Diese Seite empfehlen auf

rot Status rot (Rang 5/10)

Strider

Strider

Vertrauen erworben von 15 Mitgliedern
Mitgliederstatistik einsehen

Vielen Dank an alle, die mir mit ihrer Bewertung zu dem schicken Stück hochverdichteten Kohlenstoffs verholfen haben! :-) Hatte ich bei einem eher langweiligen Produkt gar nicht mit gerechnet - aber unverhofft kommt oft!

Geschriebene Berichte

seit 30.12.1999

320

ASUS Xonar D2X/XDT 20.05.2017

HiFi statt WiFi!

ASUS Xonar D2X/XDT Hallo liebe Lesenden, heute geht es mal um ein Produkt, das gleichermaßen PC-Nerds und HiFi-Enthusiasten anzusprechen vermag. Die Rede ist von der Asus Xonar D2 bzw. D2X Soundkarte - identische Hardware, nur einmal für den alten PCI- und einmal für den PCI-Express Steckplatz. Lange Zeit war die Kategorie Soundkarten praktisch gleichbedeutend mit Creative Labs und deren Soundblaster-Karten als Pionier und de Facto Standard in dieser Sparte. Es gab und gibt zwar Mitbewerber, die teils mit eigenen Konzepten (Terratec, Yamaha...), teils auch mit lizenzierten Creative Produkten (z.B. Auzentech) dem Platzhirsch Marktanteile abzunehmen versuchten, aber das hielt sich in relativ bescheidenem Rahmen oder bediente Nischenmärkte. Der erfolgreichste PC-Soundanbieter neben Creative Labs ist letztlich Intel - seitdem eine standardisierte Basis-Soundlösung in deren Chipsätze integriert wurde. Qualitativ konnten diese Onboard-Lösungen, denen ergänzend ein Codec Chip eines Drittanbieters (Realtek, Analog Devices...) zur Seite gestellt wird, allerdings in der Regel nicht mit einer dedizierten Soundblaster-Karte mithalten. Definitiv nicht im hart umkämpften Gamer-Segment, denn Creative Labs hat es immer geschickt verstanden, sich mit ausgeklügelten und vor allem patentierten Technologien einen Vorsprung vor den Marktbegleitern zu verschaffen. Die EAX-Soundschnittstelle für atemberaubende Klangeffekte in PC Computerspielen ist quasi als Standard in diesem Bereich etabliert und bleibt in der ...

Kingston DTVP30AV/8GB 08.04.2017

Wasserdichte Verschlußsache!

Kingston DTVP30AV/8GB Hallo liebe Lesenden! Nicht zuletzt anlässlich des neuen Windows 10 Creator Updates (eigentlich erst am 11.04.2017, mit dem Win 10 Upgrade Tool aber ab sofort installierbar) möchte ich das Thema Datensicherheit mal wieder ins Bewusstsein rufen. Tendenziell gibt man heutzutage mitunter sehr leichtfertig sehr viele Informationen über sich und seine Gewohnheiten, Vorlieben etc. preis. Während offenes Ausspionieren von Informationen durch Dritte, wie z.B. Microsoft mit Windows 10 meist sehr kritisch betrachtet wird, haben erschreckend wenig Leute ein Problem damit, intimste Details über Facebook, WhatsApp, Snapchat etc. in die Welt hinauszuposaunen. Ich vergleiche das immer mit der Methode, mit der griechische Fischer Oktopusse fangen. Für einen Haken mit Köder sind die meistens zu schlau - versenkt man dagegen eine lange Leine mit Tontöpfen im Meer, machen es sich die smarten Kopffüßler darin genauso gemütlich wie in einer selbstgebauten Höhle und man muss die Töpfe nach einer Weile nur noch einsammeln. Nennt mich zynisch - aber exakt nach diesem Prinzip funktioniert auch ein Facebook Account! Ich für meinen Teil lege wert darauf, dass Dinge, die nur mich angehen, auch nur für mich zugänglich sind - und da kommt der Datavault Privacy AntiVirus USB Stick von Kingston in der Revision 3.0 (kurz: DTVP30AV) ins Spiel! Mir persönlich genügt das kleinste Modell mit 8GB, es gibt ihn aber auch mit 16, 32 und 64GB. Vom Äußeren her ist der DTVP30AV für ein USB Flash Drive etwas groß ...

Intel Gigabit CT Desktop Adapter 29.03.2017

Netzwerksternchen mit dunklem Geheimnis

Intel Gigabit CT Desktop Adapter Hallo liebe Lesenden, schon wieder ein Bericht aus der langweiligen Netzwerksparte - aber es ist auch Enthüllungsjournalismus mit dabei, bis zu Ende lesen lohnt sich - versprochen! ;-) In Zeiten, wo ein Gigabit Netzwerkanschluss praktisch bei jedem aktuellen Mainboard zur Standardausrüstung gehört und ohnehin alle Welt lieber das praktische WiFi Pendant ohne Kabel verwendet, scheint es relativ müßig zu sein, über eine separate Netzwerkkarte zu referieren - zumal die Intel Pro 1000 CT mit ca. 30 Euro auch nicht gerade ein Superschnäppchen ist. Und solange man den Netzwerkanschluss nur zum Surfen, Downloaden oder Medienstreaming bzw. IP-TV schauen verwendet, ist es tatsächlich relativ egal, was für ein Netzwerkadapter verbaut ist - im Prinzip müsste der nicht mal Gigabit-tauglich sein, für die meisten Anwendungen reicht Fast Ethernet bzw. 100 Megabit/s nach wie vor aus. Anders liegt der Fall, wenn man oft sehr große Dateien zwischen verschiedenen Rechnern hin- und her schiebt. Mit "groß" meine ich im zweistelligen Gigabytebereich. Da wird selbst Gigabit schnell zu langsam - jedenfalls wenn man so ungeduldig ist wie ich! ;-) Zwar werden10 Gigabit Komponenten langsam bezahlbar und es gibt mittlerweile auch Zwischenlösungen mit 2.5 und 5 Gbit/s - aber es geht insbesondere beim Netzwerkswitch als zentralem Verteiler immer noch um Beträge m mittleren vierstelligen Bereich und außerdem wechselt man den ungern aus, wenn er mal für die persönlichen Anforderungen perfekt konfiguriert ...

HP 1810-8G Switch J9449A#ABB 21.03.2017

(Heim)netzwerken für Erwachsene ! UPDATE

HP 1810-8G Switch J9449A#ABB Hallo liebe Lesenden, heute ein Bericht zu einem Produkt, das man bei privater Anwendung wohl am ehesten neudeutsch als "Nerd Toy" klassifizieren kann. Es geht um den ProCurve 1810-8G Gigabit Smart Switch von HP. Ein Netzwerk Switch für private Zwecke ist zwar mittlerweile per se weiss Gott kein Statussymbol verschrobener Hacker mehr - viele besitzen einen und wissen es gar nicht (als "LAN Ports" integriert in die allseits beliebte Fritz! Box und andere All-in-One Breitbandlösungen zum Beispiel). Auch Gigabit ist mittlerweile bei den für Heimnetzwerke gängigen Switchgrößen von 5 bis 8 Ports im unteren bis mittleren zweistelligen Eurobereich angekommen, bei PCs bzw. Mainboards gehört es ohnehin fast immer zur Grundausstattung, daher macht es Sinn dieses Potential auch zu nutzen und nicht 90% Speed für 8 gesparte Euros zu verschenken. Aber der ProCurve 1810-8G ist etwas anders als die meisten seiner Kollegen aus der 8 Port Gigabit Klasse. Zunächst ist er etwas teurer, aber mit einem Strassenkurs von ca. 90 bis 100 Euro immer noch erschwinglich. Das Hauptunterscheidungsmerkmal verbirgt sich hinter dem Begriff "Smart" Switch. Bei Netzwerkswitches unterscheidet man normaerweise zwei Grundtypen: "unmanaged" und "managed". "Unmanaged" sind die preiswerten 40 Euro Plug&Play Büchsen, bei denen man nur die zu vernetzenden Rechner mit Patchkabeln und das Netzteil anschliesst und der Rest passiert von alleine. "Managed" sind dagegen die Switches für Erwachsenen (flappsig ...

Intel Core i5 I5-7400 3 GHz Quad-Core 13.03.2017

Alles bleibt anders! -Update-

Intel Core i5 I5-7400 3 GHz Quad-Core Hallo liebe Lesenden, erst mal vielen Dank für das unerwartet große Echo und die vielen "BH"-Bewertungen zu meinem Bericht über das Mainboard, das ich mit diesem Prozessor verwende, bin ganz überrascht..! Zu CPUs -insbesondere zu solchen für klassische Desktop-PCs- gibt es normalerweise nicht allzu viel zu sagen. Für alltägliche Aufgaben sind sie schon seit Generationen mehr als ausreichend leistungsstark und nach Intel kommt lange nichts und dann AMD. So verwundert es auch nicht, dass sich an den Hauptmerkmalen eines Prozessors (Zahl der Kerne, Taktung, Cachespeicher) von meinem alten Core i5 3475-S zum aktuellen Pendant i5 7400 kaum etwas geändert hat: weiterhin 4 physikalische Kerne ohne Hyperthreading, 3GHz statt 2.9 GHz Basistakt, 6 MB L3 Cache. Wenn ein Hersteller den Markt so stark dominiert wie Intel ist das halt nicht unbedingt innovationsfördernd... Wer rennt sich aber auch schon die Lunge aus dem Leib, wenn er einen Kilometer Vorsprung gegenüber dem Verfolger hat? Aktuell scheint sich da aber mal wieder etwas zu tun - jedenfalls in der High End Klasse: AMDs neues Flaggschiff Ryzen 1800X schlägt erstmalig in diesem Jahrtausend seinen direkten Intel-Rivalen, den i7 6950X - sowas gab es zuletzt mit dem Athlon Ende der 90er! Da der Ryzen obendrein nur die Hälfte kostet (mit etwa 500 Euro aber immer noch unerschwinglich für die meisten), darf man nachgebende Preise bei Chipzilla erwarten. Für Mainstream-Prozessoren wie meinen Intel Core i5 7400 (7. Generation, ...

ASUS PRIME B250M-C 06.03.2017

Prime Time!

ASUS PRIME B250M-C Hallo liebe Lesenden! Melde mich nach laaaaanger Zeit mal wieder mit einem Bericht aus der Nerd/IT-Ecke zurück. Heute will ich Euch ein Mainboard aus der Asus Prime-Serie vorstellen. Das ist nicht etwa die Top-Kategorie (wie der Name suggeriert) sondern eher die gut & günstig Schiene. Das Prime B250M-C ist innerhalb dieser Kategorie nicht nur von den Features, sondern auch vom Formfaktor abgespeckt: Micro- statt Fullsize ATX. Zudem ist es ein sogenanntes "Commercial Board" - nicht nur, weil Asus damit Geld verdienen will (wobei der Preis mit knapp unter 100 Euro moderat ausfällt) sondern weil es speziell für Business-Rechner entworfen wurde: weniger Schnickschnack, einfacher Systemaufbau, für 24x7 Betrieb getestet, Spezialbeschichtung gegen hohe Luftfeuchtigkeit. Darum sticht es mit seinem grünen PCB und der weißen Box auch deutlich aus dem sonstigen Asus-Portfolio bei Mainboards heraus. Wie komme ich nun ausgerechnet zu diesem Board - zumal ich es völlig entgegen seiner Bestimmung in einem Heimkino-PC verbaut habe? Erstens durch Ausfall - nämlich dem meines Intel-Mainboards, das bisher in diesem Rechner gesteckt hat. Sang- und klanglos von enem Tag auf den anderen und natürlich kurz nach Garantieablauf. Ansonsten war ich mit diesem Rechner absolut zufrieden - obwohl er immerhin fünf Intel CPU Generationen hinterher "hinkte"! Ich wollte natürlich etwas möglichst gleichwertiges im mATX Formfaktor für mein HTPC-Gehäuse haben - und das hieß insbesondere mit Anschlüssen für ...

ASRock N3150-ITX 28.11.2015

2nd Update: Sparsame Primadonna

ASRock N3150-ITX >>>FÜR DIE UPDATES BITTE ZUM ENDE DES BERICHTS SCROLLEN<<< Hallo liebe Lesenden, heute mal wieder ein Bericht aus der Sparte PC-Mainboards. Deren habe ich schon jede Menge verfasst, trotzdem ist dieser eine Premiere - es ist mein erster Bericht zu einem Asrock Mainboard ! Asrock ist ein Sub-Brand des taiwanischen Herstellers Asus. In den Anfangsjahren waren Asrock Mainboards eher eine Art Spielwiese der Asus Ingenieure, um neue Technologien zu testen und quasi als Betatest zu Kampfpreisen einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Mit der Zuverlässigkeit war es dabei oft nicht zum Besten bestellt - begreiflich also, dass das A-Brand Asus dafür nicht herhalten sollte... Von daher war ich schon etwas neugierig, wie sich Asrock in nahezu 14 Jahren (solange ist mein letzter Kontakt mit deren Produkten inzwischen her) entwickelt hat. Natürlich war diese Neugier nicht der Hauptgrund für den Erwerb des N3150-ITX Boards, das Gegenstand dieses Berichts ist. Vielmehr war ich durch das plötzliche Ableben meines Supermicro X7SPE Boards mit Intel Atom D525 CPU (für die Akten: Rotwein in Maßen ist vielleicht gut für´s Herz aber definitiv nicht für Mainboards...) genötigt, für Ersatz zu sorgen. Bei einem Rechner, der im 24/7 Betrieb läuft, ist angesichts der aktuellen Stromkosten von fast 30 cents pro Kilowattstunde der Energiehunger ein entscheidendes Auswahlkriterium. War der Atom D525 mit 13 Watt TDP hier schon ganz ordentlich, unterbietet der Intel Celeron N3150 (Codename: ...

DeLock PCI Express Card 1 x Serial 30.10.2015

Zurück in die Zukunft !

DeLock PCI Express Card 1 x Serial Hallo liebe Lesenden, der letzte Bericht ist schon eine Weile her - darum nerve ich Euch mal wieder mit einem "nerdigen" PC Bauteil ! :-) Im Grunde ist die Erweiterungskarte, um die es hier geht, nicht mal wirklich "Hightech". Der serielle Anschluss alias RS232 bzw. V24 (beim vorliegenden Produkt auch zusätzlich noch RS422) ist alles andere als neu und wird im PC Alltag so selten benötigt, dass er von den meisten Mainboards bereits verschwunden ist. So bis ungefähr 2005 waren zwei 9-polige serielle Anschlüsse dagegen ebenso Standard wie der 25-polige Parallelportanschluss. Inzwischen werden fast alle Gerätschaften, für die diese nunmehr sogenannten "Legacy Ports" früher benötigt wurden, über USB angeschlossen. Wer dennoch serielle Anschlüsse benötigt, tut gut daran, sie in Form einer aktuellen PCI-Express Karte statt mit klassischem PCI nachzurüsten. Erstens haben oft nur die PCI-Express Pendants Treiber für aktuelle Betriebssysteme wie Windows 7 und Windows 8, außerdem ist auch der PCI Slot vom Aussterben bedroht und auf manchen aktuellen Mainboards nicht mehr vorhanden. Die Karte mit der Modellnummer 89236, um die es hier geht, stammt von Delock, einer Eigenmarke des IT Distributors Tragant. Delock hat ein sehr breites Portfolio an Adaptern, Kabeln und Konvertern sowie Storagegehäusen und Erweiterungskarten - wer auf der Suche nach einem ausgefallenen Adapterkabel oder ähnlichem ist wird hier sehr oft fündig und bekommt ordentliche Qualität zum kleinen Preis, kann ich ...

Thermalright AXP-140 29.10.2015

So legt man Intel´s Sandy flach ! ;-)

Thermalright AXP-140 Hallo liebe Lesenden, getreu dem Motto "wer nicht mehr versucht besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein" habe ich mir kürzlich das Setup meines Heimkino PCs mal wieder vorgenommen. Zunächst ging es nur um eine simple Speichererweiterung. 4GB sind für ein Windows 7 Ultimate zwar prinzipiell ausreichend, aber die derzeit genial günstigen Preise für DDR3 Speicher waren einfach zu verlockend. 37 Euro für 8GB Kingston Hyper X DDR-1600 - da kann man nicht nein sagen, oder ? Nach dem Entfernen der Abdeckung meines Antec Fusion Gehäuses kam allerdings direkt die erste Ernüchterung: och nöööööö, nicht schon wieder den CPU Kühler abmontieren !!! In einem mATX Desktop Gehäuse geht es nun mal deutlich beengter zu als in einem Big Tower und die CPU Kühlerauswahl ist dementsprechend ziemlich eingeschränkt. Der Scythe Big Shuriken hatte diesen schwierigen Spagat zwar ganz gut gemeistert, aber die Montage ist bei diesem Kühler eine ziemliche Zumutung - obwohl bzw. gerade weil er mit Push Pins befestigt wird. Theoretisch haben Push-Pins den Vorteil, dass man das Mainboard nicht ausbauen muss, wie es bei allen CPU-Kühlern, die eine Backplane verwenden, zwingend notwendig ist. Beim Scythe Big Shuriken sind die Abstände und Abmessungen dagegen so eng und ungünstig, dass man die Montage in einem Desktop Gehäuse mit hohen Seitenwänden glatt vergessen kann. Zudem verdeckt er mit seiner ausladenden Oberfläche auch noch zwei Speicherslots vollständig. Zwar ist er hoch genug, damit die ...

Thermalright IFX-14 - Prozessorkühler 24.10.2015

UPDATED: (Kühl)turmbau zu Babel

Thermalright IFX-14 - Prozessorkühler >>>>>FÜR DAS UPDATE BITTE ZUM ENDE DES BERICHTS SCROLLEN<<<<<< Hallo liebe Lesenden ! Heute möchte ich Euch einen CPU-Kühler vorstellen, der aufgrund seiner Konstruktion sowohl für ehrgeizige Übertaktungsprojekte als auch für besonders leise Systeme genutzt werden kann. Der IFX14 oder in der Langform " Inferno Fire Extinguisher" (lacht nicht - so nennt Hersteller Thermalright das Ding wirklich !!) markiert nach Aussage des Herstellers und diversen Fachpressestimmen derzeit das obere Ende dessen, was mit Luftkühlung im PC-Bereich machbar ist. Mein Ultra 120 Kühler (auch von ThermalRight) gehört nun zwar sicherlich nicht zum alten Eisen - pardon: Alu bzw. Kupfer ! - aber das Bessere ist bekanntlich stets des Guten Feind. Die Investition von 69 Euro schien mir vertretbar (zwei mal beim Falschparken erwischt werden ist auch nicht billiger) und ausserdem: man gönnt sich ja sonst nichts ! ;-) Die Onlinebestellung bei PC-Cooling war denn auch schnell erledigt und 4 Tage später lag das gute Stück bereits auf dem Tisch. Die Verpackung wird -wie von Thermalright gewohnt- nach wie vor von jedem Pizzalieferservice getoppt (schlichter brauner Pappkarton) aber was zählt ist ja bekanntlich der Inhalt. Und der ist gigantisch. Die Spezifikation las sich ja schon beeindruckend, aber in Natura glaubt man den ausgebauten Kühler einer Harley Davidson vor sich zu haben. Höhe x Breite x Tiefe hat der IFX 14 ca. 15,5 x 12 x 14,5 cm ! Vier fast fingerdicke Dual Heatpipes laufen durch einen ...

Intel Desktop Board DH77EB 21.10.2015

Ideales Hochzeitsgeschenk ! :-)

Intel Desktop Board DH77EB Hallo liebe Lesenden, Ihr meint diesmal habe ich es mit meinen zugegeben oft etwas hintergründigen Headlines übertrieben ? Das scheint nur so ! :-) Intels DH77EB aus der Mediaboardreihe ist bei näherer Betrachtung wirklich das ideale Geschenk für die Braut: Something old (das Board hat tatsächlich noch einen parallelen und einen seriellen Anschluss, wenn auch nur als Header für ein entsprechendes Slotblech), something new (der Intel H77 Chipsatz ist neueste Generation, ebenso die USB 3.0 Anschlüsse und die PCI Express V3.0 Unterstützung) und something blue - das knallblaue PCB der Platine erkennt man nun wirklich auf den ersten Blick. All das in einem einzigen Produkt und noch dazu für unter 100 Euro - also wenn das kein Schnäppchen ist ! :-) Ich muss allerdings zugeben dass ich weder selbst im Besitz dieses Schmuckstücks bin noch es tatsächlich als Hochzeitsgeschenk "missbraucht" habe. Ich bin darauf gestossen, weil einer unserer Kunden tatsächlich ein möglichst kompaktes System mit einem generischen seriellen Anschluss und einem halbwegs potenten Prozessor (bevorzugt Intel) sowie Multi Display Support haben wollte. Und kosten sollte das ganze natürlich möglichst auch nix. Atom Boards schieden aus und nahezu alle aktuellen mITX oder mATX Boards mit Intel Chipsatz haben keine Legacy Ports mehr (seriell, parallel, PS/2 etc.). Das Intel DH77EB ist da echt eine Ausnahmeerscheinung - die ich Euch nicht vorenthalten wollte ! :-) Interessanterweise konterkarriert Intel den ...

Logitech lluminated Living Room Keyboard K830 02.05.2015

Updated: Hackbrett für Couch Potatoes

Logitech lluminated Living Room Keyboard K830 Hallo liebe Lesenden, ich melde mich nach einer Weile Ciao-Abstinenz mal wieder mit einem Bericht aus der Sparte IT / Unterhaltungselektronik zurück. Heute geht es um das Logitech Illuminated Livingroom Keyboard K830, eine schnurlose Tastatur, die speziell auf die Bedienung eines HTPCs, also eines Heimkino PCs für die Wiedergabe multimedialer Inhalte, Gaming, Nutzung diverser Online Dienste etc. über den heimischen TV zugeschnitten ist. Wer meine Berichte kennt, erinnert sich womöglich, dass ich vor gar nicht soooo langer Zeit eigentlich mit der Enermax Aurora Micro Wireless eine sehr ordentliche Tastatur für diesen Zweck gefunden hatte. Völlig richtig - nur leider hat diese eine unheimliche Begegnung der dritten Art mit einem Glas voll von dem braunen Frischmacher des bekannten Herstellers aus Atlanta nicht "lebend" überstanden. Ich hätte mir auch das gleiche Modell wieder gekauft - nur leider hat Enermax dieses ohne Nachfolger gestrichen. Selbst bei Drei-Zwo-Eins-Meins war kein Exemplar mehr zu bekommen - nicht mal gebraucht ! Es war unheimlich schwer, einen würdigen Nachfolger zu finden - und auch der Logitech K830, um die es hier geht (und mit der dieser Bericht geschrieben wurde ! ;-) gelingt dies nur bedingt - teils besser, teils schlechter. Ich habe mir auch verschiedene Modelle des Herstellers Keysonic (einem Ableger des Storagegehäusespezialisten Raidsonic) angeschaut, der ein relativ großes Portfolio in diesem Bereich hat, insbesondere weil Keysonic auch ...

Samsung 840 EVO MZ-7TE250 250 GB 01.01.2014

(R)evolutionär !

Samsung 840 EVO MZ-7TE250 250 GB Hallo liebe Lesenden und happy new year ! Mit meinem ersten Bericht im neuen Jahr will ich Euch den Nachfolger meiner vor kurzem abgerauchten OCZ Vertex 3 120GB vorstellen. Ganz kurz für alle nicht-Nerds: SSDs (Solid State Drives) sind die schnelle Alternative zur klassischen Festplatte in Eurem PC. Mangels beweglicher mechanischer Teile sind sie diesen vor allem bei der Zugriffszeit massiv überlegen, was sich z.B. beim Booten des Betriebssystems und dem Starten von Anwendungen deutlich bemerkbar macht - Windowsstart in 7 Sekunden statt anderthalb Minuten und mehr ist eine Hausnummer, oder ? ;-) "Nachfolger" heisst nun allerdings nicht, dass ich mich nochmal für ein Gerät des inzwischen insolventen Herstellers OCZ entschieden hätte - nie einen Fehler zweimal machen, es gibt jede Menge Auswahl ! ;-) Spaß beiseite: meine neue SSD ist in der Tat weder von OCZ noch ein 120GB Modell. Da ich primär ein zuverlässiges Gerät wollte, dachte ich zunächst an Intel oder Crucial alias Micron, die mir als in dieser Kategorie führend in Erinnerung waren - insbesondere Intel weil dort NAND Speicher, Controller und PCB aus einer Hand kamen. Leider geht es im SSD Bereich weiterhin ziemlich turbulent zu - aus Helden können da ganz schnell Verlierer werden. Bei Intel und Crucial ist das zwar nicht so krass wie bei OCZ, gleichwohl sind beide nicht mehr erste Wahl bei SSDs für Desktop Systeme. Intel setzt aktuell bei der bezahlbaren 320er Reihe auf zugekaufte Controller von Sandforce - ...

Sony KDL-46W905 23.12.2013

Vorne hui, hinten pfui !

Sony KDL-46W905 Hallo liebe Lesenden, das Gerücht, dass manche Hersteller bewusst Sollbruchstellen in Ihre Geräte einbauen, hält sich ja schon lange. Langsam glaube ich auch dran: nach ziemlich genau 2 Jahren haben sich jetzt zuerst meine OCZ SSDs und dann auch noch mein 37" LG LED TV verabschiedet. Netzteil macht keinen Mucks mehr... Die SSDs hatten zwar 3 Jahre Garantie - aber OCZ ist pleite, glaube nicht dass ich da einen Austausch vom Insolvenzverwalter bekomme ! ;-) Beim LG TV ist dagegen definitiv Schicht. Zwar habe ich noch den großen 50 Zoll Plasma vom selben Hersteller, aber der frißt das vierfache an Strom und ist nur zum Filme schauen gedacht - darum lebt er vermutlich auch noch. Kurz: es mußte was sparsames mit vernünftiger Bildqualität und besserer Haltbarkeit her ! Also erst mal die üblichen verdächtigen Review Sites im Web und diverse Fachzeitschriften durchgelesen. 2 Modellreihen waren da immer ganz vorne mit dabei: die UExx8090 TVs von Samsung und die KDL-xxW905 von Sony. Beides natürlich 3D fähige Geräteserien. Mir persönlich wurscht, aber 2D gibt es nur noch in der untersten Preiskategorie, der auch viele sinnvolle Technologien für bessere Bildqualität abgehen. Samsung liefert zwar top Bildqualität und Design, dazu jede Menge Features - aber Haltbarkeit ? Da traue ich dem südkoreanischen Konzern mit Religionsstatus im eigenen Land genauso wie seinem Erzwidersacher LG- nämlich in etwa so weit, wie eine tote Ratte spucken kann ! :-) Dem japanischen ...

OCZ Vertex 3 SATA III 2.5" SSD 120 GB 11.12.2013

Update: "Sudden Death" der besonderen Art !

OCZ Vertex 3 SATA III 2.5" SSD 120 GB Hallo liebe Lesenden, heute mal ein Bericht zu einer Hardwarekategorie, die für mich (abgesehen von einem gescheitertern Selbstbauprojekt...) tatsächlich Neuland ist. Es geht um SSDs (Solid State Drives), den smarten Nachfolger der klassischen Festplatte. Ich habe den Hype um diese Produkte und den Markt lange beobachtet und mit der OCZ Vertex 3 120 GB war dann ein (Preis)Punkt erreicht, wo die quälende innere "haben will !" Stimme zu laut wurde, um sie weiter zu ignorieren... :-) Was macht SSDs so sexy ? 200 Euro für gerade mal 120 Gigabyte klingt ja nun nicht gerade nach einem Schnäppchen, wenn es 3 Terabyte (fast die 25fache Kapazität) schon für unter 150 Euro gibt ? Bei SSDs gilt eindeutig "Klasse statt Masse!". Im Gegensatz zu einer klassischen Festplatte gibt es hier keine bewegten Teile wie einen rotierenden Plattenstapel und Schreib-/Leseköpfe. Eine SSD ist im Grunde aufgebaut wie ein USB Stick - Flashspeicherchips und ein Interface Controller. In diesem Zusammenhang hört man oft die Begriffe "NAND" und "SLC" bzw. "MLC". NAND ist die Abkürzung für "Not And" (Nicht Und) und bezeichnet ein Logikgatter, also abstrakt die Art und Weise, wie insbesondere bei Transistoren (aus denen Flash Chips letztlich bestehen) Eingangssignale mittels Operatoren ausgewertet werden. NAND Flash Speicher arbeitet ähnlich wie RAM Speicher blockbasiert, was höhere Transferraten erlaubt, als der NOR Flash Speicher (Not Or) der z.B. in Firmware Chips verwendet wird. Da geht es also schon ...
Mehr Erfahrungsberichte anzeigen Zurück nach oben