Diese Seite empfehlen auf

gold Status gold (Rang 9/10)

mima17

mima17

Vertrauen erworben von 374 Mitgliedern
Mitgliederstatistik einsehen

Bitte keine Leserunden. +++ Bericht Nr. 4936 online : "Der Spieler" (Buch). +++ LG

Geschriebene Berichte

seit 12.11.1999

4936

Der Quell von Shiuan. Morgaine-Saga 02 / Caroline Janice Cherryh 14.08.2017

Die Welt säuft ab: Prophezeiung mit Action

Der Quell von Shiuan. Morgaine-Saga 02 / Caroline Janice Cherryh Die Welt Shiuan ist dem Untergang geweiht, buchstäblich: Überschwemmungen und schwere Erdbeben lassen die alte Zivilisation in Schutt und Asche beziehungsweise unter Wasser sinken. Die einzigen Fluchtwege für die letzten Überlebenden sind die Dimensionstore der Alten. Doch da erscheint Morgaine, eine der letzten weiblichen Abkömmlinge der Neuentdecker der Tore. Sie hat den Auftrag, das Tor von von Shiuan zu schließen; das bedeutet aber zugleich, dass sie den Überlebenden den letzten Ausweg verbauen muss. Der Kampf um den "Quell von Shiuan", den letzten Ausweg, entbrennt. Mit dem Science-Fantasy-Roman „Gate of Ivrel“ gab Caroline J. Cherryh 1977 ihr Debüt in der amerikanischen Science-Fiction & Fantasy-Szene. Dafür wurde sie mit dem John W. Campbell Award als beste Nachwuchsautorin ausgezeichnet. Der starke Heroic Fantasy-Roman mit SF-Anleihen bildete den ersten Teil der vierbändigen Morgaine-Serie: 1) The Gate of Ivrel (1976 “Das Tor von Ivrel”) 2) The Well of Shiuan (1978, "Der Quell von Shiuan") 3) The Fires of Azeroth, (1979, "Die Feuer von Azeroth") 4) Exile's Gate (1988, unübersetzt) "Der Quell von Shiuan" ist die direkte, aber in sich abgeschlossene Fortsetzung. Die Autorin °°°°°°°°°°°°°°° Caroline Janice Cherryh, geboren 1942 in St. Louis, ist von Haus aus Historikerin und lebt im US-Bundesstaat Washington. Sie schreibt seit ihrem 10. Lebensjahr. Sie erhielt schon 1977 den John W. Campbell-Preis für „Gate of Ivrel“, 1980 ihren ersten HUGO Award für ihre ...

Der Spieler/ Paolo Bacigalupi 14.08.2017

Zukunftsberichte vom Biokrieg

Der Spieler/ Paolo Bacigalupi Ein religiöser Führer existiert nur noch als digitale Kopie, ein Flüchtling kämpft ums Überleben, und ein Journalist wird mit einem völlig neuen Paradigma der Berichterstattung konfrontiert. In einer global vernetzten Welt sind die Folgen politischer Entscheidungen, ob sie nun in New York City oder Bangkok gefällt werden, in allen Gesellschaftsschichten spürbar. Überkommene Traditionen werden infrage gestellt, Lebens- und Arbeitsverhältnisse neu definiert. Auch wenn wir uns darüber nicht immer im Klaren sind - die Zukunft hat uns längst eingeholt. Und Paolo Bacigalupi erzählt aus dieser Welt von morgen. (Verlagsinfo) Die Novelle "Yellow Cards" wurde für den "Nebula Award" nominiert, die Novelle "Der Kalorienmann" mit dem "Sturgeon Award" ausgezeichnet, beide spielen vor demselben Hintergrund wie Bacigalupis Roman "Biokrieg". Die Erzählung "Der Spieler" wurde für den "Hugo Award" und den "Nebula Award" nominiert, und der Sammelband "Pump Six and Other Stories", dem die meisten der vorliegenden Texte entnommen sind, wurde mit dem "Locus Award" ausgezeichnet. Der Autor °°°°°°°°°°°°° Paolo Bacigalupi wurde in Paonia, Colorado geboren. Er ist bereits als Kurzgeschichtenautor in Erscheinung getreten, bevor er mit "Biokrieg" (The Windup Girl) seinen ersten Roman veröffentlichte, der vom "Time Magazine" in die Top Ten der besten Romane des Jahres aufgenommen wurde. Auch für seine Kurzgeschichten erhielt Paolo Bacigalupi schon mehrere Auszeichnungen. "Schiffsdiebe" (Ship ...

Family Honor / Robert B. Parker 09.08.2017

Für weibliche Krimifans: Konkurrenz für Spenser

Family Honor / Robert B. Parker Mit diesem Roman führte Robert B. Parker seine Bostoner Privatdetektivin Sunny Randall ein. Sie kennt die Straße, kann schießen, ist sexy – und findet sich unvermittelt zwischen den Fronten eines Bostoner Gangsterkrieges wieder. Die Einsätze auf Seiten der Politik sind ebenso hoch wie die Moral der Mafia-Killer niedrig. Gelingt es Sunny, ihren ersten Fall zu überleben und ihre Klientin zu schützen? Die deutsche Übersetzung trägt den nicht ganz zutreffenden Titel „Ehrensache“. Der Autor °°°°°°°°°°°°° Der US-Autor Robert B. Parker, geboren 1932, gehörte zu den Topverdienern im Krimigeschäft, aber auch zu den fleißigsten Autoren – er hat bis zum seinem unerwarteten Tod im Januar 2010 über 50 Romane veröffentlicht. Am bekanntesten sind neben der Spenser-Reihe wohl seine etwa acht Jesse-Stone-Krimis, denn deren Verfilmung mit Tom Selleck in der Titelrolle wird gerade vom ZDF gezeigt. Der ehemalige Professor für Amerikanische Literatur Robert B. Parker lebte mit seiner Frau Joan in Boston, Massachusetts, und dort oder in der Nähe spielen viele seiner Krimis. Jesse-Stone-Krimis: 1) Night Passage (1997) 2) Trouble in Paradise (1998) 3) Death in Paradise 4) Stone Cold (2003) 5) Stranger in Paradise (2008) 6) Sea Change 7) High Profile Die Sunny-Randall-Reihe: 1) Family Honor 2) Perish Twice 3) Shrink Rap 4) Melancholy (2004) 5) Blue Screen (2006) 6) Spare Change (2007) Die Spenser-Reihe (die bei weitem umfangreichste) 1) Widow’s Walk 2) Potshot 3) Hugger Mugger 4) Walking ...

Magische Spuren. Reason Cansino 02 / Justine Larbalestier 09.08.2017

Schreckliche Wahl: Wahnsinn oder Burnout

Magische Spuren. Reason Cansino 02 / Justine Larbalestier Die 15-jährige Reason Cansino wurde von ihrer Mutter Sarafina im australischen Hinterland aufgezogen, stets in dem Glauben, ihre Großmutter Esmeralda sei eines böse Hexe. Reason dürfe niemals Magie ausüben. Doch es kam zu Unfällen. Wenn Reason gereizt wurde und in Wut geriet, litt das Opfer, manchmal starb es sogar - Mitschüler etwa. Dann floh sie mit ihrer Mutter, zuletzt sogar nach Sydney, wo Sarafina in die Nervenheilanstalt Kalder eingewiesen wurde. Folglich steckten die Behörden ihre Tochter Reason zu ihrer nächsten Verwandten: Esmeralda. Esmeraldas Haus hat eine Verbindung nach New York. Per Zufall gerät Reason so auf die winterliche Erdhalbkugel, lernt dort die magische Jay-Tee kennen, deren Bruder Danny und leider auch ihren Großvater Jason Blake. Als der ihr die Magie rauben will, flieht Reason zurück nach Sydney. Nun ist sie maßlos überrascht durch die Entdeckung, wie groß ihre magischen Kräfte sind. Esmeralda erteilt ihr und Jay-Tee, die Reason gefolgt ist, Unterricht in Magie. Den brauchen sie auch, um sie einer Belagerung erwehren zu können, bei der ihre Hintertür von einer unheimlichen Macht verformt wird. Als Reason nicht aufpasst, beult sich die Tür aus und reißt sie hindruch in die jenseitige Dimension: ins winterliche New York. Hier lauert ein alter magischer Mann vor Esmeraldas Tür, und Jason Blake dürfte ebenfalls nach ihr suchen. Reasons einzige Hoffnung besteht darin, Danny zu finden. Die Autorin °°°°°°°°°°°°° Justine Larbalestier ist im ...

Magische Verwandlungen / Justine Larbalestier 09.08.2017

Showdown: mit Magie siegen oder untergehen?

Magische Verwandlungen / Justine Larbalestier Die 15-jährige Reason Cansino wurde von ihrer Mutter Sarafina im australischen Hinterland aufgezogen, stets in dem Glauben, ihre Großmutter Esmeralda sei eine böse Hexe. Reason dürfe deshalb niemals Magie ausüben. Doch es kam zu Unfällen. Wenn Reason gereizt wurde und in Wut geriet, litt das Opfer, manchmal starb es sogar - Mitschüler etwa. Dann floh sie mit ihrer Mutter, zuletzt sogar nach Sydney, wo Sarafina in die Nervenheilanstalt Kalder eingewiesen wurde. Folglich steckten die Behörden ihre Tochter Reason zu ihrer nächsten Verwandten: ausgerechnet Esmeralda. Esmeraldas Haus hat eine Verbindung nach New York. Per Zufall gerät Reason so auf die winterliche Erdhalbkugel, lernt dort die magische Jay-Tee kennen, deren Bruder Danny und leider auch ihren Großvater Jason Blake. Als der ihr die Magie rauben will, flieht Reason zurück nach Sydney. Band 2: Magische Spuren Nun ist sie maßlos überrascht durch die Entdeckung, wie groß ihre magischen Kräfte sind. Esmeralda erteilt ihr und Jay-Tee, die Reason gefolgt ist, Unterricht in Magie. Den brauchen sie auch, um sie einer Belagerung erwehren zu können, bei der ihre Hintertür von einer unheimlichen Macht verformt wird. Als Reason nicht aufpasst, beult sich die Tür aus und reißt sie hindruch in die jenseitige Dimension: ins winterliche New York. Hier lauert ein alter magischer Mann vor Esmeraldas Tür, und Jason Blake dürfte ebenfalls nach ihr suchen. Reasons einzige Hoffnung besteht darin, Danny zu finden. Band 3: Magische ...

11 leichte Lektionen in schwarzem Humor / Barry Gould, Amelie Fichte 09.08.2017

Riskant: Schwarzer Humor, selbst gelernt

11 leichte Lektionen in schwarzem Humor / Barry Gould, Amelie Fichte Warnung: Die Art von Humor, die ihr in diesem Bericht antreffen werdet, kann eure zarten Nerven nachhaltig schädigen. Ich lehne jede Verantwortung ab und gebe keine Garantie über die Korrektheit dieser Informationen. (Nach Diktat unbekannt verreist. Das Sekretariat.) Die Autoren °°°°°°°°°°°°° Barry Gould, 1964 in San Francisco als Kind von Hippies geboren, lebt heute in Deutschland. Er ist professioneller Comedian und tritt seit 14 Jahren mit seinen Comedy-Shows auf. Dies ist sein erstes Buch. Amelie Fichte, geboren 1973 irgendwo in Deutschland, studierte irgendwo Literatur und wurde schließlich Lektorin bei irgendeinem Verlag. Gould ist ihr erster Ko-Autor. Mehr verrät der Verlag Ehrenwirth leider nicht über die beiden Autoren. Das Titelbild °°°°°°°°°°°°° ...spricht Bände: Ein bunter deutscher Gartenzwerg liegt mit schmerzverzerrtem Gesicht auf einem kohlrabenschwarzen Hintergrund. In seinem Rücken steckt unübersehbar ein riesiger Dolch mit gewellter Klinge. Muss man jetzt lachen, wenn dies ein Buch über schwarzen Humor ist? Wahrscheinlich. **Die Rückseite Wenigstens ist das Buch selbstironisch. Auf dem hinteren Einband steht "LUSTIG!" Als Zitatgeber: Sokrates. Dazu muss man natürlich wissen, was für ein Typ dieser griechische Philosoph war. Wenn ich mich recht entsinne, war er ein richtiger Griesgram und Menschenfeind. Außerdem wurde er durch einen Gifttrank (Schierlingsbecher!) hingerichtet.... Inhalte °°°°°°°°°°°°° Schwarzer Humor ist gefährlich. Weiß ja jeder, ...

Tripoint / Caroline J. Cherryh 09.08.2017

Spannende SF-Fehde der Kauffahrer

Tripoint / Caroline J. Cherryh Ein spannender SF-Roman aus dem Universum des 'Pell'-Zyklus: ein Roman, der im Umfeld der Kauffahrer spielt, die mit ihren Familienschiffen die Verbindungen zwischen den Welten herstellen. Diese Familien stehen in hartem Wettbewerb um Transportkontrakte miteinander... Dieser Roman ist im Februar 2002 erstmals in deutscher Übersetzung bei Heyne erschienen. Die Angabe von Amazon.de zum Erscheinungstermin stimmt nicht. Die Autorin °°°°°°°°°°°°° Caroline Janice Cherryh, geboren 1942 in St. Louis, ist von Haus aus Historikerin und lebt in Oklahoma. Sie erhielt schon 1980 ihren ersten Science Fiction-Preis für ihre umwerfende Novelle "Kassandra"***. 1983 folgte der erste HUGO Award für "Pells Stern", später ein weiterer für "Cyteen". Beide Romane gehören zu ihrem Allianz-Union- bzw. PELL-Zyklus, der eine Future History darstellt, wie sie schon von anderen Größen des Science Fiction-Feldes geschaffen wurde, darunter Robert A. Heinlein oder Isaac Asimov. ***: Die Story ist jetzt im Sammelband "The short fiction of C.J. Cherryh" (Januar 2004) zu finden. Wichtige Romane und Trilogien des Allianz-Union- bzw. PELL-Zyklus: "Downbelow Station" ("Pells Stern"): PELL 1 "Merchanter's Luck" ("Kauffahrers Glück"): PELL 2 "40.000 in Gehenna" (dito): PELL 3 "Rimrunners" ("Yeager): PELL 4 "Heavy Time" ("Schwerkraftzeit"): PELL 5 "Hellburner" ("Höllenfeuer"): PELL 6 "Finity's End" ("Pells Ruf"): PELL 7 "Tripoint" (dito): PELL 8 "Cyteen" (3 Romane im Sammelband "Geklont") "Serpent's Reach" ...

Meine erste Leiche - Ein Wollie-Shelly-Krimi / Harley Jane Kozak 08.08.2017

Frauenkrimi zwischen Hollywood und Santa Monica

Meine erste Leiche - Ein Wollie-Shelly-Krimi / Harley Jane Kozak Mary Wollstonecraft Shelley, kurz Wollie genannt, hat ein überzogenes Konto, tolle Beine und den aufreibendsten Nebenjob aller Zeiten: Als Versuchskaninchen muss sie 40 Männer in 60 Tagen daten. Doch dann stolpert Wollie über ihre erste Leiche. Und Minuten später über den Mann ihres Lebens. Der der Mörder ist. Oder doch nicht? Wollie beschließt, den Fall selbst zu lösen. Schon bald fühlt sie sich verfolgt… Kurz gesagt: Frauenkrimi meets Screwball-Comedy. Die Autorin °°°°°°°°°°°°°°° °°° Harley Jane Kozak war Schauspielerin, bevor sie mit "Meine erste Leiche" in den USA einen Bestseller landete. Mit der Mischung aus Crime und Comedy erntete sie euphorische Kritiken. In USA wurde Wollie Shelley zur Kult-Detektivin und jeder wollte mehr aus ihrem turbulenten Leben erfahren. Mittlerweile ist der zweite Wollie-Roman unter dem Titel "Dating is Murder" erschienen. Handlung °°°°°°°°°°°°°°° °°° Hauptberuflich arbeitet die blonde Mary Wollstone Shelley, kurz Wollie genannt, als Verkäuferin in einem Andenkenladen in L.A. Das ist kein sonderlich aufregender Job, sollte man meinen, aber man kann sich täuschen. Da der Laden einer Kette gehört, gibt es eine geheime Überwachung, ob die Geschäftsführung auch alle Vorgaben der Zentrale beachtet. Und Wollie will ihre Lizenz keinesfalls verlieren. Ihre Freundin Joey steht ihr bei, denn Wollie ist immer noch ledig. Ein wenig mehr Stress macht ihr der Nebenberuf. Im Rahmen einer Verhaltensstudie für das Buchprojekt "Nie wieder verlassen ...

The Gods of Guilt / Michael Connelly 06.08.2017

Gerichtsthriller mit dem Lincoln-Lawyer

The Gods of Guilt / Michael Connelly Als ein des Mordes verdächtiger Web-Programmierer Verteidiger Mickey Haller um Hilfe bittet, beruft er sich auf eine Prostituierte, der Haller vor Jahren einmal zu einem zweiten Start verholfen hat. Diese Nutte soll der Programmierer nach Angaben des LAPD getötet haben, doch der streitet das vehement ab. Für Haller ist klar, dass er diesen Fall annimmt – er könnte ja derjenige sein, der die moralische Schuld an ihrem Tod trägt… Der Autor °°°°°°°°°°°°° Michael Connelly, geboren 1956 in Philadelphia, studierte zunächst Journalismus und Kreatives Schreiben in Florida. Anschließend (ab 1980) arbeitete er für verschiedene Zeitungen in Fort Lauderdale und Daytona Beach, wo er sich auf Polizeireportagen spezialisierte. Nachdem 1986 eine seiner Reportagen für den Pulitzer Preis nominiert worden war, wechselte er als Polizeireporter zur "Los Angeles Times". Für sein Thrillerdebüt, "Schwarzes Echo", den ersten Band der Harry-Bosch-Serie, erhielt er 1992 auf Anhieb den Edgar Award, den renommiertesten amerikanischen Krimipreis. Zahlreiche Bestseller folgten, die ihn zu einem der erfolgreichsten Thrillerautoren der USA machten. Heute lebt er mit seiner Familie wieder in Florida. (Verlagsinfo) Zuletzt erschienen "Echo Park"„The Overlook / Kalter Tod“, „The Scarecrow“ und „Nine Dragons“ (siehe meine Berichte). "Der fünfte Zeuge" ist Anfang 2013 bei Knaur auf Deutsch erscheinen. Der Autor lebt mit seiner Familie in Tampa, Florida. Die Mickey Haller Reihe 1) The Lincoln Lawyer (Der ...

Cyboria - Die geheime Stadt / P. D. Baccalario 05.08.2017

Reise mit Roboter: das Geheimnis der Stadt der Zukunft

Cyboria - Die geheime Stadt / P. D. Baccalario Europa, 1910. Endzeitstimmung. Drei brillante Köpfe haben eine grandiose Idee: Sie wollen eine "ideale" Stadt bauen, in der sie und einige Auserwählte den Untergang der bekannten Welt überleben können: Cyboria. Pisa, heute: Der 13-jährige Otto ist ein Nachfahre des berühmten Atamante Folgore Perrotti, Mathematikgenie und Physiker, außerdem Anwärter auf einen Platz in der geheimen Stadt. Atamante hatte den Platz um der Liebe willen abgelehnt, sein Wissen um Cyboria jedoch verschlüsselt weitergereicht. Und nun erbt Otto die geheimnisvolle Schachtel mit dem Rätsel, dass sein Großvater nie lösen konnte ... (Verlagsinfo) Empfohlene Hintergrundlektüre: http://en.wikipedia.org/wiki/Futurism sowie http://de.wikipedia.org/wiki/Futurismus (völlig verschiedene Artikel!). Der Autor °°°°°°°°°°°°° Pierdomenico Baccalario wurde 1974 in Piemont geboren. Schon früh begeisterte er sich fürs Lesen und durchstöberte die riesige Bibliothek seiner Eltern nach abenteuerlichen Geschichten. An der literarischen Schule schrieb er selbst Geschichten, erfand Rollenspiele und die dazu passenden Welten. Nach der Schule studierte er zunächst Jura, bevor er sich dem Journalismus und dem Schreiben zuwandte. Gleich für seinen ersten Fantasyroman „Die Straße des Kriegers“ wurde er ausgezeichnet. Seine Bücher werden weltweit in über 20 Sprachen übersetzt. Bekannt ist er auch unter dem Pseudonym "Ulysses Moore". Handlung °°°°°°°°°°°°° Otto ist mit 13 Jahren schon ein gewiefter Gymnasiast. Er fährt mit ...

Titan-13 / Wolfgang Jeschke, Ben Bova 05.08.2017

Fliegende Städte und andere Albträume

Titan-13 / Wolfgang Jeschke, Ben Bova Die Großen der Science Fiction wird mit ihren Meisterwerken bereits in der sogenannten „Science Fiction Hall of Fame“ verewigt, welche natürlich in Buchform veröffentlicht wurde (statt sie in Granit zu meißeln). Daher können Freunde dieses Genres noch heute die ersten und wichtigsten Errungenschaften in der Entwicklung eines Genres nachlesen und begutachten, das inzwischen die ganze Welt erobert und zahlreiche Medien durchdrungen hat. In der vorliegenden Ausgabe des Auswahlbandes Nr. 13 von „Titan“, der deutschen Ausgabe der „SF Hall of Fame“, sind Novellen von James Blish und Algis Budrys gesammelt. Die Herausgeber °°°°°°°°°°°°°°° °°° 1) Wolfgang Jeschke, geboren 1936 in Tetschen, Tschechei, wuchs in Asperg bei Ludwigsburg auf und studierte Anglistik, Germanistik sowie Philosophie in München. Nach Verlagsredaktionsjobs wurde er 1969-1971 Herausgeber der Reihe "Science Fiction für kenner" im Kichtenberg Verlag, ab 1973 Mitherausgeber und ab 1977 alleiniger Herausgeber der bis 2001 einflussreichsten deutschen Science Fiction Reihe Deutschlands beim Heyne Verlag, München. Von 1977 bis 2001/02 gab er regelmäßig Anthologien - insgesamt über 400 - heraus, darunter die einzigen mit gesamteuropäischen Autoren. Seit 1955 veröffentlicht er eigene Arbeiten, die in ganz Europa übersetzt und z.T. für den Rundfunk bearbeitet wurden. Er schrieb mehrere Hörspiele, darunter "Sibyllen im Herkules oder Instant Biester" (1986). Seine erster Roman ist "Der letzte Tag der Schöpfung" (1981) ...

Titan-8 / Wolfgang Jeschke, Ben Bova 05.08.2017

Unsichtbar & hungrig: das Alien aus dem Eis

Titan-8 / Wolfgang Jeschke, Ben Bova Die Großen der Science Fiction wird mit ihren Meisterwerken bereits in der sogenannten "Science Fiction Hall of Fame" verewigt, welche natürlich in Buchform veröffentlicht wurde (statt sie in Granit zu meißeln). Daher können Freunde dieses Genres noch heute die ersten und wichtigsten Errungenschaften in der Entwicklung eines Genres nachlesen und begutachten, das inzwischen die ganze Welt erobert und zahlreiche Medien durchdrungen hat. In der vorliegenden Ausgabe des Auswahlbandes Nr. 8 von "Titan", der deutschen Ausgabe der "SF Hall of Fame", sind Novellen von Poul Anderson, John W. Campbell jr. und Cordwainer Smith gesammelt. Die Herausgeber °°°°°°°°°°°°°°° °°° 1) Wolfgang Jeschke, geboren 1936 in Tetschen, Tschechei, wuchs in Asperg bei Ludwigsburg auf und studierte Anglistik, Germanistik sowie Philosophie in München. Nach Verlagsredaktionsjobs wurde er 1969-1971 Herausgeber der Reihe "Science Fiction für kenner" im Kichtenberg Verlag, ab 1973 Mitherausgeber und ab 1977 alleiniger Herausgeber der bis 2001 einflussreichsten deutschen Science Fiction Reihe Deutschlands beim Heyne Verlag, München. Von 1977 bis 2001/02 gab er regelmäßig Anthologien - insgesamt über 400 - heraus, darunter die einzigen mit gesamteuropäischen Autoren. Seit 1955 veröffentlicht er eigene Arbeiten, die in ganz Europa übersetzt und z.T. für den Rundfunk bearbeitet wurden. Er schrieb mehrere Hörspiele, darunter "Sibyllen im Herkules oder Instant Biester" (1986). Seine erster Roman ist "Der letzte ...

Titan-20 / Wolfgang Jeschke, Brian W. Aldiss 05.08.2017

Die Erde wird verschachert: klassische SF-Erzählungen

Titan-20 / Wolfgang Jeschke, Brian W. Aldiss In der vorliegenden Ausgabe des Auswahlbandes Nr. 20 von „Titan“ sind nicht Beiträge zur „Science Fiction Hall of Fame“ gesammelt, sondern klassische SF-Erzählungen der 1950er Jahre – Thema sind „Galaktische Imperien“. Dies ist der dritte von vier TITAN-Bänden zu diesem Thema. Die Kriterien der deutschen Bände waren nicht Novität um jeden Preis, sondern vielmehr Qualität und bibliophile Rarität, denn TITAN sollte in der Heyne-Reihe „Science Fiction Classics“ erscheinen. Folglich konnten Erzählungen enthalten sein, die schon einmal in Deutschland woanders erschienen waren, aber zumeist nicht mehr greifbar waren. TITAN sollte nach dem Willen des deutschen Herausgebers Wolfgang Jeschke ausschließlich Erzählungen in ungekürzter Fassung und sorgfältiger Neuübersetzung enthalten. Mithin war TITAN von vornherein etwas für Sammler und Kenner, aber auch für alle, die Spaß an einer gut erzählten phantastischen Geschichte haben. Die Herausgeber °°°°°°°°°°°°°°° °°° 1) Wolfgang Jeschke, geboren 1936 in Tetschen, Tschechei, wuchs in Asperg bei Ludwigsburg auf und studierte Anglistik, Germanistik sowie Philosophie in München. Nach Verlagsredaktionsjobs wurde er 1969-1971 Herausgeber der Reihe "Science Fiction für Kenner" im Lichtenberg Verlag, ab 1973 Mitherausgeber und ab 1977 alleiniger Herausgeber der bis 2001 einflussreichsten deutschen Science Fiction Reihe Deutschlands beim Heyne Verlag, München. Von 1977 bis 2001/02 gab er regelmäßig Anthologien - insgesamt über 400 - heraus, ...

Titan 18 / Wolfgang Jeschke, Brian W. Aldiss 05.08.2017

Der Aufstieg junger Sternenreiche, vielfältig beleuchtet

Titan 18 / Wolfgang Jeschke, Brian W. Aldiss In der vorliegenden Ausgabe des Auswahlbandes Nr. 18 von „Titan“ sind nicht Beiträge zur „Science Fiction Hall of Fame“ gesammelt, sondern klassische SF-Erzählungen der 1950er Jahre – Thema sind „Galaktische Imperien“. Dies ist der erste von 4 TITAN-Bänden zu diesem Thema. Die Kriterien der deutschen Bände waren nicht Novität um jeden Preis, sondern vielmehr Qualität und bibliophile Rarität, denn TITAN sollte in der Heyne-Reihe „Science Fiction Classics“ erscheinen. Folglich konnten Erzählungen enthalten sein, die schon einmal in Deutschland woanders erschienen waren, aber zumeist nicht mehr greifbar waren. TITAN sollte nach dem Willen des deutschen Herausgebers Wolfgang Jeschke ausschließlich Erzählungen in ungekürzter Fassung und sorgfältiger Neuübersetzung enthalten. Mithin war TITAN von vornherein etwas für Sammler und Kenner, aber auch für alle, die Spaß an einer gut erzählten phantastischen Geschichte haben. Die Herausgeber °°°°°°°°°°°°°°° °°° 1) Wolfgang Jeschke, geboren 1936 in Tetschen, Tschechei, wuchs in Asperg bei Ludwigsburg auf und studierte Anglistik, Germanistik sowie Philosophie in München. Nach Verlagsredaktionsjobs wurde er 1969-1971 Herausgeber der Reihe "Science Fiction für Kenner" im Lichtenberg Verlag, ab 1973 Mitherausgeber und ab 1977 alleiniger Herausgeber der bis 2001 einflussreichsten deutschen Science Fiction Reihe Deutschlands beim Heyne Verlag, München. Von 1977 bis 2001/02 gab er regelmäßig Anthologien - insgesamt über 400 - heraus, ...

Planetoidenfänger. SF-Erzählungen / Wolfgang Jeschke 05.08.2017

Alles ist relativ: von Planetoiden und Jetpiloten

Planetoidenfänger. SF-Erzählungen / Wolfgang Jeschke Diese Storyauswahl präsentiert SF-Erzählungen aus dem SF-Magazin ANALOG, dem Nachfolger von John W. Campbells ASTOUNDING. Der SF-Freund findet hier: - Die Story eines Überschallflugzeugs im Ersten Weltkrieg; - Die Titel-Story von den Menschen, die im Asteroidengürtel leben und arbeiten; - Und die Story von der Befreier GmbH und ihren schärfsten Konkurrenten. Das Magazin °°°°°°°°°°°°° ANALOG gewann achtmal den begehrten HUGO Award als bestes (US-) Science Fiction Magazin. Zusammen mit seinem Vorgänger ASTOUNDING blickte es anno 1983 auf eine rund 50-jährige Geschichte zurück, in der zahlreiche SF-Klassiker erstmals veröffentlicht wurden. Viele berühmte Autoren des Genres begannen auf seinen Seiten ihre Karriere, so etwa Isaac Asimov, Robert A. Heinlein, Theodore Sturgeon und A.E. van Vogt. Der Herausgeber °°°°°°°°°°°°°°° °°°°°°°°° Wolfgang Jeschke, geboren 1936 in Tetschen, Tschechei, wuchs in Asperg bei Ludwigsburg auf und studierte Anglistik, Germanistik sowie Philosophie in München. Nach Verlagsredaktionsjobs wurde er 1969-1971 Herausgeber der Reihe "Science Fiction für Kenner" im Lichtenberg Verlag, ab 1973 Mitherausgeber und ab 1977 alleiniger Herausgeber der bis 2001 einflussreichsten deutschen Science Fiction Reihe Deutschlands beim Heyne Verlag, München. Von 1977 bis 2001/02 gab er regelmäßig Anthologien - insgesamt über 400 - heraus, darunter die einzigen mit gesamteuropäischen Autoren. Seit 1955 veröffentlicht er eigene Arbeiten, die in ganz Europa übersetzt ...
Mehr Erfahrungsberichte anzeigen Zurück nach oben