Diese Seite empfehlen auf

bronze Status bronze (Rang 7/10)

PeterPan2

PeterPan2

Vertrauen erworben von 291 Mitgliedern
Mitgliederstatistik einsehen

Wer glaubt etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden.....

Geschriebene Berichte

seit 30.08.2000

159

AEG CaFamosa CF 100 13.03.2017

Die Höllenmaschine ;-)

AEG CaFamosa CF 100 Das ist ein etwa 16 Jahre alter Bericht über ein inzwischen 17 Jahre altes Gerät, da soll jeder selbst entscheiden ob er den noch für "relevant" hält. Und ja: damals gab es zwar schon Brillis für gute Berichte, aber noch keine BHs..... Ich habe den Bericht nur deshalb nochmal rausgekramt, weil wir diese Maschine letzten Monat in Rente geschickt haben und um damit aufzuzeigen dass in der guten alten Zeit Kaffeevollautomaten auch mal länger als 5 Jahre hielten ;-)..... Originalbericht aus dem Jahr 2001 mit 2 Updates (eins aus 2005 und eins von heute): Wie viele von Euch wissen, habe ich es mir zur Aufgabe gemacht über die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu berichten. Eines der für mein Leben wirklich wichtigen Dinge ist (wie für jeden guten EDVler) dieser dicke schwarze Zaubertrank, welcher in Fachkreisen auch Kaffee genannt wird. Die Temperatur dieses Gebräus ist dabei zumeist unerheblich, da neben meiner Tastatur eh jede Tasse kalt wird. Aber schwarz wie meine Seele und stark wie ein Bär (Kugelschreibär oder Hubschraubär?) sollte er schon sein ;-). Üblicher Kaffee erfüllt diese Kriterien halbwegs, aber Espresso ist halt besser. Was liegt da näher, als sich eine Espressomaschine zuzulegen. Die Qual der Wahl Da gibt es nun große, kleine, billige, teure, einfache und luxuriöse Modelle. Für mich sollte es vor 4 Jahren (daher die Preise auch noch in DM) eine Maschine der guten Mittelklasse sein. Folgende Getränke sollte man damit zubereiten können: Kaffee, Espresso, ...

Neff SV 750 19.07.2016

Was heutzutage alles ein Segen sein kann....

Neff SV 750 Knapp 15 Jahre war diese Spülmaschine bei uns im Einsatz, doch heute entschied sich ihr Schicksal, denn eine jetzt anstehende Reparatur sollte etwa 300€ kosten.... Doch da wir sonst super zufrieden waren, hier der Originalbericht aus dem Jahr 2002: Einer der meist strapazierten Sätze meiner Frau bei Familienfeiern in unserer heimeligen Wohnung war bisher immer: "Ach ja, nun könnte man einen Geschirrspüler wirklich gut gebrauchen" Wenn dann zufällig ein entferntes Familienmitglied anwesend war, was bereits im Besitz eines solchen Luxusgutes war, hörte man dann zumeist folgende Antwort: "Ach so ein Geschirrspüler ist ja auch wirklich ein Segen". Nun möchte ich diese tiefschürfende Diskussion nicht ausdehnen, sondern damit lediglich angedeutet haben, dass sich unsere Familie bis 2001 geweigert hatte, sich diesen Segen der Menschheit zuzulegen. Die Gründe dafür lagen aber hauptsächlich im beschränktem Platzangebot unserer alten Küche. Unsere Wahl Im November 2001 hatten wir uns eine komplett neue Küche geleistet. Da musste dann auch "endlich" ein Geschirrspüler mit dabei sein, denn man möchte ja schließlich mitreden können. Fest stand für mich nur eins, dieses Gerät sollte möglichst wenig Strom und Wasser verbrauchen, und wenn möglich von außen nicht als schnöder Geschirrspüler zu erkennen sein. Da ich zusätzlich auch noch ein Freund der Markenreinheit bin ;-), wollten wir natürlich wie bei den anderen Elektrogeräten der Küche bei der Firma Neff bleiben. Im Küchenstudio ...

Kariega Game Reserve, Südafrika 18.04.2016

Wundervolles Südafrika (Teil5 - Kariega Game Reserve)

Kariega Game Reserve, Südafrika Jede Reise hat irgendwann einmal ihr Ende. So komme ich nun auch zum letzten Teil meiner Reiseerlebnisse in Südafrika. 2 Wochen Reise verpackt in 5 Berichte, da könnt ihr euch vorstellen, dass man vieles kürzen und einiges weglassen muss. Trotzdem hoffe ich, viele interessante Eindrücke aus diesem Land am Südende Afrikas wiedergegeben zu haben. Und sollte vielleicht auch nur einer meiner Leser durch meine Zeilen ein wenig mehr den Wunsch verspüren Südafrika zu besuchen, dann hat sich meine Schreiberei schon gelohnt ;-). Nach unserem Besuch im Addo ging es nun nach knapp 2 Stunden Fahrtzeit zuerst noch einmal an den Strand bei Kenton on Sea Und was für ein Strand!!! Da grad keine Badesaison war und ein ziemlich scharfer Wind blies, war außer unserer kleinen Reisegruppe niemand an diesem riesigen Strandareal. Einer der schönsten und breitesten Strände Südafrikas, wie auch die nette Barfrau bemerkte, bei der wir eine Coke für sagenhafte 10 ZAR bestellten (ca. 60Ct.). Im südafrikanischen Sommer (also November bis März) soll hier mehr los sein, wir glauben es unbenommen. Insbesondere Einheimische machen hier gerne Ferien und dann sind auch kaum Unterkünfte zu bekommen. Die etwa 5000 Einwohner verdreifachen sich dann für einige Wochen ;-). Aber außerhalb dieser Zeit ist das immer noch ein Geheimtipp, nicht zuletzt für gestresste Mitteleuropäer. Neben baden und sonnen, kann man Ausritte am Strand machen oder auch sehr gut fischen gehen. Ich mache lediglich einen kleinen ...

Addo Elephant Park, Südafrika 22.03.2016

Wundervolles Südafrika (Teil4 - Addo Elephant Nationalpark)

Addo Elephant Park, Südafrika Die letzten 3 Tage unserer Südafrika Rundreise waren dann wirklich Tierbeobachtungen vorbehalten. Jeder Afrikareisende träumt vermutlich von einer Safari und dann dort möglichst viele wilde Tiere in freier Wildbahn sehen (und fotografieren) zu können. Wobei freie Wildbahn natürlich so eine Frage der Definition ist. Die Nationalparks sind zwar riesig und weitgehend wild, aber dennoch natürlich eingezäunte Territorien, hauptsächlich natürlich zum Schutz der dort lebenden Tiere (insbesondere vor Wilderern). Unsere erste Pirschfahrt führte uns nach einer erholsamen Nacht in der Elephants Footprint Lodge in den nicht weit entfernten Addo Elephant Nationalpark Dieser Nationalpark liegt etwa 30km nordöstlich von Port Elisabeth im westlichen Teil der Provinz Ostkap, und ist mit derzeit 1640km² etwas kleiner als das Saarland, aber immerhin noch doppelt so groß wie Berlin. Derzeit werden Pläne umgesetzt, ihn nach Südosten und Nordwesten zu erweitern, so dass er dann insgesamt 3600km² groß und damit der drittgrößte Nationalpark Südafrikas wird. Die größte Attraktion dieses Parks sind seine etwa 600 Elefanten, die dort leben. Dadurch hat der Besucher quasi eine 100%ige Sichtungsgarantie für diese Spezies ;-). Aber auch die übrigen Vertreter der sogenannten „Big Five“ (Elefanten, Nashörner, Büffel, Löwen, Leoparden) kann man dort antreffen, wie natürlich auch viele weitere Wildtiere. Wir fuhren also morgens los und erreichten das Mathyolweni Gate nach wenigen Minuten Fahrzeit mit ...

Rundreise Kapstadt, Gardenroute bis Port Elizabeth 29.02.2016

Wundervolles Südafrika (Teil3 - Gardenroute)

Rundreise Kapstadt, Gardenroute bis Port Elizabeth Nachdem die ersten beiden Teile meiner Reiseerlebnisse in Südafrika so positiv aufgenommen wurden, möchte ich euch heute nun Teil 3 präsentieren. Ich wähle als Kategorie Kapstadt und Gardenroute, weil es für die Gardenroute selbst keine bessere Kategorie gibt. Meine Erlebnisse in Kapstadt habe ich bereits im ersten Teil meiner Berichte ausführlich beschrieben, aber da diese Kategorie halt Kapstadt und Gardenroute heißt hier nochmal Kapstadt im Zeitraffer ;-): Kapstadt ist nicht nur die größte, sondern auch die schönste und sehenswerteste Stadt in Südafrika. Bei einer Reise durch dieses vielfältige und beeindruckende Land ohne einen Aufenthalt in Kapstadt fehlt einfach was. Nicht ohne Grund wird diese Stadt von den Südafrikanern „Mother City“ genannt. Neben dem weltberühmten Tafelberg und den grandiosen Stränden rundherum, sollte man auch einen Abstecher an die Waterfront, durch das bunte Malayenviertel und den Botanischen Garten oder zum WM-Stadion von 2010 unternehmen. Die Innenstadt (City Bowl genannt) liegt genau zwischen dem Signal Hill, dem Lion’s Head und dem Tafelberg. Sie beherbergt einige schöne Straßenzüge mit victorianischen Gebäuden, aber auch einer Skyline mit einigen Bürotürmen. Doch nicht nur die Stadt selbst ist toll, auch die etwas weitere Umgebung bietet viele Sehenswürdigkeiten, so das Kap der Guten Hoffnung, den Cape Point, die Robben- und Pinguinkolonien in der Nähe oder die Gefängnisinsel Robben Island auf der Nelson Mandela fast 20 Jahre lang ...

Oudtshoorn, Südafrika 14.12.2015

Wundervolles Südafrika (Teil2 - Oudtshoorn, Kleine Karoo)

Oudtshoorn, Südafrika Heute möchte ich euch nun den zweiten Teil meines Reiseberichtes über Südafrika präsentieren. Während wir die ersten Tage in Kapstadt und Umgebung waren, zogen wir nun weiter ins Binnenland, von Stellenbosch nach Oudtshoorn, wo wir die nächsten Tage verbringen sollten. Auf dem Weg dahin überraschte uns dieses Land am Südzipfel Afrikas mit immer neuen Landschaften. Wir kamen abwechselnd an schroffen Felsen, rabenschwarzen Bächen und lieblichen Heidelandschaften vorbei. Überhaupt war es wunderschön anzusehen, wie viele verschiedene Pflanzen zu dieser Zeit blühten. Der Oktober ist auf der Südhalbkugel ja mit unserem Frühling vergleichbar, und genauso farbenfroh präsentierte sich dann auch alles (Bild1). Aber nicht nur die Blumen leuchteten in allen Farben. Auch in kleineren Ortschaften bewiesen die Südafrikaner ihren guten Geschmack, was die farbliche Gestaltung der Häuser betrifft. Darüber hinaus fanden wir es immer wieder erstaunlich, was man alles "Schönes" aus Wellblech bauen kann (Bild2). Wir fuhren durch das schöne Breede River Valley auf der berühmten Route 62 bis weit hinein in die Halbwüste der Kleinen Karoo. Früher war dieses Gebiet eher savannenartig, aber durch übermäßige Beweidung sind einige Pflanzenarten ausgestorben. Danach nahm die Erosion zu und so verwandelte sich diese Gegend in den letzten 200 Jahren dramatisch. Nach einem Abstecher in die Seweweekspoort-Schlucht und einem Spaziergang durch die dortige felsige Umgebung, kamen wir dann am späten Nachmittag in ...

Kapregion, Südafrika 12.11.2015

Wundervolles Südafrika (Teil1 - Kapregion)

Kapregion, Südafrika Hallo allseits, meine ciao-Abstinenz in den letzten Wochen war auf unseren Urlaub in Südafrika zurück zu führen, von dem ich euch gern berichten möchte. Ich habe gegrübelt, ob dieser Text und die Fotos eher in Reiseberichte Südafrika allgemein sollte, oder ich mehrere Berichte über die verschiedenen Orte und/oder Hotels schreiben sollte. Ich habe mich jetzt entschlossen, einen etwas allgemeineren Bericht (diesen hier) über Kapstadt und die Kapregion zu schreiben und dann vielleicht noch spezielle Berichte über einzelne andere Regionen, bzw. Hotels Südafrikas. Um den Text nicht allzu sehr zu zerstückeln, euch aber die Möglichkeit zu geben weitere Infos einholen zu können, habe ich die interessantesten Weblinks ganz unten im Bericht zusammengefasst. Die Reise war schon lange ein Traum von mir und dieses Jahr wurde er endlich wahr. Ähnlich wie schon vor 5 Jahren Namibia, hat Südafrika uns als Land begeistert. Wir als Europäer (insbesondere als Deutsche) können dort viel über Menschlichkeit, Gelassenheit und dieses spezielle afrikanische Lebensgefühl lernen. Die Südafrikaner sagen dazu "ubuntu" und wir sollten ernsthaft ab und zu mal über unsere eigene Lebenseinstellung nachdenken ;-). Aber genauso faszinierend und vielfältig ist natürlich die Landschaft, das Meer (solch gewaltige Brandung sah ich noch nie, und das bei bestem Wetter) und die wundervolle exotische Tierwelt. Anreise & Geld Leider gibt es in Deutschland nur wenige Airlines und Flughäfen, die einen Direktflug ...

Music Complete - New Order 07.10.2015

Was ist schon komplett....

Music Complete - New Order ....Musik jedenfalls kann per se kaum "komplett" sein. Trotzdem haben New Order ihr neues Werk genauso betitelt: "Music Complete". Was wollen sie uns damit sagen? Dass sie jetzt fertig haben? Egal, jedenfalls gibt es endlich mal wieder neue Musik von New Order, einer der Bands welche Anfang der 80er einen völlig neuen Musikstil prägten. Es ist auch schon wieder 10 Jahre her, dass sie ihr letztes offizielles Album "Waiting For The Sirens Call" veröffentlicht haben. Ich möchte mich jetzt nicht als Fan bezeichnen, aber zumindest ist New Order eine der Bands, deren Werdegang ich stetig verfolgt habe. Also musste ich auch sofort eine Bestellung aufgeben, als ich erfuhr dass ein neues Album kommt. Dies tat ich bei JPC, denn wann immer es geht vermeide ich amazon-Käufe. Die Lieferung wurde noch am Veröffentlichungstag von der Post zugestellt, also alles schick. Das Artwork des Plattencovers ist in meinen Augen nicht so der Knaller. Es wurde von Peter Saville erstellt und ist von schwarzen Linien und verschiedenfarbigen Drei- bzw. Vierecken geprägt. Abhängig vom Datenträgerformat (CD oder Vinyl) rotieren die Farben gelb, rot, blau, grün bzw. rot, gelb, grün und blau im Uhrzeigersinn. Das Plattencover selbst ist als aufklappbares (Gatefold-) Cover gestaltet und enthält neben den beiden Platten (Limitierte Auflage im klarem, durchsichtigem Vinyl) ein mehrseitiges Booklet in ähnlichem Design wie die Außenhülle. Erwähnenswert sind vielleicht noch die Innenhüllen der Schallplatten ...

Sigma 18-200mm F3.5-6.3 DC 12.05.2015

Was Suppenhühner mit Fotografie zu schaffen haben

Sigma 18-200mm F3.5-6.3 DC Sicherlich, man kann Suppenhühner fotografieren, wie man so gut wie (fast) alles anderes fotografieren kann. Man könnte ihnen auch (in ungeschlachtetem Zustand) eine Kamera um den Hals binden, wie es seit neuestem mit Katzen praktiziert wird ;-). So wüsste man immer was Hühnchen grad anstellt. Aber all das ist nicht das, was ich meine. Ich habe mir nämlich für meine digitale Spiegelreflexkamera (zukünftig SLR abgekürzt) ein Suppenhuhn gekauft. Aber nicht, um es zu fotografieren, sondern um mit ihm zu fotografieren. Eingeweihte schmunzeln jetzt sicherlich schon, also will ich es jetzt auflösen. Einige Spezialisten sind nämlich auf die Idee gekommen umgangssprachlich aus einem "Superzoom" ein Suppenzoom zu machen, und wer besonders cool sein will, nennt das ganze nun "Suppenhuhn" ;-). Was ist denn ein Superzoom? Eine genaue Definition gibt es für diesen Begriff leider nicht. Allgemein zählt man dazu Zoomobjektive, welche den gängigen Bereich von Weitwinkel- bis zum mittleren Teleobjektiv abdecken, ohne dass man das Objektiv wechseln muss. Aus diesem Grund nennt man sie mitunter auch "Immerdrauf-Objektive". Typische Vertreter dieser Gattung sind an analogen Kameras die 28mm - 200mm bzw. 28mm - 300mm Objektive, sowie die etwas neueren Pendants für digitale SLR's 18mm - 200mm bzw. ähnliche Modelle von 16/18mm bis 250/270/300mm von diversen Herstellern. Und wie kommt man dann auf Suppenzoom? Der größte Vorteil eines solchen Objektivs ist sein großer Zoombereich, was ...

The Endless River - Pink Floyd 08.11.2014

Aus der Zeit gefallen

The Endless River - Pink Floyd Ich hatte einige Ideen, wie ich diesen Bericht betiteln könnte, auch „Neu und doch nicht neu“ und „Zeitreise“ wären passend gewesen. Aber „Aus der Zeit gefallen“ beschreibt das was ich schreiben möchte vermutlich am besten. Einige Leser die schon länger bei ciao sind mögen sich erinnern, dass ich schon ewig und aus tiefstem Herzen Pink Floyd Fan bin. Eine Band die schon existierte als ich noch Windeln brauchte, und die ich erst mit etwa 16 Jahren überhaupt wahrgenommen hatte. Inzwischen aber begleitet sie mich seit etwa 34 Jahren, die letzten 20 davon allerdings hauptsächlich via älterer „Musikkonserven“. So lange ist es nämlich her, dass das letzte Studioalbum heraus kam und sie zu ihrer letzten Welttournee starteten. Daher könnt ihr euch vielleicht denken, dass ich es für einen Joke hielt als ich las, dass ein neues Album kommen sollte. Schließlich zählen die beiden letzten verbliebenen Bandmitglieder zusammen auch schon 138 Jahre und Geldsorgen kennen sie seit über 40 Jahren nicht mehr. Damals nämlich veröffentlichten sie ihr erfolgreichstes Album: „dark side of the moon“, welches inzwischen weltweit wohl über 50 Millionen mal über die Theken gegangen ist. Alleine dieses Zahlensammelsurium ist schon der erste Grund, warum dieses Album aus der Zeit gefallen ist. Doch es ist wahr Lange war ich nicht so zwiegespalten ob meiner Vorfreude. Endlich neues Material! Aber was, wenn sie sich mit einer nicht so guten Produktion ein Stück weit ihr Lebenswerk demontieren? Dazu ...

Direct Hits - The Killers 20.06.2014

Wie Kerle zu Killern wurden, man sie aber nicht wegsperrte

Direct Hits - The Killers Da meine „Sturm und Drang – Zeit“ schon ein paar Jährchen her ist, bekomme ich natürlich nicht mehr jede neue Musikströmung oder Band sofort mit, manche vielleicht auch gar nicht mehr. Aber an „The Killers“ aus Las Vegas kam man in den letzten 10 Jahren nur schwerlich vorbei. Ich kannte bisher (so meinte ich) 3 oder 4 Songs aus dem Radio, und fand sie durchweg hörenswert. Spätestens aber seit ich gegrübelt hatte, welche Band das beim Abspann von Keinohrhasen war, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis sich eine CD von Ihnen in meinen Warenkorb verirrte. Jedoch kam diese Zeit leider erst vor 2 Monaten. Leider, weil ich erst jetzt weiß, was ich mir bisher versagt hatte..... Direct Hits..... .....was für ein blödsinniger Name. Naja halt ein „Best Of“, das hört sich ja auch nicht intelligenter an. Bereits 2008 war ich mal auf der Suche, ob es so eine Compilation von besagter Band gibt, aber Fehlanzeige. Letztens nun stellte ich erfreut fest, dass die Jungs mein Flehen erhört hatten und nahm den Silberling für 9,99€ mit nach hause. Vom Namen her sagten mir nur etwa (wiederum) 3 oder 4 Songs was. Vielleicht ist da aber noch mehr was ich kenne? Und siehe da, so war es auch. Doch dazu später mehr, denn erst einmal möchte ich Euch die Jungs kurz vorstellen: „The Killers“ das sind aktuell Brandon Flowers (Gesang, Keybords, Bass), Dave Brent Keuning (Leadgitarre), Ronnie Vannucci (Schlagzeug) und Mark Stoermer (Bass, Rhythmusgitarre). Alle inzwischen mindestens Mittdreißiger, ...

Hotel San Valentino, Rom (Italien) 29.05.2014

Ein Traum in Leberwurstgrau ;-)

Hotel San Valentino, Rom (Italien) Rom – die ewige Stadt….. Schon lange ein Wunschziel, aber trotzdem noch nie da gewesen. Irgendwie war etwas anderes bisher dann doch noch einen Ticken reizvoller. Doch zu meinem 50. Geburtstag sollte es nun soweit sein, ich bekam von meiner Frau eine Kurzreise nach Rom geschenkt. Mit Peter auf den Petersplatz war sozusagen das Motto. Das Hotel zu diesem Anlass sollte vor allem verkehrsgünstig liegen, so dass man die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von dort aus erlaufen kann, wenn schon so wenig Zeit ist. Daher hatte meine Frau das Hotel San Valentino gebucht, welches nur 2 Minuten Fußweg vom U-Bahnhof Lepanto entfernt liegt. Vorab schon mal geschmult….. ..…zum Beispiel bei www.booking.com oder www.tripadvisor.de was mich da wohl für ein Hotel erwartet. Laut Webinformationen handelt es sich um ein 3-Sterne Haus, welches mit 8.4 von 10 Punkten, bzw. 74% postitiven Bewertungen eines der besten Häuser der Stadt (auf die jeweilige Hotelklasse bezogen) zu sein schien. Die Vorfreude war dann auch entsprechend groß, zumal die Ausstattungsliste und die Fotos der Zimmer ansprechend waren. Die Anreise vom Hauptbahnhof „Stazione Termini“ ist mit der U-Bahn völlig problemlos. Einfach die „rote“ Linie A in Richtung Battistini 5 Stationen, dann etwa 200m Fußweg und schon standen wir am Eingang eines kleinen, aber scheinbar feinen Hauses. Die „Lobby“ war ziemlich schmal, am Ende war das Treppenhaus und der Aufzug, rechts die kleine Rezeption und links der Eingang zum Restaurant. Alles ...

Hama Star Pro 59 Stativ 02.05.2014

Preiswert ist was anderes als billig

Hama Star Pro 59 Stativ Als ich mir 2007 meine erste digitale Spiegelreflexkamera zulegte, war eine der nächsten Anschaffungen ein Stativ, da ich auch Makro- und Nachtaufnahmen machen wollte. Insbesondere wenn man aufgrund der Lichtverhältnisse längere Belichtungszeiten benötigt, ist so ein Stativ auch heute noch unverzichtbar. Sicherlich sind mit modernen Kameras heute weitaus höhere Lichtempfindlichkeiten möglich als früher und dank intelligenten Stabilisierungssystemen kann man heute bis zu 1/10s prima auch frei aus der Hand fotografieren. Aber spätestens, wenn man wegen des Farbrauschens einen niedrigen ISO-Wert einstellen möchte, man aus gestalterischen Gründen mehr als eine halbe Sekunde Belichtungszeit benötigt oder man ein langes Teleobjektiv nutzt, wird jeder die Vorteile eines Stativs zu schätzen wissen. Eine Riesenauswahl..... …..gibt es bei Stativen, und das obwohl es ja eher ein Produkt ist, was nicht in jedem Haushalt zu finden ist. Bei „Idealo“ sind aber über 2300 Modelle gelistet. Da ist natürlich jede Menge Billigmist dabei, aber auch eine gehörige Portion Profiequipment für mehrere Hundert Euro. Ich hatte bis dahin ein absolutes Billigstativ (nur 1,40m hoch und mal für 29,- DM ergattert) von Hama, aber da es mir im Großen und Ganzen keinen Ärger bereitet hatte, wollte ich bei der Firma bleiben. Neben diversen Mini-Tischstativen für wenige Euro, gibt es bei Hama ab etwa 10€ aufwärts sogenannte Tripods (Dreibeinstative), auch bis zu weit über 200€ kostende Profigestelle aus ...

Nubert nuBox 511 26.03.2014

Meine Hörizont-Erweiterung

Nubert nuBox 511 Obwohl ich mit meinen ELAC Boxen im Großen und Ganzen zufrieden war, habe ich mir im Januar diesen Jahres neue Boxen geleistet, welche ich Euch gern vorstellen möchte. Als erstes kommen nun in diesem Bericht die Standboxen Nubert nuBox 511 ran. Der Grund für den Wechsel ist nicht ganz leicht erklärt, aber ich versuche es trotzdem in Kurzform. Mit dem im November letzten Jahres gekauften neuen AV-Receiver fielen mir erstmals leichte Klangdefizite bei den ELAC Boxen auf. Insbesondere im Tiefbassbereich flatterten die Membranen etwas unsauber. Daraufhin versuchte ich zuerst mit Einstellungen am Receiver, später mit der Variierung des Aufstellortes eine Verbesserung zu erreichen, aber das war beides nicht von Erfolg gekrönt. Schließlich entschloss ich mich nach über 10 Jahren dann doch, mich nach etwas hochwertigeren Boxen umzuschauen. Qual der Wahl Zuerst suchte ich natürlich wieder bei ELAC, weil ich mit dieser Firma ja sehr gute Erfahrungen gemacht hatte. Da fiel mir aber relativ schnell auf, dass selbst die Boxen im Einsteigersegment in den letzten Jahren bedeutend teurer geworden waren. Also musste ich meinen Suchradius erweitern, aber auf jeden Fall nahm ich mir vor auf „Made in Germany“ zu achten. Neben vielen anderen Herstellern wie Canton, Heco, Quadral und Teufel, fiel daher mein Augenmerk auch recht bald auf Nubert aus Schwäbisch Gmünd, unter anderem bekannt für ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Da diese Firma ihre Boxen aber nur im Direktvertrieb anbietet ...

Elac 105 II 13.03.2014

Schweben in Klangwelten

Elac 105 II Den Abschluss der Überarbeitung meiner Berichte-Trilogie zu meinen bisherigen HiFi- bzw. Heimkino-Boxen bildet nun der Beitrag zu den beiden wichtigsten Boxen dieses Systems: den vorderen Standboxen. Die hier beschriebenen Standboxen der Firma ELAC aus Kiel (ja diese Boxen sind noch echt „Made in Germany“) waren knapp 10 Jahre lang meine beiden Hauptboxen für das Hören von Musik im normalen „Stereo-Modus“, aber auch die vorderen Hauptlautsprecher des Heimkinosystems in einer sogenannten 5.0 Kombination. 5.0? Was ist denn das? Fangen wir mal mit einer anderen Frage an. Warum stellt man sich heute noch solche Ungetüme hin, wenn es auch weitaus kleinere Boxen im Zusammenspiel mit einem Subwoofer tun? Weil kleine Boxen (insbesondere diese ganz kleinen Satelliten) tiefe Bässe nicht übertragen können, stellt man heute oft einen Subwoofer dazu für die tiefen Frequenzen. Angeblich kann das menschliche Ohr tiefe Frequenzen eh nicht orten, daher soll es egal sein, wo dieser steht. Das ist aber nicht wirklich so, denn nur Frequenzen unterhalb von 70 - 80 Hz sind nicht mehr in ihrer Richtung lokalisierbar. Doch auch daraus kann man nicht schließen, dass man unterhalb dieser Frequenz nur noch einen einzigen Lautsprecher braucht. Für ein echtes Räumlichkeitsgefühl sind immer mindestens zwei Lautsprecher notwendig. Doch nun zur Erklärung von 5.0 bzw. 5.1: Um echten Raumklang insbesondere bei Heimkino zu realisieren, haben die meisten Surround-Anlagen 5 Lautsprecher je 2 rechts und ...
Mehr Erfahrungsberichte anzeigen Zurück nach oben