Diese Seite empfehlen auf

grün Status grün (Rang 2/10)

paradisenow

paradisenow

Kein Mitgliedsprofil verfügbar. Die von Ihnen gesuchte Person ist kein Ciao-Mitglied mehr.

Geschriebene Berichte

seit 12.05.2001

13

Novasol 15.05.2001

Für Dänemark absolut zu empfehlen!

Novasol Ich bin ein absoluter Dänemarkfan, und habe inzwischen dort an die 10 Urlaube verbracht, immer in Ferienhäusern und immer in einer anderen Region. In den meisten Fällen haben wir unser Ferienhaus bei Novasol gemietet. Ein wichtiger Grund dafür war unsere spezielle Vorliebe: Ein "untypisches" Ferienhaus möglichst außerhalb der großen Feriensiedlungen zu mieten; am liebsten ein altes renoviertes Fischer- oder Bauernhäuschen mit Strohdach! Und genau an solchen "untypischen" Häusern hat Novasol im Vergleich zu den anderen dänischen Ferienhausvermittlern meiner Meinung nach die größte Auswahl. Fernab von Touristenhorden haben wir uns auf diese Weise wunderbar erholen können. DIE BUCHUNG: Haben wir meistens telefonisch direkt bei Novasol Dänemark vorgenommen, nachdem wir uns aus dem Katalog ein paar "Wunschhäuser" ausgesucht hatten. Die Mitarbeiterinnen dort waren stets ausserordentlich freundlich und hilfsbereit; schnell klärten sie ab, welche der Häuser zu unserem gewünschten Termin noch frei waren. Im Fall, daß alle bereits reserviert waren, schlugen sie unter Einbeziehung unserer Wünsche gleich ein paar Alternativen vor. In einem Fall konnten wir, weil unser "Traumhaus" schon belegt war, ein aus einer höheren Preiskategorie stammendes Domizil zum selben günstigen Preis mieten. Dies war selbstverständlich eine Ausnahme, und ist eher unter der Kategorie "Kulanz gegenüber Stammkunden" zu vermerken. Trotzdem waren wir von so viel Entgegenkommen natürlich ...

Gesunde Ernährung - Tipps & Tricks 14.05.2001

..und plötzlich Mitleid mit den Tieren

Gesunde Ernährung - Tipps & Tricks Nein, ich will niemanden zum Vegetarismus "bekehren" oder denke, ich habe die Alleinseligmachende Art der Ernährung gefunden. Schließlich beansprucht jeder erwachsene Mensch das Recht, für sich alleine nachdenken und entscheiden zu können, was er aus welchen Gründen mit seinem Lebensstil vereinbaren kann. Allerdings kann ich mich ein paar nachdenklicher Anmerkungen in diesem ganzen BSE- und MKS-Drama nicht enthalten. Diese Protestdemonstrationen gegen Massenschlachtungen als Präventionsmassnahme gegen die Tierseuchen finde ich mehr als zynisch. Wenn das Argument dafür die finanzielle Benachteiligung der betroffenen Landwirte ist, ist das ja absolut okay. Aber das Argument "Tierquälerei" finde ich lachhaft! Ob die Tiere zum Verzehr oder für die Müllkippe geschlachtet werden, macht für die Tiere keinen Unterschied. Für die Menschen ja, aber nicht für die Tiere. Tot sind sie hinterher in jedem Fall. Schon immer fand ich die Diskussion, wie ein Tier möglichst "schonend" als Fleisch auf dem Teller landen soll, bedenklich. Es hilft nichts, sich um Tatsachen herumzulavieren. Wenn wir Fleisch essen wollen, müssen wir töten. Wenn wir viel Fleisch essen wollen, müssen wir viel töten. Der Nebeneffekt hierbei: Massenhaltung hat zahlreiche negative Konsequenzen, die den meisten von uns klar sind, aber trotzdem immer wieder aus dem Bewußtsein verdrängt werden, weil es so bequemer ist: Monokulturen, lange Transportwege, Anbau von Futtermitteln in armen Ländern statt die Anbaufläche ...

gamechannel.de 14.05.2001

Xenoglossy bleibt mein Favorit!

gamechannel.de Ich bin hier wohl eher die Ausnahme, denn ich muß zugeben, dass mich Online-Spiele vom Prinzip her kaum reizen. Schon allein wegen der Kosten (ich hab nun mal keine Flatrate), und auch sonst ist mir eine lustige Runde Spiele mit meinen "real" friends...(jaja, sowas gibts noch *g*) lieber, als neben der allgemeinen Surferei, Mailerei und Chatterei nun NOCH mehr vor dem PC zu sitzen - um zu spielen. AAABER: Für mich ist Xenoglossy die berühmte Ausnahme von der Regel, da es ein Kreativspiel par excellence ist. Vom Prinzip her ganz einfach und scheinbar nicht sehr anspruchsvoll: Es geht darum, ein vorgegebenes Fremdwort zu erklären, aber nicht so, dass es möglichst viel Sinn macht, sondern dass es möglichst originell und witzig ist. Beispiel: Bulimie ist .... .....die Wissenschaft von der Rinderzucht. (Okay, das war jetzt nicht der Brüller; mir fällt gerade nichts besseres ein.). Man spielt in einer Gruppe von bis zu 10 (?) Leuten, die alle das selbe Wort vorgegeben bekommen, und (je nach Schwierigkeitsgrad) maximal 25 Sekunden Zeit haben, sich eine originelle Erklärung auszudenken. Dann werden die Erklärungen aller Mitspielenden anonym untereinander aufgelistet. Jetzt darf gewertet werden. Jede/r sucht sich die Antwort aus, die ihr/ihm am besten gefällt. Logischerweise kann die eigene Erklärung nicht gewählt werden. Schließlich werden die Punkte verteilt, je mehr desto besser. Und wer als erstes mit seinen Erklärungen eine bestimmte Punktzahl ...

sms.de 14.05.2001

SMS in alle Welt!

sms.de Der Anbieter sms.de hat sich für mich bis jetzt als sehr zuverlässig und schnell erwiesen. Nachdem man sich kostenlos angemeldet hat, in der die üblichen Daten abgefragt werden, kann man täglich 3 SMS (leider nicht mehr) verschicken. VORTEIL: In fast alle Länder der Welt! Außerdem gibt es an einigen Aktionstagen kostenlosen Logoversand ohne Begrenzung; bei der Anmeldung bekommt man auch zwei Logos geschenkt. Der Logoversand funktioniert allerdings nur innerhalb Deutschlands. Hier gleich noch ein Apell: Ich bin dringend auf der Suche nach weiteren kostenlosen SMS anbietern, mit denen man in alle Welt (in meinem Fall v.a. Taiwan) versenden kann. Außer dialing. de habe ich noch keine weiteren ausfinding machen können. Bitte alle Hinweise an mich per mail. Vielen Dank und viel Spaß mit sms.de

addcom.de 14.05.2001

AddCom und Add-Geh!

addcom.de ohje ohje...ich hab mich ja gefreut, in addcom einen der damals billigsten Internetanbieter gefunden zu haben. Endlich mal was ohne Grundgebühr und Tarifdschungel mit Unterschieden je nach Tages- und Nachtzeit. Vom Prinzip her ist sowas für mich ideal, da ich keine festen Zeiten habe, an denen ich Online gehe...und das Thema Flatrate sich ohnehin fürs erste erledigt hat. Weil ich aber schlau bin und mich nicht nur von einem Anbieter abhängig machen wollte, hab ich parallel auch noch meine DFÜ-Verbindung über den Uni-Server bestehen lassen; obwohl das preislich für mich viel teurer kommt (ich muss die Ortsgesprächsgebühren für die Verbindung zum Server bezahlen). Aber ich dachte: für Notfälle hab ich dann immer noch eine zweite Möglichkeit, online zu gehen... Achje, das war weise Voraussicht. So viele "Notfälle" konnte ich beim besten Willen nicht voraussehen. Zwar klappt die Einwahl über addcom bei mir fast immer auf Anhieb (JUHU!!), aber ich hab es bis jetzt noch nie geschafft, länger als eine Stunde am Stück online zu bleiben, ehe die Verbindung abbrach. Böse Zungen mögen behaupten, das läge an meinem schlecht konfigurierten oder sonstwie störanfälligen PC. Hab ich ja auch gedacht. Komisch nur, dass mir dasselbe bei der Einwahl über die Uni NOCH NIE passiert ist. Und die Ladezeiten für die einzelnen Seiten dauern auch viel länger, als bei meiner "Notlösung". Nun gut, zum Glück muss man für eine neue Einwahl bei Addcom (wie inzwischen praktisch bei allen ...

Gera 14.05.2001

...wo geht's denn hier zur Stadtmitte?

Gera Am 1. Mai habe ich bei wunderschönem Wetter einen Ausflug nach Gera gemacht. Anlaß war eine Ausstellung über zeitgenössische taiwanesische Lackkunst im Kunstgewerbemuseum, die ich nach meinem Taiwanurlaub unbedingt ansehen wollte. Zugegebenermaßen ist so eine Ausstellung ja ansonsten kein absoluter Publikumsmagnet, eher was für Spezialisten. Nun, da ich schon einmal in der Stadt war, wollte ich sie natürlich auch kennenlernen. Mit einer Freundin, die sich schon ganz gut auskannte, haben wir uns in Richtung Zentrum bewegt. Nur: welches Zentrum??? Ein richtiger Kern, eine belebte Mitte der Stadt war nirgends auszumachen. Es ist nun nicht mehr zu ändern, was die Stadtbaupolitik in den 60erJahren mit ihren Plattenbauten angerichtet hat; und auch das Schicksal der Kriegszerstörungen teilt Gera mit vielen anderen Städten. Aber ich war noch nie zuvor in einer Stadt, die so zerrissen und traurig gewirkt hat. Ich kann es kaum erklären, aber diese deprimierte Stimmung war fast körperlich greifbar! Da halfen auch Belebungsversuche wie ein Straßenfest nichts. Ein paar Dutzend Leute in der Fußgängerzone an einem wunderschön sonnigen Feiertag? Ich dachte mir immer: Wo sind denn die anderen?? Auch wenn viele das Wetter sicher für einen Ausflug ins Blaue genutzt haben; es war auffällig wenig Leben in den Straßen. Der historische Marktplatz (ein Rest alter Bausubstanz, wunderschöne Häuser, alle leerstehend!) menschenleer, kein einziger Tourist oder Spaziergänger. Es ...

Weimar 14.05.2001

Weimar - mehr als nur Goethe

Weimar Die Stadt hat ja im Kulturjahr 1999 eine ständige Medienpräsenz gehabt, und anlässlich dieses Jahrs wurde auch einiges an Geld ins Erscheinungsbild und Kulturstruktur investiert. Über die Einzelheiten lässt sich jetzt streiten, aber ich behaupte: Es hat sich gelohnt! In sonst kaum einer ostdeutschen Stadt fühle ich mich so wohl wie in Weimar; das kleine Städtchen versprüht ein Flair von Weltgewandheit und Gemütlichkeit gleichermassen, ohne deshalb jedoch gleich spiessig-bürgerlich zu wirken. Das verhindert schon alleine die Präsenz der Studierenden; die Bauhaus-Universität will ihrem berühmten Namen wohl immer noch verpflichtet sein. Klar, es gibt hier auch Touristenfallen und Schickimickizonen, v.a. in der Schillerstrasse angesiedelt. Und wer auf die Nennung Goethes allergisch reagiert, sollte sich tunlichst von der Stadt fernhalten. Ansonsten kann ich allen (und nicht nur Schulklassen, amerikanischen Touristen und Germanistikstudierenden) empfehlen, sich Weimar anzuschauen. Von der vielen Kultur lässt es sich in netten Cafés ausruhen oder bei schönem Wetter im fantastischen Ilmpark. Es muß ja nicht unbedingt das Goethehaus sein, oder das Goethesche Gartenhaus im Park. Vielleicht das Bauhausmuseum gegenüber dem Nationaltheater, oder eine nette Sonderausstellung im sonst stiefmütterlich vernachlässigten Stadtmuseum? Begeistert war ich von der Nietzsche-Ausstellung im Schillerhaus, die ist jetzt aber leider vorbei. Ob tagsüber oder abends, für Kultur ...

Buchhandlung Roter Stern, Marburg 14.05.2001

Marburg macht fröhlich...

Buchhandlung Roter Stern, Marburg ..naja, zugegeben, nicht immer. Das schlechte, oft neblige Wetter konnte schon manchmal auf die Seele drücken. Die Kessellage in dem relativ engen Tal ist schuld daran. Aber insgesamt hab ich mich in meinen 3 Studienjahren in Marburg sehr sehr wohl gefühlt. Es gibt nicht viel (80 000 EW), aber dafür so manches kleine Highlight, einkaufsmäßig, touristisch und an Kneipen. Für alle Bücherwürmer: Der "rote Stern" in der Straße "Am Grün", direkt an der Lahn gelegen ist eine fantastische Buchhandlung, in der man sich auch mal gemütlich hinsetzen und schmökern kann. Klein, aber fein, und immer das Neueste da! Besonders wer sich für politische Bücher, Frauenbücher, Geschichte interessiert, wird sich dran freuen! Außerdem ist direkt nebenan das moderne Antiquariat vom Roten Stern, wo die Schnäppchenjagd direkt süchtig macht. Und wenn man sich dann so richtig mit Büchern vollgepackt hat, kann man sich gemütlich im an den Laden angeschlossenen Café (leckerer Kuchen) niederlassen und auf die trübe Lahn hinausschauen.... Achtung: Im Nichtraucherraum kommt es oft zu einer erhöhten antiautoritär erzogenen Kindermasse, die mit Spielzeug um sich werfen!! ;) Ach ja, ich vermisse Marburg, und nicht nur wegen des Buchladens. Wer es schafft, sich in dieser Stadt einen netten Freundeskreis aufzubauen (und das geht meistens sehr schnell, weil eben rundrum nicht allzuviel los ist), kann sich dort wohlfühlen. Und wem die Kleinstadtidylle allmählich auf den Geist geht: Frankfurt ist ...

Milka Alpenmilch 14.05.2001

Milka - Genuss ohne Grusel!

Milka Alpenmilch Ja, ich gebs zu. Seit Jahren schon bin ich Milka-süchtig und habe mich bis jetzt auch standhaft geweigert, eine Entziehungskur zu machen....;) Ich könnte jetzt ein Loblied anstimmen auf den zarten, schokoladig-cremigen Geschmack, den seit Jahren einigermassen konstanten - und für diese Qualität überraschend niedrigen Preis. Oder könnte schwärmen von dem vanilligen Unterton; das geschmackvoll-klassische Design der Verpackung loben (schon die Farbe allein macht Schokolust)! Wie viel sie auch immer noch in ihrer Fabrik erfinden und experimentieren mögen- "Alpenmilch" bleibt das Nonplusultra! Schade übrigens, dass der Konzern tatsächlich alle paar Monate Neuheiten auf den Markt wirft, um die Produktion kurz daraufhin wieder einzustellen. Erwähnen will ich nur meinen damaligen Favoriten, die \"Lila Stars\". Waren soooo lecker und sind heute nicht mehr zu haben! *heul* Zurück zum Thema. Die Milka ist eine Vollmilchschokolade, die auch ganz ohne Zusätze und Geschmacksvariationen schmeckt. Mal ehrlich: Welche \"pure\" Vollmilchschokolade kann so für sich alleine bestehen wie die Milka?? ES WIRD ABER NOCH BESSER: Im Gegensatz zu den allermeisten anderen Schokoladen, enthält die Milka SOJA-Lecithin als Emulgator. Fragt mich jetzt bitte keine chemischen Details, ich bin auch keine Expertin. Ich weiß nur, daß es aus der SojaPFLANZE hergestellt wird. Fast alle anderen Schokoladen - seht auf der Packung nach - verwenden das billiger LECITHIN. Und wenn kein ...

Thai Airways International 14.05.2001

nicht die billigsten, aber zuverlässig!

Thai Airways International Meine sämtlichen Asienreisen habe ich bis jetzt (zufälligerweise) immer über Thai gemacht, daher habe ich keine Vergleichsmöglichkeiten. Trotzdem gibt es einiges zu sagen. Im Preisvergleich sind Thai nie die billigsten, aber immer noch unter den Günstigen zu finden. Für einen Flug nach Singapur via Bangkok habe ich 1250 DM bezahlt, für einen Flug nach Taiwan 1650 DM (jeweils ab Frankfurt). Den Service an Boden und in der Luft kann ich keinesfalls bemängeln, alles hat zur Zufriedenheit geklappt und man war freundlich. Besonders lecker finde ich als Vegetarierin die Riesenauswahl an Menüs, die man natürlich am besten gleich bei der Buchung mitbestellt... Was den Punkt "Gepäck" anbelangt, habe ich Thai immer als äußerst kulant erlebt, beispielsweise als ich auf dem Rückflug von Taiwan zusätzlich noch ein Fahrrad dabeihatte. Thai Airways gehört zum Verbund der "Star Alliance" (Kooperation von mittlerweile 16 Fluggesellschaften), die ein Bonussystem für Flüge und sonstige Vergünstigungen (upgrades, Hotelrabatte) bieten. Da die Mitgliedschaft in diesem "Royal Orchid Service" kostenlos ist, lohnt sich der Beitritt auch schon für Wenigflieger. Gehen Sie einfach auf die Thai-Homepage oder lassen Sie die Formalitäten bei ihrer nächsten Flugbuchung vom Reisebüro erledigen. Bis zu 6 Monate nachträglich können die geflogenen Meilen gutgeschrieben werden. Das einzig Negative was ich sagen kann, ist das sich allzuschnell wiederholende Musikprogramm an Bord *nerv*. Da die ...

Singapur 14.05.2001

mehr als einen stop-over wert...

Singapur Singapur ist DAS Reiseziel für alle, die zum ersten Mal nach (Fern-)Asien fahren,und sich erst einmal an die noch völlig fremde Kultur gewöhnen müssen.. Es ist kein Witz: Auch für die weltoffensten, tolerantesten Menschen dauert es eine Weile, sich an diese ganz anderen Welten in Asien zu akklimatisieren, an die Städte, Straßen, Gerüche, Geräusche, Märkte, Sprache, Gestik, Essen...etc. Singapur ist dafür ideal, weil es 1.) die "gezähmte" Variante eines asiatischen Landes ist. Ordnung und Sauberkeit werden hier großgeschrieben; Verkehr, Transport, Tourismus, Restaurants...alles ist geregelt und organisiert. 2.) jedem, der sich auf Englisch verständigen kann, eine reibungslose Orientierung und Kommunikation gewährt; auch wenn die singapurianische Variante des Englischen ein gewöhnungsbedürftiger Akzent ist. Alle Hinweisschilder, Straßenbeschilderung etc. sind auch auf Englisch ausgeschrieben. 3.) eine wunderbaren Überblick über die Völker- und Kulturenvielfalt gewährt, und man darüberhinaus die positive Erfahrung machen kann, dass eine multikulturelle Gesellschaft DURCHAUS friedlich existieren kann. Den größten Bevölkerungsanteil machen die Chinesen aus, die auch meist die wichtigsten Positionen besetzen, dann gibt es noch die Malaien, die Nachbarn. In den Vierteln "Little India" und "Arab City" kann man die hinduistische/buddhistische und die muslimische Welt in Ausschnitten kennenlernen. Es läßt sich hier auch wunderbar einkaufen, v.a. die landestypischen ...

Taiwan, Allgemeines 14.05.2001

Prima Einstieg in die chinesische Kultur

Taiwan, Allgemeines Taiwan ist nicht die erste Adresse, wenn man an Fernasienurlaub denkt. Als Europäer/in sind Sie dort noch immer eine Ausnahme, zumindest ausserhalb der Riesenstadt Taipei, die einen sehr kosmopolitanen Charakter hat. Ohne jegliche chinesischen Sprachkenntnisse auf eigene Faust in Taiwan zu verreisen erfordert als Grundbedingung: Geduld und Gelassenheit! Strassenbeschilderungen, sonstige Hinweisschilder, Fahrpläne etc. sind oft nur in der chinesischen Version vorhanden. Im Süden Taiwans kann es sogar vorkommen, dass Ihre Mandarinkenntnisse Sie an Ihre Grenzen stossen lassen, da man sich allgemein im taiwanesischen Dialekt unterhält. Taiwans Landschaft ist von seinen hohen Bergen geprägt, die Küstenstreifen sind nur schmal. Im Süden ist das Klima subtropisch, während der Winter im Norden schon mal kühl und unangenehm sein kann (unter 15 Grad). Wer Angst hat vor Menschenmassen, sollte sich in keiner taiwanesischen Stadt aufhalten. Da nur ein kleiner Teil der Insel aufgrund der Klima- und Landschaftsverhältnisse dauerhaft bewohnbar ist, drängt sich alles in den Städten. Stellenweise ist die Umweltverschmutzung sehr problematisch, und manche Küstenstreifen sind traurig anzusehen. Im Südosten (Kenting) und Südwesten (Tainan) gibt es aber noch wundervolle Ecken. Trotzdem: Taiwan hat mir fantastisch gut gefallen, gerade WEIL es noch nicht so touristisch vermarktet ist, und aufgrund der Bevölkerungsdichte und Umweltverschmutzung wohl nie intensiv werden wird. Aber um die ...

Bibliotheken Jena 14.05.2001

Studieren an der Uni Jena

Bibliotheken Jena ein paar Worte für alle, die sich die Uni Jena als zukünftigen Studienort "ausgeguckt" haben... Das momentan noch bestehende Riesenproblem ist die Uni-Bücherei, bzw. allgemein das Beschaffen der Literatur. Wie in vielen anderen Städten leider auch, sind die einzelnen Fachbereiche/Institute samt ihren Bibliotheken über die ganze Stadt verteilt. Gerade wenn man Fächer studiert, die in ihren Inhalten oft sehr interdisziplinär ausgerichtet sind (Geschichte, Pädagogik, Volkskunde, Theologie, Germanistik, Soziologie etc.), schluckt die "Bücherjagd" einen großen Teil der wertvollen Studienzeit. Gerade wird eine zentrale Uni-Bibliothek neu gebaut, die eine der modernsten Europas sein wird. Freuen wir uns darauf! Bis dahin ist die Buchbestellung äußerst lästig (nix mit online!), die Wartezeiten oft erheblich (v.a. wenn Bücher aus ausgelagerten Magazinen geholt werden müssen. Dann kann es schon mal eine Woche (!!) dauern, ehe ein in Jena vorhandenes Buch auf dem eigenen Schreibtisch liegt. Die Öffnungszeiten der UB sind auch sehr dürftig zu nennen; unter der Woche ist ab Freitag nachmittag Schicht im Schacht, und vom Wochenende schweigen wir lieber ganz, ehe es peinlich wird... Es gibt in der UB kein Freihandmagazin, in der eigenes Stöbern in den Regalen möglich wäre. Also: Bücher, die man noch nicht kennt, müssen umständlich "auf Verdacht" Leihschein für Leihschein bestellt werden. Daß das die wissenschaftliche Neugier mitunter entscheidend hemmt, liegt auf der ...
Zurück nach oben