Diese Seite empfehlen auf

silber Status silber (Rang 8/10)

pinkdawn

pinkdawn

Vertrauen erworben von 141 Mitgliedern
Mitgliederstatistik einsehen

Freue mich sehr über die vielen tollen Bewertungen und freundlichen Kommentare. Bei mir muss übrigens niemand "gegenlesen" oder sich für ein bh bedanken. Danke allen, die durch ihr positives Feedback zu meinem neuen Diamanten beigetragen haben. ;-)

Geschriebene Berichte

seit 26.05.2008

1172

Nesti Dante Il Frutteto Citron & Bergamot Seife 22.07.2017

Meine Seife für heiße Sommertage

Nesti Dante Il Frutteto Citron & Bergamot Seife Ich weiß nicht, wo ihr euch gerade befindet – ob im Osten, Westen, Norden oder Süden des deutschsprachigen Raums – und ob bei euch derzeit auch tropisch-schwüle Hitze herrscht. In Wien stöhnen wir jedenfalls seit Tagen unter Temperaturen von über 30° C. Momentan sind es 31° C, an diesem Samstagnachmittag. Und ein Ende des heißen Wetters scheint nicht in Sicht zu sein. Was das mit der Seife zu tun hat, die ich mir kürzlich bei Amazon bestellt hab? Viel. Eine Seife für heiße Sommertage Wenn ich etwas bei Amazon bestelle, nutze ich gern die Gelegenheit, um mir etwas zusätzlich zu gönnen, das sonst schwer erhältlich ist. Diesmal war es wieder eine Seife von Nesti Dante, einem alten italienischen Familienunternehmen aus der Toskana, das hochwertige, edle Seifen aus natürlichen Inhaltsstoffen herstellt, die sanft und pflegend zur Haut sind und sich durch einen besonders intensiven, angenehmen Duft auszeichnen. Daher gehört die Marke zu meinen Lieblingsmarken bei Seifen. Ich hatte schon einige oder sogar mehrere Seifen von Nesti Dante und war immer sehr zufrieden mit ihnen. Sie sehen übrigens in ihren meist nostalgisch gestalteten, ästhetischen Verpackungen aus dickem Papier auch wunderschön aus und eignen sich dementsprechend gut als Geschenk. Schon das Aussuchen macht Spaß, weil es so viele tolle Düfte gibt, die zum Ausprobieren reizen. Dass es diesmal die Seife mit dem Duft Citron & Bergamot aus der Serie Il Frutteto war, die ich in meinen virtuellen Einkaufswagen ...

Essence Nail Hardening Base 21.07.2017

Der Hype um Diamantenstaub - macht er die Nägel wirklich stärker?

Essence Nail Hardening Base Eine Maniküre ohne Unterlack kann ich mir eigentlich nicht mehr vorstellen. So ein Base Coat hat nämlich viele gute Eigenschaften. So da wären: Er glättet den Nagel, schützt ihn vor Verfärbungen, verlängert die Haltbarkeit des Farblacks und hat meistens auch noch zusätzliche Qualitäten wie Härtung und Stärkung des Nagels oder Reduktion der Brüchigkeit der Nägel. Daher wechsle ich regelmäßig meine Base Coats – je nach Bedarf. Kürzlich musste wieder ein neuer angeschafft werden. Meine Wahl fiel diesmal auf ein ganz neues Produkt – die Nail Hardening Base von essence. Von essence hatte ich schon einige gute Nagelpflegeprodukte. Die Marke wendet sich vor allem an Mädchen und sehr junge Frauen, die sich meist mehr für dekorative Kosmetik begeistert. Trotzdem hat essence bei Nagelpflegeprodukten eine sehr große Auswahl und günstige Preise. Und immer wieder neue Produkte, die mich zum Ausprobieren reizen. Denn ich mag Abwechslung. Aussehen Die neue Nail Hardening Base beinhaltet 8 ml und kommt in einem zylindrischen, transparenten Glasfläschchen mit weißem Verschluss. Das Aussehen erscheint mir insgesamt seriös, wenn auch unauffällig – gerade richtig für ein Nagelpflegeprodukt. Interessant finde ich die trübe, weißliche Färbung des Unterlacks. Ich stelle mir vor, dass er die Nägel vielleicht leicht weiß färbt und damit die Nuance des Farblacks stärker zum Vorschein bringt. Was kann Diamantenstaub? Außerdem macht mich der Hinweis „with diamond powder“ neugierig. ...

Pivovarská Restaurácia, Bratislava 05.07.2017

Auch die Slowaken können ausgezeichnetes Bier brauen

Pivovarská Restaurácia, Bratislava Was fällt einem ein, wenn man an die Slowakei denkt? Vielleicht die schöne Landschaft mit ihren Nationalparks und Bergen? Wahrscheinlich auch die Hauptstadt Bratislava im Dreiländereck Slowakei, Österreich und Ungarn mit ihrer alten Burg an der Donau. Und Kurorte wie das schon in der Monarchie populäre Piestany? Möglicherweise denken manche an die bewegte Geschichte des Landes. Es war ja schon 200.000 Jahre v. Chr. bewohnt. Im Lauf der Zeit wurde es von Kelten, Germanen, Römern, Hunnen, Awaren und Slawen bevölkert. Ziemlich bald wird einem aber bestimmt das gute Bier einfallen, das hier seit je gebraut und bis heute gern getrunken wird. Heute noch steht die Slowakei weltweit an 19. Stelle beim Bierkonsum. Es folgen Polen (20. Stelle), Österreich (21. Stelle), Luxemburg (22. Stelle) und Deutschland (23. Stelle). Meist verbindet man zwar Tschechien mit der Kunst des Bierbrauens. Aber die Slowaken können ebenfalls ein ausgezeichnetes Bier brauen. Davon konnte ich mich unlängst selbst überzeugt, als ich zu meinem Geburtstag für ein, zwei Tage in Bratislava eingeladen war. Im schönen Gastgarten findet man Erholung, Ruhe, gutes Bier und deftige Schmankerln Irgendwann stehen wir bei einem kleinen Stadt- und Einkaufsbummel dann plötzlich vor dem Mestiansky Pivovarská Restaurácia. Oder es steht vor uns. So genau weiß ich das nun nicht mehr. Auf jeden Fall ist es zur richtigen Zeit da. Ein heißer Junitag. Wir sind müde vom Herumlaufen und hungrig, aber vor allem natürlich auch ...

Hand Spinner: Seid ihr für oder gegen diesen neuen Trend? 29.06.2017

Alles dreht sich, alles bewegt sich

Hand Spinner: Seid ihr für oder gegen diesen neuen Trend? Wir schreiben den 9. Juni. Ich sitze im Railjet von Wien nach Bratislava, um dort meinen Geburtstag zu feiern. Die Fahrt dauert nicht allzu lang. Nur etwa eine gute Stunde. Normalerweise fahre ich gern mit dem Zug. Aber heute ist einer der heißesten Tage dieses diesbezüglich ohnehin schon mehr als rekordverdächtigen Juni 2017. Mir ist heiß und langweilig. Das süße, dunkelhäutige Mädchen mit den Rastazöpfen, das mir gegenübersitzt, scheint ebenso zu empfinden. Aber im Gegensatz zu mir hat die Kleine ein Spielzeug dabei, mit dem sie sich die Zeit vertreiben kann. Ich erkenne sofort: ein Fidget Spinner! In Action habe ich dieses Ding aber noch nie in Wirklichkeit gesehen. Hier bekomme ich wohl nun eine Gratis-Live-Vorführung. Die Kleine reist wie ich alleine. Ich schätze sie auf 11 oder 12 Jahre. Sie ist also im besten Fidget-Spinner-Alter. Lasset die Spiele beginnen Die Performance beginnt damit, dass sie den Spinner zwischen Daumen und Zeigefinger fasst und den drei Propellerflügeln einen Schubs gibt. Das Kugellager beginnt auch sofort brav zu rotieren. Und zwar erstaunlich schnell. So schnell, dass mein Blick ihnen sehr bald nicht mehr folgen kann. Form und Farben verschwimmen vor meinen Augen. Werden zu einem schillernden optischen Konglomerat, aus dem es blinkt, glitzert und leuchtet. Der Fidget Spinner der jungen Dame ist nämlich kein billiger, monochromer, wie er heute schon um € 2,79 etwa bei NKD zu haben ist, sondern ein richtig schön bunter LED-Brummer mit allem ...

Altar - Das Portal zur Hölle (2014) 28.06.2017

Horrorfilm für Anfänger

Altar - Das Portal zur Hölle (2014) Nebel wabern über Yorkshire Moor. Ein abgelegenes Landhaus im viktorianischen Stil, das schon bessere Zeiten erlebt hat. Deshalb soll es auch behutsam restauriert – sprich in seinen ursprünglichen Zustand versetzt – werden. So will es der neue Eigentümer, ein reicher Ami. Another Spukhaus-Horror Die Restauratorin bzw. Innenarchitektin Meg Hamilton (Olivia Williams) freut sich über den Auftrag und zieht mit Ehegespons, dem bildenden Künstler Alec (Matthew Modine), und den beiden Kids - Penny (Antonia Clarke) und der kleine Harper (Adam Thomas Wright) - für einige Monate in die moorige Einöde … Kommt einem irgendwie bekannt vor? Ist es auch. Man kann sich unschwer ausmalen, was da in einem Film, der sich als Horrorfilm bezeichnet, bald geschehen wird. Da läutet plötzlich ein nicht angeschlossenes Festnetztelefon. Auf aktuellen Fotos ist ein weiblicher Geist zu sehen, der sich im Nachthemd auch regelmäßig nächtens in Haus und Garten zeigt. Durch die Lautsprecherboxen dringen unheimliche Atemgeräusche, die sich nicht erklären lassen. Die Zimmerdecke bewegt sich auf und ab. Die Spukwelt mit all ihren bekannten Versatzstücken bricht immer mehr in die Realität ein. Im Film zeigt sich das teilweise durch verzerrte Optiken und beständige Dämmerstunde. Die sensible, halbwüchsige Tochter Penny scheint am meisten durch die übersinnlichen Vorfälle beunruhigt zu sein. Sie holt sogar einen Geisterjäger ins Haus. Der bestätigt zwar die starke Anwesenheit von etwas Bösem und rät ...

Marc Jacobs Daisy für Frauen Eau de Toilette 26.06.2017

Süß und vergänglich wie eine Sommerliebe

Marc Jacobs Daisy für Frauen Eau de Toilette Immer ist es Sommer. Immer sind die Mädchen verträumt und lächeln, tanzen barfuß Ringelreihen auf Blumenwiesen oder schaukeln durch die Lüfte, den warmen Wind in den Haaren. Sie tragen romantische weiße Kleidchen aus dünnen Stoffen mit viel Spitze. Und wirken so herrlich unbeschwert, als würden die Ferien und das süße In-den-Tag-hinein-Leben nie ein Ende nehmen. Und ihnen niemand je ihre sonnige Fröhlichkeit rauben können. Sie sind unglaublich unschuldig, unglaublich süß und unglaublich lieb. Mit diesen Bildern bewirbt Marc Jacobs bzw. Vertreiber Coty das Eau de Toilette Daisy. Die Idylle lebt. Zumindest für diesen Moment. Ich fühle mich wie in diesem Film von David Hamilton. Wie hieß er noch gleich? Bilitis. 1977. Weichzeichnerkitsch bis zum Geht-nicht-Mehr an der Grenze zur Pädophilie. Und Hamilton? Hat sich 83-jährig das Leben genommen, als die Vorwürfe, er hätte einige seiner Teenie-Models missbraucht, einfach nicht verstummen wollten. Idyllen sind etwas Brüchiges. Warum ich mich gerade für Daisy entschieden hab Und nachdem ich mir nun an die drei, vier, fünf Werbespots zu Daisy hineingezogen hab, frag ich mich echt, was mich geritten hat, mir kürzlich diesen Duft zuzulegen. Denn all das ist so gar nicht meine Welt. Und war es nie. Als Teenie war mein erster großer Markenduft für mehrere Jahre lang Diorissimo. Das mag ich immer noch. Warum also Daisy? Diesen Sommer hab ich Lust auf einen Grapefruitduft. Da kommt man an Daisy nicht vorbei. Alles begann mit diesem ...

The Woman 22.06.2017

Der wirkliche Horror wäre eine Fortsetzung ...

The Woman Was kann es Schöneres geben als eine heiße Sommernacht und einen Horrorfilm, den man noch nicht kennt? Das dachte ich jedenfalls, als ich gestern „The Woman“ auf dem Fernsehprogramm fand. Endlich ein neuer Horrorfilm. Noch dazu einer „ab 18“ – das verspricht doch starker Tobak zu werden. Aber, um es vorweg zu nehmen, wieder einmal hat mich ein Horrorfilm schrecklich enttäuscht. Mann, muss das schwer sein, spannende, gute Horrorfilme zu machen …! Aber hier ging alles schief, von Anfang an. Dass wir es hier mit einem ärgerlichen Low-Budget-Film zu tun haben, bei dem nicht nur das Budget low ist, wird leider sehr schnell klar. Gleich in den ersten Szenen begegnen wir einem wilden Weiblein (Pollyanna McIntosh), dem wir bei der Jagd nach Fischen – mittels Jagdmesser – in einer Flußuntiefe zusehen dürfen. Vorher hat sie offenbar einen Hund oder Wolf gekillt. Das sieht man nicht so genau – da wurde vermutlich der Sparstift angesetzt, Animal Trainer sind teuer -, man kriegt das nur am Rande durch die Geräuschkulisse mit. Verwilderte Kreaturen in Filmen sind eine Schwierigkeit für sich. Hier besteht nämlich wie bei wenig Anderem die Gefahr, unfreiwillig komisch zu wirken. Realistisch sind solche Wesen sowieso nie. Es ist schlicht unmöglich, als freie/r Wilde/r in der zivilisierten Welt zu überleben, ohne sofort eingefangen, gewaschen, domestiziert und zivilisiert zu werden. Dieses traurige Schicksal ereilt auch unser wildes Weiblein nur allzu bald. Die grausame Nemesis naht in ...

Guerlain Aqua Allegoria Pamplelune für Frauen Eau de Toilette 21.06.2017

Die heitere Seele der Pampelmuse

Guerlain Aqua Allegoria Pamplelune für Frauen Eau de Toilette Die Fensterläden gehen auf. Wärmendes Sonnenlicht durchflutet den Raum. Wir blicken auf einen mediterranen Obstgarten. Die Luft ist erfüllt vom Duft der reifen Grapefruit. Zitrisch-herb, spritzig, erfrischend, belebend – so duftet der Sommer! Mit dem Bild von den sich öffnenden Fensterläden, die den Blick auf einen Garten mit duftenden, zitrischen Obstbäumen frei geben, illustriert Guerlain die Wirkung seines Dufts Aqua Allegoria Pamplelune. Pamplelune – der Name setzt sich vermutlich aus Pamplemousse – dem französischen Ausdruck für Pampelmuse – und Lune zusammen, dem französischen Wort für Mond. So interpretiere zumindest ich das Kunstwort, das für diesen Duft kreiert wurde. Ein guter Grapefruit-Duft Die Pampelmuse (Citrus maxima) ist die Mutter vieler Zitrusfrüchte. Gekreuzt mit der Mandarine wird sie zur Orange, rückgekreuzt mit dieser zur Grapefruit. Und kreuzt man Grapefruit mit Pampelmuse kommt die Pomelo heraus. Was sie alle gemeinsam haben? Ihren lieblichen, citrischen Duft, der besonders an warmen Sommertagen Frische bringt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Pampelmuse) Jaja, Internet bildet … Wenn das mit der Bildungswilligkeit an heißen Tagen wie diesen auch nicht immer das ist, was wir jetzt anstreben. Dass Wien derzeit unter dem heißesten Juni aller Zeiten stöhnt, erwähne ich jetzt nicht, um meinen Text mit Smalltalk zu prolongieren. Es hat durchaus etwas mit Pamplelune zu tun und damit, dass ich mir gerade diesen Duft aus der Serie Aqua Allegoria von ...

Kaufhaus Steffl, Wien 01.06.2017

Luxusshopping, wo Mozart einst starb

Kaufhaus Steffl, Wien Spechen Sie wienerisch? Echte Wiener und Wienerinnen kennen den Unterschied zwischen „der Steffl“ und „das Steffl“. “der Steffl“ und „das Steffl“ „Der Steffl“ ist natürlich das bekannteste Wiener Wahrzeichen, der schöne, alte Stephansdom bzw. die Koseform davon. „Das Steffl“ – zu ergänzen „Kaufhaus“ - ist ein nicht nur bei Einheimischen ebenfalls sehr bekanntes Kaufhaus. Sein „richtiger“ Name lautet Steffl Department Store Vienna. Aber gebräuchlich ist die Kurzform „das Steffl“. Der Name leitet sich vom Steffl, dem Stephansdom ab, der nur wenige Schritte entfernt liegt. Übrigens: So gebräuchlich der Name „Steffl“ für das Kaufhaus ist, ich kenne niemanden in Wien, der den Stephansdom „Steffl“ nennt. Höchstens ironisch. Man kennt den Ausdruck, aber keinem Wiener und auch keiner Wienerin würde es einfallen, zu sagen: „Ich geh heut in den Steffl ein Kerzerl anzünden“ oder: „Gestern war ich im Steffl bei der Maiandacht“. Das war vielleicht vor 100 Jahren so üblich. Lage und Geschichte des „Steffl“ „Das Steffl“ liegt in der Mitte der Fußgängerzone Kärntner Straße, die den Stephansplatz mit dem Ring bzw. der Staatsoper verbindet. Genauer gesagt, lautet die Adresse Kärntner Straße 19. Geht man die Kärntner Straße vom Opernring bzw. der U-Bahn-Station Karlsplatz Richtung Stephansplatz, liegt das Kaufhaus auf der rechten Seite. Es ist heute ein modernes, helles Gebäude mit 7 Etagen. Früher stand hier ebenfalls schon ein Warenhaus. Es wurde nach Plänen von Otto Wagner erbaut und ...

Essence Colour Fresh Up + Repair Top Coat 30.05.2017

Wunderwaffe oder doch nur Rohrkrepierer?

Essence Colour Fresh Up + Repair Top Coat Er gilt als neue Wunderwaffe unter den Top Coats. Zumindest verspricht das der Hersteller. Immerhin soll der essence Top Coat Color Fresh Up + Repair kleine Mängel des Farblacks korrigieren, wenn man ihn auf den noch feuchten Nagellack aufträgt. Außerdem kann er angeblich Kratzer im Lack verschwinden lassen und den Farblack auffrischen. Dazu muss man ihn nach einigen Tagen nochmals auftragen. Der neue Top Coat von essence soll eine wahre Wunderwaffe sein Natürlich kennt das jede: Die Nägel sind frisch lackiert. Der Farblack erscheint aber an manchen Stellen unregelmäßig. Da und dort haben sich störende Luftbläschen gebildet. Und anderswo erscheint die Farbe streifig. Hier stellt frau sich dann die Frage: damit leben – oder den Lack gleich wieder entfernen und anschließend neu auftragen … Der neue Top Coat von essence soll nun Abhilfe schaffen. Dank ihm entfällt das zeitraubende Neulackieren. Denn er lässt kleine Missgeschicke im Nu verschwinden, wenn der Farblack noch feucht ist. Da ich meine Nägel regelmäßig lackiere, fand ich es spannend, diesen Wunder-Top-Coat einmal selbst auszuprobieren. Preis und Kaufort Entdeckt und gekauft habe ich ihn in der Drogerie Müller. Erhältlich ist er aber auch im Internet – etwa bei flaconi im Onlineshop oder dm, Bipa & Co. Für 8 ml sind € 1,69 zu berappen – ein erschwinglicher Preis für einen Top Coat, wie ich finde. Aber die Marke essence ist an sich bekannt für kleine Preise. Ich habe schon öfter Produkte von essence verwendet ...

Tigerland 28.05.2017

Only The Strong Survive - harter Drill im Ausbildungscamp

Tigerland Von Zeit zu Zeit wird das Kriegsdrama „Tigerland“, ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 2000, im Fernsehen gezeigt. Kürzlich war es wieder einmal so weit. Obwohl ich den Film schon einmal gesehen hab, schaue ich ihn mir nochmals an – und gewinne dabei unterschiedliche Eindrücke. Tigerland führt uns zurück ins Jahr 1971, die Zeit des Vietnamkriegs. Wir erleben mit, wie Soldaten auf ihren Einsatz dort vorbereitet werden. Schauplatz ist ein militärisches Ausbildungscamp für Infanteristen in Louisiana. Die Rekruten werden hart gedrillt. Noch härter geht es auf dem Truppenübungsgelände namens Tigerland zu, wo eine Woche lang der Krieg an Schauplätzen simuliert wird, die in allem dem echten Einsatzgebiet nachempfunden wurden. Harter Drill im Trainingscamp Kriegsfilme, die den harten Drill der Ausbildung zeigen, gibt es nicht gerade wenige. Daher muss bzw. müsste man sich schon etwas Besonderes einfallen lassen, um dem Thema neuen Reiz zu verleihen. Denn normalerweise werden da naturgemäß die üblichen Klischees bedient wie unmenschlich harte oder gar sadistische Ausbildner, welche die Rekruten wie den letzten Dreck behandeln, sowie feige, mutige, rebellische, psychopathische und intrigante, aber auch kameradschaftlich agierende Auszubildende. Wären alle gleich, würde das wohl keine spannende Filmhandlung ergeben. Die gewohnten Typen finden wir auch in Tigerland wieder. Dennoch unterscheidet sich der Streifen in einigen Punkten von dem, was man sonst in diesem Genre zu ...

Der rote Baron 19.05.2017

Richthofen - ein pazifistischer Kriegsheld?

Der rote Baron Ist ein Film gut, wenn er einen dazu inspiriert, sich auch nach Ende des Streifens noch mit der Hauptfigur zu befassen? Oder zeigt das nur, dass er viele offene Fragen hinterlassen hat? Bei „Der Rote Baron“ trifft – zumindest bei mir – wohl eher Letzteres zu. Ich habe den Film kürzlich zum zweiten Mal gesehen. Diesmal vielleicht etwas kritischer als beim ersten Mal vor einigen Jahren. „Der Rote Baron“ – 2008 erschienen – wurde für den internationalen Markt produziert. Die Originalsprache ist daher englisch. Er ist mit einem geschätzten Budget von 18 Millionen Euro Produktionskosten einer der teuersten deutschen Filme. Doch haben sich die Ausgaben auch gelohnt? Film und Wirklichkeit Einen Film über eine Legende – mehr noch, einen Kriegshelden, ein Fliegerass – zu machen, ist eine heikle Sache bzw. eine Wanderung auf dem schmalen Grat zwischen verklärendem Epos und – vielleicht berechtigter – Kritik an einem Idol. Es wäre eine Chance gewesen, den Freiherrn Manfred von Richthofen – Baron ist er nur aufgrund eines Übersetzungsfehlers, da es den Titel Freiherr im Englischen nicht gibt – authentisch darzustellen. Regisseur Nikolai Müllerschön, der auch alleine das Drehbuch verfasst hat, hat sich leider anders entschieden und ein Antikriegs-Lehrstück aus dem Leben des verwegenen Kampffliegers gemacht, das dem gefeierten Helden in keiner Weise gerecht wird. Daher funktioniert der Film auch nur anfangs, wo er sich an die Biographie hält und zeigt, wie der 1892 geborene spätere ...

Thierry Mugler Alien Eau de Parfum 05.05.2017

Zu schwer, zu stark und viel zu süß

Thierry Mugler Alien Eau de Parfum Als vor ungefähr 12 Jahren der damals neue Duft Alien von Thierry Mugler auf den Markt kam, wurde so kräftig die Werbetrommel gerührt, dass wohl keine Frau der zivilisierten Welt mit Interesse an Parfüms davon unberührt blieb. Ich war natürlich auch sehr neugierig auf diesen Duft. Meine erste Berührung mit dem Alien fand im Marionnaud Shop im Kaufhaus Gerngross auf der Mariahilfer Straße in Wien statt. Ein eigenwilliger Duft in einem auffallenden Flakon Der Flakon war sehr auffallend gestaltet. Mit seinen Kanten erinnerte er mich an einen geschliffenen Edelstein. Die Farbe des Glases – ein tiefes Violett, verziert mit goldenen Spangen. Ja, er sticht schon heraus aus der Menge mit seinem dunklen Glas und dem eigenwilligen Design. Aber angesichts des dunkelvioletten Flakons bekam ich schon die ersten Bedenken. Parfüms, die in dunklen Fläschchen daherkommen, passen meist nicht zu mir. Meist sind es sogenannte „hypnotic“ Düfte wie Poisson von Dior – schwer, sehr süß und oft irgendwie weihrauchartig, wie mir scheint. Mugler will mit dem Flakon an einen Amethyst bzw. einen magischen Stein oder Talisman erinnern, hab ich irgendwo gelesen. Mich gemahnt das Fläschchen eher an einen langschnabeligen Vogel – ein Marabu vielleicht. Bei Alien bestätigte sich mein Vorurteil auch sofort. Nichts für mich, stellte ich damals sofort fest. Zu schwer und viel zu süß. Es blieb bei diesem einen Test. Hersteller Der Hersteller des Dufts ist der 1948 in Straßburg geborene französische ...

Collonil Classic Waterstop 02.05.2017

Mehr Gift als Nutzen

Collonil Classic Waterstop In letzter Zeit hab ich mir einige schöne Lederhandtaschen von meinem aktuellen Lieblingslabel Liebeskind Berlin zugelegt. Einer von ihnen lag eine Info bei, derzufolge eine gute Pflege für das besonders weiche Leder empfohlen wird. Bisher hatte ich meine Lederhandtaschen nie imprägniert. Da ich aber an meinen nicht gerade billigen Liebeskind Taschen gern länger Freude haben möchte, rücke ich diesem Gedanken erstmals näher. Vor allem, da zwei von ihnen empfindlich helle Farben haben, die entsprechend leicht unter Schmutz und Feuchtigkeit leiden können. Eine Freundin empfiehlt mir „den Pawlik“ – ein Fachgeschäft für Schuh- und Lederpflege. Als mich meine Wege dann einmal in den dritten Wiener Gemeindebezirk führen, lasse ich mich dort von Herrn Pawlik persönlich beraten. Eine der heiklen Henkeltaschen, die Oita Perfor (jaja, die heißt wirklich so ...) habe ich mit, um sie ihm zu zeigen. Er sieht sich das weiche, matt glänzende Schafleder an und rät mir zunächst zu einer farblosen Pflegecreme in einem Tiegel. Mit meinem Einverständnis probiert er diesen Lederschutz mit einem Tuch an einer kleinen, unauffälligen Stelle am Boden der Handtasche aus. Als dort jedoch eine Art Fettfleck entsteht, nehme ich Abstand von der Creme. Daraufhin legt er mir den Collonil Classic Waterstop + UV-Protection ans Herz. Und nein, der würde bestimmt keine Flecken oder Verfärbungen machen, versichert er mir. Die Marke Collonil Collonil ist mir natürlich als traditionelle, deutsche Marke für ...

Lone Survivor (2013) 23.03.2017

Heldensaga oder Antikriegsfilm?

Lone Survivor (2013) Eine Pazifistin, die sich gern (gute) Kriegsfilme ansieht? Voilà – hier ist sie. Warum ich das tue? Leicht gesagt: Ich finde sie einfach spannend. Es interessiert mich, zu erleben, wie sich Menschen in Ausnahmesituationen verhalten, außergewöhnliche Herausforderungen meistern, wie sie mit der ständigen Gegenwart des Todes zurechtkommen, mit militärischer Hierarchie, Befehlsgewalt, ihren Ängsten, wie sie in Kampfhandlungen Kameradschaft und Menschlichkeit, aber auch Gräuel erfahren und versuchen, zu überleben. Man kann auf diese Weise Kriegsaction, Gefechte mit Gefallenen und Verwundeten hautnah miterleben – aber aus sicherer Distanz und mit dem beruhigenden Bewusstsein, dass das alles ja nur ein Film ist, also Fiktion. Auch wenn die Story auf wahren Vorkommnissen basiert. Letzteres trifft auf einen Kriegsfilm zu, den ich mir neulich im Fernsehen angesehen hab. Es handelt sich um „Lone Survivor“, einen amerikanischen Spielfilm aus dem Jahr 2013, der den Einsatz amerikanischer Soldaten in Afghanistan zum Thema hat. Genauer gesagt, das Schicksal von vier Elitekämpfern des Navy SEAL Teams 10, das Ende Juni 2005 in Afghanistan stationiert ist. Worum geht es? Gleich zu Beginn des Streifens lernen wir die vier Navy SEALs kennen. Marcus Luttrell (Mark Wahlberg), Mike Murphy (Taylor Kitsch), Matthew Axelson (Ben Foster) und Danny Dietz (Emile Hirsch) entsprechen – so, wie sie uns gezeigt werden – weitgehend dem Klischee, das man von den „Marines“ hat. Sie sind ehrgeizige ...
Mehr Erfahrungsberichte anzeigen Zurück nach oben