Diese Seite empfehlen auf

lila Status lila (Rang 4/10)

beutelratte67

beutelratte67

Kein Mitgliedsprofil verfügbar. Die von Ihnen gesuchte Person ist kein Ciao-Mitglied mehr.

Geschriebene Berichte

seit 21.04.2000

85

IBM THINKPAD T42 03.08.2006

Tapferes Arbeitspferd

Dell Latitude D 800 09.07.2004

Wie doll ist Dell?

Dell Latitude D 800 O was hab ich geschimpft! Ich will nie wieder ein Dell-Notebook haben, da könnt Ihr Euch auf den Kopf stellen. Wo ist der nächste Wolkenkratzer mit Aussichtsplattform? Unser IT-Leiter meinte nur, ich solle vorher die Festplatte herausnehmen, damit ich wenigstens noch meine Daten hätte, bevor ich das Dell Latitude CPX „aus Versehen“ aus dem 27. Stock fallen lasse. Wenigstens stimmt er mir zu, dass es mit dem alten Notebook so nicht weiter ginge (siehe auch meinen Bericht dazu). Dann hat sich meine Firma entschieden, weltweit alle Kollegen mit neuen Notebooks auszustatten, aus unerfindlichen Gründen sind wir bei Dell geblieben, und so bekam ich vor nunmehr 10 Monaten im Herbst 2003 ein Dell Latitude D800. Wow! Hab ich jemals etwas gegen Dell gesagt? Ihr müsst Euch verlesen haben... Mein Notebook hat als Ausstattung: • Intel Pentium M 1,6 GHz CPU • 2 GB RAM(!) • 60 GB Harddisk • 4xDVD lesen, 24xCD(RW) schreiben und lesen (fragt mich nicht nach den kryptischen Zahlenangaben...) • 3x USB-Schnittstellen • Firewire-Schnittstelle • NVIDIA GeForce4 4200 Go-Grafikchip mit 64 MB DDR RAM • 15,4“ WSXGA+-Widescreen (1680x1050-Auflösung) • Wireless LAN (802.11b) eingebaut • 10/100/1000-Mbit-LAN-Buchse • Modem • MS Windows XP Professional • Maße 361x276x39mm (BxTxH) Alles in allem nicht schlecht, oder doch? Meine Erfahrungen: Erster Punkt: Das Gerät hat keinen PS2-Mausstecker mehr, meine alte Maus funktioniert nicht mehr, ich brauche also eine USB-Maus. Hmm, naja, ...

DB - Metropolitan 15.07.2003

So geht es

Otello (Ga) - Various 01.07.2003

Eifersucht, Bosheit und Unschuld

DELL Latitude CPX 06.06.2003

Au weia

DELL Latitude CPX Es ist unfair, ich weiß. Aber wer ist schon fair mit mir? Im Jahr der ersten 3 GHz-CPU schreibe ich einen Bericht über ein Notebook mit einer 450 MHz-CPU der älteren Generation (Pentium III). Soll ich nun schreiben, was mir an dem Dell Notebook Latitude CPX gefällt, aus heutiger Sicht? Nun, dann wäre mein Bericht jetzt zuende. Um mich nun aber nicht dem Vorwurf des Voreingenommenseins auszusetzen, erst einmal die Fakten: Meine Firma hat ein paar Altlasten aus der Vergangenheit mitzuschleppen, dazu gehören jede Menge Notebooks und auch PCs der Firma Dell. Bevor diese Geräte nicht völlig auseinanderbröseln, sind uns leider die Hände gebunden bei der Anschaffung neuer Hardware. Mein aktuelles Notebook, mit dem ich seit dem 1. April arbeite, besitzt eine 10 GB-Festplatte, ein CD-ROM-Laufwerk (ich schätze ca. 8x, genauere Daten habe ich leider nicht), ein 14,1-Zoll-TFT-Display, 512 MB Hauptspeicher, immerhin schon einen USB-Port, ein externes Diskettenlaufwerk und zwei PCMCIA-Slots. An weiteren Anschlüssen existiert eine serielle und eine parallele Schnittstelle, sowie ein Anschluss für die Dockingstation, dazu ein XGA-Ausgang und die üblichen Sound-Ein-/Ausgänge Mikrofon, Lautsprecher, Line. Eingebaute Modem- oder Netzwerkanschlüsse sucht man leider vergebens. Das Gewicht habe ich noch nicht gemessen, das Gerät ist aber grauenvoll schwer und unhandlich, zumindest gemessen am HP Notebook meiner vorherigen Firma. Als Betriebssystem fungiert Windows 2000, das möchte ...

Hänsel und Gretel (Ga) - Various 16.05.2003

Der Besen, was macht man damit?

Siemens S55 15.05.2003

Wurstfinger beim MMSsen

Siemens S55 Ich muss Wurstfinger haben. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass ich immer wieder mal Anrufer wegklicke oder mich verwähle oder Buchstaben beim Simsen verloren gehen. Aber vielleicht sollte ich vorne anfangen. Der März ist CeBIT-Time. Mehr oder minder zwangsläufig marschiere ich über das diesmal erstaunlich leere Messegelände und habe sogar etwas Zeit, um mich einfach nur so umzuschauen. Zum ersten Mal wage ich mich in die Hallen der Telekommunikationsanbieter. Im Gegensatz zu den anderen Hallen ist hier noch richtig was los. Bei Siemens wird man mit Geschenken halbtot geschmissen (möchte jemand einen Anzugschoner oder einen Kugelschreiber haben?). Bei der Siemens-Show ist mir übrigens aufgefallen, wieviele - gerade junge - Leute schon ein MMS-Handy haben, lustigerweise nicht von Siemens, sondern von Nokia... Eigentlich war ich ja noch zufrieden mit meinem SL45i (hört sich eigentlich mehr nach einem Mercedes an, oder?), aber der Vertrag bei Mobilcom läuft im Herbst ab, da kann man sich ja schonmal umgucken. Komische Handys gibt es hier bei Siemens, eines ganz ohne Tasten (mit Schrifterkennung), das aber noch in der Prototypphase ist, eines, dessen Tasten links und rechts vom Gerät liegen (wie soll man denn da eine SMS schreiben?). Naja, und auch das S55 wurde vorgestellt. An einem der nächsten Tage bin ich zu Mobilcom gegangen und habe mich nach einem vorzeitigen Wechsel des Handys und des Vertrages erkundigt. Und siehe da: Schon nach 1,5 Jahren kann man ...

L'elisir D'amore - der Liebest - Various 05.05.2003

Aah, schwelg

Il barbiere di siviglia - Orchestre de chambre de Lausanne 27.02.2003

Rossini at his Best

Il Trovatore - Various 19.02.2003

Kindesmörder unter sich

Simone Boccanegra (Ga) - Various 15.01.2003

Joschka Fischer und Mahatma Gandhi

Die Zauberflöte - Marriner, Neville (& Academy of St. Martin in the Fields) > Mozart, Wolfgang Amadeus 15.01.2003

Machos im Zauberland

Die Zauberflöte - Marriner, Neville (& Academy of St. Martin in the Fields) > Mozart, Wolfgang Amadeus Eine Oper, die auch unter jüngeren Menschen recht bekannt ist, ist die 'Zauberflöte' von Wolfgang Amadeus Mozart, über die ich nun meinen nächsten Bericht schreibe. / / / / / Die wichtigsten Personen / / / / / - Tamino, Prinz (Tenor) - Königin der Nacht (Sopran) - Pamina, ihre Tochter (Sopran) - Sarastro, Hohepriester von Isis und Osiris (Bass) - Sprecher im Reich von Sarastro (Bass) - Monostatos, Mohr, Sklave Sarastros (Tenor) - Papageno, Vogelfänger in den Diensten der Königin der Nacht (Bariton) - Papagena (Sopran) / / / / / Fakten zur Zauberflöte / / / / / Oper in zwei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart, Libretto in deutscher Sprache von Emanuel Schikaneder. Uraufführung 30. September 1791 im Theater auf der Wieden in Wien. Ort der Handlung ist ein Märchenland, mit deutlicher Orientierung zu Ägypten und Persien. / / / / / Inhalt / / / / / 1. Akt: Tamino, ein junger Prinz, wird von den Drei Damen vor einer riesigen Schlange gerettet, nachdem er in Ohnmacht gefallen war. Als er aufwacht, trifft er den seltsamen Papageno, der für die sternflammende Königin Vögel fängt. Als die Drei Damen wiederkommen, zeigen sie Tamino ein Bild von Pamina, der Tochter der Königin der Nacht. Augenblicklich verliebt er sich in sie. Als er von der Königin hört, dass sie durch Sarastro entführt worden ist, entschließt er sich, sie zu befreien. Papageno wird ihm als Begleiter zugeteilt, obwohl der sich sträubt, die gefahrvolle Reise auf sich zu nehmen. Tamino erhält eine ...

Rigoletto - Verdi 15.01.2003

Fluche nicht!

Un Ballo in Maschera (Ga) - Various 12.11.2002

Amerika, das exotische Land

Drachenboot 05.11.2002

Fun und Leistungssport

Drachenboot Der Drachenbootsport ist eine der jüngeren Sportarten, die in Deutschland angeboten werden, dafür aber sind die Wachstumsraten enorm. Was ist überhaupt ein Drachenboot? Es ist letztlich ein langes Paddelboot (die Sport-Drachenboote sind 12,49m lang), das vorne einen Drachenkopf und hinten einen Drachenschwanz hat, dazu elf Sitzreihen, in denen die Paddler zu zweit nebeneinander sitzen. Vorne steht ein Trommler und hinten der Steuermann(-frau). Geplant sind übrigens immer wieder neue Bootstypen, derzeit etwa ein Holzboot. Das Ziel der bis zu 22 Paddler ist es nun, das Boot in möglichst kurzer Zeit über vorgegebene Strecken von meist 250 oder 500 Metern zu paddeln. Es gibt auch andere Strecken bei Regatten, z.B. werden auf dem Pfaffenteich in Schwerin 300m und 900m gepaddelt, auch Langstrecken über 10km sind möglich. Die Aufgabe des Trommlers ist es, die Paddler in einen synchronen Takt zu bringen, um das Boot zum einen möglichst schnell vorwärts zu bringen und zum anderen es zu stabilisieren, denn wenn der Takt auseinandergerät, ist das lange und doch sehr kippelige Boot gerne kurz vorm Kentern. Üblicherweise bestimmt der Trommler aber nicht die Paddelgeschwindigkeit, also die Paddelfrequenz, das machen die beiden Schlagleute in der ersten Reihe, der Trommler übernimmt nur deren Takt und gibt ihn an die anderen Paddler weiter. Die Geschichte des Drachenbootsportes begann in Asien, dazu gibt es jede Menge mehr oder minder gleicher Legenden, ich will daher hier ...
Mehr Erfahrungsberichte anzeigen Zurück nach oben