten Tracks des Albums! 10 von 10 Punkten „To ...

Vereinsamt - Vanitas 27.07.2003

Austrian Metal Force Part 2

Vereinsamt - Vanitas Es wird Zeit meine Wochen des österreichischen Metals mal wieder mit einem Bericht zu würdigen, wofür ich mir heute Vanitas ausgesucht habe. Die Band aus Niederösterreich wurde im Jahre 1996 gegründet. Seit dieser Zeit hat sich das Bandkarusell des öfteren gedreht denn schon zum Zeitpunkt der Aufnahme der hier besprochenen Cd war lediglich der Sänger/Gitarrist das einzig übriggebliebene Gründungsmitglied. Aber auch seit dieser Cd hat sich ne Menge getan, denn bis auf eben genannten Sänger/Gitarrist und den Keyboarder sind wieder mal alle andere ersetzt worden. Aber egal, kommen wird lieber zur Musik und zu diesem Album welches 1999 in Eigenregie released wurde. Das Ziel, der Plattendeal, wurde erreicht und man hat mittlerweile 2 weitere Alben veröffentlicht. „vereinsamt“ wurde meines Wissens nach mit einer Auflage von nur 500 Stück produziert, ist natürlich restlos ausverkauft und dürfte mittlerweile schon recht begehrt sein. Musikalisch finden wir uns meiner Meinung nach im Gothic Metal Bereich wieder. Laut Homepage nennt die Band das ganz zwar Melodic-Death-Metal doch darunter stell ich mir In Flames-artiges vor, und so klingt die Band ja nun wirklich nicht. Was wir also zu hören kriegen sind sehr melodische teils melancholische Stücke, mit tiefen (meist verständlichen) Gröhlgesang, einiges an Keyboardeinsatz in Form von netten Melodien, das ein oder andere Gitarrensolo, so wie natürlich Riffs, welche aber, vor allem durch die bescheidene Aufnahme, eher ...

Bitter Tears - Olemus 12.07.2003

Austrian Metal Force Part 1

Bitter Tears - Olemus So, nun gehen also die schon kurz angekündigten Österreich-Metal-Wochen los, welche sich zum überwiegenden Teil mit jungen, und relativ unbekannten Bands die natürlich aus Österreich kommen, beschäftigen werden. Eine solche Band ist Olemus, um deren Debütalbum „Bitter Tears“ es heute gehen wird. Das Album hat mittlerweile schon ein paar Jährchen aufm Buckel (wieviel steht leider nirgends), und bietet uns sehr schönen, melodischen, gotischen Metal, mit kräftigen sehr variablen Gesang. Wie zu erwarten wechseln sich Riff und Gitarrenmelodie recht oft ab, während das Keyboard diverse Melodien von sich gibt aber trotzdem nur ab und zu wirklich in den Vordergrund gerät. Sehr schön rüber kommt auch das Schlagzeug, das meiner Meinung nach wunderbaren Klang, sowie eine nicht unbedingt ungewöhnliche, aber ziemlich geniale Spielweise zum Besten gibt. Das Gesang variiert von männlichen Cleanvocals über aggressiveres, lautes Cleanschreien, bis hin zu Gröhlen, Kreischen und tiefstem unverständlichen Grunzen. Des öfteren gibt’s auch weiblichen Gesang, welcher aber meist im Hintergrund steht. Bevor wir nun die einzelnen Lieder angehen sei vielleicht auch noch gesagt das bei den heutigen Olemus mittlerweile nur mehr zwei der ursprünglichen Mitglieder tätig sind. Hierbei handelt es sich um den Sänger und den Gitarristen, und auch wenn die beiden ein sehr tragender Faktor der Band sind, hat sich deren Sound doch ziemlich verändert. Erhältlich ist das Album übrigens in ...

Enthrone Darkness Triumphant - Dimmu Borgir 06.07.2003

Shaking Palace

Enthrone Darkness Triumphant - Dimmu Borgir Diesen Klassiker darf ich mir natürlich nicht entgehen lassen und so beteilige auch ich mich heute wieder an Shake Heads, wo sich diesmal alles um Dimmu Borgirs Meisterwerk von 1997 dreht, welches den schönen Namen Enthrone Darkness Triumphant trägt. Es gäbe ja eine ganze Menge über Dimmu Borgir zu berichten... die einen behaupten sie seine idiotische Poser die durch den Einsatz von Keyboards und durch ihre Verkaufszahlen die Black Metal Szene verraten haben, die anderen meinen sie haben sich lediglich weiterentwickelt, oder die idiotische Szene verlassen, für manche wiederum ist die ganze Schminkerei bloß eine Verkaufstaktik, und was weiß ich was es da noch alles so gibt. Aber warum kann man Dimmu nicht einfach als großartige Musiker sehen, denn das sind sie, und allein darauf kommt es doch an. Lassen wir also den ganzen blöden Quatsch mit der Einstellung zur Musik, und widmen wir uns ihren Klang. Los geht’s auf dem Album mit „Mourning Palace“, einem Song der lange Zeit unter meinen absoluten Favoriten war. Atmosphärische dunkle Keyboards eröffnen den Song, und werden nach wenigen Sekunden gleich von den sägenden Gitarren unterstützt, die man auf diesem Album auch nicht zum letzten mal hören wird. Ein langes Kreischen ertönt, die Drums erklingen, und Shagrath kreischt die ersten Zeilen Text von sich. Daylight has finally reached it's end As evenfall strikes into the sky Far away in the dark glimpsing moonlight Sickening souls cry out in ...

Super Mario Bros. 3 (NES) 04.07.2003

Back to the Roots...

Super Mario Bros. 3 (NES) Um die Reihe zu vervollständigen folgt heute auch noch der Bericht zu Super Mario Bros. 3, welches wieder um einiges mehr mit Teil 1 zu tun hat als Teil 2 dies hatte. Das Spiel ist Nes-typtisch natürlich in 2D gehalten und läuft wieder im typischen Jump and Run Stil ab. Ihr rennt von links nach rechts, könnt zeitweise auch nach oben oder unten abschweifen, schaltet im Vorbeilaufen Gegner aus, sammelt Extras und Hilfsmittel, nur um schlußendlich mal wieder Bowser zu besiegen. Zuerst allerdings befindet ihr euch auf einer Landkarte, auf der euch diverse Wege zu den verschiedenen Leveln zur Verfügung stehen. Hierbei lassen sich aber nicht immer alle Level sofort erreichen, sondern müssen erst durch Beendigung der vorigen zugänglich gemacht werden. Manchmal ist aber auch das Aufsperren eines Tores, oder das Beseitigen eines Gegners von Nöten um überall Zugang zu haben. Neben den normalen Levels sind aber auch noch einige Bonushäuser auf den Karten verteilt, in denen ihr durch ein paar kleine Spiele Extraleben, oder andere Hilfsmittel erspielen könnt. Von diesen Karten gibt es ganze 8 Stück, wobei die Levelanzahl mit jeder Karte ein wenig zunimmt, sowie die Karte auch komplizierter wird, was heißen soll das immer mehr Wege durch bestimmte Dinge verstellt sind, oder gewisse Gebiete durch bestimmte unterirdische Röhren verbunden sind, deren Beginn auch erst herausgefunden werden muß. Die einzelnen Level bestehen wie auch schon in Teil 1 meist aus Landschaften auf denen ...

Super Mario Bros. 2 (NES) 30.06.2003

Mario einmal anders...

Super Mario Bros. 2 (NES) Bei ihrem zweiten Auftreten als Super Mario Brothers haben Mario und Luigi merkwürdige Wege von ihren Programmierern mitbekommen. Super Mario Bros. 2 ist mit Sicherheit das ungewöhnlichste aller 2D Mario Abenteuer. Aber warten wir noch einen Moment und starten wir am Anfang... Story: In der Welt der Träume existiert ein Land namens Subcon. Dieses aber wurde vom bösen Wart verflucht, was den ursprünglichen Bewohner natürlich gar nicht gefällt. Sie bitten also Mario und seine Freunde darum ihnen zu helfen und ihre Heimat von dem bösen Tyrannen und dessen Fluch zu befreien. Zu allererst habt ihr die Wahl zwischen 4 verschiedenen Charakteren. Schon allein diese Tatsachen blieb meines Wissens nach einzigartig in der 2D-Mario Geschichte. Die 4 bereits aus Teil 1 bekannten Hauptdarsteller besitzen alle unterschiedliche Fähigkeiten, welche sich aber hauptsächlich in Geschwindigkeit oder Sprungkraft unterschieden. Mario zum Beispiel ist der Allrounder, welcher schnell läuft, hoch springt, und auch im Gegenstände ziehen nicht der lahmste ist. Luigi hingegen ist sowohl im Rennen als auch im Aufheben recht langsam, dafür aber springt er am höchsten. Weiters hätten wir noch Toad, welcher im Gegenstände aufheben sein Talent gefunden hat, und zu guter Letzt könnt ihr auch noch die Prinzessin wählen, welche zwar langsamer und schwächer als die anderen ist, dafür aber ein Stück in der Luft schweben kann. Habt ihr euch für einen Spieler entschieden, was ihr vor jedem Level aufs ...
Mehr Erfahrungsberichte anzeigen Zurück nach oben