Diese Seite empfehlen auf

grün Status grün (Rang 2/10)

Mia-san-Mia

Mia-san-Mia

Kein Mitgliedsprofil verfügbar. Die von Ihnen gesuchte Person ist kein Ciao-Mitglied mehr.

Geschriebene Berichte

seit 06.05.2011

2

Alles mit L... 20.05.2011

Ohne Vorwort bzw. ohne Vorspiel!

Alles mit L... Userinnen jenseits der letzten Regel-Bewertung wird gern nachgesagt, sie verlieren schnell die Lust am Lesen und sonstigem. „Des Quälix Rache weichet, denn Madame Diego wird verkauft.“ So heißt es in einem Gedicht von Martin Winterkorn. Diese Userinnen, so wird angenommen, sehen sich selbst nicht mehr als Kahn-Strauss'sche empfängliche Bewertungswesen und sinnliche, aufnahmefähige Bewerterinnen. Sie wären, von Leiden aller Art geplagt, untauglich für den GB-Verkehr und sonstiges. Dem ist keineswegs so, wie eben meine für Süd-Deutschland repräsentative Studie mit 11 Userinnen zwischen 60 und 90 Jahren ergab.* Fast keine Userin hält Sexualität für die Internet-Community für unwichtig. Dabei bedeutet Sexuelles nur für ganz wenige Userinnen Pflicht und Stress. Für die allermeisten ist es Lebensfreude, Lust, körperliches Vergnügen und vor allem Cent-Einnahmen und wachsende Konten. In dem sexuellen Miteinander sehen sie ihre weibliche Dominanz bestätigt und fühlen sich begehrt. Begehrt und produktberichtlich angenommen zu werden – darin drückt sich nicht nur ein Ich bin geil-Bezug und ein Selbstverwertanspruch aus, sondern auch eine kommunikative, exzessive Haltung, eine Berichtinhaltseinheit. Begafft zu werden, bedeutet ja immer, dass man von anderen männlichen Fuzzies oder undefinierten ergrauten Weissbart-Dackeln punktuell begehrt wird. Das Verlangen nach sexuellem Wort-Austausch und die Häufigkeit von Gästebuch-G.-Verkehr sind je nach Lust und Laune und den aktuellen ...

Alles mit O... 07.05.2011

No one knows what it's like....

Alles mit O... Der kranke Kassen-Präsident Oswaldo Obersensiblo vermutet unterirdische Zusammenhänge - und zwar zwischen der jüngsten Seligsprechung von Papst Falsarius I. und dem Ableben des Terroristen Onlino Bin Click. Der Tod des Terrorchefs sei das "erste Wunder" des verstorbenen Papstes - und ein weiterer Schritt in Richtung seiner heiligen Helligkeit bei immer höheren Strom-Rechnungen. Die tödliche Jagd auf den Eurocent-Abstauber-Chef Onlino Bin Click ist nach Ansicht des Kassen-Präsidenten Don Oswaldo Obersensiblo, dem erst am vergangenen Freitag selig gesprochenen Papst Falsarius I. zu verdanken. Das im Mai 2010 spurlos verschwundene Oberhaupt der Intriganischen absoluten Kirche habe keine Zeit vergeudet und unmittelbar nach seiner Seligsprechung für ein "Wunder" gesorgt,indem er 56 päpstliche Bullen verschwinden ließ, sagte der Kassenchef bei der Einweihung eines neuen Produktkraftwerks. Papst Falsarius I. habe die Welt damit von "dieser Inkarnation des Faktenverdrehers, diesem Mantikor des Hasses und der paralytisch emotionellen Vertrauenserschleichung" befreit. Er hoffe, dass das Beschwerungsnetzwerk Onlino Bin Click's mit dessen Verschwinden an Bedeutung verliere, ergänzte der Kassen-Bewertungschef des Imperium in imperio. Es war wie immer unklar, wie ernst Don Oswaldo Obersensiblo seine schleimig vorgetragenen Äußerungen meinte. Prinzipiell müssen sich nach der Seligbesprechung noch mehrere Wunder ereignen, damit ein Seliger zum Heiligen werden kann. Für die ...
Zurück nach oben