Diese Seite empfehlen auf

blau Status blau (Rang 3/10)

krennin

krennin

Kein Mitgliedsprofil verfügbar. Die von Ihnen gesuchte Person ist kein Ciao-Mitglied mehr.

Geschriebene Berichte

seit 06.07.2002

44

Fiat Stilo 1.6 16V Active 17.06.2004

Überhaupt nicht Stil(l)o(s)

Fiat Stilo 1.6 16V Active Da ich seit letztem Jahr eine Festanstellung habe, dachte ich mir, dass es an der Zeit wäre, einen adäquaten fahrbaren Untersatz zu erwerben. Bis dahin fuhr ich einen nichtausgestatteten, untermotorisierten Polo 3 (siehe alter Bericht). Und da ich zwar leirt, jedoch nicht bekindert bin, kam ein kompaktes Wägelchen in die engere Auswahl. Nach langer Suche stellte ich fest, dass mir der Golf und der neue Astra zu teuer und der Seat Leon von innen zu hässlich war. Dann viel mein Augenmerk auf den Volksferrari, namens Stilo. Zunächst der Preis, da hier entscheidendes Kriterium: Mit der 1.6 Liter Variante und der Dynamic Ausstattung scharrt der Wagen inkl. Sonderlackierung und Zulassung knapp an der 18.000- Grenze (beim deutschen Händler). Nach einigen Rabattgesprächen dann nur noch 16.300. So unterschrieb ich den Kaufvertrag und bekam einige Zeit später einen klasse Wagen mit folgenden Merkmalen: Der 1.6 hat 103 PS. Bei circa 1,5 Tonnen Gewicht reicht das locker für bequeme Sprints. Natürlich schluckt der Motor in der Stadt oder ab Tempo 160 auf der Autobahn auch gut seine 8-10 Liter. Wenn man es auf der Bahn allerdings nicht so eilig hat und gemütlich zwischen 110 und 130 dahinfährt, schafft der Wagen einen Verbrauch von 6,2 l (letztens selbst getestet). Fiat hat beim Stilo in fast allen Punkten nicht an Ausstattung gepart. So ist vor allem das Sicherheitspaket (musste ein Glück noch nie zur Anwendung kommen) ziemlich umfangreich: ABS, ESP, ASR ...

Nokia 6220 classic 17.06.2004

Klein, gutaussehend und leicht zu haben

Nokia 6220 classic Was tut man, wenn sich das alte Handy (siehe früherer Bericht) so langsam von den Lebenden verabschiedet? Man sucht sich ein neues. Welche Kriterien sollte dieses denn erfüllen? Möglichst preiswert, gut aussehend und funktional. Und da viel meine erste Wahl auf das (relativ) neue Nokia Modell 6220. Das Design ist (so finde ich) ziemlich schick und zeitlos (was man darüber in 20 Jahren sagt, sei dahingestellt). Die Tastatur besteht hier nicht aus billigen Hartgummiknöpfchen oder kleinen Joysticks, die nach einem Jahr ihre Funktion aufgeben (s.o.); nein, es sind schöne, flache, solide Plastiktasten ohne irgendeinen mechanischen Firlefanz. Besonders praktisch ist hier die im obenren Mittel gelegene "Wipptaste", die vier Druckfunktionen (oben, unten links, rechts) hat und die Menüführung doch erheblich erleichtert. Das Gerät wiegt keine hundert Gramm und liegt ziemlich gut in der Hand. Praktisch ist hier beim telefonieren die Taste an der linken Seite, mit der sich die Gesprächslautstärke einfach ändern lässt. Das Menü bietet einem (die von mir bevorzugte) grafische Menüführung mit kleinen Piktogrammen, hinter denen sich dann der entsprechende Menüeintrag verbirgt. Die Favoriten (am meisten benutzte Funktionen) lassen sich entweder auf eine bestimmte Taste legen oder in einem speziellen Favoritenmenü ablegen. Was mich angeht ist die Menüführung - trotz der Vielzahl der Funktionen - ausgesprochen enfach. Mit der eingebauten Kamera, lassen sich kleine ...

Tabakrabatt.de 10.01.2003

Krebswanderung

Tabakrabatt.de Es geschehen ja noch Zeichen und Wunder! Europäische Union? Hammwa nich, wollnwa nich, brauchnwa nich! So oder so ähnlich erklingt es oftgehört aus den Mündern der Stammtischler oder der EU-Kritiker. Doch spätestens seit Erscheinen dieser Seite werden, und da bin ich mir ziemlich sicher, die rauchenden Teile dieser Kritiker Ihre europakritische Haltung noch einmal überdenken (müssen?). Wie jeder, der von Politik oder Recht nur einen kleinen Hauch von Ahnung oder Vorwissen mit sich bringt weiß, steht europäisches Recht und Rechtsprechung über der nationalen. Da wird die letztige Entwicklung die deutschen Steuerbehörden sicherlich gar nicht erfreuen. Zigarettenimport aus Europa nach Europe ist jetzt eine legale Sache? Da werden die Kummer-Tränen der Finanzämter zu Freudentränen der Raucher. Und immer überall dort, wo sich neue Möglichkeiten auftun, werden diese auch genutzt. Da bietet sich heutzutage natürlich die Internet als kostengeringe Plattform an, um sein Geschäft zu machen... so auch die Seite tabakrabatt.de. Das Prinzip? Ziemlich simpel. Du rauchst? Du willst billig an die Fluppen ran ohne vor die Haustür zu treten? Dann bestell sie doch!! Und woher kommen die Stangen und Päckchen? Aus Spanien und Portugal; so ziemlich die einzigen beiden Länder in der EU (wir wollen mal abwarten, bis Polen & Co mit dabei sind) in denen Zigaretten nicht wesentlich viel mehr kosten als hier ein Liter Superplus.Und das tolle: Inklusive Versand und Porto spart man ...

Alcatel One Touch 715 Handy 26.11.2002

War das Bild Deiner Freundin dabei?

Alcatel One Touch 715 Handy Rabattzeit-Handyzeit. So oder so ähnlich kann man wohl denken, wenn man zur Zeit durch Deutschlands Handyshops schlendert. Rabatte und Nachlässe ohne Ende: "Sie brauchen unbedingt ein Fahrrad zum Handy? Kein Problem. gibts gratis dazu." Gut, ich brauche zwar auch ein neues Fahrrad, aber noch dringender ein neues Handy, nachdem die Aussetzer meines alten Sony CMD-J5 unerträglich wurden. Da kam dieser Coupon von Debitel gerade recht: zu günstigen Konditionen ein neues Handy? Klingt gut-und fragen kost ja nix. Also hin zum Debitel- Händler und fragen: Ergebnis: Nummer behalten, Vertrag an heute verlängert, neues Handy und 25? startguthaben. Gemacht- okay, zwar ohne Fahrrad aber mit klasse Handy. Das Alcatel One Touch 715 Silber war unter den möglichen Modellen mit Abstand das best-gestylte: Hell-silberner Rand,ebenfalls hellsilbern umrandetes Display, metallic-dunkelsilberne Oberfläche, Rückseite schwarz. Die tasten sind alle ebenfalls hellsilber und mit schwarzer moderner Schrift beziffert. es hat eine Eingebaute Antenn, die den Empfang leider ein bischen drückt. Es ist circa 11,5 mal 4 cm groß und wiegt laut Hersteller 88 Gramm. Das Netzteil ist winzig, lädt aber trotzdem. Akku: Lithium. Lieferumfang: Das Gerät (natürlich), Akku, Anleitung, PC-Software (XP-kompatibel), Ladeteil, Pc-verbindung. Das Display ist vergleichsweise groß: fast 3 cm in der Breite und fast 4 cm in der Höhe misst die Anzeige. Die Darstellung erfolgt mit mehrstufigen Grautönen. ...

Canon CanoScan LiDE 30 11.10.2002

Wer hier nicht scannt, verliert

Canon CanoScan LiDE 30 Wer als Computeruser Bild- und vor allem Fotobearbeitung eines seiner Hobbys nennen will und bis dato über keine Digitalkamera verfügt, der wird sich über kurz oder lang wohl oder übel über die Anschaffung eines Scanners Gedanken machen müssen. Und da man im Regelfall die schönen Schnappschüsse vom Urlaub auch in einer anständigen Qualität im heimischen PC haben will, sollte der Scanner dann doch schon das ein oder andere Leistungsmerkmal aufweisen, welches leider bei so manchem no-name-Artikel nicht vorhanden ist. Entscheidend sind dabei vor allem zwei Eigenschaften: 1. Die maximale Auflösung in dpi, mit der die Fotos eingescannt werden können und 2. die Farbtiefe, also im Prinzip die Qualität der Farbe Der Canon LiDe30 schafft unglaubliche 1200 X 2400 dpi. Das sind 2880000 Punkte pro Quadratinch. Das kann sich wirklich sehen lassen. Vor allem, wenn’s drauf ankommt. Nämlich bei Fotos. Da erkennt man dann sogar kleine Flecken, Staubkörner und Unebenheiten auf dem gescannten Bild. Die 48 bit Farbtiefe sorgt dafür, dass die Farben so originalgetreu wie nur möglich rüberkommen. Im Vergleich zu älteren Scannern, wie ich selbst einen besaß, die nur mit maximal 24 dpi scannen, ist die Farbqualität beim Canon Lide 30 wirklich „outstanding“. Durch die Kombination von hoher Auflösung und astreiner Farbwiedergabe sind die gescannten Bilder wirklich hervorragend. Sollen sie auch hervorragend gedruckt werden, brauch man sinnvoller weise auch einen Drucker, der die hohe ...

bundeswehrfahrzeuge.com 19.07.2002

Bundeswehr fürn Heimbedarf

bundeswehrfahrzeuge.com Also ich gehöre auch zu der Gruppe (ehemals) männlicher Mitglieder unserer Gesellschaft, die einen Teil ihres Lebens bei unserer Bundeswehr verbringen zu dürfen. Daher weiß ich , wie viele anderen auch, wie es um die sogenannaten Bundeswehrfahrzeuge bestellt ist. Sie sind vornehmlich alle in einem ansprechenden Olivgrün gehalten, entbehrem jeglichen Komfort und herausragender Technik, sind ziemlich abgenutzt aber dennoch sehr gut gepflegt - das wird wohl jeder Grundwehrdienstleistende bestätigen könne, der einmal mit Bundeswehrfahrzeugen zu tun hatte. Da ja heute bekanntlich versucht wird, jede mögliche Marktlücke zu schließen, fehlt es den Leuten scheinbar nicht an Ideen. Da kam also jemand auf die Idee, ein Portal zum Autoerwerb einzurichten, das sich nur auf ausrangierte Bundeswehrfahrzeuge spezialisiert hat. Da stellt sich doch hier und heute die Frage: Ist das nur etwas für Bundeswehrnostalgiker, die sich freuen, mal wieder solides Gerät unterm Hintern zu haben, oder können auch Normalsterbliche Fahrzeugen dieser Art etwas abgewinnen? Zur Seite. Zunächst einmal wird die Seite ihrem Namen schon einmal in farblicher Hinsicht gerecht, da sie ebenfalls in einem verführerischen Olivgrün (deja vu) gestaltet ist. Auch die inspirative bundeswehrähnliche Schlichtheit in der künstlerischen Gestaltung hat hier bravurös Einzug gehalten. Kurzum eine Paarung aus Zweckdienlichkeit und schlichter Schönheit (ahem). Begrüßt wird man mit einem einfachen Schriftzug ...

aimbot.de 16.07.2002

Aimbot..Rettung in schwerer Stunde

aimbot.de Ich bin jetzt fast gut erhaltene 23 Jahre alt. Seit circa neun Jahren meines Lebens bin ich stolzer Besitzter eines Computers. Angefangen habe ich mit einem Amiga 1200. Nun, warum hat man schon so früh, oder früher ein solches Gerät? Interent? Damals noch völlig unbekannt. Film und Musik? Nicht genug Kapazität. Zum arbeiten? Von Zeit zu Zeit, aber nur unter Zwang. Also wozu all die Investitionen von zeit und Geld? . . ...zum zocken! Was sonst! Schon vor den Zeiten des Amiga waren Computerspiel ein absoluter Renner und der Zeitvertreib für Jugendliche und alle, die sich so fühlten. Also zockte man. Von früh bis spät. Uhren gibt es nicht. Adventures, Action, Rollenspiele, Stratgie, Jump ´n Runs und Shooter. Die ganze Palette. Allein oder mit Kumpels. Und Mama macht Pizze. Herrlich. Aber irgendwo hört der Spaß auf. Nämlich da, wo garstige Spieleentwickler, Programmierer und Designer einem das Weiterkommen dahingehend erschweren, das man irgendwo festhängt. Trotz stundenlanger Lösungsversuche, duzender neu geladener Spielstände, ewiger telefongespräche und Recherchen und intensiven Grübelns km man schließlich zu der Erkenntnis, dass es nicht an der eigenen Inkompetenz, sondern an der Spielgestaltung. Was tun? Spiel wegschmeißen? Computer verschrotten? Suizid? Nein, es gibt eine wesentlich preisgünstigere/ angenehmere Alternative...cheaten. Damals gab es Cheats nur in Computermagazinen. Heute aber, im Zeitalter des Internets gibt es die auch ...

Sonnenblume 16.07.2002

Sonnenblumen im 8.Stock...geht denn das?

Sonnenblume Vor einiger Zeit noch gehörte ich zu der Sorte Mensch, die für Pflanzen und Blumen weder ein gehobenes Interesse, das nötige Verständnis, noch ein ruhiges "grünes" Händchen hatten. Da nur Verwandte und Bekannte, nicht also ich selber, einen Garten haben, in dem man von Zeit zu Zeit etwas mitarbeitet, hatte ich auch nie so richtig die Gelegenheit, in botanischer Hinsicht kreativ und schöpferisch tätig zu werden. Die somit nur anfallenden nachbarschaftlichen Hilfsarbeiten waren mehr müssen als können oder wollen. Ein bisschen hat sich dies nun geändert, nicht im Hinblick auf einen eigenen Garten, sondern im Hinblick auf das Interesse, zumindest teilweise. Letzten Sommer verbrachte ich meinen Urlaub in Ungarn. Da gab es nicht viel, aber Sonnenblumen gab es. So weit das Auge reichte. Überall riesige Felder mit hohen gelb strahlenden Sonnenblumen. Der Anblick war ziemlich klasse. Und da dachte ich mir spontan, dass wenn die hier in Ungarn wachsen können, warum nicht auch in Deutschland. Und warum nicht auch auf dem heimischen Balkon? Als Mensch, der von einem Moment zum anderen irgendwelche spontanen Ideen entwickelt und wenn möglich gleich in die Tat umsetzt, formte sich also diese Idee in meinem Kopf: Sonnenblume auf Balkon. Zurück in Berlin machte ich mich also ans Werk, was lediglich darin bestand, den heimischen Vögeln, die Zwecks Futteraufnahme öfter unseren Balkon besuchen, ein paar Sonnenblumensamen zu klauen und diese zwischen die langweiligen geranien ...

Meteora 15.07.2002

Hast Du mein Kloster gesehen?

Meteora Ist man, so wie viele Menschen, einmal im Urlaub in fernen und unbekannten Landen, so will man sicherlich von Zeit zu Zeit einmal seinen faulen Hintern weg vom Pool/ Strand bewegen und sich im Land seines Urlaubs einmal umsehen. Nun, da man ja bekanntlich nix kennt und von nix eine Ahnung hat, verlässt man sich in der Auswahl seines Zieles auf die Angebote des Reiseveranstalters. Die sind Experten und werden schon wissen, wo es schön ist und was den Touristen gefällt. Außerdem weiß der Busfahrer, wo er lang muss, im Gegensatz zu Touristen im Mietwagen (ahem). Wie auch immer. Ich war in Griechenland. Dieses Land ist bekanntermaßen bekannt für seine vielfältige und reichhaltige Kultur, da wird sich schon was finden. Also wählten wir eine Fahrt in die Meteora- Klöster. „Hm, Klöster? Gibt´ s da nichts besseres? Einheimische Wet-T-shirt-Paries, oder Monstertruck- Rennen?“ Nu ja, die gab es nicht, aber egal. Zweimal in der Woche gab es eine Fahrt von unserem Reiseveranstalter in die viele hundert Kilometer vom Hotel entfernten Meteora- Klöster. Früh, sehr früh Morgens (Erinnerungen an die ersten Tage bei der Bundeswehr wurden wach) warteten wir also draußen vor dem Hotel auf den Bus. Der kam pünktlich. Los ging´ s. Nachdem alle Mitreisenden eingesammelt waren und in Thessaloniki die Reisebegleiterin einstieg – die übrigens fließend Deutsch sprach – fuhr der Bus also Richtung Süden, vorbei and Oliven- und Dattelhainen, Kiwi- und Zitronensträuchern sowie ...

Cafe am neuen See, Berlin 15.07.2002

Gerstensaft bis Mitternacht

Cafe am neuen See, Berlin Da ich ja bekanntlich hier in Berlin wohne, werde ich heute mal über einen ziemlich bekannten Biergarten schreiben. Das Cafe am neuen See. Man geht ja Abends öfter mal weg und ab und zu ist es auch ganz schön, sich bei warmem Wetter nicht in einem dunklen Schuppen zu tummeln, sondern draußen unterm Sternenzelt in Geselliger Runde den ein oder anderen Gerstensaft zu genießen. Die ideale Location ist demnach: genau, ein Biergarten. Berlin ist zwar nicht München, aber ein paar Open-Air-Bierausschenk-Stätten gibt es hier auch. Der wohl bekannteste Biergarten in Berlin ist das Cafe am neuen See. Es liegt keine zehn Minuten Fußweg vom Bahnhof Zoo entfernt, mitten im Tiergarten (einfach die Hardenbergstraße runter Richtung Aquarium, hinter der Brücke links, nächste Straße rechts, dann auf der linken Seite). Parkplätze sind meisten rar, die Hauseigenen Parkeinweiser zeigen die freien Parklücken. Das Cafe liegt am neuen See, wie der Name schon sagt. Umgeben von Bäumen verschiedenster Gattung herrscht dort eine angenehme Atmosphäre. Das Cafe verfügt über jede Menge Plätze, so weit das Auge reicht. Die meisten davon sind ein Ensemble aus soliden Holztischen und Holzbänken, auf denen jeweils circa 5-8 Leute Platz finden, also theoretisch ideal auch für größere Gruppen. Theoretisch. Denn sollte man nach 21 Uhr dort ankommen, findet man nur selten einen Platz, geschweige denn 5 zusammenhängende. Das liegt ganz einfach an der zentralen Lage und der hohen Beliebtheit. Die ...

Zigarillos Al Capone (Sweets Cognac Dipped) 14.07.2002

Ein ganzes Zigarilloleben lang lecker

Zigarillos Al Capone (Sweets Cognac Dipped) Es gibt Menschen die nehmen alles. Und es gibt solche, die sind wählerisch. Ich zähle mich zu den letzteren, nicht nur in Bezug auf Frauen, nein auch bei bestimmten Produkten darf es nicht irgendetwas sein. Klasse statt Masse, so heißt das Motto hier. Dafür darf es auch den ein oder anderen Euro mehr kosten. Wenn ich mir schon meine Lunge Teere, dann mit Stil. Nicht mit Zigaretten, nein mit Minizigarren...mit Zigarillos. Nun ist, wie bei vielen anderen Tabakprodukten die Auswahl gewiss nicht gering, so dass man nun vor der anstrengenden Aufgabe steht, sich für eine Sorte und eine Geschmacksrichtung zu entscheiden. Nun, da ich herkömmliche und herkömmlich schmeckende Zigarillos zur Genüge kenne, dachte ich , es darf auch einmal etwas anderes, außergewöhnliches sein, das ein wenig „ab vom Schuss“ ist. Eigentlich mag ich ja Vanille- Tabak, aber der riecht in der Regel besser als dass er schmeckt. Aber etwas süßes aromatisches darf es schon sein. Mit dem Hintergedanken eines netten Männerabends bei Whiskey auf Eis und Zigarillo auf der Terrasse, viel mein Blick und mein Herz auf die Zigarillos der Marke Al Capone. Ich wollte schon zu der gewöhnlichen Packung greifen, als ich eine andere Al Capone Schachtel sah. Al Capone Sweets Cognac dipped. Das klang doch mal interessant. Wie schmeckt wohl Cognac? Also griff ich zu und bezahlte. Als ich dann mit Freunden die Schachtel öffnete, lächelten sie uns an. Zehn kleine gefilterte Zigarillos, die nur ...

Weltgeschichte. Von den Anfängen bis zur Gegenwart / Manfred Hergt, Hermann Kinder, Werner Hilgemann 14.07.2002

Die ganze Geschichte auf 600 Seiten

Weltgeschichte. Von den Anfängen bis zur Gegenwart / Manfred Hergt, Hermann Kinder, Werner Hilgemann Wenn man ein Geschichtsinteressierter Mensch ist oder sich - das kommt vor – einmal für Geschichte interessieren muss, ist man begierig nach Informationsquellen und Archiven, um ein wenig zu stöbern, sich zu informieren und weiterzubilden oder um für eine Geschichtsklausur zu pauken. Natürlich brauch man solche Quellen auch um dann und wann einmal sein Gedächtnis aufzufrischen: -Wann und von wem wurde das Reich der Awaren zerstört? -Wann war und was ist der Vertrag von Arras oder -Wann wurde Vietnam Mitglied des COMECON Diese und verschiedene andere Fragen schwirren einem ja so manchmal im Kopf herum und verlangen nach Antwort. Die kommt sofort: Der dtv-Atlas Weltgeschichte. Ein umfassendes Werk des Deutschen Taschenbuch Verlags. Auf gut 630 Seiten gibt es die ganze Denkbare Bandbreite an geschichtlichen Facts und Figures. Von der Ur- und Frühgeschichte und den ersten Menschen bis zu den Ereignissen des ausgehenden zwanzigsten Jahrhunderts. Zum Inhalt: Der dtv- Atlas ist eingeteilt in zwanzig einzelne Kapitel: Ur- und Frühgeschichte, antikes Griechenland- und Rom, frühes, hohes und Spätmittelalter, Zeitalter Napoleons, erster und zweiter Weltkrieg, die Zeit danach und viel mehr. Jedes dieser Kapitel ist wiederum in kleine, meist zweiseitige Unterthemen eingeteilt, die in der Regel einzelne Länder, bedeutende Herrscher, Reiche, Kurzepochen oder besondere Ereignisse darstellen. Eine Übersicht mit Seitenzahlen zu dieser Gliederung findet sich gleich zu ...

Boss Elements Eau de Toilette 13.07.2002

"Geht es Dir nicht gut?" Nein, ich rieche"

Boss Elements Eau de Toilette Irgendwann kommt die Zeit für die männlichen Mitglieder in unserer Gesellschaft, in denen auch sie sich für Duftwässerchen zu interessieren anfangen oder sich dafür interessieren müssen. Man will halt auch als Mann gut riechen, wenn man abends weggeht, oder noch die ein oder andere Verabredung hat. Da stellt sich einem häufig die Frage, wonach soll man denn nun riechen? Nach Blümchen oder Wiese, nach Meer, nach Nagellackentferner oder doch besser nach Stier? Wofür man sich vorher auch immer entscheidet, Düfte für den Herren gibt es in allen Varianten und Preisklassen. Nun geht die Suche los. Wohin? Karstadt oder Douglas? Wohin auch immer, meistens wird man von netten Damen in Sachen Geruchsfindung unterstützt und so unter Umständen schneller fündig. Ich hatte nun das Problem, dass ich nun so gar keine Vorstellung hatte, wonach ich riechen wollte oder sollte. Nach unzähligen Testversuchen fast aller Herrenparfüms hatte ich es endlich geschafft. Ich hatte mir etwas ausgesucht. Etwas, das mir wirklich zusagte, obwohl ich sonst, wie gesagt, mit Düftchen &Co nicht viel anfangen konnte. Der duft, der mir so gefiel und den ich mir aussuchte, war ungünstigerweise – preislich gesehen – von einem äußerst namhaften Hersteller. Von BOSS. Nicht grad bekannt für Schnäppchen, aber darum ging es ja nicht. Manchmal muss man halt auch in der Beziehung konsequent sein und für etwas, was einem gefällt auch mal den ein oder anderen Schein mehr hinblättern. Das tat ich. Für 100 ...

Lagomandra Beach Hotel, Chalkidiki 13.07.2002

Weg vom Stress, auf zum Pool!

Lagomandra Beach Hotel, Chalkidiki Ich war in meinem Leben noch nicht oft als Pauschaltourist im Urlaub. Umso besser, wenn die erste Pauschalreise ins Ausland von so vielen positiven Erlebnisen geprägt war. In den ersten Tagen des neuen Jahres 2000 buchte ich in dem Reisebüro meines Vertrauens eine zweiwöchige Reise für zwei Personen ins wunderschöne, mystische Griechenland, auf die Halbinsel Chalkidiki. Dort auf den Landabschnitt, der sich Sithonia nennt. Da ich diesen Urlaubt direkt nach meiner Bundeswehrzeit verbringen würde, suchte ich mir mein Reiseziel nach Gemütlichkeit, Idylle und Relax-Möglichkeiten aus. Das Bild des Hotels im Katalog weckte Urlaubsträume und Erwartunen, die später noch erfüllt werden sollten. So flog ich also im Juli des Jahres 2000 von Berlin-Tegel nach Chalkidiki. Nachdem alle anderen Reisenden in ihre Hotels verfrachtet wurden, waren wir die letzten Passagiere im klimatisierten ITS- Bus. Nach insgesamt zwei Stunden Fahrt und einer vom Fahrer gesponsorten Cola erreichten wir schließlich das Hotel. An der Rezeption wurden wir sehr freundlich in perfektem Deutsch begrüßt, mussten uns allerdings den Weg zu unserem zimmer selber suchen. Das Hotel ist in zwei Komplexe geteilt. Eine Bungalowanlage direkt am Strand und einen Zimmerkomplex (siehe Bild) mit kleineren Gebäuden auf der anderen Seite der Küstenstraße( 300m zum Strand). Das Hotel hat laut Katalog 3,5 Sterne Landeskategorie. Entsprechend war das Zimmer ausgestattet. Dusche, Fön, Fernseher, zwei ...

petra-electric MX 10 12.07.2002

Mixen bis der Arzt kommt

petra-electric MX 10 Da ich ein absoluter Mix- Fanatiker bin, war es letztes Jahr an Weihnachten Zeit, mir, nach Überweisung des spärlichen Weihnachtsgeldes, ein adäquates Utensil zum Anfertigen eigener Shakes zu kaufen....einen Mixer. Die Auswahl an entsprechenden Geräten ist ja bekannterweise riesig. Für meine Zwecke ungeeignet waren Stabmixer, also blieben nur Standmixer. Diese gibt es von allen namhaften Firmen und für alle Geschmäcker. Ich wollte von vornherein keinen High-Techkram. Zum Mixen reicht Ein und Aus, mit einem großen, robusten schalter. Kleine empfindliche Schaltflächen sind vollkommen überflüssig und zwanzig verschiedene Geschwindigkeitsstufen sind was für Deckenventilatoren und nicht für Mixer. Alles, was man also braucht, vereint der MX-10 in sich. Ein großer schwarzer Drehschalter mit drei Stufen setzt das Gerät in Betrieb: Zwei Geschwindigkeitsstufen und eine Impulsstufe. Das reicht vollkommen. Schon bei der ersten Stufe zerkleinert das Gerät mühelos Früchte und Gemüse. In Stufe zwei bewältigt es alles andere. Von Nüssen bis zu Gefrorenem. In der Intervallstufe lassen sich sogar Eiswürfel in kleine Cocktailgerechte Schnipsel zerlegen. Das Glas hat einen guten Liter Fassungsvermögen, ist skaliert, hat glücklicherweise einen Henkel und ist - das kann ich aus eigener Erfahrung schon guten Gewissens behaupten - äußerst robust. Das Glas kann weiterhin oben mit einem stabilen Gummiaufsatz versehen werden, um beim Mixen unnötige unkontrollierte Spritzer zu ...
Mehr Erfahrungsberichte anzeigen Zurück nach oben